6x01 + 6x02: 6.00 Uhr - 8.00 Uhr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @ Beast
      vielen Dank für deinen Folge1/2 Bericht - ich amüsiere mich immer köstlich mit deinen Folgenbeiträgen und hoffe es wird noch einige weitere über die 6te Staffel geben :grin_still:
      "If it tastes like chicken, looks like chicken, and feels like chicken, but Jack Bauer says its beef. Then it's fucking beef." :grin_still:
    • Anubis schrieb:

      Auch als Jack wegen Assit angerufen hatte: David hätte den Angriff ohne zu zögern abgeblasen, weil er Jack voll vertraut hatte.
      Man wird sicherlich weitere Unterschiede zwischen den Beiden als Präsendent feststellen.

      Schusy schrieb:

      Da kann ich dir allerdings nur voll und ganz zustimmen. David hätte sicher keine Sekunde an Jacks Wort gezweifelt, aber Wayne ist nun mal nicht David. Sein Verhältnis war nie so vertrauensvoll zu Jack, wie das von David. Wayne wirkt als Präsident noch ziemlich unsicher, ihm fehlt das selbstsichere Auftreten seines Bruders.
      Ich bin da anderer Meinung. Wayne Palmer war eine ganze Weile Berater seines Bruders und bei den gesamten Geschehnissen des 3. Tages dabei. Er hatte sozusagen einen erste-Reihe-Platz und konnte zuschauen, wie David Palmer Jack niemals in Frage gestellt hat und wie sich das am Ende ausgezahlt hat. Eigentlich hätte er es zur Zeit der 6. Staffel besser wissen sollen. Es fällt mir jetzt erst wieder auf, wie unsympathisch ihn das eigentlich macht. Und Unsicherheit im Präsidentenamt ist meiner Meinung nach keine gute Entschuldigung. Schon allein die Tatsache, dass die Anschläge schon wochenlang laufen, heißt doch, dass er nicht unbedingt gut im Krisenmanagement ist. Da stimme ich Beast zu - übrigens klasse Bericht :thumbup: . Außerdem hatte Wayne Palmer auch in der 5. Staffel mit Jack zu tun und da hatte er wieder Gelegenheit zu sehen, dass man Jack lieber zuhören und ernstnehmen sollte und dass er sich nichts einfach "ausdenkt" oder "phantasiert".

      Ansonsten finde ich den Staffelauftakt gut gelungen. Dieses Jack-erholt-sich-erstaunlich-schnell-Problem hatten wir doch schon öfter. Seit der 2. Staffel (oder sogar der ersten) ist es immer wieder überraschend, wie schnell Jack nach verschiedenen Verletzungen und Rückschlägen auf den Beinen ist (Staffel 2-Folter, Staffel 2-Flugzeugabsturz, usw.). Das empfinde ich also nicht so als ein Problem, da man sonst auf viele dramatische Elemente verzichten müsste, wenn man Jack erst gar nicht richtig in Gefahr bringen würde.
      Ich finde es nur schade, dass David Palmer kein Präsident mehr sein kann ... ich kann es nur immer wieder sagen ;( ...
    • Schusy schrieb:

      Ich meinte damit eigentlich auch nicht die Drehbuchautoren, sondern Jack. Wenn ich in so einer Lage wäre, ich käme wohl nicht auf die Idee meinen Feind mit einem Vampirbiss außer Gefecht zu setzen. Doch steckt man wirklich in so einer Lage, dann greift man wohl nach allen, sich bietenden Möglichkeiten.

      Ich überlege immer, ob ich überhaupt die Kraft im Kiefer (!!!) :84: hätte, einem Menschen die Gurgel durchzubeißen? :10:
      Na ja, auf jeden Fall werde ich es lieber nicht ausprobieren. :grin_still:
    • @Amber
      Die Darstellerin von Nadja Yassir heißt Marisol Nichols und hat auch Det. Karen Battancourt in der Serie Blind Justice dargestellt. Vielleicht kennst du sie daher...

      @Beast
      Wie immer ein Genuss!!!
      Du hast Thomas Lennox als Gummibärchen bezeichnet. Hast du die Bezeichnung aus Ally McBeal? Peter MacNicol hat auch in der Serie Ally McBeal gespielt und wurde dort immer Gummibärchen genannt...
    • interstate2211 schrieb:


      Du hast Thomas Lennox als Gummibärchen bezeichnet. Hast du die Bezeichnung aus Ally McBeal? Peter MacNicol hat auch in der Serie Ally McBeal gespielt und wurde dort immer Gummibärchen genannt...


      Ja, als ich den da gesehen hab, dachte ich sofort an Ally McBeal: "Was macht denn das Gummibärchen da?"
      [CENTER]
      -------------------------
      Besucher Award! Andi Undeutsch braucht Deine Hilfe![/CENTER]
    • Mal sehen, ob ich noch ein Review zu einer Folge schreiben kann.

      Beide Folgen bekommen von mir ein "Sehr gut"

      Der Beginn ist ja mit ner ziemlich düsteren Stimmung aufgrund der Anschläge belegt. Ne tolle Idee, das die Anschläge nicht an einem Tag (vgl. S4 :11: ) sondern über mehrere Wochen stattfinden zu lassen. Das Wayne P. Präsident ist, wusste ich schon aufgrund des Trailers. Hab mich zunächst darüber gefreut, weil ich ihn schon in S3 und in S5 gut leiden konnte.
      Aber die Jack-zurückhol-und-dann-Fayed-übergeben-Aktion ging doch wohl gar nicht. Hatte mich gefragt, warum und Bill und Curtis so eine gedrückte Stimmung hatten bevor der Flieger gelandet ist. Die beiden kamen doch immer gut mit Jack aus. Na das Geheimnis wurde dann gleich gelüftet. Ohne ihn gebe es keinen Präsidenten Palmer und LA wäre nur noch eine atomar verseuchte Wüste. Mir ging es beim ersten Anschauen wie fast wie Chloe :crying2: auch wenn ich so eine Ahnung hatte, das Jacky sich aus der Sache befreien kann. Mensch, der sah aber auch mitgenommen aus. Kann das sein, das der Körper nicht irgendwann versagt und das Herz stillsteht während der ca. 18 Monaten Folter? Den gepeinigten und gebrochenen Menschen hat er glaub ich absolut realistisch dargestellt. Nur diese vermeidbaren Fehler von wegen innerhalb von paar Minuten rasiert, Haare geschnitten usw. müssen doch nicht sein. Das Zitat... die for something die for nothing... hat bei mir im Original die Kinnlade ganz weit runterfallen lassen. Die Synchro war in dem Falle nicht so gut, sonst kann sie sich sehen lassen.

      Im ersten Moment hab ich Karen Hayes - Buchanan gar nicht erkannt mit ihrem offenen Haar, ehrlich nicht. Ich sags den Mädels immer wieder: "Mit offenem Haar seht ihr besser aus"
      Hab mir an den Kopf gepackt, wo ich sie dann erkannt habe. Das war dann wohl schon die Szene wo sie mit Schatzi Bill telefoniert hat. Die beiden als Paar gefallen mir, da hat sich ja zum Ende von S5 was angedeutet. Karen ist damals nach dem versprochenen Frühstück sicher noch mal zu Bill nach Hause gefahren :cheezy: Der kleine Tom Lennox geht mir ja mit seinen Internierungsplänen ganz schön auf die Nerven.

      Hab mich gefreut, wo Milo wieder aufgetaucht ist. Aber in S6 scheint er nicht mehr so lustig zu sein wie damals. Ich vermisse das Hawaii Hemd und die Erdnüsse. Morris wirkte in S5 noch dazwischengeschoben aber er gehört in S6 von Anfang so zu den Leuten, auf deren Seite ich stehe. Die hübsche Nadja gehört nicht unbedingt dazu. Und Chloe ist halt Chloe, ohne Sie würde etwas fehlen. Gucke grade S3 und da hat sie tierisch genervt am Anfang, aber das hat sich dann spätestens in S4 gelegt. Also sie hat seitdem meine vollen Sympathien.

      So jetzt noch mal zu 2x06

      Da ist der gute Jack aber etwas zu schnell wieder fit. Die Chinesen haben ihn bestimmt in den letzten Wochen vor seiner Ausreise etwas verschont. Aber das was dann Fayed mit ihm gemacht hat, konnte man ja fast nicht mit ansehen. Warum er nach alldem doch noch bereit ist, wieder in den Einsatz zu gehen verstehe ich auch nicht so ganz. Aber das ist dann wohl sein Patriotenherz. Die Szenerie im Hamri Al-Assads Haus war schon ein erster Höhepunkt. Assad fand ich von Beginn an gut, egal wie seine Vergangenheit war, keine Ahnung warum. Ich find, das ist ein smarter Typ mit Mode-Geschmack. Die beiden im Feld gefallen mir außerordentlich. Bei den Delected Scenes auf DVD ist zwischen Jack und Assad ein interessanter Dialog kurz bevor es in die U-Bahn geht, der hätte gerne drinbleiben können. Nachdem sich schon 2 Seasons mit arabischen Terroristen beschäftigt wurde, kamen jetzt mal die Selbstmordattentäter dran. Auf sowas hatte ich schon in S4 gewartet. Der Fahrkarten-Kontrolleur hat sich absolut glaubwürdig Verhalten wenn man bedenkt was die Wochen zuvor im Land alles passiert ist.
      Das in der U-Bahn gehört für mich, noch mehr als das im Al-Assad-House, zu den ersten Höhepunken der Season. Aber da kommen noch mehr...

      Die Szenerie bei der IAA ist schon ganz gut und kein Lückenbüßer. Nur das da auf einmal die Schwester von Wayne und David aufaucht, musste nicht unbedingt sein. Die Sache mit "Persönliche Daten von möglichen Verdächtigen" und Selbstmordattentäter ist ja immer, auch bei uns, aktuell. Ok, die Selbstmordattentäter zum Glück weniger.
      Welcher Plot mir gar nicht gefällt ist der von der Family und Ahmed, auch wenn er in direktem Kontakt zu Abu Fayed steht. Bei dem Plot wird man zwangsweise an Familie Araz erinnert.
      Im türkischen wird der Name Ahmed auch mit "Aamed" ausgesprochen, nicht mit Achmed, wie Achmed es von dem Jungen verlangt. Vielleicht ist es im arabischen anders, nur so als Kleinigkeit am Rande.

      @Beast: Nachdem du den Vergleich zu Ahmed und Patrick gezogen hast, sehe ich jetzt immer den Freund von Spongebob vor meinem geistigen Auge wenn Ahmed das Bild betritt. :grin_still:
      Ich hoffe noch auf 11 Reviews solcher Art zu S6 von dir.
    • Hi, Mann endlich geht's wieder los. Wie schnell doch die Zeit vergeht, kaum ist ein gutes Jahr rum, kommt wieder ne neue Staffel.

      Folge 1:
      Ich muss ehrlich sagen, mich hat der Staffelauftakt sehr enttäuscht. Jack war zwei Jahre in der gelben Folterhütte und wird dann einfach mal so rausgeholt weil ein Terroristenheini sich rächen will? Deswegen kommt er frei? Vorher nicht? Das alles zufällig auf Tag der vielen Anschläge? @Dativ: Das fand ich auch ziemlich merkwürdig.
      Die Folterszenen sind zwar grad in Mode und besonders bei Teenies beliebt, aber ich find sie völlig abstoßend. Davon abgesehen wäre nach 2 Jahren Chinaqual sowieso jeder Mensch gebrochen und von sovielen bleibenden organischen Schäden gezeichnet, dass kein Einsatz mehr möglich wäre. Jeder der weiß, wie man Medizin und Psychologie buchstabiert, kann da nur schmunzeln und / oder den Kopf schütteln.
      Ich kann das nicht ernst nehmen. Also ich machs ichs wie Beast, Dativ usw.: Ich schmunzel drüber, schüttel den Kopf und guck mal, wie's weiter geht und wann ich persönlich genug vom Gruselkabinett habe. Wann die ersten Augen ausgestochen werden und die (ebenfalls in Mode kommenden) Geschlechtsorganverstümmelungen dran sind...
      Richtig reindenken und mitfiebern ade, dafür Anregung zur Selbstreflexion - auch nicht schlecht.
      Ja, Morris fand ich gut. Ein interessanter Charakter, der - wie ich hoffe - mehr Humor rein bringt.

      Folge 2:
      Etwas besser. Die U-Bahn Szene war gut, eine Art Homage an Stirb Langsam III.
      Die IAA Szenen haben mir ebenfalls gefallen. Waynes Schwester wird gut gespielt, erinnert mich zwar auch etwas an Sherry, aber das kann ja gut und interessant werden :zwinker:
    • Also ich werd mal auch was zu den 2 ersten Folgen der 6. Season erzählen.

      06:00 - 07:00 Uhr (Folge 1):

      Hurra! Milo Pressman ist wieder da. Damit habe ich gar nicht mehr gerechnet. :freudentanz: Ihn mag den typen, zumal er ein Super analyst ist und Jack ebenfalls treu zur Siete stand (Season 1). Ich bin echt überglücklich, dass er wieder dabei ist.

      Also den Anfang insgesamt fand sehr gut gemacht. Ich hab mich die ganze Zeit gefragt, was den jetzt mit Jack Bauer passiert. Wie kommt er aus den Fängen der Chinesen raus? Würd die 6. Season in China spielen? Alles fragen auf die ich ehrlich gesagt keine antwort gefunden habe. Doch die Entwickler haben eine recht simple Lösung gefunden. Fand ich sehr gut gelungen und Logisch war es auch.

      W. Skinner schrieb:

      Jack war zwei Jahre in der gelben Folterhütte und wird dann einfach mal so rausgeholt weil ein Terroristenheini sich rächen will? Deswegen kommt er frei? Vorher nicht? Das alles zufällig auf Tag der vielen Anschläge?
      Er kam ja frei, weil Palmer ihn freigekauft hat. Die brauchen Bauer, um einen Deal mit dem Terroristen einzuwickeln. Sonst käme ja die Regierung nicht dahinter wo dieser Assad ist. Also für mich ist alles klar verständlich und gut gemacht worden.

      Dann natürlich die Neuigkeit für den Zuschauer, dass man Jack nur rausgeholt hat, weil ein Terrorist seinen Tod haben wollte. Ich war schon echt geschockt, wie die Regierung ihm so etwas antun kann. Für alles was er doch für sie getan hat (Ist aber verständlich, nachvollziehbar und Notwenig gewesen). Aber wie Jack neben sich war, dass war heftig. Die ganze Zeit still, in Gedanken versunken usw. War einfach Super inzieniert. :thumbsup:

      Dann war da noch die Folertung von Jack, die dieser Fajeth persönlich übernohmen hat. Schön zum ansehen war das nicht, aber sowas gehört einfach dazu. Wie Jack aber alle dort ausgetrickst hat, fand ich Genial. Kabel ab, den toten Mann spielen und dann Zack! Noch einen den Hals kaputtgebeißen und geflohen. Ich habe meinen Augen nicht getraut. Ich glaube Jack hat bisher nie auf solche Art einen umgebracht.

      07:00 - 08:00 Uhr (Folge 2):
      Und auch in der zweiten Folge war es nett anzuschauen, wie Jack wieder der Alte wurde. Als er von Fajeth die Wahrheit rausbekommen hatte, ging er ja zu Assad, um ihn noch zu retten (Palmer wollte ja Jack nicht glauben). Wie Jack ins Haus von Assad kam, dass war eine Stelle, die mich sehr beeindruckt hat. Etwas Krach gemacht, Ein Typ kam näher, BOOMM kaputt gehauen, Waffe mitgenohmen. Geisel genohmen und reinspaziert. Und dann noch die Enttarnung einer seiner Männer, der für Fajeth gearbeitet hat. Diese Szene hat mir besonders gut gefallen.

      Der andere Part war, wie die beiden (Jack und Assad) einen weiteren Anschlag vereitelten. Da war die ganze Spannung in einem und man wollte wissen, wie das Jack regelt. War zwar knapp mit der Bombe in der Bahn, aber er hat es geschafft.

      Mal gucken, wie die nächsten beiden Folgen werden und vor allem, was dort passiert. :)

      Liebe Grüße
      Guy-rescuer
    • Hi

      Endlich gehts mal weiter: 1 1/2 Jahre nach dem Start in den USA. Da kann man ja gleich richtig mit Jack mitfühlen, wie es ihm in den 2 Jahren ergangen sein muss... ^^

      Alsooo... An sich war es ein gelungener Auftakt aber so sehr überzeugend fande ich ihn noch nicht... Wie vielen Anderen hier auffiel, so fande auch ich Jacks so schnelle Rückverwandlung in den Alten etwas zu schnell... Als wäre in den 2 Jahren garnix passiert gewesen. Aber dennoch war sein 1. Auftritt, das Verlassen des Flugzeuges, ein echt genialer Moment.

      Milo back, Palmer back... Immehin ein paar vertraute Gesichter, da sich in Sachen Charaktere ja auch wieder ziemlich viel getan hat... Also wenn man so auf die ersten 3 Staffeln zurückblickt, findet man ja bis auf Jack sogut wie garkeinen mehr in der neuen Season...

      Also hier wurde schon so viel über alles diskutiert... Sehr viel fällt mir im Moment nicht ein da sich noch nicht zuviel tut... Bin aber mal gespannt wie es jetzt weitergeht!

      Schade nur wegen der Quoten... Und sollte es Pro7 wirklich wagen... ...

      MfG
      Rosinenbomber

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rosinenbomber ()

    • Lange habe ich auf diese 6. Staffel gewartet. Es war schwer, von einigen Spoilern fernzubleiben, deswegen wusste ich auch einiges schon, aber nur vom Lesen, es zu sehen war dann doch etwas anders. Hier folgt einmal meine Kritik zu den ersten zwei Folgen.

      Alles beginnt aufregend, man wird mit einer Explosion sofort ins Geschehen gerissen, 24 ist also ohne große Umschweife wieder da, ähnlich wie in Season 3. Dann sehen wir das Weiße Haus und auch zwei neue Gesichter, Wayne Palmer und Karen Hayes.
      Doch ich finde, dass der Weiße Haus-Plot jetzt schon eine zu große einnimmt. In Season 4 klappte es in den ersten zwei Dritteln doch auch perfekt ohne, ich finde es langweilig, schon wieder den Präsidenten zu zeigen, wie er mit schwierigen Entscheidungen zu kämpfen hat und nicht auf Jack hört. Das haben wir seit Season 2 und es wird langsam langweilig. Wenn Wayne Jack dann auch noch verhaften lässt, ist das eindeutig Unkreativität. Aber das ist ja im Moment noch nicht der Fall, jetzt ist Wayne der Präsident und ich finde ihn ein wenig inkompetent, er weiß nicht wirklich, wie er sich verhalten soll und braucht seine Berater, wobei der neue nervig ist. Zwar ist Wayne nicht so schlimm wie Logan, aber im Moment eine langweilige Figur, von Karen hat man ebenfalls nicht allzu viele Charatereigenschaften zu sehen bekommen.
      Die CTU ist wieder ein wenig aufgefrischt worden, doch mir ist hier erst aufgefallen, was für Folgen das Mainchara-metzeln in Staffel 5 mit sich bringt. Es fehlt einfach was in der CTU finde ich. Chloe ist zwar immer noch dabei, aber ansonsten haben wir doch kaum jemanden wiedergesehen. Morris kam in der 5. Staffel zu kurz vor, um sich an ihn festhalten zu können und Milo ist erstens anders als in der ersten Staffel, zweitens sowieso eine blasse Figur und dritten tauchte er kaum auf. Die neue namens Nadia könnte interessant werden, doch bei ihr ist im Moment noch nicht viel drin. Es fehlen Edgar, Tony und Michelle.
      Und Bill und Curtis waren gar nicht in der CTU, sondern meistens mit Jack unterwegs.
      Ja, Jack ist also endlich wieder da! Die Szene am Flughafen war auf jedenfall atmosphärisch gelungen, ein total fertiger Jack, die Blicke von ihm und Cheng, sowie von Curtis und Bill, als sie ihren Freund das erste mal nach 20 Monaten so wiedersehen.
      Es war schon irgendwie sehr interessant, dass Jack kaum sprechen konnte und seine ganzen Narben waren auch heftig.
      Eigentlich schade, dass er nach wenigen Minuten wieder frisch war, er hätte wenigstens ein bisschen längere Haare haben können und nicht perfekt geschnitten.
      Aber das ist ja nicht so wichtig, Jack war immer noch nicht der alte, als er angekettet wurde. Ich finde hier die Entscheidung von Wayne ehrlich gesagt ein wenig dumm. Wer geht denn auf so eine Art und Weise auf Terroristen ein und liefert MItbürger an sie aus, um sie zu opfern? Das hätte David nicht getan und ist eigentlich sehr unmoralisch. Überhaupt diesen Terroristen zu glauben ist merkwürdig. "Opfert diesen Mann und wir verüben keine Anschläge mehr."...
      Naja, aber wenigstens ist Jack somit wieder da und mitten im Geschehen.
      Dass er wieder gefoltert wird, war ganz schön brutal und man konnte nur Mitleid haben. Doch wie er sich dann befreit hat, war schon klasse und innovativ. Wobei man so etwas sonst nicht von Dramaserien kennt, sondern eher von Splatterfilmen.
      Ziemlich blöd fand ich hingegen die Geschichte mit Ahmed und den Nachbarn. In Folge 1 war es noch okay, denn hier sieht es so aus, als würden die Rassisten in ein schlechtes Licht gerückt und die Botschaft vermittelt, dass es auch nette Moslems geben kann und nicht alle Terroristen sind.
      Dann ist er jedoch doch ein Verbrecher und als der Rassist dann erschossen wird, wird einem plötzlich weiß gemacht: Alle Moslems sind Terroristen, wer sich mit ihnen anfreundet wird die Folgen davon tragen (Scott wird als Geisel genommen). Hier kam ich schon in die Überlegung, ob 24 vielleicht mittlerweile wirklich Propaganda sein könnte.
      Weiterhin waren viele Actionszenen zu bestaunen, überall ist etwas explodiert, das war schon toll!
      Was ich aber ein wenig schade fand, war dass Jacks Wunden von den aktuellsten Foltereien durch Fayed wieder verschwunden waren.
      Als er sich in Assads Haus umgezogen hat, war kein Stich oder so auf seinem Rücken, wobei doch Fayed ihm eigentlich etwas in den Rücken gerammt hat. Schade, dass auf so etwas nicht geachtet wird. Auch seine Wunde an der Schulter hat nicht mehr geblutet (man sieht allerdings in den Deleted Scenes warum).
      Jack war ab Folge 2 jedenfalls wieder voll in Action und unaufhaltsam. Die Szene in der U-Bahn war ein wenig unlogisch wegen dem Rückstoß aber was solls.
      Bill und Chloe gefallen mir bisher wieder sehr gut, an die neuen muss ich mich noch gewöhnen.
      Sandra Palmer ist auch eine interessante Figur und ich bin gespannt, wie sie sich noch entwickelt und was ihr Storypart später mit der Gesamtstory zu tun haben wird. Dort ist noch nicht allzu viel passiert.
      Übrigens find ich es bisschen komisch, dass es am Anfang dunkel draußen ist und danach im Weißen Haus hell, dann auf dem Flughafen wieder dunkel. Aber auch halb so wild.

      VIelleicht hört sich dieser Beitrag etwas negativ an, doch trotzdem bekommen beide Folgen ein Sehr Gut, weil sie sehr spannend waren und eine Menge Actionszenen dabei waren. Auch dramatisch war es am Anfang noch genug.
      Ich bin auf die nächsten zwei Folgen gespannt.
    • djlukesw schrieb:


      Was ich aber ein wenig schade fand, war dass Jacks Wunden von den aktuellsten Foltereien durch Fayed wieder verschwunden waren.
      Als er sich in Assads Haus umgezogen hat, war kein Stich oder so auf seinem Rücken, wobei doch Fayed ihm eigentlich etwas in den Rücken gerammt hat. Schade, dass auf so etwas nicht geachtet wird. Auch seine Wunde an der Schulter hat nicht mehr geblutet (man sieht allerdings in den Deleted Scenes warum).


      stimmt, das wär mir jetzt zuerst gar nicht so aufgefallen aber jetzt wo dus sagst.

      da hätte es ja eigentlich noch ordentlich bluten müssn wo er sich ausgezogen hat aber war nix zu sehn.


      find deinen Beitrag auch sonst ziemlich gut :zwinker:
    • djlukesw schrieb:

      Übrigens find ich es bisschen komisch, dass es am Anfang dunkel draußen ist und danach im Weißen Haus hell, dann auf dem Flughafen wieder dunkel. Aber auch halb so wild.

      Das lässt sich eigentlich ganz leicht erklären und zwar anhand der unterschiedlichen Zeitzonen. Zwischen LA (Pacific Standard Time Zone) und Washington (Eastern Standard Time Zone) liegen nämlich ganze 3 Stunden Zeitunterschied. Wenn es in LA also morgens um 6:00 Uhr ist, dann ist es in Washington bereits 9:00 Uhr. ;)

      Gruß
      Schusy
    • djlukesw schrieb:


      Ziemlich blöd fand ich hingegen die Geschichte mit Ahmed und den Nachbarn. In Folge 1 war es noch okay, denn hier sieht es so aus, als würden die Rassisten in ein schlechtes Licht gerückt und die Botschaft vermittelt, dass es auch nette Moslems geben kann und nicht alle Terroristen sind.
      Dann ist er jedoch doch ein Verbrecher und als der Rassist dann erschossen wird, wird einem plötzlich weiß gemacht: Alle Moslems sind Terroristen, wer sich mit ihnen anfreundet wird die Folgen davon tragen (Scott wird als Geisel genommen). Hier kam ich schon in die Überlegung, ob 24 vielleicht mittlerweile wirklich Propaganda sein könnte.


      Es wird aber zumindest schon deutlich, daß Terrorteenies Vater zu Unrecht verhaftet wurde und keinen blassen Schimmer hat, was Ahmedilein da hinter seinem Rücken treibt.
      Allerdings hab ich mich später schon gefragt, wie Sohnemann denn das Päckchen so formschön in die Wand gekriegt hat, ohne daß Daddy es mitbekommen hat. Vielleicht hat Tine Wittler Schützenhilfe geleistet? :haemmern:
      [CENTER]
      -------------------------
      Besucher Award! Andi Undeutsch braucht Deine Hilfe![/CENTER]
    • Ich fand die Reaktion des Fahrkartenkontrolleurs plausibel. Wenn eine Terrorwelle durch das Land geht und jeder ständig die Angst mit sich herumträgt... ich glaub, da treten bei einem andere Sorgen auf, wenn er hört "ich bin Bundesagent, da ist ein Terrorist", als dass es die Ausrede eines Schwarzfahres sein könnte.

      Was mich total enttäuschte, war die erste halbe Stunde. Ich hätte etwas mehr aus China erwartet. Immerhin war das DER Cliffhanger der 5. Staffel. Ende 5: Jack macht eine Kreuzfahrt ;) nach China. Anfang 6.: Jack kommt wieder. OK, es sind zwei Jahre vergangen. Ok, er hat nen Bart. Den kenn ich aber schon aus der zweiten Staffel. Ok, er hat sich etwas geändert. Ist stiller und nicht mehr so skrupellos. Aber nachdem eine Dusche und eine Rasur reicht, um wieder top-fit auszusehen - nach 15 Minuten - wird er auch das wohl schnell in den Griff bekommen.

      Aber ich bin kein Miesepeter. Ich liebe 24 und dabei bleibts. Auch wenn ich mir den Einstig etwas anders gewünscht hätte.



      PS: Die kleine Zwischengeschichte mit dem Chinesischen Spion, die im Prequel gezeigt wurde, ist doch eigentlich auch irrelevant. Als Prequel hätte mich interessiert, wie die Amis überhaupt erhahren haben, dass Jack in China ist. Naja... ich nehme mal an, dass genau dieser Überläufer es den Amis gesteckt hat.
    • seh ich auch so, man hätte das alles was in der ersten Stunde passiert is auf 4-5 Stunden ausdehnen solln, war irgendwie alles zu sehr zusammengequatscht blos mit dem Ziel das Jack in der 2ten Stunde schon wieder topfit is und wieder Terroristen jagen kann.

      aber naja, auch bei mir werden solche Sachen nix daran ändern das ich '24' liiebe, man macht sich ja auch nur deswegen Gedanken was besser hätte ablaufen können wenn man ne Serie mag und sich richtig mit ihr auseinander setzt, also find ich auch kritische Stimmen voll ok.

      was ich aber noch gut fand an der Sache wo Jack aus dem Flugzeug steig is als er an Cheng (??) vorbei ging und ihn dann noch ziemlich lang angeschaut hat...ich hoff da kommt in der Staffel noch irgendwas mit Cheng...da is nämlich noch ne Rechnung offen :ninja:
    • Nach langer Zeit bin ich auch wieder mal hier.
      Ich fand die ersten beiden Folgen ganz gut. Es war vielleicht nicht ein Hammer Einstieg wie bei manch anderen Staffeln, dennoch war es schon sehr hart, Jack am Anfang so zu sehen. Erst war ich nicht so begeistert, dass es wieder mal Islamische Terroristen sind. Wenn allerdings...wie heisst er nochmal... (Alexander Siddig) wirklich die Seiten wechselt und brav wird, dann wäre das ja mal was neues. Bin auf jeden Fall gespannt wie es weitergeht. Die Chloe Morris Story entwickelt sich hoffentlich nicht zu einer Dauerromanze im Büro. Das muss nicht sein.
    • Hehe, jetzt von mir auch nochmal das Review, dass ich damals bei der US-Erstausstrahlung geschrieben habe - will euch ja nichts vorenthalten :D

      Okay, neue Season, neues Glück.

      Jack Bauer's unverhoffter Besuch in China war ja ganz schnell wieder aufgedröselt. Wie als ob er gar nicht da gewesen wäre. Die schauspielerische Leistung von Kiefer jedoch zum ersten Mal seit dem Ende von Season 4 wieder einmal wirklich überzeugend: Das abgekapselte, kaum noch reden können und die dauernde Angst (unter anderem vor seinem eigenen Spiegelbild) hat er einfach genial dargestellt. Und dennoch erkennt man ihn immer wieder, die Szene, in der er Curtis' Waffe entdeckt - klasse!

      In der zweiten Folge waren wir jedoch trotzdem auf einmal extrem schnell wieder in Ordnung, nichts mehr von der Spitzenleistung in Folge 1 zu sehen. Wesentlich mehr Ation und Jacks misshandelte Schulter hat ihn offenbar auch nicht mehr interessiert... :skeptisch:

      Bill Buchanan ist für mich ja immer noch einer der Charaktere schlechthin. Wie immer, total lässig als Leiter der CTU, das Mitgefühl für Jack kam super rüber und sein Anschiss in Richtung Chloe war auch mal nett anzusehen. Und soso, ist er nun doch mit der alten Homschrulle Karen verheiratet. Was erwarten sich die Autoren? Ein zweites Tony und Michelle? Bitte nicht, ich könnte knutschende Bill und Karen in Gängen nicht ertragen, aber noch ist da ja die Distanz zwischen Washington und Los Angeles *puh*

      Chloe O'Boy ist ja mal wieder das Oberhuhn im CTU-Stall. Setzt ihre viel zu jung geratene Vorgesetzte Naddel 2 unter Druck, bis sie die Jack-Story ausspuckt - wundervoll gemacht Chloe :daumen: Und wie nennt sich eigentlich das , was da zwischen Chloe und Morris abgeht? Sowas wie Exmann und vielleicht bald wieder? Naja, Milo hat ja immerhin schonmal "boyfriend" gesagt, vielleicht hatte er ja recht.

      Milo, das Spitzbärtchen ist wieder zurück. Schade, dass sie gar nicht genau sagen, was er jetzt macht. Ebenfalls schade, dass von den Leuten die er in der CTU kannte, niemand mehr übrig ist:

      Jamey - Tod durch Nina
      Tony - Tod durch Henderson
      Nina - Tod durch Jack
      Alberta Green - Aufgrund Bitchings disqualifiziert
      George Mason - Tod durch Bombe

      Hey, aber Jack und Milo kennen sich doch auch - hoffe, die sehen sich nochmal :)

      Der Rest der CTU bestehend aus Chloes Chefin Marisol Abd-El-Farrag und Morris O'Brian, der immer ein wenig aussieht wie auf Speed, hat sich bei mir noch nicht großartig beweisen können. Morris hat natürlich ein Plus, weil er mit Chloe kommunizieren kann, Naddel die Neue hingegen langweilt mich noch ein wenig, obwohl sie natürlich sehr schick aussieht und eine tolle Stimme hat :biglove:

      Das neu besetzte White House: Feine Sache - zum Lästern. Wayne ist ne echte Flasche als Präsi, im Vergleich zu seinem Bruder. Im Vergleich zu Logan hingegen ist er genial. Seine Berater sind die Ex-Miss-Homeland und jetzige Mrs Buchanan, und ein Ekelpaket, das bei Ally McBeal Frösche trainiert hat und vor dem Spiegel in Unisex-Toiletten auf Barry White getanzt hat :nuts: Tolle Kombination, Wayne! Und obwohl Annie - ähm Thomas - Lennox ein Ekel ist, finde ich ihn toll!

      Sista Palma interessiert mich sehr, Regina King passt mal so gar nicht ins Konzept, aber irgendwie mag ich sie :)

      Al Assad ist ne tolle Figur. Geht mit Jack spazieren und ist dabei einfach nur cool. Erinnert mich im Moment ein wenig an einen extrovertierteren Yusuf aus S2. Ich hoffe, die Beziehung geht noch weiter!

      Fayed: Ein Bösewicht, wie wir ihn schon tausendmal hatten: Syed Ali, Marwan, der Araz-Papa... Langsam wird's langweilig, immer nur Araber - wo bleiben mal Italiener, Deutsche, Franzosen? Gibt's in europa denn keine brauchbaren Fernsehterroristen mehr?

      Fazit: Nicht der beste aller Season Opener, aber sehr nah dran an meinem Lieblingsanfang S5. Sicherlich ist besonders nach Folge 2 einiges ausbaufähig, aber die Staffel hat extrem viel Potenzial.

      Besonderes Lob: Alexander Siddig, den ich noch nie zuvor irgendwo gesehen hatte und der mich einfach vom Hocker riss.

      Wertung: 6x01 kriegt ein UHJM, Folge 2 nur ein "Gut".

      Face of the Week: Chloe, als sie die Satellitenbilder sieht und Jack entdeckt.

      Bestes Zitat: Sista Palmer: He (Lennox) treats the Constitution like a bunch of suggestions. :D

      Und jetzt weiterschauen...

      Jim
    • Ein guter Auftakt, auch wenn die Story nicht gerade originel ist. Von den neuen Charakteren gefällt mir Morris am besten. Auch Assad gefällt mir gut und ich bin gespannt was er in den nächsten Folgen noch für eine Rolle spielt. Wayne Palmer gefällt mir als Präsident ganz gut, ist aber natürlich kein Vergleich zu seinem Bruder. Er hat auch wieder den Fehler gemacht nicht auf Jack zu hören.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John241 ()

    • Erstmal @ Jimmi: Ich finde wir hatten schon genug 'Deustche' bei 24 ;) Es sieht naemlich fast so aus, als sei Deustchland, das Urlaubsziel #1 aller Terroristen: Season 1: Der vermeindliche Moerder David Palmers, wird aus Berlin eingeflogen und Nina will sich,nach dem ihre Tranung aufgeflogen ist nach good old Germany absetzten. Season 2: Sayed Ali war waehrend der Zypern Aufnahme am 5. April ncht anwesedn sondern, in, genau, Berlin. Season 5: Herr Stoller gehoerte zum Bundesnachrichtendienst, wenn auch nicht gleich Terrorist, so war er doch nicht gerade sehr hilfsbereit der CTU gegenueber und zum Schluss noch das Flugzeug, dass eine Ladung auf dem Highway gemacht hat, sollte auch urspruenglich nach Deutshcland fliegen, mit terrorist an Bord. Ich finde es wird Zeit fuer die IRA :D , wenn esschon Terroristen aus Europa sein muessen ;)

      Jetzt aber zu den ersten beiden Folgen:

      Ich werde keine ganz so ausfuehrliche Review schreiben, wie einige meiner Vorgaenger/inen, sondern nur meine Eindrueck schildern ;)

      Also was haben wir :gruebel:

      Seit Jack's Zwangsuralub in China, scheint alles aus dem Ruder zu laufen: Wayne ist President (ich habe gegen den Mann nichts, aber wenn ich mir ueberlege, wie er die Dinge in Season 3 angegenagen ist, weiss ich nicht, ob das eine gute Entscheidung war, ihn ins OC zu holen.) Als Berater dient unteranderem Karen Hayes. Was zum Teufel macht die denn da?? Die gefiel mir in Season 5 so ueberhaupt nicht und zu allem Ueberfluss hat sie auch noch Bill vor den Altar gezerrt :eek: Was der wohl genommen hatte, als er der Hochzeit zustimmt, ist mir ein Raetsel, muss aber gutes Zeug gewesen sein, sonst haette Bill das nicht zu gelassen Eine der Beziehungen, der ich mit sehr viel Skepsis entgegen sehe :skeptisch:

      Und wo wir gerade von Bill sprechen, der ist mit Roboter Curtis zum Airport gefahren um Jack abzuholen, der nach 20 Monaten chinesichen Guantanamo nicht sonderlich gut aussieht :crying2: Aber der Blick den er Cheng zu warf, war klasse :thumbsup: Der sollte sehen, dass er schnellsttens Landgewinnt, Jack scheint ihm naemlich am liebsten bei lebendigem Leibe als Fruehstueck zu verspeisen. Gut das Bliclke nicht toeten koennen, sonst waere Cheng jetzt die erste Leiche :D
      Bill und Curtis faellt es sichtlich schwer Jack zu erklaeren, dass sie ihn den Loewen zum Frass vorwerfen, um es jetzt mal mit den worten der alten Roemer aus zudruecken. Anscheinend hat der Glatzkoepfige Terror Typ noch ne Rechnung mit Jack offen, weil der seinen Bruder etwas zu hart befragt hat: Nach dem Motto: Ey, ich hole meine Brueder :grin_still: Was ich nicht verstehen kann, wie Jack, dass so einfach hin nimmt? Da laest dich deine eigene Regierung in China versauern, und als sie merken, dass es ohne dich nicht geht, holen sie dich zurueck nur damit du fuer sie ueber die Klibge springst. Also ich haette denen sowas von meine Meinung gegeigt :motz:

      Waehrend dessen in der CTU : Chloe hat sich schon mal passend zur Jacks Beerdigung ganz in schwarz gekleidet, sogar die Haare hat sie entsprechend gefaerbt. das nennt sich konsequent :thumbs02: Und, Ueberraschung Milo is back! ich fand den Typen schon in der ersten Staffel klasse, gut das sie ihn jetzt endlich zurueck geholt haben :thumbsup: Und es sieht so aus, als wuerde es noch richtig lustig werden.

      In der Zwischenzeit , wurde Jack bereits von Fayed abgeholt (ich kann es immer noch nicht fassen, dass Bill das tut X( Ich schiebe es jetzt einfach mal auf karen und ihren schlechten Einfluss.) Das Curtis da mit macht, ist klar, wenn man dem sagt: Spring vom Dach.", macht der das auch.
      Und als ob das nicht genug ist, gefaehrdet Chloe und ihr Ex Morris auch nocht die ganze Situation :wandkopf: Weil die beiden, mal wieder das Gegnteil von dem machen, was man ihnen sagt :wandkopf: Hoffentlich opfert sich Jack jetzt nicht fuer nix und wieder nix :S

      Aber nein, alles geht noch mal gut aus. Fayed gibt die Info ueber Assad frei (den ich als ueberaus sympathisch einschaetze, und das obwohl er einterrorist ist!), nur dummer weise hat er Jack verraten, dass Assad ein guter Terrorist ist. Unter den Umstaneden, hat unser Superagent keine Lust mehr seinen Hals hin zu halten, und amcht ne biege. Allerdings nicht ohne voher ein Fruehstueck, bestehend aus Hals, zu sich zu nehmen :sagrin:

      Die naechsten Szenen erinnern mich irgendwie an Kim, zumindest was den Verstand angeht. Da war Jack 20 Monate im Gefaegnis und als Folge davon wird ganz USA von Anschlaegen im Atem gehalten, da sollte man meinen President Wayne Palmer haette geschnallt, dass es ohne Jack nicht geht, aber nein, als dieser ihm davon erzaehlt, dass Fayed der boese Bube ist, und nicht Assad, will Wayne nix davon wissen. Genauso wenig wie Bill (ich denke immer noch, dass Karen daran schuld ist, ansonsten habe ich keine Ahnung, wie Bill auf einmal so blauaeugig ist ?( ) Da hilft nur eins: Jack muss die Sache alleine in die Hand nehmen (wie immer :grin_still: ) Was mir nur auffaellt, Jack scheint so ne Art Wolverin zu sein. Vor nicht mal einer halben Stunde wurde er noch gefoltert und schon unterwegs um den Retter in der Not zu spielen. Alle Achtung :daumen: Also schnell mal Assad eingesammelt und Verraeter mitgenommen, vor Bombenangriff geflohen und einen weiteren Anschlag vereitelt :thumbs02: Und das alles in zwei Stunden :01: waehrend die Regierung unter Wayne Palmer dafuer 11 Wochen brauchte. Da sieht man es mal wieder, wenn Jack nicht da ist geht gar nix. Aber manche muessen es auf die harte Weise lernen ... ne Mr. President?

      Im Weissen Haus geht es derweil hochher: Schlumpf Lennox moechte, vorsichtshalber, alle aus dem Nahen osten stammenden Buerger einsperren lassen :nuts: Meines erachtens ganz schlecht, aber im gegensatz zu seinem Bruder, der dem Schlumpf dehoerig den Hintern heiss gemacht haette, macht Wayne gar nichts. Im Gegensatz zu seiner Schwester, die alles andere als amused ist, dass das FBI ploetzlich bei ihr auf der Matte steht und ihre Nasen in Dinge stecken, die sie absolut nix angehen. Leider endet der Wiederstand von Palmer drei ziemlich schnell, als sie und ihr Freund erstmal vorsichtshalber festgenommen werden.

      Zu guter letzt. die typische amerikanische Durchschnittsfamilie. Vater, Mutter und Kind. Einzige Problem: Ihre Nachbarn sind potentielle Terroristen (zumindest in den Augen der Regierung) und werden darum, bis auf Sohnemann, mal eben weggebracht. Das kann Familie Durchschnitt nicht fuer gut befinden und holen sich Ahmed (man beachte die Aussprache ACHMED!) in ihr Haus. Nur leider entpuppt der sich als Nachwuchterrorist :nuts: Eine gute Tat, hat er aber verbracht: Sein Timing fuer den Anruf mit Fayed war super :daumen: Jack wird es ihm danken (und seine Finger auch ;) ) Aber meine ich es nur, oder haben die Autoren etwas gegen teenager und Frauen? Fast alle Frauen sind Maulwuerfe und fast alle Teenies sind naiv und benehmen sich so, als seien sie mit Oberteenie Kim Bauer verwandt :D

      Mal sehen, was da jetzt noch so kommt ...

      Gruss

      Siri


      Gruss

      Siri
      Ava & Banner made by Yvonne THX!

      Peace over Anger. Honor over Hate. Strenght over Fear.