Folge 3x18: 06:00 - 07:00 (dt.)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Original von Kramurx2000
      Wie oft haben wir Ryan verflucht? Haben wir ihn nicht alle gehasst, ihm den Tod herbeigewünscht? Und was haben wir für ein Mitleid mit ihm gehabt, als er wie ein armes Hündchen vor Jack niederkniet und gestehen muss, dass er nicht mal einen Freund hat, den er anrufen kann. Nur die Leute bei der Arbeit - und selbst da kann ihn niemand leiden. Die ganze Story um Ryan wurde perfekt in Szene gesetzt. Seine Hoffnung während der Jagd auf Saunders war genauso zu erkennen wie seine unfassbare Enttäuschung - das Splitscreenverfahren hat sich mal wieder total bewährt. Und dann, als die Uhr auf 7:00 Uhr umspringt und man nur das Geräusch eines Zuges hören kann muss man erstmal kräftig schlucken, um das Gesehen zu verdauen. Ethisch höchst fragwürdig und zu Recht erst ab 16 freigegeben, wird diese Folge noch lange Grundlage für viele Diskussionen und Gedanken sein. Sicher: Jack hätte Ryan auch einfach eine dieser tollen Pillen geben können, die Michelle im Hotel hat, aber dann wäre es dramaturgisch längst nicht so genial gekommen. Ich saß jedenfalls noch eine ganze Weile sprachlos vor dem Fernseher und hatte erstmal zu nichts Lust. So ein Gefühl habe ich beim Fernsehen noch nie erlebt.


      Die Zeilen sind so gut, dass ich sie nochmal nach "vorn" holen muss. Kann dem nur zustimmen - wenn ich es noch nichtmals schaffe, nach dem Ende von 24 direkt zu Harald Schmidt zu zappen, dann will das was heißen!!! Gestern jedenfalls hab auch ich noch minutenlang fassungslos vor dem Bildschirm gesessen - das war bei 24 zuletzt nach der Ermordung Teris durch Nina der Fall...

      Irgendwie glaube ich ja immer noch an eine "24-typische" Überraschung: die Erschießung Chapelles ist nur inszeniert als Signal an Saunders, Jack hat das ganze gemeinsam mit Tony und Chapelle so geplant, statt einer Kugel in den Kopf bekommt Chapelle nur eine Kapsel, die ihn für einige Stunden lähmt....
      Aber vieles spricht einfach dagegen: es war keine Zeit, das zu planen, außerdem hätte dann doch auch Chase eingespannt werden können (der Arme, weiß wieder von nix....). Also ist es wohl wahr. Chapelle, das Oberekel, ist tot.

      Damit allerdings hat 24 in der Darstellung von Gewalt eine Qualität erreicht, die ich für äußerst fragwürdig befinde. Kann man ein Menschenleben opfern für das von Tausenden? Kann man den Forderungen terroristischer Verbrecher "so einfach" nachkommen, indem von höchster Stelle - sprich: vom Präseidenten selbst! - die Tötung eines ranghohen Verwaltungsbeamten angeordnet wird? Wenn diese Grenze überschritten wurde, was ist dann noch möglich?

      Und führen wir uns einmal Jack vor Augen: die einzige Konstante in seinem Leben ist lediglich noch Kim. Ansonsten: seine Frau wurde ermordet, er selbst beinahe zu Tode gefoltert, drogenabhängig für seinen "Job" geworden, und nun musste er noch eigenhändig seinen eigenen Chef umbringen! Würde mich nicht wundern, wenn er nun wirklich bald zum Rambo-artigen Outlaw wird, dem - zu Recht! - alles scheißegal wird! Ich bin jedenfalls jetzt schon auf die Figurenzeichnung Jacks in S4 gespannt!
    • Original von jack 37
      Hoffentlich bleibt dieser Bill zu Hause und steckt nur seine Frau an, und geht nicht noch zu Arbeit und steckt da noch viele an. :(

      dazu kann ich nur sagen: er hatte was von meeting gesprochen. irgendwas mit sitzung oder so, und da denke ich mal, werden außer er und seine frau noch weitere leute mit in den tot gezogen.. *leider*
      hoffentlich sind da nicht so viele, und es sterben nicht nochmal 100 menschen oder so.. und das nur, weil der typ keinem bescheid sagt *schlimm*

      also nach der folge war ich auch erstmal wie gelähnt.. musste schlucken und naja.. habe so paar minuten gebraucht, bis ich überhaupt aufstehen konnte.. denn ich war auch so eine kanidatin, die dachte, Chapelle schafft das schon irgendwie.. und das Jack es wirklich packt ihn "abzuknallen" oh man.. mittlerweile kann man ja wirklich fast schon angst kriegen vor unseren bauer *zitter* nee, ich hab ihn momentan noch lieb, hauptsache er kommt nicht ins hotel und erschießt michelle oder so.. :(

      aprpro michelle.. oh man.. mir kamen ja in der letzten folge schon die tränen, als sie mit gael das letzte gesproche hatte. aber das telefonat mit tony war ja auch schon wieder richtig hart.. ehrlich gesagt, habe ich auf die worte "ich liebe dich" gewartet.. aber nee. das mit den 3 jahren war trotzdem süß gesagt.
      nach meinem gefühl würde ich auch sagen, dass michelle es schafft, und imnun ist oder so. aber man kann bei 24 ja leider nie wissen ?(

      am meisten tun mir die infizierten leute, tony, jack und auch palmer leid..
      oh man, unser armer präsident muss mit so vielen sachen zurechtkommen.. das würde ich nicht packen können. ;)

      oki, ich glaub das wars...
      man, ich bin immer noch voll fertig.. es waren echt super-hammer-harte geile szenen dabei.. und ich bin sowas von übelst aufgeregt und gespannt auf die nächste folge..

      na denne
      Amber
      [center]Mein Forum sucht noch 24 Fans/ Mitglieder... ^__^ [/center]
    • Wirklich eine Hammer-Folge. Hab sie zwar schon das erste Mal vor einiger Zeit auf ATV gesehen - aber am Ende musste ich wieder zittern.
      Konnte Chapelle auch nie leiden (so war ja sein Charakter angelegt), aber ich hatte im Gegensatz zu Nina Mitleid mit ihm. Ich habe mich gefreut als sie Saunders Wohnung gefunden hatten - Hoffnung für ihn - und dann kurz vor Schluss die bittere Enttäuschung per Splittscreen sichtbar und er weiss das er jetzt sterben muss.
      Dann sein Bekenntnis das er eigentlich niemanden hat, den er anrufen kann - wer da kein Mitleid hat - "Gott vergib mir" und Jack drückt ab, kein ticken der Uhr ...
      Soviel Spannung Dramaturgie und Härte bietet keine andere Serie - Ich finde das aber mittlerweile auch schon recht fragwürdig.
      Darf man wirklich soweit gehen? - darf man so einer Forderung von Terroristen wirklich nachkommen?
      Emotionslos betrachtet opfert man ein Leben für Tausende - so gesehen ist die Entscheidung klar.Aber was kommt als nächstes? Für einen Mann mit Prinzipen hat Palmer diese Grenze schon oft überschritten - das er Jack diese Entscheidung überlässt finde ich nicht richtig.
      Würde Jack auch Kim töten wenn er dafür Tausende retten könnte? Eine Folge die noch für Diskussionstoff sorgen wird.

      Zum Rest:
      Michelle: Auch die Szenen im Hotel waren wieder extrem hart - als sie ganz ehrlich und offen über den Verlauf der Infektion und die Möglichkeit der Selbstmordpillen gesprochen hat; sie dem Sicherheitschef des Hotels ein letztes Telefonat mit seiner Frau verwehrt; das Telefonat mit Tony in dem endlich Gefühle angesprochen wurden ... - Gänsehautfeeling ;(

      Das "Bill" rausgekommen ist wird noch für Spannung sorgen. Nicht zu denken wenn der Typ wirklich bei seinem Meeting ist, dann haben wir schnell eine Epidemie.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rainy1980 ()

    • Das war ja wieder einmal eine Folge, wo ich nur noch denken konnte, wie "krank" müssen die Autoren sein, um sich so ein perfides Ableben von Chapelle auszudenken. Was diesen Eindruck noch verstärkt hat, war das er sich nicht selber erschiessen konnte, sondern es zum guten Schluss doch wieder unser Jack machen mußte. Zuerst hatte ich mich schon für ihn gefreut, dass es ihm erspart bleibt, seinen Vorgesetzten zu erschiessen. Doch leider war Chapelle nicht stark genug.

      Fand diese Folge einfach nur total spannend und wirklich keine Sekunde langweilig. Auch das Telefongespräch zwischen Tony und Michelle hat mich doch sehr stark mitgenommen. Man konnte richtig mit den beiden mitfühlen, wie sie sich eigentlich nur noch in die Arme des anderen hinein wünschen. Ich glaube aber nicht, dass Michelle infiziert ist, da andere die viel später als sie in die Gefahr kamen mit dem Virus in Kontakt zu kommen Symptome aufweisen und bei ihr noch nicht mal ansatzweise. Es gibt noch Hoffnung für Michelle!!!

      Aber am meisten hat mich beeindruckt, wie Kiefer und der Schauspieler, der den Chapelle spielt (weiß leider den Namen nicht), die für beide unangenehme Situation gespielt haben. Vor allen Dingen als klar wurde, dass es Chase nicht geschafft hat...die beiden entsetzten und verzweifelten Gesicht waren super herüber gebracht. Obwohl eigentlich kein Sympathieträger in dieser Serie, mußte ich am Ende doch ein Träne über den Tod von Chapelle wegwischen.
    • Paul Schulze heisst er. Ich finds den Wahnsinn wie er sich in die Rolle hineinsteigert - vorallem die Enttäuschung als Chase den Misserfolg des Einsatzes durchgibt was de fakto das Todesurteil ist für Ryan: die Schweissperlen auf Ryans Stirn als er aussteigen soll... "my legs are shaking" ... alles unheimlich gut gespielt von Paul! Wie ihm am Ende als er selber ned abdrücken kann noch Tränen über die Wangen kullern... *omfg* es war unglaublich gut gespielt / inszeniert ...

      Wie interpretiert ihr Jacks regungslose Miene als er "Gott möge mit vergeben" sagt und abdrückt? Ist er schon so abgehärtet geworden das er keine Emotionen mehr zeigen kann? Das hat mich bei der Epi auch ziemlich beschäftigt: er zeigt keine Emotionen mehr... selbst wenn er welche hat er handelt fast unheimlich wie eine Maschine .... auf mich wirkte Jack da auch wie Rambo... das er ein gebrochener Mensch ist das weiss man ja eigentlich seit Season 2.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cooldown ()

    • Echt sehr gute Folge, aber zum UHJM fehlte bei mir noch irgendwas, fragt mich jetzt aber nicht wieso :tongue:

      Ich hätte auch nicht gedacht, dass mir Chapelle mal leid tun würde, aber das gestern war echt hart. Zuerst als Jack fragt, ob er noch jemanden anrufen will und er dann irgendwie sagt "ich habe nur wenige Freunde" tat mir das schon leid und dann natürlich das Ende 8o
      Als plötzlich die Träne kam gings mir doch verdammt nahe :(
      Verdammt gut gespielt! :anbet:

      Das Jack emotionlos war finde ich nicht, ich meine gesehen zu haben, dass seine Hand verdammt gezittert hat, bevor er abgedrückt hat ?(

      Was mich aber langsam nervt ist diese "Mitleidsnummer" von Jack.
      Jedes mal dieses Hand auf die Schulter legen und dann "Es tut mir leid" sagen. Das hat er jetzt fast bei jedem schonmal gemacht (Mason, Tony, Chappelle,....) Und dann immer auf die gleiche Art, das muss doch nicht sein :rolleyes:

      Hoffentlich kommt Baker in der Season nochmal, ich find den Typen gut 8)
    • Original von Jack_23
      Das Jack emotionlos war finde ich nicht, ich meine gesehen zu haben, dass seine Hand verdammt gezittert hat, bevor er abgedrückt hat ?(

      kann sein .... ich hab mehr auf seine Gesichtszüge geachtet weil da erkennst du Emotionen besser ... die waren total regungslos - so als ob er Emotionen gerade unterdrückt - also hat er welche aber er weigert sich die zu zeigen, was bei seinen Missionen sicher nötig ist, um nen kühlen Kopf zu bewahren. Sonst würde er Fehler machen, die ihn das Leben kosten.

      Diese Eigenschaft bewundere ich ja so an Jack und auch an Chase! Sie können sich total auf ihrer Missionen konzentieren und alles zwischenmenschliche, alle Ärgernisse und störende Eriegnisse die vorgefallen sind quasi "wegblenden"

      Aber es macht sie vorübergehnd zu "Maschinen" - Rambos eben... ein Glück können sie nach erfüllter Mission wieder normal werden =) so glaube ich auch das es Jack wirklich leid tut wenn er Tony, Chappelle, Mason die Hand auf die Schulter legt - er zeigt ungern seine Emotionen sondern löst das Problem wohl lieber selber... siehe seine Drogensucht - das wollte er auch selner lösen
    • Original von Cooldown
      Wie interpretiert ihr Jacks regungslose Miene als er "Gott möge mit vergeben" sagt und abdrückt?


      Vielleicht wollte er da einfach hart bleiben und seinen "Job" durchziehen, ohne sich dabei zu sehr von Emotionen leiten zu lassen. Sonst hätte er es vielleicht bleiben lassen. So würde ich das jedenfalls deuten, aber sicher bin ich mir da auch nicht.
    • also ich fand die folge gut!

      spannend war natürlich, als chase und sein kollege das leere zimmer vorfanden!
      ich glaube mal das saunders gar nicht so weit enfernt sitzt! eigentlich ist er leichter zu finden als man glaubt! mal sehen obs was wird.

      naja, dass chapelle jez tot ist, weiss nich so recht. was wollte saunders damit erreichen, gerade chapelle umzubringen? wir werdens erfahren!

      sonst zähl ich schon immer traurig rückwärts, dass es bald zuende geht. noch 6 folgen!
    • Jacks Seele in Gefahr

      Original von Kramurx2000
      Und führen wir uns einmal Jack vor Augen: die einzige Konstante in seinem Leben ist lediglich noch Kim. Ansonsten: seine Frau wurde ermordet, er selbst beinahe zu Tode gefoltert, drogenabhängig für seinen "Job" geworden, und nun musste er noch eigenhändig seinen eigenen Chef umbringen! Würde mich nicht wundern, wenn er nun wirklich bald zum Rambo-artigen Outlaw wird, dem - zu Recht! - alles scheißegal wird! Ich bin jedenfalls jetzt schon auf die Figurenzeichnung Jacks in S4 gespannt!


      Also Leute, sorry, ihr könnt mich steinigen, aber diese Folge hat mich derart geschockt, dass ich ihr unmöglich ein UMJH geben konnte. :sick: Ich habe 24 ja eigentlich schon sehr viel bis fast alles zugetraut. Aber denkt doch mal an Jack. Der hammerharte/weiche/gefühlvolle Kerl. Wenn der bis jetzt schon ziemlich fertig war, muss der jetzt doch absolut kaputt sein. Was Palmer da, wenn auch indirekt, von ihm verlangt hat.... Diese "Freundschaft" könnte von Jack aus langsam in Hass umschlagen. Palmer wird mir überhaupt immer suspekter, dass er das von Jack verlangt ist wohl auch nur der miese Einfluß seines Bruders. Schön langsam habe ich das Gefühl der Mann hat sich selber absolut verloren. Entweder hört er auf seine d* Ex oder seinen machtg*, gewissenlosen Bruder. Selber hat er wohl keine Meinung mehr. Früher hätte der Biss gehabt, und auf so eine Forderung nie und nimmer eingegangen.

      Auch ich bin höchst gespannt auf die Figurenzeichnung Jacks, alleine in den letzten Folgen dieser Season. Damit der nicht durchdreht kann doch nur noch eine Frau wie Kate helfen. Ich hoffe ja immer noch, die noch zu sehen...

      LivingCat

      "I'm tired of putting my ass on the line for nothing..." (Jack S3)
    • Original von FreeSpirit
      Original von Cooldown
      Wie interpretiert ihr Jacks regungslose Miene als er "Gott möge mit vergeben" sagt und abdrückt?


      Vielleicht wollte er da einfach hart bleiben und seinen "Job" durchziehen, ohne sich dabei zu sehr von Emotionen leiten zu lassen. Sonst hätte er es vielleicht bleiben lassen. So würde ich das jedenfalls deuten, aber sicher bin ich mir da auch nicht.


      Doch, das wird es sein :) da hat er mal wieder in den "Rambo Modus" geschaltet :D
    • Original von Cooldown


      Wie interpretiert ihr Jacks regungslose Miene als er "Gott möge mit vergeben" sagt und abdrückt? Ist er schon so abgehärtet geworden das er keine Emotionen mehr zeigen kann? Das hat mich bei der Epi auch ziemlich beschäftigt: er zeigt keine Emotionen mehr... selbst wenn er welche hat er handelt fast unheimlich wie eine Maschine .... auf mich wirkte Jack da auch wie Rambo... das er ein gebrochener Mensch ist das weiss man ja eigentlich seit Season 2.


      Hab mal ein paar Bilder von den letzt Minuten zusammengefügt und ich find nicht das Jack Emotionslos ist.

      jack 37 ;)
    • Ich muss echt sagen, das war wohl eine der besten 24 Folgen die ich jemals gesehen habe. Kommt selten vor das ich so bei einer Sendung mitleide und eine solche beängstigung Fühle wie gestern abend....

      Ich hab auch gehofft das Jack einen Ausweg findet, das sich die Hölle auftut und alles böse in sich aufsaugt, aber das Ryan NICHT sterben muss. Und dann ein solches Ende ;(
      Dieses "Gott möge mir vergeben" war mit sicherheit der traurigste Satz aus Jack Bauer Mund. Und genau da versteh ich Palmer nicht, der wird irgendwie immer mehr zum Charakterschwein. Das war ja schon wirklich demütigend Jack die entscheidung zu überlassen. Entweder ihr findet Saunders (?) oder du knallst Ryan ab.... Das ist an gemeinheiten ja wohl schwer zu überbieten. Aber wozu hat er schließlich Jack das Psychowrack. Er ist halt sein Mann fürs Grobe....

      Ansonsten - Michelle und Tony. Ebenfalls sehr traurig..... Dieses Die 3 Jahre mit dir waren die schönsten 3 meines Lebens war ja doch schon leicht kitschig, aber irgendwie voll traurig. Ich würds den beiden echt gönnen wenn sie den Tag überstehen. Wo sie doch so ein süßes Paar abgeben.
    • Hmm ich weiss nicht... euch beide ist schon aufgefallen wie schwer Palmer diese Entscheidung gefallen ist, ja? Dennis hat das auch mimisch gut gespielt aber vorallem was er dann zu Jack sagt wiederlegt die Charakterschwein These: 1. sagt er ja wie er eine Grenze überschreitet die kein Mensch überschreiten sollte 2. äussert er sein aufrichtiges Bedauern das er jack damit belasten muss ... das nimmt den total mit! Das ist ihm ned einfach egal... Ryan ist für ihn sicher kein Kollateralschaden der halt einfach in der Hitze des Gefechts anfällt... das erkennt man aus der Szene wo er sich dazu durchringt doch gut genug *find* er ist in nem riesen Dillema! Saunders hat zu mächtige Druckmittel! Das ist wirklich der GAU für nen Präsidenten. Das sollte mans ich vor Augen führen wenn man Palmers Entscheidung kritisiert. Nennt mir die Alternative...
    • Eine der spannendsten Episoden der 3. Staffel. Am Ende eine der grauenhaftesten Szenen der Serie - so etwas ist wohl nur bei 24 möglich. Passt ins kompromisslose Konzept. Aber: wie wahrscheinlich ist es, dass der Präsident der Forderung zugestimmt hat? Und wenn Saunders den Tod von Bauer gefordert hätte? Oder den Selbstmord des Präsidenten? ...
    • @jack37: das erste Bild in deiner Kollage ist glaub ich ein gutes Beispiel zum veranschaulichen wie er Emotionen unterdrückt: das ist so ein verbissener Ausdruck - als kämpfe er da gegen sie an ... und genaud en Ausdruck hat er in der Szene wo er "Gott möge mir vergeben" sagt und abdrückt...

      Jack ist der geborenen Emotionen-Unterdrücker ;) - interesant das man nie sieht wie sie später doch hochkommen... nur andeutungsweise eben - er frisst das alles in sich rein und versucht selber damit fertig zu werden.
    • Ganz kurz: UHJM

      Die Folge ist emotional spitzenmäßig rübergekommen. Bis zum Schluss hab ich da mitgefiebert. Es war ja auch eindeutig, dass Chappelle natürlich nicht gerade bereit war zu sterben.
      Wenn es Jack gewesen wäre, der sich hätte opfern sollen, hätte der sich damit garantiert viel leichter getan. Schon deshalb, weil er auch sonst den ganzen Tag an der Front ist und rund um die Uhr sein Leben riskiert.

      Chappelle hat mir vor allem in der letzten halben Stunde sehr leid getan.

      Erst immer wieder die kleinen Hoffnungsschimmer, dass Saunders gefunden wird und dann kniet er plötzlich doch zwischen den Waggons kurz vor 7:00 Uhr.

      Das war schon sehr hart, als er erzählt hat, dass er keine Freunde hat und nur seinen Bruder anrufen könnte, mit dem er aber eh keinen Kontakt mehr hat.

      Zur "Emotionslosigkeit" von Jack kann ich nur sagen, dass es von ihm durchaus richtig war, so wenig Emotionen wie möglich zu zeigen. Wenn sich beide im Hubschrauber weinend um den Hals gefallen wären, hätte das die Situation wohl nicht gerade erleichtert.

      Dass er damit wie jeder andere auch seine Probleme hat, wird gerade zum Schluss deutlich, als er mit zitternder Hand die Pistole an seinen Kopf hält und sagt "Gott möge mir vergeben".

      Für mich war das eindeutig die bisher beste Folge von 24 in allen Staffeln und ich glaube kaum, dass dieses Highlight in den letzten Stunden noch getoppt wird.
    • Auch wenn der Präsident sich damit schwer getan hat finde ich es eigentlich eine Frechheit Jack damit zu belasten.
      Soll er Chappelle doch selber erschiesen :O
      Das klingt jetzt zwar ziemlich bekloppt, aber die ganze Verantwortung auf Jack zu schieben is wirklich unter aller Sau :aergern:

      Zu Chappelle hab ich hier gerade noch ein Bild gefunden:
      24fans.de/24/photos/szenen/s3/3x18-4.jpg

      Der Gesichtsausdruck spricht Bände und auf dem Bild tut er mir verdammt leid ;(
      Versetzt euch mal in seine Lage. Er weiss genau, dass er jetzt erschossen wird...
    • jack war zusammen mit Tony und Gael der Leiter der Operation: Gael fällt weg, Tony koordiniert im HQ ... es bleibt nur Jack übrig der das tun kann und Palmer hat zudem ne langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Jack und weiss das der das ausführen kann... so ne Entscheidung macht Palmer sicher total fertig... schau wir mal weiter... Palmer hat damit schon zum 2. Mal eine Entscheidung treffen müssen (erst Sherry dann das) die ihm zutiefst zuwieder läuft, weil sie gegen seine Prinzipen gerichtet ist. Wie lange macht er das Spiel noch mit? Wie weit wird er gehen? Das find ich sind äusserst spannende Fragen die President Palmer erstmals in Tag 3 richtig ins Zentrum rücken und spannend machen! Endlich ist er voll integriert und liefert seinen Teil zur Haupthandlung bei. Mir ist das allemal lieber als das er wie Kim in S2 in ner Nebenhandlung vor sich hin vegetiert.
    • Seit gestern Abend hat sich ein Satz in mein Hirn gebrannt: „Möge Gott mir vergeben.“. Bis zuletzt dachte ich, dass Ryan nicht sterben muss – im nächsten Augenblick trat jedoch das Gegenteil ein. Was für eine unglaubliche darstellerische Leistung – Paul Schulze for Emmy/Golden Globe!
      Dass im Hotel die alten Menschen die Pillen zuerst nehmen würden, war klar. Ich denke jedoch, dass ihnen die anderen noch folgen werden.
      Die Verfolgung zu Saunders war brillant, nur Chase stört mich mittlerweile, da er langsam zum „Übermenschen“ mutiert (sein Zustand nach Folterung, unzähligen Einsätzen und der Sache mit dem Kind muss ihn doch für den Dienst untauglich machen, oder?).
      Ansonsten wurde alles schon mehr oder weniger gesagt – die bisher beste Episode!

      MfG
      BND