4x13 - 7 p.m. - 8 p.m.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 4x13 - 7 p.m. - 8 p.m.

      Wie hat euch die Folge 4x13 gefallen? 1
      1.  
        ULTRA-HAMMER-JACK-MAESSIG! (0) 0%
      2.  
        Sehr gut. (1) 100%
      3.  
        Gut. (0) 0%
      4.  
        Geht so. (0) 0%
      5.  
        Schlecht. (0) 0%
      6.  
        Sehr schlecht. (0) 0%
      Ihr könnt hier über die Folge 4x13 diskutieren.

      Alles was nach 4x13 passiert hat hier nichts verloren und wird gnadenlos editiert.

      Was hat euch überrascht? Worüber habt ihr euch aufgeregt? Schreibt eure Eindrücke, Fragen und nehmt an der Umfrage teil.

      Viel Spass!

      Yvonne
      [Blockierte Grafik: http://24tv.de/banner_avatare/yvonne/long_day.jpg]
      Try to imagine that hope is our ship for the soul - Center of the Universe/Kamelot
      Die Regeln des Forums - Bitte vor dem Posten lesen!
    • Was ist denn hier los? Schon 14 Uhr gewesen und noch nicht mal ein Vote in der Umfrage. :D

      Bei der Folge hat man wirklich deutlich gemerkt, wie sehr sich jetzt die Serie auf lediglich zwei Plots (Jack & CTU) verlagert hat, mal von zwei Szenen mit Marwan abgesehen. Aber wenn diese Plots weiterhin so exzellent wie seit 4x11 funktionieren, was sie heute zweifelsohne getan haben, dann kann's IMHO ruhig so weitergehen.

      Das Stimmigste an der Folge war wohl die Atmosphäre an beiden Orten, klasse zum Hineinversetzen. Sehr gute Inszenierung, Beleuchtung etc. von der stromlosen Zone, die jetzt einerseits vom puren Chaos und andererseits von den McLennen-Forster Soldaten heimgesucht wurde. Selbst in dem Shop wurde es nie langweilig, was ich nicht vermutet hätte. Keine Übertreibung bei der Rolle der ausgestoßenen Helfer, die hier ganz zufällig von Muslimen eingenommen wird, kein langweiliger Augen-zu-und-durch-Kampf von Jack à la 4x06, nicht mal Pauls Opfer am Ende kam mir überzeichnet vor. Bin überrascht, dass man aus dem Charakter noch so viel machen konnte - seit seinem ersten Auftreten hat er sich ja wirklich sehr verändert.
      Der Plot um die Terror-Firma ist damit wohl abeschlossen und für einen Lückenfüller parallel zu Marwan, dem eigentlichen Terroristen, war er wirklich sehr gelungen.

      Michelle hat in der CTU tatsächlich eine ganze Weile Bitchelle gespielt, aber nicht so, dass es zu sehr out of character wäre (gerade wegen den Szenen gegen Ende). Das einzige, was mich stört, ist die Entlassung von Sarah - das war ja schon beinahe extra-aufdringlich gespielt. Warum baut man diesen Charakter 12 Episoden lang auf, packt ihn sogar noch in den Hauptcast und entlässt ihn dann einfach? Bei Driscoll kann ichs ja noch verstehen, aber hier steckte wirklich eine Menge weiteres Potenzial. Würd mich enttäuschen, wenn das ihr letzter Auftritt in der Serie war.
      Audrey reflektiert ihre Beziehung zu Jack - und überraschenderweise nicht nur in den monotonen Pseudo-Emotionen, wie wir sie hier von 24 gewohnt sind, sondern wirklich einhergehend mit nachvollziehbaren Dialogen und intensiven Charakterstudien ("some people are more comfortable in hell"), sowie ein paar Comedy-Einlagen, die wiedermal Hellers Mimik zu verdanken sind. *g*
      Zuguterletzt dann noch die legendäre Tony-Michelle-Beziehung: Nichts, was einen hier total verwundert hätte, aber auch nichts, das zu klischeehaft war. Ich denke, man kann schon die Wetten abschließen, ob die beiden am Ende des Tages wieder zusammen sind (vorrausgesetzt, sie überleben den Tag wenigstens, was ich aber stark hoffe). Hätte mich auch gewundert, wenn die beiden weiterhin auf der rein formellen Basis geblieben wären, drei Jahre Heirat sind ja schließlich nicht von heute auf morgen vergessen. Sehr gefallen hat mir auch dieses vertauschte Rollenspiel - Tony diesmal als ziemlich geschaffter Befehlsempfänger, Michelle als diejenige, die versucht, neben dem Job ihre Gefühle zu berücksichtigen. Jedenfalls absolut keine Langeweile auch in diesem Plot.

      Zuguterletzt noch Marwan - sehr viel Neues hat sich ja diesmal nicht ergeben, die Air Force One Sache war schon seit der letzten Folge vorhersehbar. Was ich wirklich schon arg übertrieben fand, war das Gespräch mit diesem Mitch Anderson zu Beginn. Da hat man wirklich gemerkt, dass der Zuschauer nur sehr wenig erfahren soll, aber etwas unauffälliger wär's auch gegangen. "Things will proceed as planned" - welche Dinge? Unwichtig. "How long will it take you to get there" - um wohin zu kommen? Unwichtig. "I'll inform the others" - welche anderen? Unwichtig. Selbst wenn Diskretion angesagt ist, in so einer Sprache verständigt sich doch niemand.

      Was hier aber interessant ist - wie sieht der Plan aus, was soll dieser Anderson in Position eines AirForce1-Angestellten machen? Der Präsident wird ja bekannterweise nicht landen. Plant man also einen Luftangriff, der ihn ausschalten soll? Irgendwie zu simpel. Gibt es einen Insider im Kreis der Präsidenten, der die Terroristen irgendwie über eine Landung informiert oder sie auslöst, und eine Geiselnahme folgt? Irgendwie zu sehr vom Anfang der Staffel abgekupfert. Oder behalte ich mit meinen paranoiden Verschwörungstheorien recht und der Präsident ist tatsächlich der Kopf des Komplotts und will nur einen Angriff / eine Entführung / sonstwas vortäuschen, um in Wirklichkeit die Hebel für ein noch größeres Ziel in Bewegung zu setzen? Ich bin wirklich gespannt, wer nach Marwan kommt, wobei es schön ist, dass man den nicht schon ganz einfach in 4x11 abserviert hat. Er ist ein klasse Bösewicht, aber normalerweise lernen wir erst im letzten Drittel der Staffel die Männer kennen, die von Marwan über Powell, Navi Araz etc. bis hin zu Thomas Sherek, mit dem vor 13 Stunden alles begonnen hat, die Fäden in der Hand halten.

      Von mir gibts ein Sehr Gut für die Folge, knapp an der Höchstwertung vorbei, da das letzte Schockelement noch fehlt.
      Noch.
    • Hi ich habe jetzt erstmal nicht vor eine review zu schreiben mal sehen ob ich dafür mal zeit finde.
      Aber ich hab da eine frage:
      ich hab das längere gespräch mit audrey und tony nicht verstanden.
      Also das nachdem sie das zweite mal mit michelle geredet hat.
      kann vielleicht jemand sagen was sie sich da gesagt haben?
      ich echt nur so fetzen verstanden.
      Nichts mit dem ich mir was zusammen reimen könnte.
      Also wenn irgendjemand schreiben könnte was sie sich dort gesagt haben DAS WÄRE SUPER!!! NETT!
      Danke schonmal
    • Erst bietet Audrey ihre Hilfe an, um ihm die Arbeit zu erleichtern.
      Dann fragt Tony, was sie Michelle erzählt hätte und sie sagt, dass er ihnen halt das Leben gerettet hat und nicht, dass er mit jemandem zusammen sei.
      Dann fragt Tony, wie es so sei mit Jack, wo er wieder "in the Field" ist und dass das alles ganz anders ist als in D.C.. Tony sagt noch, dass er es nich glauben konnte, dass Jack in einem Anzug nach D.C. geht und da einen Job annimmt und fragt, ob sie glaubt, dass er nach heute (wo er Blut geleckt hat, Instinct never dies ;)) wieder zurückgehen würde.
      Audrey hat große Zweifel, weil Jack ja durch die Hölle gegangen ist heute. Tony antwortet darauf nur, dass es Leute gibt, die sich in der Hölle wohler fühlen (als im Anzug in D.C.).
      Audreys hoffnungsvoller Versucht, die Wahrheit zu verkennen ist, dass sie versucht, Tony ins Gewissen zu reden, ob er nicht doch von sich spricht. (Was ich nicht glaube, er ist so zufriedener und für ihn ist es ja nicht so die Hölle, mal abgesehen von Michelle vielleicht..)
    • Alles klar THX!
      Tony war ja sehr abweisend zu michelle diese folge mir kam es so vor als ob sie dann hinterher versucht hat ihm doch irgendwie zu sagen das sie ihn noch liebt :love:
      Ich glaube in einer der nöchsten folgen müssen sie einfach wieder zusammen kommen.
      Wenn wie schon gesagt von Don das keiner von beiden stirbt oder so.
      Achja und die Sache mit Paul...
      ich glaube wenn Audrey erfährt das er schwer verletzt bzw. Tot ist ob es dann noch so gut um die Beziehung zwischen Audrey und Jack steht?
      Ich meine sie hat ihm ja gesagt er soll aufpassen und curtis hat ihr ja auch gesagt ihm gehts gut und in dem moment war sie erst ganz erleichtert.
      Ob das noch was wird mit Audrey und Jack?
      Also beides wäre schlecht für Jack.
      Wenn Paul stirbt oder wenn er noch überlebt.
      Noch dazu ist mir Paul diese Folge echt mehr als sympatisch geworden.
      Hat sich Foltern lassen nur um die Informationene nicht rauszugeben usw.
      Und am Ende wollte Jack ihn ja gar nicht mehr loslassen. Immerhin hat er ihm ja auch das leben gerettet.
      Nichts destotrotz denke ich Jack wird es nie mehr schaffen eine Beziehung zu führen ;(
      Aber wer weiss was sich die Autoren noch so einfallen lassen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nemesiskkc ()

    • Audrey hat mir heute sehr gut gefallen. Alle ihre Dialoge waren gut gespielt und vor allem gut geschrieben. Vor allem das Gespräch mit ihrem Vater war hervorragend. Ich tendiere bei 24 eher zu Action, Spannung und Sprüche. Das mir Audrey heute gut gefallen hat rechne ich den Schreibern hoch an.

      Sehr gut fand ich auch, dass auf zurückliegende Dinge eingegangen wurde. Zum einen hat Audrey mit ihrem Vater nochmal über ihre Gefühle bezüglich Jack gesprochen als er Paul gefoltert hat und zum anderen wurde Michelle nochmal mit den Ereignissen zwischen Driscoll und Sarah im wahrsten Sinne des Wortes konfrontiert. Da hat Michelle aber mal den eisernen Besen rausgeholt. Hoffentlich wird die Rache von Sarah nicht "zu" haarsträubend.

      Tja, dann musste dann doch mal von den Schreibern ein paar gute Araber eingebaut werden. Zum glück nicht zu aufdringlich und heroisch, obwohl leicht an der Grenze. Insgesamt gute Spannung im Warehouse und ein krasser Jack, als er ein Angreifer ins Genick sticht 8o

      Irgendwie solls also wohl an den Präsidenten, wie wird bestimmt noch interessant. Zurückliegend würde für mich der Plan der Terroristen im Optimalfall so aussehen, dass zuerst der SoD entführt und öffentlich hingerichtet werden sollte. Dann die Atomkraftwerke zum "schmelzen" gebracht werden und am Ende als Krönung der Präsident in einer möglichst für Amerika entwürdigten Weise dran glauben muss. Sollten die ersten Anschläge nicht klappen, so muss zumindest der letzte Plan aufgehen. Alles reine Spekulation von mir und ich lass mich gerne überraschen.

      Zum Schluss dann Paul. Der Charakter ist gewachsen und ich mag ihn mehr als ich am Anfang befürchtete. Am Ende dieser Folge musste ich irgendwie trotzdem lachen, als ich rückwirkend Pauls Erlebnisse an diesem Tag revue passieren lies. Am Anfang von seiner Frau nicht nur entgültig verlassen, sondern auch gleich ihren neuen Liebhaber kennengelernt. Dann auch noch vom potentiellen neuen Mann seiner Frau gefoltert, später dann von den MFers und als Krönung noch eine Kugel für Jack eingesteckt. Sorry, aber Paul ... "Shit happens" ... und das nicht zu knapp ;)

      Alles in allem eine sehr gute Folge.
    • Sehr geile folge, sehr geile idee, diese Art Guerillakrieg in den Trümmern mitten in LA zu inszenieren. Wirklich eine hammer Atmosphäre. Zwischen Tony und Michelle wird es ja relativ wahrscheinlich zu einer großen Versöhnung kommen, ob bei Audrey und Jack auch ein Happy End zu erwarten ist, ist wolhl eher zu erwarten. Er füßllt sich vielleicht in der Hölle wirklich wohler. Mal sehen, ob Paul überlebt, ich weiß nicht, wie da das Ende zu deuten ist. Das wichtigste aber: FOX hat es endlich geschafft, nicht alle Muslime als potentielle Terroristen zu präsentieren. Ärgerlich fand ich nur Michelle: nachdem in der letzten Folge MoD Heller sehr schlecht gespielt wurde, war es diesmal Michelle. Diese eiskalte Bitch ist ihr irgendwie schwer abzunehmen. Aber wird ja eh alles gut.
    • Was für eine Erleichterung. Endlich wieder eine Folge, der ich ein "sehr gut" geben konnte. Sie hat meiner Meinung nach kaum Schwächen. Keine Brücken und einige kleinere Highlights.
      Überflüssige Charaktere (Driscoll Family ohne jede Präsenz) wurden nun auch endgültig beseitigt, also gute Voraussetzungen für eine Steigerung.
      Auch wenn es tatsächlich bloß noch zwei Schauplätze gab, konnte die Spannung gehalten und Interesse erzeugt werden.
      Dass mit Michelle neuerdings nicht zu scherzen ist, sah man ja schon an ihrem adretten Aussehen am Ende von 4x12. Das gefällt mir zwar überhaup nicht aber zwischendurch und vor allem zum Ende hin deutete es sich ja schon an, dass sie doch noch Gefühl und Nerven hat.
      Sehr stark fand ich Tonys Blick, als sich abzeichnete, dass er die Situation richtig analysiert hatte und das Team noch 6 Minuten entfernt war. Als sei der so richtig bedient. Die Spannung zwischen den beiden war zu erwarten und gefällt mir ganz gut. Jedoch nur deshalb, weil auf Besserung gehofft werden darf. Interessant auch wie der gute Tony hin und her geschubst wird. Beförderung zum Cheffe, Degradierung, gleich noch mal Degradierung und wieder 'ne Beförderung.

      Spannend auch die Gefühle Audreys. Seit Jack Paul gefoltert hat, habe ich nun darauf gewartet, dass Audrey diese Worte sagt. Dass sie sich ihrer Gefühle nicht mehr sicher ist, nachdem sie das ansehen musste. War zwar somit vorhersehbar aber auch diese Spannung lässt mitleiden. Sonst würde es ja auch schon bald zu gut laufen für Jack.
      Sehr gut finde ich, dass die beiden (Paul & Jack) so gut harmonieren und Jack richtig entsetzt war, als Paul zu Boden ging. Und da hat er wohl kaum schon daran gedacht, was Audrey wohl sagen würde.
      Zu guter letzt gefiel mir auch die Action des Straßenkampfes. Auch wenn nun jeder Vertuschungsversuch endgültig hinfällig war. Etwas theatralisch zwar wie die beiden Burschen für ihr Land kämpfen wollen. Aber gut, was soll es. Haben sich ja wacker geschlagen :D
      Bin nun gespannt was mit Paul passiert.
      Ein möglicher Anschlag auf den Präsidenten interessiert mich wiederum überhaupt nicht, deshalb lahmt der letztendliche Cliffhanger für mich auch wieder mal.
    • UHJM!
      Keine Schwächen und wunderbarer Lückenfüller zum nächsten Thread, dem des Präsidenten!
      Und sagt mal... Avery Brooks? Nicht in den Credits erwähnt, aber unschwer hinter seinem Nachtsichtgerät zu erkennen! Erst dachte ich, der wird noch einen wichtigen Part spielen (von Jack überzeugt werden oder so...), aber Jack hat ihn dann doch schnell in den Nacken "McGyvert"!
      Alles in allem wieder schöne Schussgefechtssegmente, interessante Dialoge zwischen den Beteiligten.
      Interessant fand ich das Telefongespräch von Michelle am Ende, bevor Tony ins Büro trat. Da läuft was seltsames... oder nicht?
      Nochmal zum Mitschreiben: Diese Staffel ist Staffel 2 ebenbürtig, wenn nicht gar überlegen!! Nur g...roßartig (oder so ähnlich)!
      Bei Kinofilmen (die "nur" 90 bis 120 Minuten füllen) findet man bei sehr hohen Produktionskosten im Verhältnis zu 24 viel öfter Schwächen aber nicht mehr Stärken! Bis jetzt hat es noch jede "24"-Staffel geschafft, modernes Action-Kino ins Fernsehen zu verfrachten. Und auch diese! TOP!!!!!
      Und wenn diese Staffel die letzte sein sollte... es ist ein Goldschatz! Die gesamte Serie!!!
    • Original von WTRiker
      Und sagt mal... Avery Brooks? Nicht in den Credits erwähnt, aber unschwer hinter seinem Nachtsichtgerät zu erkennen!


      Ich denke nicht. Der Kerl sieht ihm zwar ähnlich aber auch nicht aus als wäre er 56 Jahre alt. Wobei man da natürlich was drehen kann ;)


      Interessant fand ich das Telefongespräch von Michelle am Ende, bevor Tony ins Büro trat. Da läuft was seltsames... oder nicht?


      Hmm, nö.
    • 4x13: Switching sides

      Diese 1A-Folge lässt sich mit vier Buchstaben umschreiben: UHJM!!!

      Michelle/Tony/CTU:
      Der CTU-Part hat mir uneingeschränkt super gefallen. Die aufgebauten Konfrontationen waren sehr glaubwürdig und prima integriert. Die Michelle-Tony-Sache kam prima rüber und die Entwicklung war stimmig. Vielleicht geht bei den beiden noch etwas.
      Überhaupt fand ich es sehr lobenswert, dass sich alle so positiv über Tony äussern. Allen voran Curtis, der mal wieder Punkte sammelt. Und Audrey kommentiert die Situationen sehr treffend, ohne dass es dabei aufgesetzt wirkt wie bei Heller.
      Michelle gibt einen sehr vielschichtigen Charakter. Auf der einen Seite ist sie eine energische, durchsetzungsfähige Führungskraft - und setzt folgerichtig Sarah vor die Tür. Tja, zu hoch gepokert. Da sieht man gleich den Unterschied zu Driscoll.
      Dennoch scneinen MIchelles Entscheidungen auch ein wenig emotional geprägt zu sein. Das hat sich aber hoffentlich nach der Aussprache mit Tony geklärt.

      Jack, Paul & Company
      Eine ganze Folge lang werden die Jäger zu Gejagten. Hatte eigentlich nicht damit gerechnet, dass es so lange dauert. Macht aber gar nix, da das extrem spannend rübergebracht wurde. Außerdem hatte mir auch schon die ähnliche Situation mit Yussuf in S2 super gefallen. Prima auch die Unterstützung durch die beiden türkischen (?) Waffenshop-Besitzer.
      Die ganze Shootout-Szene hat mich übrigens mächtig an klassische Westernfilme erinnert und war atmosphärisch in Szene gesetzt.
      Und am Ende wird Paul doch noch erwischt. Verdammt. Hoffentlich kommt er durch. Kam mir irgendwie so vor, als ob sich Audrey über sein Überleben mehr gefreut hätte. Starkes Gespräch mit Heller.

      Marwan
      Nicht viel, aber doch Essentielles. Eigentlich nur zwei Auftritte: Zunächst als Spannungsbooster der Anruf bei diesem Armee-Mann. Dann lässt er endlich die Bombe platzen: The attack of the President. Guter Cliffhanger, der allerdings vorhersehbar war und dadurch etwas an Wirkung verlor. Trotzdem bin ich äusserst gespannt, wie es nächste Woche weitergeht und ob Keeler Hellers Empfehlung folgt und in der Luft bleibt.

      Alles in allem eine extrem starke Folge. Hoffentlich geht es in diesem Tempo weiter.
    • Was kann man nach so einer Folge eigentlich machen außer die Höchstwertung zücken? Richtig, nichts, darum tue ich das auch, meiner Ansicht nach auch voll zu Recht. Ich war sehr gut unterhalten und Action und Charakter-Moments gab es beides in einem guten Gleichgewicht, die Mischung hat mir ausgezeichnet gefallen. Bevor ich mich aber noch in der Einleitung verquatsche, komme ich gleich zur Folge im Detail:

      Jack & Paul
      Wie von manch anderem schon geschrieben, muss man hier eigentlich ganz deutlich die Athmosphäre hervorheben, die man in der stromlosen Zone durch perfekten Einsatz von Licht hervorragend hinbekommen hat. Liegt das vielleicht am neuen DP? Keine Ahnung, sah aufjedenfall super aus, kann man nicht anders sagen und es eignete sich gut zum hineinversetzen in die Lage.
      Die Idee mit dem Waffenladen von Jack war natürlich sehr praktisch und ganz nebenbei auch nicht langweilig. Kurzzeitig dachte ich, dass es langweilig werden könnte dort, solange sie eben auf die Truppen warten, aber nix da. Keine Längen erkennbar.
      Die zwei Jungs im Waffenshop konnten dann auch noch ganz gut integriert werden und halfen Jack und Paul so natürlich noch bei der Schießerei dann. Eigentlich hatte ich fast damit gerechnet, dass einer von ihnen umkommt, oder irgendwie hatte ich auch dauernd das Gefühl, dass Paul gleich ne Kugel fängt. So wars ja dann auch, aber später als ich erwartet hatte. Zur Schießerei kann ich auch nur noch sagen, dass sie sehr gut umgesetzt war und gut aussah, auch hier ein Lob.
      Um dann nochmal auf Paul zurückzukommen, ich bin mal gespannt ob er den Schuss überlebt. Als Autor würde ich ihn wohl sterben lassen, eigentlich hat man aus ihm noch das Beste rausgeholt und ihn doch noch ganz nett dargestellt, hätte ich nicht gedacht. Mal sehen wie sich die Autoren entscheiden, wie gesagt ich würde ihn wohl nicht überleben lassen, auch wenn das jetzt hart klingt. Mehr wird man wohl nicht mehr aus dem Charakter herausholen können, aber wir werden es sehen.

      CTU
      Ich hatte es ja befürchtet... Bitchelle, ich meine natürlich Michelle. So bis ungefähr zur Hälfte der Folge war sie ja fast unerträglich, dank Audrey hat sie dann wohl nen Gang runtergeschalten, vorallem im Bezug auf Tony. Warum sie allerdings Sarah entlassen hat? Ok ja, ihre Forderung war doch sehr dreist dann, aber ihre Kraft hätte man sicher gut gebrauchen können. Die Frage stelle ich mir aber eigentlich mehr in einem anderen Zusammenhang, Stichwort Main Cast. Warum hat man sie denn in den Main Cast befördert und jetzt entlässt man sie? Muss ich das verstehen? Taucht sie etwa dann doch nochmal auf? Ich hab keine Ahnung...
      Kommen wir lieber wieder zu Michelle: Wie bereits erwähnt war sie die erste Hälfte der Folge fast unerträglich und ich hatte sie mir geistig schon wieder weggewünscht, das Ganze hat sich dann aber doch noch zum Besseren gewendet gegen Ende. Da muss man Audrey eigentlich wirklich für danken, denn sonst wäre sie wohl auch weiterhin im Bezug auf Tony so schroff wie zu Beginn der Folge. Ihre Frisur, das aber nur nebenbei, finde ich jetzt eigentlich doch erträglich, im ersten Moment sah sie nur sehr komisch aus. Was mir z.B. aber noch sehr gut gefallen hat an Szenen mit ihr war die Szene am Ende mit Tony. Ich denke dabei hat man auch gemerkt, dass beide noch etwas für einander empfinden und ich hoffe mal, dass sie doch irgendwie wieder zueinander finden, fände ich jedenfalls klasse, ohne jetzt als Shipper zu gelten. ;)
      Tja, mehr gibts eigentlich zum CTU-Plot nicht zu sagen, die wenigen Plots in der Folge gefielen mir eigentlich sehr gut, zumindest war es für die Folge sehr gut, bei manchen Folgen wäre es wahrscheinlich zu wenig an Story, aber nicht in dieser. Ich komme am Besten noch zum Schluss zum Terror-Plot...

      Marwan und der neue Plan
      Heller hat ja mal erwähnt, dass der Präsident noch mindestens ne Stunde in der Luft bleiben soll, ich denke diese Entscheidung werden sie noch bereuen, wenn das eintritt was wir jetzt eigentlich alle ziemlich fest vermuten können. Die Terroristen planen ein Attentat auf den Präsidenten. Den Typen mit der Air Force Jacke soll dann wohl das entsprechende Flugzeug lenken oder so, bin mal gespannt wie der Plan im genaueren funktionieren soll, aber im Ansatz gefällt er mir doch ganz gut. Ich mag Keeler sowieso nicht so, also warum nicht. ;) Die Chance auf nen Auftritt von Palmer wären dann doch auch beträchtlich besser, ansonsten kann man den Punkt auch abhaken.
      Achja und bevor ichs noch vergesse, bitte komm mir jetzt keiner damit, dass wir ein Attentatsversuch auf den Präsidenten schon hatten und macht daran eine Kritik fest. Für mich ist das eigentlich kein Kritikpunkt, so lange es nicht langweilig wird können sie alte Ideen gerne wieder aufnehmen. Und wenn man ganz streng wäre, dann war ja alles irgendwo schonmal da. ;)

      Insgesamt wäre da also wieder eine super Folge mit nem Ende, das uns doch etwas schlauer macht, aber uns trotzdem noch im Dunkeln lässt. Ich warte wiedermal gespannt auf nächsten Dienstag.
    • Das war für mich eine der zwei besten Episoden der Season, ein klars UHJM.

      Das eigentlich nur 2 Handlungsstränge vorkamen (CTU und Jack/Paul), fand ich ok. Es gab keine einzige Szene, die irgendwie überflüssig gewesen wäre.

      CTU
      Michelles Rückkehr ist wirklich überzeugend gelungen. Sie hat von Tony - egal ob sie ihn noch liebt oder nicht - bei der Ankunft nur ein Bild: jenes, das wir in seiner Wohnung gesehen haben. Vorurteilsgeladen muss sie durch die verschiedenen Gespräche (u.a. Audrey, Curtis) und Tonys handeln erkennen, dass das Bild zumindest teilweise falsch war. Das Gespräch im Büro im oberen Stock war extrem gut. Schön zu sehen, dass beide noch was für den anderen empfinden, dass aber auch beide irgendwie etwas "Angst" haben.
      Dass sie Sarah rauswirft hat wohl 2 Gründe: der eine der genannte, der andere war wohl, dass die Autoren gerade zu Beginn zeigen wollten, dass sie - so wie es sich gehört - ein Knallharter Division Agent ist.

      Jack & Paul
      Wegrennen und in einem Waffenladen verstecken. So könnte man eigentlich die ganze Handlung zusammenfassen. Das ganze war aber sehr gut inszeniert, die beiden Jungs sind überzeugend. Ich war aber echt überrascht, als Paul am Schluss angeschossen / erschossen? wird indem er eine Kugel für Jack nimmt. Wenn er es überlebt, werden die beiden noch beste Freunde :D

      Von Marwan und Andersson hat man nicht gerade viel gesehen. Aber ich fands eigentlich gut so. Auch nur mit diesen wenigen, kurzen Szenen muss ich erkennen, das Marwans Pläne für den Tag viel ausgereifter sind, als ich das vermutet habe. Er ist der Schachmeister, der nach und nach immer wieder eine Figur in Stellung bringt, welche dann zuschlagen kann.

      Alles in allem, wie gesagt, eine Hammer Episode. Ich rechne eigentlich damit, dass Paul das nicht überlebt. Die weitere Entwicklung von Audrey wird aber so oder so sehr interessant: sie wird, ebal ob er überlebt oder nicht, sie wird Jack dafür verantwortlich machen. Gespannt zu sehen, ob sie es schafft, mit Jack wieder ins Reine zu kommen. Man sieht eigentlich je länger der Tag dauert, dass sie noch etwas Gefühle für Paul hat.

      Ich freue mich extrem auf nächsten Dienstag :)
    • Hat mir auch sehr gefallen diese Folge.

      Die Tony/Michelle Momente waren klasse, hoffentlich kommen die beide wieder zusammen. Diese kalte Emotionslosigkeit passt einfach nicht zu Michelle... gegen Ende hat sie sich aber gottseidank wieder etwas gebessert.
      Die sache mit sarah wird hoffentlich noch (wie von ihr angekündigt) ein nachspiel haben. Ansonsten wäre ihre Entlassung ja reichlich sinnlos gewesen...

      Audreys gespräche mit Dad und Tony haben mir sehr gut gefallen ("Some people are more comfortable in hell"). Respekt an die Schauspieler und die Schreiberlinge! 24tv-forum.de/images_24/icons/icon16.gif

      Da Paul mir diese Folge immer Symphatischer wurde hatte ich schon befürchtet, dass er am Ende dran glauben müsste (ich erinnere mich an Ryan Chapelle in S3...). Wirklich schade... Er ist zwar noch nicht ganz Tod, aber irgendwie zweifle ich daran, dass er den (magen?)schuss überleben wird. Der Kampf im dunklen L.A. war klasse inszeniert und wiklich spannend. Gefreut hat mich, dass die beiden "Helden" aus dem laden nicht bloß als Kugelfang dienten sondern tatsächlich überlebten ^^

      Das einzige was mich immer noch etwas stört ist dieser schießwüte Mitarbeiter des Rüstungskonzerns (der ja nun gottseidank tot ist...).
      Ich meine wie kann der Kerl denn bloß annehmen, dass der Mord an Bundesagenten und Zivilisten (mithilfe der Unternehmenseigenen Kommando-Truppe) in irgendeiner Weise seinen Konzern vor Schaden retten kann?? Und dann dieser völlig sinnlose Versuch mit allereletzter Kraft noch Jack eine Kugel in den Rücken zu jagen... was hätte ihm das denn gebracht?! Dieser ausgedruckte Beweis (für was auch immer) wäre ja trotzdem an die CTU gegangen... Vielleicht hab ich das alles auch irgendwie falsch verstanden, aber dieser ganze Rüstungskonzernhandlungsbogen erscheint mir insgesamt arg unglaubwürdig...

      Trotzdem insgesamt durchweg spannend, ich freue mich schon auf nächsten Dienstag :)
    • Kann die Höchstwertungen, die hier gegeben wurden, leider nicht unterschreiben. Bei kommt diese Folge nicht über ein gut hinweg. Das hat unter anderem folgende Gründe:

      Die wenigen Storylines: Was 24 für mich immer ausgemacht hat waren mehrere Handlungsstränge, die später zusammenlaufen. Das wurde in der 2. Staffel exzellent mit dem Strang der Warners gemacht, der zuerst mit der CTU (Tony), später mit dem Jack-Bauer-Plot (Kate) verbunden wurde. Auch in Season 1 ist das - zumindest in der ersten Hälfte - sehr gut gelungen (hier seien vor allem der Teri-Plot, später die Storyline um Palmer erwähnt erwähnt). In Season 3 funktionierte das nur bedingt (die Mexikowendung war einfach zu unglaubwürdig) und in Season 4 haben wir dasselbe Problem wie am Ende von Season 3: es dreht sich irgendwie nurnoch um die CTU und deren Agenten. Zwar gibt es hier und da Nebendarsteller, aber auch diese sind nur da, um der CTU zu helfen oder ihnen zu schaden. Was wäre das toll gewesen, wenn wir von Anfang an zB eine normale Familie gesehen hätte, deren Mann in dem Atomkraftwerk arbeitet, in dem der Meltdown passiert ist. Das wäre eine tolle Storyline gewesen, die spannend und emotional hätte in Szene gesetzt werden können. Wozu haben wir denn Heller & Audrey im Maincast? DIE SIND DOCH AUCH BEIDE IN DER CTU! Natürlich ist an dieser Stelel die Araz-Family positiv hervorzuheben und ich hoffe, nein denke, dass sie nochmal wiederkommen (da kann nicht einfach so Schluß sein, da fehlt noch was. Dazu waren die zu gut, das wissen auch die Autoren). Aber aus den wenigen Plots entsteht ein kleines Zeitproblem welches zu Punkt Nummer 2 führt...

      Das "wir haben noch einen Plan b, c, d, e, f, g...." - Prinzip: Durch den Mangel an anderen Plots werden die, die es gibt, in wenigen Episoden weitergeführt. Da hatten wir nun erst die Entführung & geplante Exekution Hellers, anschl. die Meltdownsache (wobei der Übergang hier ja noch glaubwürdig gewesen ist) und nun zieht Marwan noch ein Ass aus dem Ärmel und meint irgendwas mit dem Präsidenten anfangen zu müssen. Toll. Hat unsere Mummy natürlich alles so geplant. Was kommt denn noch?
      Um das ganze noch ein wenig in die Länge zu ziehen werden dann im letzten Moment die einzigen Zeugen erschossen oder es wird ein EMP ausgelöst. Aha.

      Jack ist unsterblich: Die werden Jack nicht mitten in einer Staffel abknallen. In der letzten oder vorletzteb Folge vielleicht, aber nicht mittendrin. Trotzdem wird der Charakter immer wieder in Situation gebracht, in denen der Zuschauer glauben soll, Jack sei in Gefahr: jetzt ohne Scheiß: ich habe mir während der gesamten - zugegebener Maßen unheimlich gut gemachten und sehr atmosphärischen Actionszene - keine Sorgen um Jack gemacht, viel mehr um Paul. Und ausgerechnet er ist eine der vielen Nebenfiguren, die sterben müssen (oder zumindest fast, ich denke, er packts). Mein Gott, was wirkte das inszeniert. War ja klar, dass was passieren musste, nachdem Audrey Jack doch so lieb darum gebeten hatte, auf ihren Ex aufzupassen. Sie sollte sich besser von Jack trennen, sonst stirbt sie auch noch...

      Michelle: Was? "Wieso schreibt der Michelle hier rein?" werdet ihr euch vielleicht fragen. Versteht mich nicht falsch: ich wollte Michelle zurück. Unbedingt. Mehr als Tony. Aber wir haben nicht Michelle gekriegt. Wir haben Reiko Aylesworth bekommen, die eine fast völlig neue Person darstellt. Das ist ungefähr so, als würde in der nächsten Folge Penny Johnson Jerald als zärtliche, gefühlsvolle Gattin von Präs. Keeler auftauchen. Irgendwie scheint die Atmosphäre der Division eine negative Auswirkung auf den Charakter der Mitarbeiter zu haben. Kam da je eine sympathischer Figur her (auch Mason war in den ersten Folgen ein Arsch)? Was sollte zB diese komische "Ich feuere jetzt erstmal Sarah weil ich ihr nicht trauen kann/will"-Aktion? Das hätte selbst Chapelle zu seinen nicht gebracht.
      Gott sei Dank zeigten sich in den letzten Minuten wieder erste Anzeichen von Michelles wahrem ich und ich habe diesbezüglich große Hoffnungen.

      Das ist so eigentlich das, was mich zur Zeit am meisten stört. Trotzdem hatte die Folge eine unheimlich dichte Atmosphäre, diesmal bekamen wir auch endlich einige Auswirkungen der Geschehnisse zu Sicht. Bitte, bitte: mehr davon!
      Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir das Gespräch von Audrey und ihrem Vater über Jack. Auch wenn Heller ein wenig zu verständnisvoll war kann ich Audreys Anliegen sehr gut verstehen und das Gesagte trifft zu 100% auf Jack zu.


      Leider bin ich die nächsten 2 Wochen im Urlaub und kann die Folgen erst viel später sehen. Freue mich trotzde schon wahnsinnig drauf, auch wenn ich was den Fortgang der Staffel angeht ein mulmiges Gefühl habe...

      Cya,
      Kramurx
      aka Kramurx2000
      [center]mitglied.lycos.de/grauerpunkt/sig_s2_klein.jpg
      [/center]

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kra- ()

    • Mir hat die Folge zwar ganz gut gefallen, aber so richtig begeistert bin ich nicht.

      Zumal die Handlung von Jack und Paul in den letzten beiden Stunden ziemlich konstruiert wirkt.
      Die Schießerei war zwar wirklich toll gemacht und für mich kam es auch überraschend, dass die beiden Araber überlebt hatten, jedoch war für mich sonnenklar, dass JAck nichts passiert und auch dass Paul etwas zustößt, denn wie Kraxmux, war es sehr offensichtlich wie Audrey Jack darum gebeten hat auf Paul aufzupassen!

      Eigentlich kann ich Kraxmux´s Posting unterschreiben. Einzig im Punkt Michelle bin ich anderer Meinung.
      Ich finde nciht, dass ihre Person out of Character ist. Zum Einen ist sie wegen Tony sichtlich verbittert und hat deshalb wohl in letzter Zeit einiges durchgemacht. DEr Jobwechsel zur Division tat sicher sein übriges, dass sich der Charakter in den letzten 1,5 Jahren einfach weiterentwickelt hat. Zum Schluss blickte aber dann auch wieder die bekannte Michelle durch.

      so long,

      Ronan
    • Original von Kramurx2000

      Das "wir haben noch einen Plan b, c, d, e, f, g...." - Prinzip: Durch den Mangel an anderen Plots werden die, die es gibt, in wenigen Episoden weitergeführt. Da hatten wir nun erst die Entführung & geplante Exekution Hellers, anschl. die Meltdownsache (wobei der Übergang hier ja noch glaubwürdig gewesen ist) und nun zieht Marwan noch ein Ass aus dem Ärmel und meint irgendwas mit dem Präsidenten anfangen zu müssen. Toll. Hat unsere Mummy natürlich alles so geplant. Was kommt denn noch?
      Um das ganze noch ein wenig in die Länge zu ziehen werden dann im letzten Moment die einzigen Zeugen erschossen oder es wird ein EMP ausgelöst. Aha.


      Das sehe ich auch sehr kritisch und frage mich, ob die Autoren nicht mehr in der Lage sind einen oder zwei große Plots mit Stoff auszufüllen.
      Die Entführung von Heller konnte ja noch plausibel erklärt werden, dafür kam mir die Meltdown-Geschichte fast schon wie "nebenbei" vor. Und nun soll auch noch der Präsident angegriffen werden. Mal ehrlich, wenn Terroristen planen mehr als 100 Atomanlagen in den USA hochgehen zu lassen, dann hat das gefälligst DER Plan zu sein. Dass denen schon fast egal war, dass es nur bei einem funktioniert hat, ist für mich nicht sonderlich glaubwürdig.
      Und was mir auch Bauchschmerzen bereitet: Es gibt noch 11 Folgen und der Präsident wird wohl in Kürze landen und angegriffen. Was komm denn dann noch? Plan E? (A: Anschlag auf den Zug als Ablenkung von B: Anschlag auf Heller als Ablenkung von C: Meltdown etlicher Atomreaktoren gefolgt von D: Anschlag auf den Präsidenten).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 24/7 ()

    • Hallo,
      nun mal einige wenige Worte von mir zu dieser Folge:

      Paul und Jack sind ja im Moment nicht gerade so der Renner. Was ich ein wenig unlogisch fand, war, dass Paul normalerweise von Jack beim Laufen gestützt wurde, kurz bevor sie den Waffenladen stürmen allerdings, wirft sich Paul voll fit zu Boden :D Und dann schließlich am Ende der Folge wird Paul auch noch in den Bauch geschossen. Hat mich irgendwie voll an den Drugstore-Besitzer aus Season 2 erinnert. Hatte eigentlich - als man die sich regenden Hände von McLennan Forster sieht, - gedacht, dass sich jetzt gleich einer der Brüder im Jenseits wiederfindet...

      Die CTU ist imho im Moment der bessere Plot. Sarah wird von Bitchelle gefeuert (hihi, das ist ab sofort Michelle's böses Alter Ego :D), die dann auf Anraten von Curtis Tony in diese Position setzt. Die Szenen, die Tony oder Michelle involvierten, fand ich klasse, z.B.:

      - "The last time I saw you, you couldn't stay sober long enough to keep a job." Geschmack- und stillos von ihr, sowas zu sagen. Ist ja nicht gerade die feine englische: Er rettet mir das Leben, kommt deshalb in den Knast, verliert seinen Job, fängt das Trinken an und wir hauen ab. Jaaa, toll, Bitchelle! Schonmal was von der "...in guten wie in schlechten Zeiten, bis dass der Tod euch scheidet" - Sache gehört? Genau, das solltest du eigentlich kennen. Tststs...

      - "Agent Almeida, come to station six, please." Sowas von ignorant... Das war ihr Ehemann! Ein bisschen herzlicher hätte man ja schon sein können :D

      - Tony erklärt Bitchelle ganz genau, was Jack tun wird. Sie hört nicht auf ihn und muss am Ende ihren Fehler doch einsehen. (Um's mal mit Jack's und Tony's S3 Worten zu sagen: "I made a mistake", "No, you made two" :D)

      - Audrey's Unterhaltung mit Bitchelle: "Besides Business, he still cares about you." Ich glaub, da hat's Bitchelle's Gewissen aufgerüttelt :D Endlich!

      - Tony redet daraufhin mit Audrey: " Some people are more comfortable in hell" - Audrey: "Are you talking about Jack or yourself?" Gute Frage :) .

      Und dann schließlich meine Lieblingsszene dieser Folge, als Tony ihr sagt "I've been better." Die beiden sahen aus, als wenn sie jeden Moment heulen würden. Tony will gehen, sie weiß, er würde nur wieder trinken, fordert ihn auf, zu bleiben. Bei dem zweiten "yes" von Michelle (die wundersame Verpuppung der Bitchelle) hätte ich beinahe das heulen angefangen.

      Und dann gab's noch was, was mich ziemlich am Anfang dieser Episode irritiert hat: Als Michelle de CTU betritt, fährt sie mit ihrer Hand über ihren Bauch. Das sah aus wie "kuck mal, ich bin schwanger". Ich weiß nicht, das wäre jedenfalls mal ne hammerharte Überraschung, auch wenn Babies bei 24 bis jetzt noch nicht so das Glück hatten (Teri war schwanger und wurde von Nina gestorben, Chloe's Baby, naja, dazu muss man wohl nix sagen...:D) Jedenfalls denke ich, werden's die Beiden nicht mehr lange schaffen, im gleichen Gebäude zu arbeiten, mit dieser unglaublichen Spannung zwischen den Beiden, ohne wieder das Rumknutschen anzufangen :D Hoffen wir's :D

      Und Marwan: Was hat der denn mit Keeler vor? Ihn nach dem Motto "Wenn der Präsident nicht landen will, holen wir ihn eben runter" mal eben aus den Wolken ballern? Schwer vorzustellen...Wir werden's sehen.

      Mein Prädikat für 4x13: Der Großteil der Folge: Gut;
      Die Tony und Michelle Szenen kriegen von mir eindeutig Bestnote.

      Waren ja nun doch eher ein paar mehr Worte :D

      Greetz,
      Jim

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jimmi24 ()

    • Also irgendwie merkt mann, dass die Folge von einer Frau geschrieben wurde. War doch einiges an persönlichen, emotionalen Szenen dabei.
      Kommt ja nicht oft vor bei 24. Find ich jedenfalls mal ganz gut so.
      Die Action kam ja auch nicht zu kurz dabei.
      Alles in allem eine gute Mischung. Aufjedenfall eine der besseren Folgen.
    • Eine Sache mit Michelle und Tony ist mir übrigens noch aufgefallen, die ich supertoll gemacht finde: als Michelle ihren Exgatten bittet, ihr die Zugangskarte zu geben sehen wir ihre Hände in derselben Einstellung wie in 3x01, als Tony seiner Frau einige Dokumente überreicht. Damals wie heute wurde etwas länger auf die Hände fokussiert. Da trugen beide noch einen Ring, diesmal nicht.
      aka Kramurx2000
      [center]mitglied.lycos.de/grauerpunkt/sig_s2_klein.jpg
      [/center]