6x22 - 6x24: 03:00 Uhr - 06:00 Uhr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 6x22 - 6x24: 03:00 Uhr - 06:00 Uhr

      Ihr könnt hier über Folgen 6x22, 6x23 und 6x24 diskutieren.

      Alles was nach 6x24 passiert hat hier nichts verloren und wird auf der Stelle editiert.

      Was hat euch überrascht? Worüber habt ihr euch aufgeregt? Schreibt eure Eindrücke und Fragen. Und nicht nur in zwei Sätzen. Ein detaillierter Bericht macht allen Lesern viel mehr Spaß als nur ein 'Ich fand's toll!'.

      Achtung! Bitte beachtet das die Umfragen zu den Folgen angelehnt ans Notensystem der Schule in getrennten Threads in einem eigenen Unterforum erfolgen. Auf diese Weise hoffen wir, dass das Ergebnis nicht verfälscht wird. Früher konnte man immer zwei oder drei Folgen in einer Umfrage bewerten, was die % durcheinanderbrachte.

      Abzustimmen ist also in folgenden Threads:

      Bewertung Folge 6x22 - 03.00 Uhr - 04.00 Uhr

      Bewertung Folge 6x23 - 04.00 Uhr - 05.00 Uhr

      Bewertung Folge 6x24 - 05.00 Uhr - 06.00 Uhr

      Wenn ihr gerne eure Fazit über die gesamte Season niederschreiben wollt, dann tut das am besten im Season 6 Fazit Topic. Dies befindet sich zur Zeit noch im Spoiler-Bereich. Morgen werde ich die Bereiche Season 6 und Season 6 (Spoiler) allerdings zusammenlegen. :)

      Yvonne

      Try to imagine that hope is our ship for the soul - Center of the Universe/Kamelot
      Die Regeln des Forums - Bitte vor dem Posten lesen!
    • Ich bin vom Finale etwas enttäuscht, hätte da mehr erwartet. Die Cheng Story fand ich am Ende nicht mehr so spannend, und auch Philip Bauers Verhalten war irgendwie unlogisch.
      Naja, wollen wir davon mal absehen. Schön war, dass Bill wieder ins Spiel gekommen ist. Doyle ist schwer verletzt, das ist schade, hat aber zur Erhöhung der Spannung beigetragen.
      Das Ende für Philip war ein bißchen kläglich. Josh schiesst auf ihn, die beiden dampfen ab, fertig, Krise überstanden.

      Und dann die Geschichte mit Jack bei James Heller. Hat sehr gut angefangen, sodass ich dachte, jeden Moment kommt der Hammer und Jack rastet aus und erschiesst Heller. Ich fand, Jack hatte recht mit dem was er gesagt hat, und endlich war mal diese Demutshaltung gegenüber "dem Land" und der Regierung verschwunden.
      Aber dann geht er nur zu Audrey und verabschiedet sich. Ein Ende, das zum nachdenken anregt und sehr emotional war, untypisch für 24. Trotzdem - wozu das alles? Der Besuch bei James Heller hat quasi nichts verändert.

      Was mich aber gerade viel mehr stört: in einer studiVZ Gruppe hat einer ohne Vorwarnung gespoilert, sodass ich jetzt schon was über Season 7 weiß. Könnte mir in den allerwertesten beißen deswegen. :torte:
    • Ich fand die letzten Folgen jetzt auch nicht besonders toll, allerdings wusste ich viele Sachen schon, wie sie am Ende der Staffel sind und das hatte natürlich auf die heutigen Folgen den größten Einfluss...
      Als Philipp Bauer auf der Plattform zurückgelassen wurde hab ich mich ja gefragt, warum Jack nicht mit ihm so abgehaun ist, wie Philipp es eigentlich mit Josh vor hatte (öhm, wie wollte der da eigentlich wegkommen?!), sollte ja dann eigentlich nicht soo weit weg sein, wie der Hubschrauber... Ich kann mir übrigens auch gut vorstellen, dass Philipp gar nicht tot ist, solange ich nicht sehe, wie jemand erschossen wird, glaub ich in serien gar nicht... und auch dann kann man immer noch nicht sicher sein, schon seltsam in manchen serien^^
      Ach ja, eins hat mich wirklich verwirrt: anscheinend ist es ja so, dass immer wenn ein Hauptcharakter stirbt die Uhr bei der nächsten Einblendung NICHT piepst... Is das auch am Ende einer Staffel so? Denn am Ende hat sie NICHT gepiepst und ich wüsste nicht wirklich, wer gestorben ist :gruebel: Oder wollten sie einen nur nicht aus diesem emotionalen Moment reissen? ?(

      @Gunslinger: das prob gab's bei Lokis in einer Gruppe auch schon... ich les zawr selbst spoiler, aber versuche immer mein bestes, nichts davon ohne vorwarnung zu schreiben... Sollte ja eigentlich jeder selbst entscheiden dürfen...
    • Guten Morgen,
      also ich fand die letztend drei Folgen sehr gut und besonders die letzte Episode war sehr gut und etwas rührend. Ich habe zunächst nicht verstanden, wieso Jack Audrey verlassen will bzw. wird. Kann es sein, dass er eingesehen hat, dass es für Menschen, die ihm wichtig sind, schwer wird, mit ihm glücklich zu werden, da er auch immer in Gefahr schwebt und somit auch seine nähere Umgebung?

      Ich fand Audrey jedenfalls immer sehr sympathisch und hoffe, dass sie in der siebten Staffel wieder auftauchen wird. Schön wäre es gewesen, wenn sie zumindest die Augen aufgeschlagen oder sogar noch etwas gesagt hätte.

      Jacks Rettung von der Bohrinsel war klasse gemacht, wie ein richtiger Hero hang er an dieser Hängeleiter und er und Bill sind sowieso ein klasse Team :) Wäre doch was für die neue Staffel, wenn die beiden öfter miteinander arbeiten würden :)

      Im Großen und Ganzen war die Staffel voll in Ordnung. Man muss sich immer vergewissern, wie hoch die Qualität anderer Serien ist und die schlägt "24" zumeist locker, mit der einen Staffel deutlicher als mit einer anderen, aber besser oder mindestens gleichwertig sind sie immer.

      Auf ein Neues in Staffel 7.
    • 1st schrieb:

      Als Philipp Bauer auf der Plattform zurückgelassen wurde hab ich mich ja gefragt, warum Jack nicht mit ihm so abgehaun ist, wie Philipp es eigentlich mit Josh vor hatte (öhm, wie wollte der da eigentlich wegkommen?!),


      ein chinesisches U-Boot hätte Cheng, Josh und Phillip Bauer an der Haltestelle wo Phillip Bauer zuletzt war ja abholen sollen, aber ich denk das das U-Boot gar nicht mehr gekommen is, die werden irgdenwo mitbekommen haben das Cheng und Phillip Bauer am Arsch sind und es da nix mehr zu holen gab.


      ich fand die letzte 3 Folgen auch relativ gut alle, das Bill zurückkam fand ich stark..so wie in Season 5 da hat er das schonmal ähnlich gemacht...Bill und Jack das passt :thumbup:

      für Doyle tats mir so leid, ich hab zuerst gehofft das er nix schlimmes hat aba wo Jack dann gesagt hat das er mindestens auf einem Auge blind sein wird und er somit in Season 7 wohl nicht mehr mit am Start is hat mich das fast so mitgenommen als wie wenn er sterben würde :thumbdown: bei Doyle wars bei mir so wie am Anfang bei Chase in Season 3...am Anfang wusst ich nicht was ich von ihnen halten soll und zum Schluss fand ich sie richtig geil.

      schade fand ich auch noch das mit Cheng, hätt mir gewünscht das Jack ihn umbringt auf der Bohrinsel und zwar so ähnlich wie bei Fayed, wär blos fair gewesen nachdem was er mit Jack und Audrey gemacht hat.

      und die Schlussszenen im Weißen Haus fand ich alles irgendwie so dannach: '' Wir haben zwar alle Scheisse gebaut den Tag über aber jetzt haben wir uns alle wieder lieb'' :grin_still: fand ich aber gut vom Vize-Präsident das er zum Schluss Karen und Bill ungestraft lässt.

      und zum Schluss mit Jack und Heller, den Schluss fand ich richtig klasse...ein bisschen überrascht hats mich dann auch das er sich von Heller überreden hat lassen und zu Audrey gegangen is und ihr das gesagt hat das er sie zurücklässt vor allem weil man ja in der CTU da eigentlich noch ne spannende Geschichte draus gemacht hat, das Audrey blos mit Jack geredet hat usw. ich find das hätte man noch ausbauen müssen und nicht einfach so jetzt beenden.

      allerdings is es wohl auch gut so, wenn er Audrey mitgenommen hätte dann wollt er ja wieder untertauchen....und da wir ja alle wissen das Season 7 kommt wär das schon bisschen blöd gewesen wenn er dann wieder da is auf einmal, einmal kannste das ja machen so wie bei Season 5 wo er wiederkommt aber das wär jetzt definitiv zu viel gewesen.


      und wo er dann zum Schluss an den Klippen stand und es wieder heller wurde die Szene fand ich stark, ein gutes Ende :S
    • 1st schrieb:

      Ich fand die letzten Folgen jetzt auch nicht besonders toll, allerdings wusste ich viele Sachen schon, wie sie am Ende der Staffel sind und das hatte natürlich auf die heutigen Folgen den größten Einfluss...
      Als Philipp Bauer auf der Plattform zurückgelassen wurde hab ich mich ja gefragt, warum Jack nicht mit ihm so abgehaun ist, wie Philipp es eigentlich mit Josh vor hatte (öhm, wie wollte der da eigentlich wegkommen?!), sollte ja dann eigentlich nicht soo weit weg sein, wie der Hubschrauber... Ich kann mir übrigens auch gut vorstellen, dass Philipp gar nicht tot ist, solange ich nicht sehe, wie jemand erschossen wird, glaub ich in serien gar nicht... und auch dann kann man immer noch nicht sicher sein, schon seltsam in manchen serien^^
      Ach ja, eins hat mich wirklich verwirrt: anscheinend ist es ja so, dass immer wenn ein Hauptcharakter stirbt die Uhr bei der nächsten Einblendung NICHT piepst... Is das auch am Ende einer Staffel so? Denn am Ende hat sie NICHT gepiepst und ich wüsste nicht wirklich, wer gestorben ist :gruebel: Oder wollten sie einen nur nicht aus diesem emotionalen Moment reissen? ?(

      @Gunslinger: das prob gab's bei Lokis in einer Gruppe auch schon... ich les zawr selbst spoiler, aber versuche immer mein bestes, nichts davon ohne vorwarnung zu schreiben... Sollte ja eigentlich jeder selbst entscheiden dürfen...

      Dann weisst du ja schon wofür die Autoren gesteinigt gehören.^^

      Ich glaube, die Silent Clock gibts nicht nur wenn jemand stirbt, sondern wenn allgemein was trauriges, denkwürdiges passiert. Wär ja auch blöd, so eine traurige Szene durch das Ticken der Uhr zu zerstören. Fand die Silent Clock also angebracht. Bei Milo hätte es aber auch eine geben können.
      Doyles Verletzung fand ich auch sehr schade, er war wirklich ein guter Mann. Und Außeneinsätze mit einem Auge sind ja auch nicht das Wahre. Naja, vielleicht hört man trotzdem nochmal von ihm, bei 24 ist alles möglich.
      Bill hat sich mittlerweile zu einem meiner Lieblingscharaktere entwickelt, auch wenn er mMn noch nicht an Tony rankommt.

      @Dativ: Das kenn ich, ist wirklich nervig.^^
    • MMh, also so richtig zufrieden bin ich mit den drei Folgen nicht. Die Szene bei Heller zum Schluss und dann mit Audrey hat das Finale gerade so gerettet.

      Bei Folge 22 und 23 fehlte wieder mal das gewisse Etwas. Was mir besonders negativ auffiel war, dass sich Phillip Bauer und Cheng erst miteinander angelegt hatten - also wenn sie mir drohen wird das Konsequenzen haben! - da dachte ich, hey, jetzt machen die sich gegenseitig fertig und ne halbe Stunde später arbeiten sie wieder zusammen?! Also, irgendwie glaube ich, dass die Macher noch viel vor hatten, aber alles nicht so wirklich funktionierte und das dann viele Halbsachen draus geworden sind. Das Bill zurückkam hat mich auch gefreut, schade dass Wayne nicht mehr auftauchte.

      Die Sache mit Lisa und dem Spitzel von Stargate hat wohl keinen vom Hocker gerissen. Chloes Schwangerschaft war nen klassicher Lückenfüller und nen Zugeständniss an Chloe Fans, weil diese Season sonst wenig von ihr kam. Chloe wurde diesmal fast ausschließlich über Morris definiert.
      Morris Charakter war aber eine der positiveren Ereignisse der Season.

      Ich denke mal, dass es auch wieder so nen Season 6 Fazit Thread geben wird. Da dann mehr.

      Die letzte Folge. Viel Platz für Spektakuläres war wohl nicht mehr vorhanden. Es war schon spannend, dass sie nur so wenig Zeit hatten wegen den F-18 Bombern. Aber diesmal war es echt zu leicht. Jack hat ja wirklich in 30 Sekunden alle Gegner erledigt. Natürlich überlebt gerade Cheng. Dann war für Jack noch irgendwo auf dem Weg zu Neffe und Papa einer, das wars. Josh will seinen Opa erschießen, naja. Kurze Abschiedssequenz Sohn Vater. Dann eine nette Explosion. Der ganze Ablauf stellt keinen Vergleich dar zur letzten Folge der 1. Season als Jack die Drazens stürmt. Mann, das war echt gefährlich und Jack hatte Angst. Und er hätte auch wirklich sterben können. Die Szene der letzten Folge von Season 6 war von der damaligen Dramatik und Spannung aber meilenweit entfernt!!

      Etwas versöhnlich war das Ende bei Heller. Zurecht flippt Jack aus. Zurecht sieht Heller, auch wenn es nicht so offensichtlich ist, dass er vorher mit dem Fluch und so, Mist erzählt hat. Aber beide, Jack und Heller haben recht. Jack wird immer in Gefahr sein, solange er nicht in Rente oder tot ist. Heller weiss das und Jack weiss das auch, nach kurzem Nachdenken. Wenn Audrey gesund ist und trotz Gefahr mit Jack zusammen sein will, dann wird sich selbst Heller nach dem Gespräch nicht mehr dagegen wehren, bringen würde es sowieso nichts. Audrey in dem Zustand mitzunehmen würde ihr jedoch mehr schaden als nutzen. Das ist natürlich alles hart, wenn man sich liebt. Aber so, und da bin ich den Autoren dankbar, haben sie sich eine Hintertür offen gelassen und das ist gut.

      Was insgesamt noch gut ist, dass jetzt ein paar Handlungen wohl abgeschlossen sind.

      Cheng und die Chinesen. Hoffe dass sie Cheng im Knast schmoren lassen und nicht auf die Idee kommen ihn nochmal für die nächste Staffel zu aktivieren!
      Auch wenn es für Jack-Audrey Fans traurig ist, ist ihre Handlung erstmal vorbei, mit der Option, dass Audrey nochmal auftaucht.

      Das heisst, dass jetzt keine Altlasten mehr da sind, die noch irgendwie zu verarbeiten wären, ein fast kompletter neuer Handlungsstrang kann aufgebaut werden.

      Es gibt zwar immer noch ein paar Fragen, die fallen aber nicht so sehr ins Gewicht, zumindest für mich nicht.

      Lebt Logan? Wenn ja, was könnte er noch zur Handlung beitragen als Ex Präsi der jetzt bibeltreu geworden ist?

      Was wird aus Wayne? Eine Frage, die für mich schon spannender ist. Hoffe er ist in Season 7 wieder dabei.

      Lebt Phillip Bauer noch? Möglich, aber sehr unwahrscheinlich. Er war angeschossen, als Jack weg ist. Natürlich hätte er sich noch ins Wasser retten können, und dann? Im Offenen Ozean mit Schusswunde, das chinesische U Boot wohl weg (oder nicht, das wäre Bauers einzige Chance!). Wenn er lebt, könnte er wohl nochmal auftauchen, aber das kann ich mir momentan schwer vorstellen.

      Gut, Spekulationen dann wohl noch mehr im Season 6 Thread.

      Die Folge hatte ein interessantes, trauriges Ende, deswegen auch die Silent Clock. Es muss ja nicht gleich jemand sterben, damit es traurig ist. Ansonsten akzeptables Niveau, aber nicht mehr. Ich hoffe, dass sie für Season 7 mal wieder ein paar neue Konzepte auspacken und bin da schon zuversichtlich!
    • Fande die letzten 3 Folgen eigentlich ganz ok. Das Finale auf der Bohrinsel im typischen Jack Bauer/24 Style :zwinker: sowie auch sein Abgang beim Hubschrauber.

      Etwas enttäuschend fande ich die ganze Szenerie bei der CTU. Da ging alles weiter, als wäre nichts passiert, besonders Nadia und Cloey haben meiner Meinung nach sehr wenig über Milo getrauert und wie gesagt, es ging danach weiter als wäre nichts gewesen, das fand ich doch recht unrealistisch. :thumbdown:

      Auch das Ende fande ich merkwürdig, wie Jack da steht und dann blendet die Kamera aus ... andererseits ist das die ideale Szene, um eine weitere Staffel dranzuhängen :zwinker: .

      Dass Bill wieder da war und sich wirklich so super eingesetzt hat, fand ich auch große Klasse.

      Vize Daniels wurde mir besonders jetzt in den letzten 3 Folgen immer sympathischer als er es mir vorher war. Auch Doyle wurde immer für mich immer mehr ein Held.

      Wie Jack007 richtig schrieb, einige Fragen bleiben noch offen und werden es villeicht immer bleiben, ebenso ist es gut gewesen, dass einige Handlungen jetzt entgültig beendet wurden. Bin nur gespannt, was noch mit Cheng passiert, da er ja in der CTU zu Bill sagt, dass ihn seine Leute nicht hängen lassen werden ... könnte noch etwas bedeuten!?

      Aber Tag 6 war echt super und ich freue mich jetzt schon auf den 7. Tag!
      24 - beste Serie der Welt :yay:
    • TOLLES FINALE

      Nachdem ich in meinen ersten beiden Beiträgen hier im Forum kein gutes Haar an meiner Lieblingsserie ausgelassen hatte muss ich - und das war für mich die Überraschung - das Finale als sehr gelungen bezeichnen. Ich hatte nicht mehr damit gerechnet, dass sich diese sehr dialoglastige, spannungsarme und wenig temporeiche Staffel in den letzten Folgen noch einmal um 180 Grad drehen würde und mir das bieten würde, was ich von 24 gewöhnt bin: nicht nur die gewohnt sehr gute, qualitativ hochwertige Machart, sondern ein Jack Bauer in seinem Element, in einer Mission, die zwar nicht viel neues, aber viel Spannung, Dramatik, Nervenkitzel und Tempo bietet, endlich auch wieder mit einem sehr guten Soundtrack untermalt. Abgesehen von der Atombombenexplosion und einigen wenigen Highlights ging in dieser Staffel erst mit der Abwendung der Terrorkrise und dem Beginn der Cheng-Story die Post so richtig ab. Von nun an war Jack wieder pausenlos im Einsatz, lieferte sich heiße Feuergefechte und knallharte Nahkämpfe zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Dabei wurde er wie immer von ranghöheren Bediensteten behindert, bis sie durch Jacks Erfolge eines besseren belehrt wurden. Wieder setzten sich andere für Jack ein, damit dieser auf seine Art und Weise für Recht und Ordnung sorgen konnte. Karen Hayes und Bill Buchanan erwiesen sich dabei wieder als treue Bauer-Anhänger, die ihre eigene Karriere bewußt aufs Spiel setzten, um Jack zu helfen. Das alles und noch viel mehr war es, was ich in fast der kompletten Staffel vermisst hatte. Und als ob sich die Autoren alles Gute nur für den Schluß aufbewahren wollten gab es dann auch in den letzten Folgen so viel Action und Dramatik, dass es fast schon besser gewesen wären, dies auf die gesamte Staffel zu verteilen.

      Wünschenswert wäre natürlich gewesen, dass es auch eine direkte Konfrontation zwischen Cheng und Jack gegeben hätte und auch der alte Bauer mit einer Kugel in der Schulter kam mir schon fast etwas zu gut und unspektakulär weg - aber man kann nicht alles haben.

      Dafür gab es genug JACK im Alleingang, auch wenn er von einem wunderbaren Bill Buchanan dabei unterstützt wurde.

      Zu guter Letzt hat Jack dann auch noch diesem unloyalen, undankbaren Heller derart die Meinung gesagt, dass ich hätte aufstehen können um in diesem Moment zu klatschen.

      Und wer hätte denn ganz zu Anfang noch gedacht, dass sich die anfangs als zwielichtig bzw. undurchsichtig dargestellten Herren Lennox und Doyle als derartige Sympathieträger erweisen würden? Und auch Vize-Präsident Noah Daniels kam mir jetzt weitaus sympathischer und vor allem sehr realistisch vor.

      Trotzdem: ein gutes bis sehr gutes Viertel der Staffel macht mich noch lange nicht blind und taub - die gepflegte Langeweile des kompletten Terroristen-Handlungsstrangs liegt mir noch zu schwer im Magen. Season 6 bleibt für mich die mit Abstand langweiligste aller bisherigen Staffeln.

      Hätte man meine Gagenforderungen für meine Drehbuchentwürfe genehmigt :thumbs02: hätte es nämlich wie folgt ausgesehen:

      Jack Bauer wäre nicht wegen eines Austausches ausgeliefert worden, sondern wegen Erkenntnisse der CTU, demzufolge Charles Logan, nach all den Intrigen geläutert, bereit war, die Köpfe hinter der Verschwörung (der Bauer-Clan) zu nennen. Kurz vor Logans Ermordung kann er Hinweise liefern, die auf die Bauers weisen und niemand geringeres als Jack kennt seine Familie besser. Also wird er aus der Folterhaft entlassen, um gegen seine Familie vorzugehen. Diese versuchen mit allen Mitteln, das Imperium mit Mord und Erpressung zu retten und davon abzulenken, dass ein Deal zwischen dem Bauer-Clan und abtrünnigen Russen stattfindet: der Verkauf der Atombomben. Dies lässt viel Platz für die Begegnungen zwischen den Bauers, mehr Platz als diesem doch sehr guten Ansatz letzten Endes eingeräumt wurde. Gerne darf bei Jacks Jagd auf seinen Vater die eine oder andere Atombombe in L.A. detonieren, der Russe in die Botschaft flüchten und von dort aus ebenfalls versuchen, seine Verstrickungen zu verwischen - so lange, bis Jack auf Geheiß des russischen Präsidenten die Botschaft stürmt. Um seiner Verhaftung durch die CTU zu entgehen entwendet Phillip Bauer die Komponente und bietet sie den Chinesen an, wo bei mir dann auch die Cheng-Handlung wie gehabt einsetzen würde. Bis zum feurigen Finale...
    • Habe gerade wenig Zeit, daher nur ein kurzer Kommentar:

      Noch niemand hat die Tatsache erwähnt, dass Chloe schwanger ist. Fand die Szene zwischen ihr und Morris einfach super. Wobei ich schon einen Verdacht hatte, als sie zusammen gebrochen ist. Jedenfall toll für die beiden, dass sie nun wieder zusammen sind. :)

      Wobei man jetzt spekulieren darf, ob Chloe in der nächsten Staffel dabei ist. Mit einem Kind könnte man davon ausgehen, dass sie sich Urlaub nimmt...

    • So. Nach einer sehr mäßigen ersten und zweiten Folge, hat die Dritte Folge von Gestern und somit Letzte der gesamten Staffel für mich die Season doch noch gerettet. Zugegeben: Die Tatsache dass sich Jack und Bill im Alleingang (für Jack wohl zum sechsten Mal in sechs Staffeln) gegen den Willen des gesamten Präsidenten-Stabes und einer der (in der 24 Welt) höchsten Geheimbehörden Amerikas, druchsetzen und die ganze Bohrinsel auseinandernehmen um Josh zu retten - auch wenn die Bill-Jack-Combo natürlich Klasse war - war schon wieder von sehr sehr weit (wahrscheinlich China :zwinker: ) hergeholt. JEDOCH: Ich habe in dieser Staffel wohl eines gelernt. In 24 muss man über Logik, Realismus und Nachvollziehbarkeit zunehmen hinwegsehen, dann kommt man wieder auf seinen Genuss und wird Klasse unterhalten!

      Und jetzt kommen wir zu einem Punkt den ich den Authoren sehr hoch anrechne, mit dem ich NIEMALS gerechnet hätte und der, persönlich für mich, vieles davor schlecht Gewesene in dieser Staffel wieder wett macht: Nämlich die letzten Zehn Minuten der Season als Jack Heller einen Besuch abstattet. Was Jack ihm da an den Kopf wirft und wie er sich verhält ist all das worauf ich lange lange gewartet habe. Endlich wird darauf eingegangen dass man Jack in China eigentlich viel früher hätte helfen können, gar müssen. Endlich wird darauf eingegangen dass Jack für das was er alles Opfert, indem er Das tut was Leute wie Heller von ihm verlangen, NIE gedankt wurde und wird und dass er dafür eher noch ständig den Sündenbock spielen muss. Endlich wird das mal so Offen in der Serie gesagt. Schön dass Jack endlich mal Klartext spricht! Und schön dass von der CTU auch endlich eingesehen wird dass Jack es verdient hat unterzutauchen, oder was auch immer er jetzt vorhat.

      Alles in Allem, eine Staffel die so viel Frust in mir hervorgebracht hat wie eigentlich keine zuvor (zumindest nicht in so vielen Szenen), die es aber verstand zu unterhalten. Mit einem für mich versöhnlichen Ende.

      Die Silent Clock war Pflicht, wurde von ProSieben - deren Inszenierung von 24 über die ganzen Wochen hinweg eine FRECHHEIT WAR (was ich nochmal hier ansprechen muss) - sowieso früh genug durch ihren lächerlichen Rückblick Trailer versaut.
    • vor allem fand ich das absolut bekloppt, dass pro7 mitten im letzten akt sag ich mal, also als jack bei heller/audrey war, nochmal werbung gemacht hat. dadurch igng das ruhige und auch traurige flair irgendwie etwas verloren, finde ich...das hätten sie lieber in einem zug zeigen sollen und eben davor werbung machen!! aber mitten drin, das war echt so als ob es mitten in einer kampf- oder schiesserei-szene werbung gegeben hätte :wacko: naja insgesamt ging das aber mit der ausstrahling, finde ich.

      ich fand das finale, also vor allem die letzten 10 minuten, absolut genial, und wie AgentAlmeida sagte war es toll dass mal klartext gesprochen wurde
    • Wieder sehr interessant, hier die unterschiedlichsten Meinungen zu lesen...

      Ich gehöre jedoch eher der Fraktion an, die von Season 6 und auch vom Finale enttäuscht sind. Zur Diskussion "Wie war Seasons 6" möchte ich auf folgenden Thread verweisen: 24tv-forum.de/season_6/7413-das_ende_von_24/

      Zu den letzten drei Folgen:

      - Plot Lisa Miller/ Bishop: Naja, recht mäßig... Womit keiner gerechnet hatte, war aber wohl, dass die Russen Bishop überwachen lassen haben und sie somit von der "Unterjubelung der Falsch-Informationen" Bescheid wussten

      - Plot Karen/ Noah Daniels/ Bill:
      Ich fands auch gut, dass Bill noch einmal aufgetaucht ist und auch schön, dass Bill und Karen von Daniels wohl doch begnadigt werden (im Gegensatz zu Staffel 3, als Toni für Michelle Sanders half und erst einmal in den Knast wanderte)

      - Plot Philip Bauer:
      Ok, er war ein Psychopath. Aber ganz kapiert hab ich nicht, warum er Josh unbedingt dabei haben wollte. er hat für ihn eine Menge riskiert. Wie schon jemand schrieb, bin ich auch etwas enttäuscht von dem Abgang von Philip Bauer alias James Cromwell...

      - Plot Cheng:
      Kann hier auch nur zustimmen: Schade, dass es da kein großes Battle nochmal zwischen ihm und Jack gab, aber immerhin: ein "Bösewicht" bleibt mal am Leben, das hatten wir ja selten in 24. Mal sehen, ob Cheng nochmal eine Rolle spielt in 24.

      - Allgemein der Plot auf der Bohrinsel: Das haben die sich ja ne Menge kosten lassen! Echt ein Feuerwerk der Superlativ, sowas sieht man meist nur in Hollywood-Filmen


      - Das Ende: Eigentlich sehr schwach. Jack gibt ein gemeinsames Leben mit Audrey auf und steht verzweifelt an der Klippe. Erinnert ein wenig an Season 3, als Jack am Schluss im Auto weint. Immerhin: Kein furchtbar dramatisches Ende z.B. wie in Staffel 5, als Jack von den Chinesen entführt wird.



      Insgesamt fand ich die drei Folgen auch wieder nicht so den Hit, "das große Battle" in der letzten Folge war glaub ich bereits in der Hälfte der Folge vorüber...


      Trotz der schwachen Folgen, freue ich mich auf Season 7 und hoffe auf eine bessere Story, auf weniger Handlungstränge, die dafür länger sind, und auf weniger Charakteure, aber davon möglichst viele, alte Bekannte! :80:
      Die Reichen halten sich überflüssige Vorräte an Dingen,die sie nicht brauchen,während Millionen am Rand des Verhungerns leben.Würde jeder seinen Besitz auf das Nötigste einschränken,müsste niemand in Not leben und alle wären zufrieden.(Gandhi)
    • Ich bin etwas spät dran... ichweiß....aber habe die letzten drei Std. erst gestern gesehen...

      Sie waren im großen und ganzen in Ordnung. Ungewöhnlich -aber gut- war, dass nach Ende aller Bedrohungen noch so viel Zeit eingeräumt wurde für die Zwischenmenschlichen/sozialen Dinge (Chloe/Morris, Jack/Audrey etc.)

      In den früheren Staffeln hätte ich mir das auch mal gewünscht.

      Das hat einige schwächere Passagen etwas rausgerissen. Ich wollte eigentlich nicht wieder das Wort "unrealistisch" benutzen....muss es aber dann doch tun.

      24 ist ja inzwischen bekannt dafür, dass sich jemand (in der Regel Jack...) über Befehle hinwegsetzt (sogar die aus dem weißen Haus) und auf eigene Faust handelt.

      Aber manchmal ist das dann doch etwas zu viel.

      Wenn die Hauptverantwortlichen einer Behörde wie die CTU ständig ihr eigenes Süppchen kochen und ständig die Befehle aus dem WH in Frage stellt, finde ich das schon arg merkwürdig.

      Im Grunde müsste man sie alle entlassen. Dabei spielt es keine Rolle, dass sie am Ende recht behalten.

      Auch dass Karen und Bill so viel riskierten.....es ging um den Beginn eines Krieges !!!