Folgen: 00:00 - 02:00 (dt.)

    • SarahMyers schrieb:

      Sagt mal, als Jack und Teri in Kims Zimmer waren ...(Pilot),
      ist euch da das Bild hinter Teri (weiß nicht genau, welche Szene genau es war) aufgefallen?
      Es ist dasselbe, was wir nun schon alle gut kennen, wo die drei eigentlich zusammen drauf sind, nur auf diesem Bild wurde Teri weggeschnitten.
      Das, finde ich, ist ein ziemlich gut durchdachtes Detail, das noch einen Blick auf Kims Beziehung zu ihrer Mutter zeigt.


      Wow! Gut aufgepasst! Aber jetzt wo ich es lese, meine ich mich wieder daran zu erinnern...

      hab mir gestern Abend das erste mal die ersten beiden Folgen von Season 1 angesehn und war ganz überrascht von der ersten Folge, ich glaub so locker und lustig drauf wie er da war hat man Jack nie wieder gesehn :wacko:

      Jack-Fan schrieb:

      war voll ungewohnt Jack da so in Turnschuhn und Jogginghose aufm Stuhl sitzen zu sehn und mit Kim Schach zu spieln..oder wo er dann mit Terri in Kims Zimmer gehn wollte sagt Terri so zu ihm das Jack so lieb is und er sagt dann: ''Ich bin also lieb?? nur lieb oder total lieb?..tja ich ich bin halt schon einfach Wahnsinn...'' oder so ähnlich :grin_still: in Season 4 oder 5 könnt ich mir das gar nicht mehr vorstelln das er sowas mal sagen würde.

      Ja, das ist mir auch sehr stark aufgefallen, ich geniesse das auch immer sehr die erste Season. Da is alles noch nicht so verroht...
      Kalr, es ist auch klar, das er sich verändert mit der Zeit, es passieren nur schlechte Dinge...kein Wunder also. Aber das habe ich auch beobachtet, das sich das mit jeder Season verändert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Red Hot Chili ()

    • Das mit dem Bild ist mir nicht aufgefallen. Ich glaube da muss ich mir die aller erste Folge nochmal ansehen ...

      Nur mach ich das nicht so gerne, da ich immer total traurig werde, wenn ich sehe wie es Jack jetzt geht und dann nur 24 Stunden spaeter ist alles anders :crying2: Darumsehe ich mir die erste Folge immer so ungern an. Ich werd' dann immer ganz traurig ... Auf der anderen Seite sehe ich diese Szenen wieder sehr gerne, weil es die Bauers als normale Familie zeigt, mit normalen Problemen, ohne den Horror der spaeter noch auf sie zu kommt.

      Und hier muss ich dann mal die Autoren und alle anderen loben die am Projekt 24 arbeiten: Keine andere Serie oder Film hat es geschafft, dass ich die Zeit zurueck drehen will, weil es nur schlimmer wird anstatt besser (zumindest geht es mir so) Bei allen anderen bin ich zwar froh wenn (mal wieder) alle Hauptcharaktere ueberlebt haben und jetzt mit ihren Leben weiter machen koennen. Das geht bei dieser Serie nicht.

      Und der Vergleich allein schon zwischen Episode 1und 24 der ersten Staffel ist so immens, dass man glaubt Jack koennte nicht tiefer sinken ...

      Gruss

      Siri
      Ava & Banner made by Yvonne THX!

      Peace over Anger. Honor over Hate. Strenght over Fear.
    • die ersten beiden folgen fand ich von der ersten sekunde an richtig fesselnd. nicht nur, weil (wie hier auch schon angesprochen wurde) die kameraführung mit der sat-schüssel im all und den szenenbildern von los angeles sehr gelungen sind. auch finde ich beide folgen als einstieg echt gut gemacht. auch, wenn man ja nur häppchenweise erfährt im verlauf der season, warum jack mal für eine weile nicht bei seiner frau und der gemeinsamen tochter gelebt hat.
      was mich nur ein bissl gewundert hat, als alan york aufgetaucht ist als vater von janet...eigentlich sollten doch die eigenen eltern die eltern der freunde wenigstens mal gesehen haben, oder? und janet und kim schienen ja doch recht gute freunde zu sein, hatte ich so den anschein. dass teri die eltern von janet daher nicht kannte, fand ich etwas eigenartig, aber war ja für den späteren verlauf ja doch wichtig, warum sie den vater von janet nicht kannte vom aussehen her.

      tony mag ich in den ersten beiden folgen überhaupt nicht. weil er eben sowas von misstrauisch ist. was ich aber clever von den machern der serie finde, dass man eigentlich kaum wen wirklich sympathisch finden kann, da alle irgendwie dreck am stecken haben und durch walshs warnung, dass jack keinem trauen kann, grübelt man ja eh ständig drüber nach, wer denn nun der spitzel ist.
    • Ist das wirklich schon 10 Jahre her??? Gestern habe ich mit meinem ersten richtigen Rerun von 24 begonnen. Bis zum Beginn der 9. Staffel ist ja noch ein wenig Zeit... Da ich zur ersten Staffel noch keine Reviews geschrieben habe, werde ich das nun in knapper Form nachholen und retrospektiv aber spoilerfrei kommentieren, was mir auch heute noch ge-, miss- oder einfach nur auffällt. Die ersten beiden Staffeln hatte ich seinerzeit auf deutsch gesehen, diesmal (natürlich) auf englisch und da fällt direkt auf, dass der Ton etwas dumpf ist und dem Genuschel manchmal schwer zu folgen ist. Mal sehen, ob das der relativ billigen Erstproduktion geschuldet ist oder ob ich mich einfach wieder dran gewöhnen muss...

      Gleich zu Beginn zeigt 24 seine besondere Stärke. In jeder Folge gibt es eine starke, für sich nachvollziehbare Action-Szene und einen garantierten "Das hätt ich jetzt nicht so erwartet"-Moment. Hier sind es der Flugzeugabsturz und Mandy in Folge 1 und die Attacke auf Walsh in der Tiefgarage samt Daumen und Keycard und natürlich das Betäuben von Mason. Der Spannungsaufbau ist in Folge 1 noch gemäßigt, da erst alle Figuren und Ausgangssituationen etabliert werden müssen, zieht in der zweiten Stunde aber schon rasant an und es stellt sich in einigen Situationen ein beklemmendes Gefühl ein. Ist ja schließlich auch mitten in der Nacht...

      Wirklich nicht mehr so in Erinnerung hatte ich, wie wenig Screentime die immer noch erstaunliche Anzahl an Charakteren in den 80 Minuten hatten. Jack legt recht spät los, ist dann aber durchgehend präsent. Der Rest ist aber bisher doch recht kurz dabei, was sicher an den vielen Erzählebenen liegt. Zudem geht die Palmer-Geschichte gearde erst los. Langweilig ist bisher kein einziger Storyarc, ich will wissen, wie es weiter geht.

      Was man insgesamt schon merkt, ist die Konsistenz der Story, die ja für die ersten 13 Folgen durchkonzipiert war. An anderen Stellen sieht man aber auch, dass die Serie noch deutlich Luft nach oben hat, etwa beim Score (so viel vokale Autoradio-Musik wie im Rest der gesamten Serie) oder beim eher schwachen Cliffhanger der zweiten Folge. Ein richtiger Lacher ist die Ausstattung der CTU. Insbesondere Jacks Büro macht nicht wirklich einen hochwertigen und einer wichtigen Anti-Terror-Einheit würdigen Eindruck. Gewöhnungsbedürftig finde ich auch Jacks "naturblonde" Frisur.

      Insgesamt ein sehr guter Start, der Lust auf mehr macht.
    • Ich denke, viele 24-Fans werden bis zur Mini-Serie noch mal alle alten Folgen schauen. Deshalb könnte man es doch eigtl "zusammen" machen, also ungefähr eine Zeit(dauer) vereinbaren und hier darüber schreiben.
      Ich werde deine Reviews auf jeden Fall hier mitlesen und bald selbst mal mit Staffel 1 beginnen.