Hätte Jack Jane Saunders geopfert?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hätte Jack Jane Saunders geopfert?

      Hallo,

      seit ich Folge 23 gesehen habe geht mir eine Frage nicht aus dem Kopf: Hätte Jack Jane Saunders in das verseuchte Hotel gesteckt nur um zu erfahren wo die Kuriere sind, wenn Saunders es ihm nicht gesagt hätte?

      Einerseits zweifle ich daran, da er ja auch Seyed Alis Famillie in Season 2 nicht töten lassen hat, aber andererseits ist er in Season 3 unberechenbar gewesen und hätte auch sicher Chase getötet um sich bei den Salazars nicht zu verraten.

      Ich bin mir nicht ganz sicher, denn Jane konnte nichts für die Taten ihres Vaters aber vielleicht wäre dieser Verlust für Jack vertretbar gewesen, denn auch Chapelle hat er ja ermordet und die Ziele waren ja die gleichen, nämlich das Virus um jeden Preis aufzuhalten.

      Wie denkt ihr drüber?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BartSimpson ()

    • Bin mir total sicher, dass er es gemacht hätte.
      Schließlich ging es um eine so große Anzahl potentieller Opfer.
      Außerdem hat er ja, wie schon erwähnt, Chapelle auch geopfert.

      Einerseits zweifle ich daran, da er ja auch Seyed Alis Famillie in Season 2 nicht töten lassen hat, aber andererseits ist er in Season 3 unberechenbar gewesen und hätte auch sicher Chase getötet um sich bei den Salazars nicht zu verraten.



      In dieser Situation war der Fake ja auch möglich, bei der Sache mit Jane jedoch nicht, ich denke wenn es eine Möglichkeit dazugegeben hätte und er hätte sie tatsächlich opfern müssen, dann hätte er auch dies gefakt.
    • Klar hätte Jack Jane geopfert. Wenn es um viele Menschenleben geht macht Jack das. Er konnte ja auch nicht von ausgehen, dass Saunders schwach wird und "einwilligt". Und wie gesagt. Er hätte auch Chase geopfert. Er wusste ja nicht, dass die Waffe nicht geladen war. Chase ist ihm sicherlich auch wichtiger als Jane. Von daher..
    • Ja, das denke ich auch. Er hätte Jane für den "großen Zweck" geopfert. Ich denke, Jane selbst hat das auch ganz gut gespürt, sie hatte vor Jack doch auch die meiste Angst.
      Yes, I am the scythe in the field at summer,
      I am the thunder that awakens the earth,
      I am that which gives the night air its chill.
    • Wobei es da auch einen kleinen Haken gibt:

      Wäre sie erstmal drinne, ohne dass Saunders was gesagt hat, wäre die Chance vorbei. Sie ist dann unaufhaltsam mit dem Virus infiziert. Das wäre zwar schlimm für Saunders, aber er würde es nicht mehr sagen, wenn er es auch vorher nicht getan hätte.
    • Ich denke Jack hätte Jane nicht geopfert er wusste ganz genau das Stephen Saunders darauf ansprechen würde und er hatte recht ich denke Jack hat den Männern befohlen vor der Türe zu warten und nicht mit Jane einzudringen er wollte Stephen nur große Angst machen und wie gesagt es hat Funktioniert am besten zu vergleichen mit 02/12 wo er alles Anschein nach Said Ali´s Familie Hinrichten lies und dann war doch alles nur eine Inzinierung ich bin mir sicher so auch in 03/23.
    • Original von Denton
      und wie gesagt es hat Funktioniert am besten zu vergleichen mit 02/12 wo er alles Anschein nach Said Ali´s Familie Hinrichten lies und dann war doch alles nur eine Inzinierung ich bin mir sicher so auch in 03/23.


      Ich glaube schon das Jack sie rein geschickt hätte.
      Bei Syed Ali war das anders ,da konnte man das ganze über lange Zeit inszenieren.
      Bei Jane war die Sache aber ganz anders ,sie war real vorhanden und die Zeit ist allen weggelaufen .
      Nachdem Jack Ryan erschossen hat und auch Chase geopfert hätte ,trau ich diesem Mann alles zu.

      jack 37
    • Bei Ali war das damals nicht anders, es war die exakt gleiche Situation der Übeltäter war gefangenen und keiner wusste wann die Atombombe Hochging....so auch in 3/23 nur ist das Wort Atombombe mit dem Wort Cordilla Virus zu ersetzen
      Und bei Ryan hatte Jack nun wirklich keine Wahl den Saunders war noch nicht geschnappt und San Franzisko lag auf dem Spiel ....wir erinnern uns und in folge 3/13 hat Jack zu Chase gesagt das er sich sicher war das Ramon keine Patronen in die Waffe getan hat, und Jack hat eigentlich immer Recht.
      Und was wäre wenn Jack, Jane geopfert hätte? Dann hätte er nicht mehr in der Hand denn wir erinnern uns an Stephens Worte in der gleichen Folge...Im Kosowo haben sie 2 Jahre versucht mich zu brechen und es ist ihnen nicht gelungen glaubst du du schaffst es in 1ner Stunde?

      Er hätte sie nicht geopfert da bin ich mir ganz sicher, er hat sie nur benutzt.
    • Original von Denton
      Ich denke Jack hätte Jane nicht geopfert er wusste ganz genau das Stephen Saunders darauf ansprechen würde


      Das denke ich nicht. Jack hat hoch gepokert und gewonnen. Die Erleichterung, als Saunders einwilligte, war in Jacks Gesicht deutlich zu erkennen.
      Sonst hätte er sie ins Hotel bringen lassen. Zwar hätte Saunders dann nichts mehr gesagt, aber so ist das nunmal mit Erpressungen: man (hier: Saunders) muss Prioritäten setzen.

      Nachtrag: Jane wäre als Druckmittel so oder so verloren gewesen. Ist sie erstmal im Hotel, kann man keinen Druck mehr ausüben.
      Macht Jack einen Rückzieher, kann er sie auch nicht mehr benutzen, da die Bedrohung für Saunders nicht mehr größer sein konnte.
      Und natürlich war es in der 2. Staffel anders. Zwischen Ali und seiner Familie lagen tausende von Meilen zudem gab es mehr Zeit, so war eine Manipulation möglich. Im Saunders-Fall hatte der seine Tochter direkt vor Augen, da kann man nichts faken.
      Und nur weil Jack behauptet, dass er gewusst hätte, dass die Waffe nicht geladen war, heißt das nicht, dass das stimmt. Er konnte es gar nicht wissen sondern nur vermuten: hat Prioritäten gesetzt und ist das (kleine) Risiko eingegangen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 24/7 ()

    • Jane wäre als Druckmittel keineswegs verloren gewesen...Jack hätte folgendes machen können er hätte Jane vor Stephens Augen Foltern können und ich wetter Stephen wäre weich geworden.

      Ja ein bisschen anders war es schon mit Said Ali aber im Grunde kommt alles auf das gleiche Raus...
    • Nun Freunde, wir wissen es nicht 100%ig ob Jack, Jane Tatsächlich ins Hotel geschickt hätte, es ist jedem selbst überlassen wie man Jack´s gesinnung in diesem Augenblick interpretieren möchte....Hätte er? Hätte er nicht? obwohl ich bis jetzt der einzige bin der auf 2teres Tippt, respektiere ich die anderen Meinungen.
    • Bei Chase bin ich mir sicher, dass er ihn geopfert hätte. Das sagte er ihm ja in der U-Bahn Station in der letzten Folge als sie Kaffee getrunken haben.

      Was Jane angeht:Man Muss ja auch bedenken, dass Jack weiss wie es ist, wenn man jemanden Opfert. Vielleicht hätte er im letzten Augenblick Skrupel, denn Saunders und Jack sind beides Väter mit Töchtern im selben Alter und sie kennen sich ja gut, da Sie zusammen gekämpft haben und deswegen konnte Jack Jane als Psychologisches Druckmittel benutzen.
    • Einerseits würde ich es ihm zutrauen, aber wie schon gesagt wurde er würde auch sein einziges Druckmittel aus der Hand geben. Vor seinen Augen foltern wäre ja dann auch noch drin gewesen. Was natürlich sehr makaber ist. Aber es war so schon klar das er aufgibt. Für Jane hat er sogar seine Mission versaut. Das hätte er sonst nie gemacht. Selber wäre er lieber verreckt, statt der CTU zu helfen, aber so war er geschlagen. Geb es Jane nicht hätte die CTU keine Chance gehabt.
    • RE: Hätte Jack Jane Saunders geopfert?

      Original von BartSimpson

      Einerseits zweifle ich daran, da er ja auch Seyed Alis Famillie in Season 2 nicht töten lassen hat, aber andererseits ist er in Season 3 unberechenbar gewesen und hätte auch sicher Chase getötet um sich bei den Salazars nicht zu verraten.

      Ich bin mir nicht ganz sicher, denn Jane konnte nichts für die Taten ihres Vaters aber vielleicht wäre dieser Verlust für Jack vertretbar gewesen, denn auch Chapelle hat er ja ermordet und die Ziele waren ja die gleichen, nämlich das Virus um jeden Preis aufzuhalten.



      Das mit Sayed Ali's Familie ist ein guter Ansatz weil sich hier im direkten Vergleich mit Jane Saunders eine interessanter Gedanke ergibt:

      Sayed Ali hat sich die "Ermordung" seiner Familie via Bildschirm angesehen. Diese Übertragung war ja, wie allgemein bekannt ist, von Jack gefaked.
      Hätte Stephen Saunders sich ebenfalls irgendwo anders via Satellitenübertragung angesehen, wie seine Tochter ins Hotel gebracht wurde, hätte Jack dies ebenfalls manipulieren können (z.B. durch eine gefälschte Hotelkulisse o.ä.).
      Da Jack mit Saunders aber direkt vor Ort war und sich Saunders somit nicht durch irgendwelche Manipulationen beirren lassen konnte, blieb Jack keine andere Wahl, als es bis zum Ende durchzuziehen, auch wenn es gegen seine Prinzipien verstösst, unschuldige Menschen zu töten. Jack war gezwungen, diese Prinzipien bei Jane Saunders aussen vor zu lassen, während er bei Sayid Ali's Familie keine Menschen opfern musste.
    • RE: Hätte Jack Jane Saunders geopfert?

      Es wäre durchaus möglich gewesen, das ganze zu faken. Denn man konnte ja gar nicht genau erkennen, ob sich hinter dem Eingang nicht auch noch ein virenfreier Raum befunden hat. Saunders dachte ja auch in seiner Panik, dass Jane nur durch diese Haupttür gehen musste und dann infiziert wäre.
      Ansonsten glaube ich, dass Jack es trotzdem durchgezogen hätte, weil einfach zu viel auf dem Spiel stand.