Welcher Tod hat euch am meisten "mitgenommen"?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welcher Tod hat euch am meisten "mitgenommen"?

      Der Tod welches Charakters hat dich am meisten "mitgenommen"? 359
      1.  
        Ryan Chappelle (3x18) (209) 58%
      2.  
        George Mason (2x15) (143) 40%
      3.  
        Teri Bauer (1x24) (92) 26%
      4.  
        Nina Myers (3x14) (35) 10%
      5.  
        Gael Ortega (3x17) (24) 7%
      6.  
        Yusuf Auda (2x20) (13) 4%
      7.  
        Sherry Palmer (3x23) (13) 4%
      8.  
        Claudia (3x10) (6) 2%
      9.  
        Janet York (1x06) (5) 1%
      10.  
        Reza Nalyeer (2x10) (3) 1%
      11.  
        Paula Schaeffer (2x05) (2) 1%
      12.  
        Jamey Farell (1x10) (2) 1%
      Hi,
      der Tod welches Charakters hat euch am meisten mitgenommen/emotional am meisten berührt und wieso?

      Jeder hat 2 Stimmen.
      Falls einen anderen geben sollte, der nicht auf der Liste steht, bitte posten :)

      MfG,
      scr@
    • was ist mit Ryan Chappelle? oops hab ihn überlesen, nehme also ihn und nina, vielleicht auch weil es noch so "frisch" ist, also noch nicht so lange her, aber ich fand deren Tod echt krass. 8o

      Natürlich auch der Tod von George und Teri, aber da man nur 2 nehmen kann... aber könnte ich vier wählen wären sie auf jeden Fall dabei.

      [CENTER]24tv-forum.de/banner_avatare/yvonne/jack_hero.gif[/CENTER]
      [CENTER]- So Say We All -[/CENTER]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tempus Fugit ()

    • Original von Tempus Fugit
      was ist mit Ryan Chappelle?

      der hat mir auch gefehlt. hab ich gerade hinzugefügt, da er bei mir in der auswahl ist.
      ich hab für chappelle gestimmt, da die ganze inszenierung in 3x18 wirklich an die nieren ging und vor allem das ende. das geht mir jedesmal noch an die nieren, wenn ich es sehe und wie jack dann noch "god forgive me" sagt. wie gesagt, die ganze folge nimmt mich jedesmal wieder mit, wenn ryan scheinbar gerettet ist, zumindest denkt er das, und dann die ernüchterung. ganz klar, ryans tod geht mir jedesmal wieder an die nieren, wenn ich die szene oder die folge sehe.
      so gehts mir auch mit george, für den ich ebenfalls gestimmt habe. ich habe ihn gemocht und seine sprüche fehlten einfach. auch hier war die inszenierung so, dass man mitlitt und wie er dann zum letzten mal zu sehen ist, auch da treibts mir jedesmal die tränen in die augen. einer meiner lieblingscharaktere ist dort aus der serie geschieden. ein sehr trauriger moment, aber auch teris tod hat mich mitgenommen, wie auch eigentlich so ziemlich jeder der genannten möglichkeiten, aber ich musste mich ja entscheiden ;)
    • @Bauer oh achso ich dachte ich hätte ihn übersehen, da hat sich die Aktion überschnitten *g*

      Aber wenn ich mir das jetzt so durchlese, mann, Gaels Tod war ja auch furchbar, ich glaub ich kann mich doch noch nicht für meine zweite Wahl entscheiden. Als erste Wahl hab ich immer noch Ryan. Ich kann mich grad echt nicht entscheiden zwischen Gael, George, Teri und Nina. Das war alles so dramatisch :( und ich mochte sie auf ihre Art irgendwie alle.

      Ich muß über meine Wahl nochmal nachdenken. *grübel*

      TF

      [CENTER]24tv-forum.de/banner_avatare/yvonne/jack_hero.gif[/CENTER]
      [CENTER]- So Say We All -[/CENTER]
    • Oh, sorry...hatte den vergessen. Eiengtlich komisch, weil mich sein Tod am meisten berührt hat. Ich saß danach wirklich erstmal ne Minuten nvor dem Bildschirm und war ganz ruhig...das hatte ich zuvor nicht erlebt.
      Dann habe ich noch für Claudia gestimmt. Auch wenn man ihren Tod irgendwie ahnen konnte so war ich sehr, sehr traurig, als es soweit war. Sie hat mir einfach unendlich leid getan und sie ist wohl den Heldentod schlechthin gestorben.
      Wenig berüht hat mich dagenen, achtung, der von Nina: es ist zwar schade, dass dieser wirklich tolle Charakter nicht mehr Teil der Serie sein wird, aber es war auch wirklich nötig. Auch die Inszenierung hat mir nicht gefallen. Die Autoren hätten Kim die Aktion durchziehen lassen müssen und Kim hätte Nina dann mit den Worten "For my mother!" in die ewigen Jagdgründe geschickt. Das wäre eher nach meinem Geschmack gewesen. Vor allem aber, weil Ninas Tod überhaupt keine Rolle mehr zu spielen scheint (nur ein kurzes Gespräch mit Kim), fand ich ihn eher durchwachsen.
      Den Tod von Sherry fand ich sehr ärgerlich, ich habe sie wirklich am liebsten gemocht von allen, allerdings war ihr abgang überhaupt nicht tragisch und wurde ihr IMO auch nicht gerecht. Eine Person, die über 45 Folgen lang mitgespielt hat, eben so zwei Kugeln in den Bauch zu jagen...das hat einfach nicht gepasst. Viel besser wäre hier gewesen, Sherry hätte noch ein paar Minuten gehabt und hätte sich so von David verabschieden können. DAS ware gut gewesen.

      Eigentlich kann man sagen, dass einem fast jeder Tod eines wichtigen Charakters nahe geht. Bei Teri war ich sehr schokiert und fühlte mich alleingelassen, Yusuf's Tod fand ich auch sehr schade und auch Geaorge werde ich sehr vermissen...
    • Ich habe für Ryan gestimmt und wollte eigentlich noch für Yusuf stimmen. Hatte nur erst leider viel zu spät gemerkt das ich zwei Stimmen habe. :haemmern:

      Aber der Tod von Ryan war wirklich das Härteste überhaupt bei 24 bisher für mich. Ich hatte danach ein oder zwei Folgen massive Probleme wieder richtig reinzukommen und es beschäftigt mich auch heute noch sehr. Und obwohl ich vor der Folge schon wußte wie sie ausging, machte es die Sache keinen deut leichter.

      Am wenigsten mitgenommen haben mich wohl Nina (sorry, so gern ich sie mag, ich freu mich immer noch *g*. Nicht schlagen. ;) ) und Sherry (weil sie mir in S3 einfach nicht so doll gefallen hat.

      Yvonne
      [Blockierte Grafik: http://24tv.de/banner_avatare/yvonne/long_day.jpg]
      Try to imagine that hope is our ship for the soul - Center of the Universe/Kamelot
      Die Regeln des Forums - Bitte vor dem Posten lesen!
    • Für mich eindeutig auf Platz 1: Ryan Chappelle.
      Die Folge 3x18 kann einem einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen. Die ganze Folge lang ging es um Ryan's leben. Zuerst dachte man er schafft es aber dann kam es doch ganz anders. Jack muss Chappelle erschießen und dieser ganze Moment am Schluss ist einfach nur heftig. Als Ryan selber abdrücken will und es nicht schafft und Jack es dann doch mache muss. Und dann noch dieses "God forgive me" das gab einem den Rest. Was aber am heftigsten war als man die Kamera Perspektive von ganz weit sah und man Ryan einfach so zusammenfallen sieht. Das war so hart und dann war die Folge aus mit der nicht tickenden Uhr.

      Meine zweite Wahl war der tot von Nina. Und Jack war ja schon wieder der, der abgedrückt hat. :D Die ganze Szene war einfach nur Hammer. Jack kommt rein schießt ihr in den Arm um Kim zu schützen stellt sich neben Nina und dann dieses kurze Gespräch und er drückt ab. Das war so heftig, man sah noch richtig wie der Rauch aus der Knarre kam. Dazu kommen noch die ganzen Kugeln die er auf sie geschossen hat. Aber es war schon wirklich Zeit für Nina.

      Wenn ich noch zwei Votes hätte würde ich George und Terri wählen.
    • Ok ich hab mich jetzt entschieden *g*

      Also zuerst auch Ryan, aus den oben genannten Gründen. Mich hat sein Tod auch sehr mitgenommen, gerade auch weil man bis zum Schluß denkt, das ziehn die nicht durch, der wird gerettet, um dann schlußendlich doch grausam zu sterben :(

      Dann hab ich noch George genommen, weil ich mich im Vergleich zu Nina mit seinem Tod nie richtig abfinden konnte. War bei mir umgekehrt wie bei Jordan, gerade weil ich denke, dass es Zeit für Nina war, konnte ich ihren Tod doch "leichter" akzeptieren, als den von George. Auch wenn mir die Chemie zwischen Jack und Nina sehr fehlen wird. George's Tod war auch sehr gut inszeniert. Natürlich fehlten mir seine Sprüche anschließend auch sehr. Somit wird er meine Zweitstimme bekommen :)

      Hätte ich noch 2 Votes würde ich Gael und Yusuf nehmen. Obwohl Teris Tod war nicht minder dramatisch. Sherrys Tod hat mich jetzt nicht so berührt, weil sie am Ende irgendwie nur noch verzweifelt wirkte und nicht mehr, als wäre sie noch für irgendwen eine Bedrohung. Das fand ich sehr schade.

      TF

      [CENTER]24tv-forum.de/banner_avatare/yvonne/jack_hero.gif[/CENTER]
      [CENTER]- So Say We All -[/CENTER]
    • Hab auch für Ryan gestimmt fand ich einfach am schlimmsten, konnte zum Schluss gar nicht mehr hinsehen :aergern: er tat mir so leid.

      Lag sicherlich an der Inszinierung und man sah ihm die Angst zu sterben an, was alles nur noch schlimmer machte und Jacks Satz zum Schluß (God forgive me oder so) hätte fast geheult :(

      An zweiter Stelle kommt Yusuf weil ich ihn total mochte und schon befürchtet habe er wird sterben und deshalb ständig am bangen war eigentlich ging die Trauer sehr schnell in Wut um, dass sie ihn haben sterben lassen :haemmern:
    • Warum schreibst Du mitgenommen in Anführungsstrichen?
      Ich mag die Vorstellung, dass der Tod von Nina mal bei mir vorbeischaut auf einen kleinen Plausch mit Kaffee und Kuchen & mich dann mitnimmt. Vorausgesetzt er bringt mich wieder. :D

      Ich muss sagen am meisten mitgenommen hat mich der Tod von Nina, dieser cleveren, bösen, sympathischen Terroristin, die "mir an's Herz gewachsen ist" . (Jup, in Anführungsstrichen, an's Herz will ich mir dann doch nichts wachsen lassen. :D )
      Ja ja, ich weiss man kann jetzt wieder argumentieren, es war unausweichlich, dass Nina irgendwann (bald) gehen muss, war es auch, aber für solche Einsichten bin ich da einfach nicht zu haben. Ihr Auftritt & die Interaktion mit Jack in der Season war einfach genial. Ich bin froh, dass sie wenigstens einen so "ordentlichen" Abgang hatte.

      So, nun erstmal Yvonne schlagen. :D

      Ähm, an zweiter Stelle folgt George Mason, dieser zynische, wortgewandte "Spassmacher". Auch er hatte ein geniales Ende.
    • also ich fand ryans tot war hard andererseits hatte die szene auch was *g*
      joh chapell ist genauso wie mason in den stunden vor seinem tod einen aufeinmmal an herz gewachsen .. wie heist es so schön: im kriege oder im tode zeigt sich das wahre gesicht eines menschens. und bei ryan fande ich es schade das er nur seien arbeit hatte sonst niemanden :(...

      man könnte ja jetzt fies sagen: jack hat seine drohung aus season 2 wahr gemacht...

      zu sherry: ich bin dabei als sie tot war aufgesprungen und hatte so gute laune ich hätte sogar nen fass aufmachen können. endlich ist diese "bitch" tot!!
      Rip their Flesh-Burn their hearts
      Stab them in the eyes-Rape their women as they cry
      Kill their servants-Burn their homes
      Till there's no blood left to spill-Hail and kill
      Power and dominion are taken by the will-By divine right hail and kill
    • Entscheiden werde ich mich vermutlich für Ryan und Yusuf/Gael, aber eigentlich waren alle ziemlich schlimm. Ryan schon aus dem Grund wie er getötet wurde und nur deshalb weil er seine Nase zu tief in eine Sache reingesteckt hat. Man, armer Ryan! Yusuf aus dem Grund, weil es einfach unnötig war. Yusuf wäre ein toller Partner für Jack gewesen, aber er musste ja sterben. Ebenfalls traurig der Anblick von Gael und seine letzten Worte zu Michelle. Meine Güte da bin ich ganz schön sentimental geworden.

      Nina ist so ein zwiespaltiger Fall. Ich war gespoilert und habe mich aufgeregt über das warum und das wie. Aber nach der 5wöchigen Pause hatte ich das dann alles vergessen. Ninas Tod hat den besten Handlungsstrang überhaupt eingeleitet, deshalb kann ich da nicht wirklich traurig sein. Das Nina sterben würde war doch schon nach dem Ende der 1. Staffel klar und deshalb konnte man sich doch darauf vorbereiten. Ebenso erging es mir bei George. Sein Abgang war außerordentlich heroisch. Der Zynismus fehlt mir ein bisschen! Teri ist auch so ein Fall, der eigentlich schon viel zu lange zurückliegt (ich bin ja so vergesslich). Auch sehr dramatisch, aber für mich weniger von Bedeutung, da ich ja immer auf Ninas Seite gestanden habe... :evil:! Janets Tod fand ich mit am schockierensten, da man ja nicht wußte, dass Alan York in Wahrheit nicht Alan York ist. Paula war ebenfalls überflüssig!

      Gar nicht angehoben hat mich der Tod von Sherry und in gewisserweise von Claudia. Ich bin ein großer Fan von Vanessa, aber trotzdem bin ich nicht traurig gewesen. Ich war ein wenig überrascht, das wird alles gewesen sein. Claudia war nur ein Nebencharakter, der ziemlich schnell ausscheiden musste. Okay, Yusuf war noch kürzer dabei, aber der hatte etwas an sich!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von starjey ()

    • Ryan Chappelle und Nina sag ich.

      Wie Ryan gestorben ist, das ist einfach das allerkrasseste. Ich war zwar nie so ein Chappelle Fan, aber er war doch ganz in Ordnung. Und die Art wie er gestorben ist, das ist einfach verrückt :aergern: ! N anderes Wort find ich nicht. Da bin ich jetzt noch geschockt.

      Und Nina. Naja, das kam so plötzlich. Und Nina hatt ich doch so gern. auch wenn sie ne mörderische Bitch war, die nur auf ihren eigenen Vorteil aus war. Aber wir haben sie doch alle so lieb gehabt. *schnief*
      :nina_traitor: Lieblingsverräter


      Also bei Sherry hab ich mich eher gefreut :evil: Endlich. Sie hats verdient.
    • Erstmal, @scr@: Die Idee für den Therad (und die Umfrage) ist schon mal super! :)

      Ryan Chappelles Tod ist auch für mich der beste bisher, wegen denselben Gründen, die ihr alle hier schon genannt habt. Überhaupt fand ich es sehr erstaunlich, dass man es geschafft hat, einen ehemals unbeliebten Charakter innerhalb von nur einer Episode zur bemitleidenswertesten Person in Season 3 zu machen. Ich schau mir zur Zeit noch mal Season 1 auf DVD an und hab gerade erst die Szene gesehen, wo Chappelle in die Serie als unsymphatischer Bürokrat eingeführt wird und Jack verhört. Wenn er damals schon gewusst hätte, wie er 4einhalb Jahre später endet... :(

      Der zweite Platz geht für mich an George Mason, wobei sein Charakter sich eigentlich nicht durch einen besonders tragischen Tod ausgezeichnet hat, sondern vor allem durch seinen 10stündigen Weg zum Tod und die Veränderung, die währenddessen in ihm vorging. Und dadurch, dass sein heldenhaftes Ende und der abolute 24-Schocker in Form eines Atompilzes zusammenfielen, fiel mir die Wahl dann nicht mehr sonderlich schwer.

      Ansonsten fand ich noch Teris Tod sehr überzeugend dargestellt. Damals waren wir ja noch an einem Punkt, wo kein Hauptcharakter das Zeitliche gesegnet hatte und die Serienmacher erst noch beweisen mussten, dass in 24 alles möglich ist. Umso schockierender kam dann das Ende von 1x24...

      Ninas Tod war zwar ganz nett inszeniert, ist mir dann aber doch viel zu schnell in die Bedeutungslosigkeit versunken. Ein paar kurze Gespräche mit Jack, in denen er seine Aktion rechtfertigt, und weiter gehts zum nächsten Handlungsstrang. IMHO wurde da ziemlich viel Potenzial verschenkt.

      Sherrys Tod wirkte auf mich überhaupt nicht überzeugend. Wir lernen sie über so lange Zeit kennen, und dann soll eine kurze dramatische Szene mit zwei Kugeln in den Bauch ausreichen, um ihrem Charakter ein Ende zu bereiten? Da haben die Autoren es wirklich verstanden, ihrem schwachen S3-Plot einen ebenso schwachen Abschluss zu verschaffen.

      Yusuf war zwar ein toller Charakter, aber sein Tod war für mich ungefähr so glaubwürdig wie Teris Amnesie in Season 1. Erst prügeln ihn diese Rassisten beinahe ins Koma, dann verzieht er sich 45 Minuten lang in eine Telefonzelle und ausgerechnet in dem Moment, als Jack auftaucht, kriegt er nur noch ein paar berühmte letzte Worte auf die Reihe und stirbt dann? Das ist doch viel zu stereotypisch und heldenmäßig für eine Serie wie 24.

      An die meisten anderen Charaktere (Claudia, Jamey, Paula, Janet York usw.) konnte ich mich kaum gewöhnen, bevor sie sich schon wieder verabschiedet haben. Je mehr man sich mit einem Charakter identifiziert und mit ihm fühlt, desto schlimmer trifft einen auch sein Abgang. Und da ist es egal, wie überraschend Alan Yorks Enttarnung oder Jameys aufgeschnittenen Pulsadern wirkten, weiter berührt haben mich diese Sequenzen nicht.

      Übrigens - ist euch mal aufgefallen, dass die Autoren in Season 3 gegenüber den ersten beiden Staffeln ein wahres Gemetzel veranstaltet haben? Während in den ersten beiden Jahren als wichtige Charaktere nur Teri und Mason das Zeitliche segneten, konnten sich die Macher diesmal mit Chappelle, Nina und Sherry richtig austoben. Wenn das so weitergeht, dann werden wir wohl in Season 4 noch öfter den Body Count betrauern müssen. ;)
    • ich habe mich für george mason entschieden. gleich danach käme für mich allerdings ryan chappelle.
      der tod von george hat für mich mehr bedeutet, weil er irgendwie "heldenhafter" gestorben ist. ausserdem war er mir irgendwie sympatischer, als ryan chappelle.
    • ich aus meiner sicht war am meisten über den tot von Ryan Chappele bestürtzt.
      Damit hätte ich nicht gerechnet. Sogar als Jack die waffe auf ihn gerichtet hat, dachte ich noch an irget einen telefonanruf oder sonst etwas, dass Ryan's leben auf wundersame weise retten würde. Ich finde es schade, denn Ryan war trotz Hartem Umgang mit seinen mittarbeitern für mich ein gerngesehener Mittarbeiter der Divison..
      WE'LL MiSS YOU RYAN :=)
    • Ryan Chapelles Tod war mit Abstand der schlimmste, in dem Sinne dass die ganze Szene einfach unglaublich emotional und intensiv dargestellt wurde. Das hat mich so richtig mitgenommen, eine Szene wie diese bekommt man im TV nur selten zu sehen.

      Die zweite Wahl fiel mir nicht leicht. Rezas Tod war sehr überraschend, diese Marie-Geschichte war der beste Cliffhanger der 2. Staffel, IMHO.
      Dass Nina sterben musste war wohl nicht zu vermeiden. Ich werde sie sehr vermissen, aber es musste passieren.
      Genauso mit Sherry. Sie war ein wichtiger Teil der Serie, aber irgendwann musste sie halt abtreten.
      Mason... das war auch hart. Aber man konnte sich ein paar Folgen lang darauf vorbereiten, es war ja klar, dass er spätestens am Ende der Staffel stirbt. Was das Ganze nicht weniger schlimm gemacht hat - er fehlt mir sehr.

      Ich habe mich aber für Teri entschieden, weil ihr Tod so absolut überraschend kam, völlig sinnlos war, und am Ende der ersten Staffel nochmal gezeigt hat, wie außergewöhnlich diese Serie ist. Seriengesetze gelten nicht, da wird niemand geschont, es kann jeden immer und überall treffen. Egal ob Haupt- oder Nebenperson, egal ob gut oder böse, man muss mit allem rechnen. Das war ein großer Schock, und hat mich damals ziemlich beeindruckt.

      (Ich muss unbedingt nochmal die erste Staffel gucken... ;) )
      If I can't trust you, how could I love you?
    • ich hab für George Mason und Ryan Chappelle gestimmt. Chappelle hat allerdings nur den Vorzug gegenüber Nina bekommen (ich liebe diesen Charakter einfach ;() da die Dramaturgie rund um seinen "Abgang" perfekt in Szene gesetzt wurde. sicherlich der Tod, der bei mir am längsten nachgewirkt hat.

      bei Mason liegts einfach daran, dass ich ihn "liebe" oder besser gesagt verehre. vor 10 Jahren hätte ich noch gesagt "Mami, ich möchte auch so werden wie der Mason da im Fernsehen!" :D

      auch noch ziemlich heftig hab ich Yusuf's Tod gefunden, schade ist es auch um Claudia, überhaupt nicht leid tun tuts mir bei Sherry :evil:



      mfg
    • Hm, sehe auch gerade erst, dass man zwei Stimmen hat... Muh!

      Ich habe für Teri gestimmt. Erstens, weil sie schwanger war. Zweitens aufgrund der Tatsache, dass die Show damit mal kein 08/15 Happy-End hatte.

      Meine zweite Stimme würde ich Ryan Chappelle geben. Ein wirklich cleverer Schachzug der 24-Macher, die offensichtlich die Fan-Foren auswerten und genau wussten, dass Chappelle unbeliebt ist. Im Gegensatz zu Mason, mit dem der Zuschauer sich durch die Wendung und seine neue Verhaltensweise arrangieren kann, kommt Chappelles Ende aus heiterem Himmel. Der ganze Hintergrund, der verzweifelte Versuch, die Sache noch umzubiegen, sowie Jacks bittere Handlungsweise lassen selbst diejenigen erschaudern, die Chappelle endlich loswerden wollten...

      Ninas Abgang hat mich irgendwie gar nicht sonderlich berührt. Die Spannung der zweiten Season wurde in dieser Situation irgendwie einfach nicht erreicht. Ich frage mich immer noch, warum Nina eigentlich in diesen Raum geflüchtet ist. Mittlerweile erkläre ich mir das selbst schön: Nina hat ja lange in der CTU gearbeitet. Damals hätte sie auf diesem Weg entkommen können, aber durch die bombenbedingten (S2) Umbaumaßnahmen wurden die Räumlichkeiten neu zugeschnitten, so dass sie in einer ihr nicht bekannten Sackgasse landete...
    • Meine erste Stimme ging an Teri Bauer. Jack versucht in der ganzen Season 1 seine Familie zu retten. Im Endeffekt war's für die Katz. Auch wenn sie die gesamte Season eigentlich nur generft hat, ihr Tod war wirklich sehr traurig. Und dann noch das schluchzen von Jack. Ich hab geheult ...

      Meine 2.Stimme ging an George Mason. In der ersten Staffel gehasst, in der 2.geliebt. Es wurde perfekt aufgebaut und sein Tod war der Höhepunkt der 2.Season.

      Hätte ich eine 3.Stimme gehabt, hätte ich für Chapelle gestimmt. Eigentlich fast während der gesamten 3 Seasons gehasst und dann doch so ein Ende bei dem es mir wieder die Tränen in die Augen trieb.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Grinzha ()