24: Redemption

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 24: Redemption

      Wie hat euch 24: Redemption gefallen? 97
      1.  
        ULTRA-HAMMER-JACK-MÄßIG! (24) 25%
      2.  
        Sehr gut (37) 38%
      3.  
        Gut (16) 16%
      4.  
        Befriedigend (12) 12%
      5.  
        Ausreichend (5) 5%
      6.  
        Mangelhaft (3) 3%
      7.  
        Ungenügend (0) 0%
      Ihr könnt hier über "24: Redemption" diskutieren.

      Alles was nach dem Fernsehfilm in Season 7 passiert hat hier nichts verloren und wird editiert.

      Trailer für die Season 7 sind Spoiler!

      Was hat euch überrascht? Worüber habt ihr euch aufgeregt? Schreibt eure Eindrücke und Fragen. Und nicht nur in zwei Sätzen. Ein detaillierter Bericht macht allen Lesern viel mehr Spaß als nur ein 'Ich fand's toll!'.

      Vergebt die Höchstwertung bei der Umfrage bitte nur, wenn das gesehene wirklich ganz besonders herausragend ist und haltet euch sonst an das Schulnotensystem. Das die Serie super ist, wissen wir alle. Hier unter Fans wäre es super, wenn wir die Sache etwas differenzierter angehen könnten.

      Yvonne

      Try to imagine that hope is our ship for the soul - Center of the Universe/Kamelot
      Die Regeln des Forums - Bitte vor dem Posten lesen!
    • Bevor ich jetzt anfange meine Eindrucke zu schildern, eines vorweg: Ich hatte mir vorgenommen, Stichpunkte zu machen, allerdings wurden die a) immer weniger und b) meine Schrift immer schlechter :schaem: Fuer etwaige Fehler uebernehme ich keine Haftung ;)

      Dann wollen wir mal :P

      Man merkt sofort das der Film anders ist als die Serie da, es nicht mit der flickerndem Zahl 24 starten, sondern wir befinden uns sofort in Sangala, dem Land in dem (fast) alles Folgende in den naechsten zwei Stunden passieren wird. Nur DC hat noch ein wenig Recht mitzumischen ;)

      Hier treffen wir auf Col. Dubaku und seinen Bruder (den ich uebrigens als ganz nett anzusehen einstufe :schaem: ), wie sie Kinder erzaehlen, dass ihre Eltern sie schwach machen sie aber den Kinder ihre Staerke zurueck geben koennen. Ja klar! Mit Drogen? Die meisten der Kiddies sehen naemlich aus als waeren sie high :crying2: Um den ganzen die Krone aufzusetzen, laesst Dubaku einen wohlhabenden Mann vor die Kids zerren und ohn mal eben durch einen von ihnen exekutieren. :crying2:

      Erst nach dieser sehr verstoerenden Szene hoeren wir endlich die erloesenden worte auf die wir 18 (!) Monate lang gewartet haben: "The following takes place between 3:00 pm and 5:00 p.m. Events occur in real time." :freudentanz: :yay: Jetzt ist es amtlich: 24 and Jack are back :dance2: (In dem Moment haette ich den Fernsehenr knustchen koennen :grin_still: Jack auch aber der war gerade unabkoemmlich :D )

      In der naechsten Szene befinden wir uns an einer Schule mit froehlichen Kindern, weit ab vom boesen Dubaku und seinen Waffen. Hier geht es um ganz weltliche Problem: zwei Brueder (Willie und Desmond) streiten darueber ob sie in die Statd zum Football spielen gehen sollen. Willie ist aber dagegen, da Benton nicht will das die Jungs ohne Erlaubnis in die Stadt gehen. Also laesst er seinen Bruder ziehen und untersucht lieber den Inhalt eines Rucksackes, der nicht ihm zu schenen gehoert. Vor allem ein Taschenmesser, das schnell in den Hosenbund wandert und ein Tuch erwecken seine Aufmerksamkeit. Als letzteres geneuer von Willie unter die Luoe genommen wird, steht Jack Bauer, the man himself, in der Tuer. Wie alle Kinder fragt Willie Jack Loecher in den Bauch (koennt ihr euch vorstelen wie so etwas zwischen Kim und Jack ausgesehen haben muss? :grin_still: ) Letzten Endes gibt Jack das Tuch an Willie, der es sehr zu schaetzen weiss, stammt es doch aus Asien und war eigentlich fuer Kim gedacht ;) Nur das Messer muss Willie wieder rausruecken :D

      Vor der Tuer erwarete Jack die naechste Ueberraschung: Ein gewisser Frank von dem amerikanischen Konsulat hat einen Brief fuer Mr. Bauer, der besagt er solle seinen Hintern Richtung Heimat schieben und fuer seine Taten bezueglich seines netten Umgangs mit Terroristen Frage und Antwort stehen. Nur irgendwie hat Jack da nicht wirklich Bock drauf und laesst das den netten Herrn vom Konsulat auch wissen um sich danach den wirklich wichtigen Dingen des Lebens zu widmen: einen UN Transporter mit Lebensmitteln und anderen netten Sachen zu entleeren.

      Benton, der sich das Ganze angesehen hat, gibt den Brief an Herrn Konsulat zurueck, wobei er darauf aufpasst das Dokument nur mit den Fingerspitzen zu beruehren, so als waere es eine toedliche Krankheit :D In dem Moment hatte ich unsern lieben Carl Benton ins Herz geschlossen. (Liebe 24 Autoren, wenn ihr das lest: Bitte, bitte bringt Benton in Season 7 zurueck :anbet: ) Leider findet Frank die Sache nicht ganz so lustig wie ich in dem Moment und legt Carl doch nahe mal ein Woertchen mit seinem Freund zu reden. was der auch prompt macht ;) Schliesslich kann Jack nicht sein ganzes Leben lang davon laufen. Jack ist da ein bisschen anderer Meinung und macht sich auf seine Sachen zu packen. :crying2:

      Waehrend Jack also Koffer packen geht, erfaehrt Benton, dass zwei seiner Jungs in die Stadt gegangen sind um ein bisschen Football zu spielen. Bloed nur das Dubaku entschieden hat neue Soldaten fuer seine Kinderarmee zu rekrutieren :nuts: Da hilft nur eins: Ab ins Auto und die Kinder abholen.

      Zur gleichen Zeit ruft Dubaku einen gewissen Hodge in der schoenen Stadt Washington, D.C. an. Hodge findet es gar nicht gut, dass die netten herren in Sangala anscheinend es nicht auf die Reihe kriegen ein paar Kinder zu Soldaten auszubilden. Na, wenn der wuesste wie dickkoepfige die Kleinen manchmal sein koennen :nuts:

      Ganz andere Probleme sieht sich soon-to-be President Taylor gegenueber. Wurde ihr von Tom Lennox (ja, der Mann ist auch wieder dabei ;) ) Darueber informiert, oder besser gesagt sie hat es ihm aus der Nase gezogen, dass es in sangala einige Unruhen gibt. Entruested darueber verlangt sie mit leider-immer-noch-President Daniels (der Mann war mir schon in S6 unsympathisch) zu sprechen. Schliesslcih ist sie in zwei Stunden, die Frau die das Sagen hat, und will nicht von Ereignissen ausgeschlossen, werden, die sie als Staatsoberhaupt beschaeftigen werden. Daniels erfreut das gar nicht. Findetber doch, dass sich die USA daraus halten sollen. Einzig allein der Vice Presi von Sangala soll geschuetzt werde. Oh! Und natuerlich alle US Buerger. Soll heissen, sie sollen sich bei dem Konsulat einfinden.

      Alle Erwachsenen haben Sorgen - wie sollte es auch anders sein in 24 - nur die Kids haben beim Fussball Spass :flieg_smile: U.a. auch unsere zwei Aussreisser Desmond und Freund. Zu bloed nur, dass Dubaku entscheidet bei dem Spiel mit zu mischen und die armen Jungs fuer sich beansprucht :crying2: Zum Glueck faerben unsere zwei Special Forces Guys, Bauer und Benton (muss der Nachname wohl mit "B" beginnen um bei den SF mit zu mischen?? :kratz: ) auf die Jungs ab, und die amchen sich auf und davon. Leider haben Dubaks Maenner einen zuckenden Zeigefinger und als Beton endlich in der Stad ankommt lebt nur noch Desmond so gerade eben :crying2:

      Unterdessen hat es Dubakus Bruder, wie sollte es auch anders sein, zu Jacks und Carls Schule geschafft. Und waehrend der UN Vertreter lieber mit den Jungs sich zu einer Tasse Kaffe einfinden will und ueber alles diskutieren moechte (erinnert mich an Kims Lover in Season 5 und seine Atem-Geschichten :nuts: ), ist Jack eher fuer die etwas ueberzeugendere Art und Weise :91: Da muss ih der Un Freud auch recht geben, als er die Herren mit den ach so grossen Ballermaenner anrollen sieht, und versteckt sich lieber mit den Kindern :D
      Also ist es an Jack und seiner Ein-Mann-Armee die Kiddies zu schuetzen ist, doch sein Freund Benton gerade auf den Weg zurueck.
      Das gelingt ihm auch ganz gut. Hier mal ein Haus in die Luft gejagt, dort ein Auto aber ansonsten bleibt alles ganz :D Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, bis Jack einen auf die 12 kriegt und ins Land der Traeume verschwindet :thud: (Wer hat eigentlich behaupted, dass Jack niemals schlaeft?? Bei der Anzahl von Situationen an denen er erstmal ne Runde schlaeft, muesste er ziemlich ausgeruht sein, am Ende eines jeden Tages :D )

      -in der Folgenden werbepause wurde uebrigens dazu aufgerufen fuer Kinder Soldaten in Afrika zu spenden. Das Ganze wurde anscheinend von der 24 Crew ins Leben gerufen: Von mir daher ein :daumen: -

      Nach der Werbung wird Jack erstaml wie zum Trocknen aufgehaengt und als Punchingbag benutzt :nuts: Die Frage nach weniger Folter in 24 wurde wohl nicht 100% nachgekommen :D Nicht das mich das stoeren wuerde :schaem:

      Jack ist also wieder in seinem Element und Frank macht das Konsulat dicht.

      Zurueck zu Bauer und seiner lieblings Beschaeftigung: Sich von Terroristen oder aller Art von Bad Guys verpruegeln lassen nur um ihnen dann mit einem schnellen Tod zu danken :daumen: (BTW, Jack haette sich gut als schauspieler gemacht :D )

      Nachdem die beiden B's (Benton und Bauer) die boesen Buben ein Apartemnt unetr der Erde gesichert haben, entscheidet sich Jack doch ein wenig zu helfen, in dem er die Kiddies mit Carl zusammen zum Konsulat bringt, da der UN Typ, Bammel gekriegt hat und die Biege macht. Ist wohl nix Gutes gewohnt :D (Ich glaube jetzt ist gerade Halbzeit :gruebel: )

      Gehen wir zurueck zum District of Columbia, oder wie ihn die Amis nennen, D.C.
      Chris, der nette Herr der sich am Anfang des Films ein paar Pillen eingeworfen hat, bevor er ins Buero von Hodges gerufen wurde, klingelt mal eben, bei seinem Freund Roger durch, der kein andere ist als des Sohn der baldigen Presidaentin. Na, das kann ja noch heiter werden :rolleyes: Roger ist aber gar nicht erbaut davon, dass sen Kunpel genau an dem Tag, mit seien Problemchen bei ihm auftaucht. aber wie gute Freudne nun mal sind, laesst er ihn auf einen sprung vorbei kommen :thumbsup: Schliesslich faselt der etwas von irgend jemanden der Wohl mit auf der Gehaltsliste einiger Terrristen steht.

      Wieder in Sangala, taucht General Juma, der Kopf der boesen Buben auf.
      Dubaku wurde unterdessen darueber unterichtet, dasssein Bruder nicht mehr unter den Lebenden weilt, und moechte selbst den Moerder von ihm schnappen. De General ist davon zwar nicht all zu angetan, stimmt aber zu.

      Jack und Carl sind derweil auf den weg in die Haupstadt. Und treffe dabei auf Patrouillen von Juma. Nur gut das Jack es nichts ausmacht, wenn er mal einen auf den Kopf kriegt, und hat darum gleich mal ein Funkgeraet der bad guys mit gehen lassen :daumen: Dadurch sind die beiden gewarnt und koennen noch gerade rechtzeitig den Bus im Gebuesch verstecken, bevor sie entdeckt werden. Sie entschliessen sich von nun an per Pedes ihren weg fort zusetzen. Schliesslcih hat ein Spaziergang noch niemanden geschadet ;)

      Wieder in Washington, uebergibt Daniels den Guide for Presidents an seine NAchfolgerin weiter. Und die beiden haben ein wenig politik haeuchlerischen Smalltalk :nuts:, bevr Taylor sich auf den Weg zu ihrer Amtsuebernahme macht ;)

      Wir gehen zurueck zu Sangala ...
      ... wo Jack gerade dabei ist sich, zum x-ten Mal heute von Benton zu verabschieden. Aber wir waeren nicht in 24, wenn das so einfach waere, und wie auf Kommando kommt ein Hubschrauber um die Ecke, der nicht gerade freundlich gesonnen ist. Da hilft nur eins: Kinder und Fuesse in die Hand genommen und nix wie weg :flucht:

      Oops, da haette ich doch glatt den Sohnemann von soon-to-be-Presi Taylor und seinen Freund chris vergessen :schaem: Die beiden haben ein nettes Plaeuschchen, in dem Roger sich weigert, seiner Mutter die Prbleme seines Freudnes zu schildern, hat sie doch Besseres zu tun, als sich um Chris Problemchen zu kuemmern. Am Ende laesst er sich aber doch Daten, von Chris schicken, die man als beweis Material fuer einen gewissen Nicholson benutzen kann.
      Dazu kommt es aber nicht. Da Chris in seiner Wohnung auf ein paar Herren trifft die ihn Burke-maessig ausfragen :nuts:

      In Sangala sieht es auch nicht besser aus. Auf der Fucht, verliert Willie das ihm von Jack geschenkte Tuch und rennt zurueck um es zu holen. Dabei bemerkt er aber nicht, das er sich dabei auf einem Minenfeld befindet 8o Aber Benton, der ihm sofort zu Hilfe eilt. Er schafft es den Jungen zu retten, steht nun aber selber auf einer dieser Teufelsdinger :74: Jack checkt die Lage sofort und faengt, schon fast panisch an, seinen Freund da irgendwie rauszuholen. Benton allerdings sieht, das das keine Zweck hat, und gibt Jack den Auftrag die Jungs zum Konsulat zu bringen, wo sie dank Bentn auch als Nicht-Buerger der USA Hilfe bekommen werden. Man sieht Jack deutlcih an wei es ihm missfaellt seinen Freund zum streben zurueck zu lassen, hat aber am Ende keine Wahl, da Dubaku und seine Maenner schon naeher kommen :crying2:

      Es dauert auch nicht lange bis der Colonel carl erreicht und fragt ihn, wie zuvor sein Bruder es mit jack getan hat, ueber die Kinder aus. Bentn bleibt stumm was ihn zwei Kugeln einbringt, und es deutlich erschwert mit dem Fuss auf dem Ausloeser zu bleiben. Dubaku verliert die geduld un dkommt naeher, was seinen und all der Umstehenden Tod ist, da Benton seinen Fuss vom Zuender nimmt. Shit! Dabei habe ich Carl Benton wirklich gemocht :crying2: Och, menno, das ist nicht fair ;( Vor allem jack tut mir Leid, ist doch schon wieder einer seiner Freude Geschichte :crying2: Seine gefuehl sind ihm deutlich ins Gesicht geschrieben als er die Explosion hoert :crying2:

      Nach diesem Ereigniss geht es erstmal wieder zureuck nach washington, wo sich saemtliche Medien und Schaulustige vor dem Capitol eingefunden haben um den Ereignis der Einschwoerung von President Taylor bei zu wohnen. Bloeder Weise steht Hodges fats in erster Reihe :nuts:

      In Sangala, haben jack und die Kinder bereits die stadt erreicht, wo Willie erfaehrt, das ein weitere mMensch in diesem Fall Carl Benton verstorben ist. Seine reaktion darauf ist verstaendlich, wenn auch nicht klug in der Situation und Jack muss ihn erstmal einfaneg bevor er ohn beruhigen kann :aufmunter:
      Und als ob, das nicht genug waere wird die Gruppe erst von einem von jumas Maennern bedroht - der von Jack ins Jenseits geschickt wird - und darauf von einem Jungen der vielleicht 10 Jahre alt ist. Jack schafft es ihn davon zu ueberzeugen, dass das nicht so toll ist und der Junge verschwindet in dem Tumult auf den Strassen.

      Es dauert dann nicht mehr lange, bsi die Gruppe das Knsulat erreicht, vor dem es zu geht wie auf dem Wochenmarkt :nuts: Jack schafft es sich bis ans Tor vorzukaempfen, wo er auf Frank trifft. Der erklaert ihm, dass die Dokumente der Kids zwar gueltig sind, aber nicht ihne einen Erwachsen der als Vrmund gilt: Mit anderen Worten; Jack geht mit ihen ins Konsulat - was nichts Gutes heissen kann - oder die Kids bleiben in Sangala, was zumindest den sicheren Tod von Desmond bedeuten wuerde, der schon seit einer halben Ewigkeit mit einer Schussverletzung durch die Gegend rennt :nuts:
      Jack ist hin und her geriessen. geht er ins Konsulat und betritt somit US-Boden,wird er bis zum Hals in Problemen stecken, bleibt er in Sangala, werden Willie, Desmond und die anderen Kinder wahrscheinlich sterben. Jack waere nicht Jack wenn er sich nicht selbst opfern wuerde und ueberschreitet die Schwelle zum Konsulat. Bevor er reagieren kann, wird er von dem Miliater in Ahndschellen gelegt und fuer einen Augenblick sieht es so aus, als wuerde Frank die Kinder vor der Tuer stehen lassen ... aber sooo herzlos ist er dann doch nicht. So koennen Jack und die Kinder nach Amerika geflogen werden, waehrend in D.C. President Taylor ihrer erste Rede in diesem Amt haelt und Chris begraben wird.

      Und als waer das nicht genug endet das ganze mit einer SILENT CLOCK :01:

      Was einen als 24 Fan nur boeses ahnen laesst :sad:

      Insgesamt fande ich den Film absolute Spitze. Und abwohl ich doch arg gespoilert war, gab es noch Momente wo ich einfach mit offenen Miund vor dem Fernseher sass :thumbsup:
      24: Redemption hat all emien Erwartungen erfuellt, und wenn Season 7 hier weiter macht wo Redemption aufgehoert hat, wird es eine der besten Seasons, wenn nicht sogar DIE beste Season :thumbsup:
      Einzig was mich gestoert hat, ist die Tatsache, dass Jack anscheinend Narben hat, die ziemlich schnell verheilen. Oder konnte einer von euch die narben, die noch da sein muessten, auf seiner rechten Hand sehen? Klintgt bloed aber ich habe es schon fast gewusst, das sie das nicht aus S6 uebertragen wuerden :crying01: Obwohl sie noch da sein muessten.
      Es ist nichtmal aufgefallen, dass Chloe und ihre Gadgest nicht da waren. Es geht also auch ohne das technische Arsenal :thumbsup:
      Ich bin schlecht weg begeistert und kann es kaum erwarten bis die DVD endlich erscheint *schonwiederanfangdietagezuzaehlen*

      Gruss

      Siri
      Ava & Banner made by Yvonne THX!

      Peace over Anger. Honor over Hate. Strenght over Fear.
    • Wow, Redemption war sehr geil.
      Ich würde sagen eine perfekte Einleitung in Season 7 , die auch mal ein paar andere Facetten zeigt. Sehr n1ce !

      Man bekommt ja schon ansatzweise mit, was in Season 7 so alles abgehen wird. Und man kann nicht übersehen, dass die US-Regierung in Season 7 mal wieder sehr intrigengeplagt sein wird. Das scheint echt enorme Ausmaße zu haben.
      Die scheinen echt vor nichts zurückzuschrecken. Nur das genaue Motiv ist mir noch etwas schleierhaft. Geld nach Afrika pumpen .....ok.... man kann sich schon einiges denken, was dann Vorteile bringen könne aber doch keine so großen, dass man es riskieren würde sich evtl. sogar an den Sohn der Präsidentin ranzuwagen.
      Aber eben genau diesen Eindruck habe ich.

      Ich denke Season 7 wird hoch spannend ! Freu mich schon !! Etwas mehr als 1 Monat warten liegt noch vor uns !!!
      Gehen wirs an !!


      Gruß
      dilophos
      "We are talking about innocent children. Open that gate !"
      --> It gives me the creeps :crying2: :pinch: ..... Jack is back !!
    • 24: Redemption...Redemption heißt Erlösung...bekommt Jack am Ende des Prequels seine Erlösung? Man wird es sehen...

      Ich habe es gerade fertig gesehen und mir fehlen noch ein wenig die Worte. Das was ich von Redemption erwartet hatte, das wurde zweifelsohne erfüllt. Es gab viele dieser Momente, bei denen ich einfach wortlos sitzen blieb, weil es einfach wieder diese gewissen, lang vermissten 24-Momente waren, auf die wir seit dem Mai 2007 warten.

      Im Einzelnen:

      Zum ersten Mal in der Seriengeschichte von 24 (6 Seasons + 3 Prequels + 24: Debrief) starten wir nicht mit der Uhr. Somit beginnt der Film nicht um drei Uhr nachmittags, sondern wohl so gegen 14:55.
      Die ersten Szene, war eine die man bereits aus den Trailern kannte: "Kill the Cocorouche!" Ich finde, dass die Situation der Bürgerkriege in Afrika all in all ziemlich gut dargestellt worden ist. Obwohl es mir manchmal so vorkam, als ob sich in Sangala nur Kinder befinden. :grin_still:
      "The following takes place betwenn 3:00 p.m. and 5:00 p.m. Events occur in real time." Das mal wieder zu hören, ein wahrhaft schönes Gefühl. Vor allem den letzteren Satz, wann war der zum letzten Mal dran? Anfang Season 3?
      Dann sehen wir das erste Mal Jack wieder. Er hat eine Welttour gemacht, seit dem Ende von Season 6 und landete schließelich bei seinem alten Freund Carl Benton in Sangala. Frank von der Amerikanischen Botschaft, kommt um ihn zu holen, ihm soll ein Prozess vor dem Senatsausschuss gemacht werden. Jack will nicht, aber ich denke jeder wusste, dass für ihn die Rückkehr in die Staaten früher oder später unumgänglich wird. Alles in allem finde ich, dass sich diese Anfangsphase (auch wenn es mir durchaus bewusst ist, dass man die Situation erstmal einleiten musste) doch etwas zu lange gedauert hat, oder dass das Prequel an sich zu kurz war, was auch mein Hauptkritikpunkt an Redemption ist, aber dazu am Ende mehr.
      Mittlerweile sind wir in Washington und sehen zum ersten Mal Jonas Hodges, der die Rebellen in Sangala (warum wird man wohl in Season 7 erst erfahren) finaziert und mit Waffen beliefert. Er will die Spuren der Transaktion auf Jumas Konto gelöscht haben, doch Chris, ein MItarbeiter wird stutzig und wendet sich an den First Son, der zufällig ein langjähriger Freund von ihm, der ihn aber wegen seinen Drogengeschichten in der Vergangenheit nicht ganz ernst zu nehmen scheint. Letztendlich wird er, nachdem er die Daten aus seiner Firma zu sich nach Hause geschmuggelt hat von Hodges' Leuten eliminiert. Ein netter Subplot, für mich war da hauptäschlich die Vorstellung von Roger Taylor wichtig...er scheint noch wichtig zu werden. Was Hodges anbelangt, ich kenne Jon Voight und seine Darstellung von Antagonisten schon aus einigen Filmen (Enemy of the State, Most Wanted) und er scheint mir eigentlich ein realitsnäherer Gegner zu sein, als es beispielsweise Abu Fayed oder auch Marwan waren. Wir werden sehen...
      Back to Sangala: Jack will gehen, da er Benton und die Schule durch seine Anwesenheit gefährdet sieht. Er verabschiedet scih von Willie, doch da kommt ihm leider der Putsch dazwischen, der mittlerweile voll im Gange ist.
      Washington, D.C., Inauguration Day: Allyson Taylor ist dabei als POTUS vereidigt zu werden, und wir sehen Noah Daniels (immernoch der alte) und Tom Lennox wieder (sein Auftritt war viel zu kurz). Daniels sagte er habe die Wahl verloren. Was heißt das? David Palmer war Demokrat (wurde in Season 1 gesagt), Keeler, Logan und Gardner demnach Republikaner und Wayne Palmer und Noah Daniels müssen demzufolge wieder Demokraten gewesen sein. Das heißt doch, dass Taylor eine Republikaner ist. Warum ist dann Ethan Kanin anscheinend ihr Stabschef? Oder hat Noah vielleicht die Kandidatenkür mit "Wahl" gemeint, aber gibt es Vorwahlen nicht nur, wenn ein Präsident nach zwei Amtszeiten aus dem Amt scheidet? Na ja, be that as it may, jedenfalls haben Taylor und Daniels verschiedene Ansichten, was die Situation in Sangala betrifft, und da Daniels noch Präsident ist, befiehlt er den Abzug aller amerikanischen Bürger und Streitkräfte.
      Die Rebellen sind mittlerweile bei Bentons Schule angekommen. Jack schafft es mit Hilfe einiger Dynamitstangen (YAY!) einige von ihnen auszuschalten, doch am Ende sind es dann auch für ihn zu viele und er wird gefangen und gefoltert. Mit Bentons Hilfe schafft er es den Anführer der Truppe zu eliminieren und die Kinder in Sicherheit zu bringen. Jedoch werden sie von Dubaku, der den Tod seines Bruders rächen will, und seinen Männern verfolgt. Die Szene wo Carl, nachdem er auf die Mine getreten ist, sich von Jack verabschiedet, war wieder einer dieser 24-Gänsehaut-Momente...keine Worte dazu. Jack schafft es mit den Kindern zur amerikanischen Botschaft, aber dieser miese Frank (solche Charas sind 24-Standard) zwingt ihn sich zu ergeben, bevor er den Kindern Asyl gewährt.
      Die Amtseinführung von Allyson Taylor ist in vollem Gange und sie hält eine zukunftsweisende Rede, währenddessen fliegen Jack und die Kinder mit dem Hubschrauber aus Sangala heraus, während die aufgebrachte Menge die Botschaft stürmt, aber es ist schon zu spät. Jack schaut aus dem Helikopter...Silent Clock.

      Bewertung und Interpretation:
      Ich kann Redemption aus einem Grund nicht die Höchstwertung UHJM geben, den nannte ich schon. Es kam mir zu lang vor, bis die eigentliche Handlung eingesetzt hat und deswegen war mir das Prequel am Ende auch zu kurz. Die Silent Clock konnte ich im ersten Moment nicht wirklich nachvollziehen, aber ich interpretiere es mal so, dass Jack erlöst wurde. Wie Carl Benton es gesagt hat, er muss aufhören davonzurennen vor seiner Vergangenheit. Er tut es zwar nicht freiwillig, aber er ist "on the way back".
      Alles andere war mehr als überzeugend: Characters, Plot, Momente, Emotionen. Das Prequel hat auch seine Funktion als Einleitung für Season 7 denke ich mehr als gut erfüllt, die Charas wurden vorgesttelt, die Ausgangslage ist klar und lang ist es auch nicht mehr bis Januar. Ein Mindblowing-Prequel war es nicht, aber das sollte es denke ich auch nicht werden. Es war sowieso etwas ganz Neues für 24, sich außerhalb von L.A., ja geschweige denn außerhalb der USA zu befinden, deswegen kam mir am Anfang vieles sehr ungewöhnlich vor. Ich gebe Redemption guten Gewissens ein "Sehr Gut", da meine Erwartungen voll erfüllt wurden, und ob 24 die schlechte Season 6 vergessen machen kann, wird sich ab Januar zeigen, wobei ich davon völlig überzeugt bin. :thumbup:

      Ach ja so lange gewartet, und jetzt heißt es wieder eineinhalb Monate warten...
      "I never thought anything like this could ever happen." (Reaction to FOX's announcement of 24: Live Another Day)
    • Aber hey, was sind schon anderthalb Monate gegen die 18 qualvollen Monate die wir schon überstanden haben. Die zeit wird vergehen wie im Flug, denn jetzt kommen die ganzen Trailer :-).

      Das Prequel war aber doch nun wirklich der Hammer. Ih war voprher so aufgeregt wie ein kleines Kind vor der Bescherung. Als ich es dann gesehen hab wusste cih genau was mir die letzten anderthalb Jahre so sehr gefehlt hat. Schade fand ich das man Tom Lennox so wenig gesehen hat. Mir hat der Charakter super gefallen aber in Season 7 wird er wohl nciht mehr dabei sein. Am ende von Season 6 hatte ich eine höhere Meinung von Daniels aber hier konnte ich ihn oftmals garnicht ab. Er war wieder so komisch intrigant und hat im letzten Moment noch versucht Allison Taylor den Anfang schwer zu machen indem er schlechte entscheidungen in Sangala getroffen hatte.

      Als Jack zum ersten mal auf dem Bildschirm aufgetaucht ist musste ich einfach nur grinsen, vor freude. Er hat einfach nichts verlernt und wie er dem Jungen dann gesagt hat das er sein Messer wiederhaben will, war ich ziemlich amüsiert. Lang hats dann nicht gedauert und der alte Jack wurde wieder gebraucht. da gab es keine zurückhaltung wie am Anfang von Season 6. Er wusste er wird gebraucht und hat sich sofort ins Zeug gelegt um den Kindern und Carl zu Seite zu stehen. Er hat mir dann so leid getan als Carl gestorben ist. Man hat ihm angesehen das es ihn total fertig gemacht hat und das er weis das es wohl nie aufhören wird.

      Am ende wird Jack also zum Wohl der Kinder dazu gezwungen, sich in die Hände des Militärs zu geben. Jack ist also wieder auf dem Weg in die USA und die Kinder sind gerettet. DAran hab ich aber einen Moment lang gezweifelt als Trammel gezögert hat die Kinder durchs Tor zu lassen.

      Zum Politplot will ich garnicht soviel sagen. Der hat mir auch sehr zugesagt und ich finde das wird immer ein Teil von 24 bleiben um mal von der Hauptgeschichte runterzukommen.

      Alles in allem war es ein sehr gelungenes Prequel und ich bin gespannt, auf das, was uns in Season 7 erwartet. Hab natürlich die Höchstwertung gegeben, der Film hat sie sich einfach von Anfang bis Ende verdient.

      mfg Toni Almeida
      Every time Bauer takes a breath, it's an insult to me.
    • Ich habe für befriedigend gestimmt!

      Der Film war nur selten spannend und wollte meines Erachtens nicht wirklich in Fahrt kommen. Einzig die Conspiracy im Adminstration-Umkreis konnte mich überzeugen und etwas Spannung schüren.
      Ansonsten kam mir alles nur wie eine Aneinanderreihung von Ereignissen vor, die nicht wirklich viel mit "24" zu tun haben.

      Kiefer hat wie immer den Job gut gemacht, die anderen Schauspieler konnten meines Erachtens nicht wirklich überzeugen - und waren zum Teil sogar deplatziert.

      Summa Summarum ein netter Zeitvertreib fürs weitere Warten auf Staffel 7.

      Gruß,
      sailscape
    • sailscape schrieb:


      Kiefer hat wie immer den Job gut gemacht, die anderen Schauspieler konnten meines Erachtens nicht wirklich überzeugen - und waren zum Teil sogar deplatziert.


      Meinst du die afrikanischen Kinder, die Laiendarsteller sind? Nein, eine emmyreife Leistung kann man von ihnen wohl nicht erwarten. Gut, der Feigling von den Vereinten Nationen war wirklich etwas doof, aber das lag wohl am Chara. :grin_still:
      Powers Boothe, Peter MacNicol, Cherry Jones, Robert Carlyle...ihre Rollen waren nicht wirklich groß...aber alles gut gespielt.
      "I never thought anything like this could ever happen." (Reaction to FOX's announcement of 24: Live Another Day)
    • Meinst du die afrikanischen Kinder, die Laiendarsteller sind? Nein, eine emmyreife Leistung kann man von ihnen wohl nicht erwarten.
      Mir ist da vor allem eine Szene noch im Kopf, als die beiden Jungen erschossen werden. Da spielt sich der eine auf dem Truck auf, dass der andere das nicht hätte tun sollen. Sah für mich völlig sinnlos aus... Auch sonst kamen allgemein von den afrikanischen Darstellern keinen nennenswerten Darstellungen rüber.

      Powers Boothe, Peter MacNicol, Cherry Jones, Robert Carlyle...ihre Rollen waren nicht wirklich groß...aber alles gut gespielt.
      War wirklich nicht viel Screenplay und konnte mich deshalb auch nicht überzeugen. Alle nur kalt ihre Zeit über die runden gebracht, keine außergewöhnlichen Leistungen vorgekommen.

      Gruß,
      sailscape
    • Also ich muss gestehen, dass mir die Leistung der Kinder wirklich gefallen hat. Gut, Oscar reif war die Leistung nicht, aber fuer das erste Mal war das ziemlich gut :thumbsup: Das Gleiche gilt natuerlich auch fuer die Erwachsenen Laiendarsteller ;)

      Mich haette es da eher gestoert, dass ich bei Robert Carlyle das Gefuehl hatte, sein schottischer Akzent kam durch ;) Was ich aber nicht schlimm fand, da die restliche Leistung stimmte ;) Vor allem die emotionalen Szenen zwischen ihm und Kiefer fand ich toll :thumbsup:

      Es gab sogar einige Szenen in denen ich schmunzeln musste, was mir eigentlich sonst nur bei Chloe passiert ;)

      Gruss

      Siri
      Ava & Banner made by Yvonne THX!

      Peace over Anger. Honor over Hate. Strenght over Fear.
    • ff_fan schrieb:

      stephan555 schrieb:

      Gut fand ich auch in seinen wenigen Szenen Tony Todd als General Juma, den wir in Season 3 bereits im Zwiegespräch mit Julia Milliken gesehen haben.


      Ach daher kenn ich den! Finde solche Doppelrollen eigentlich weniger gut...


      Stimmt, das war ja dieser Detective...ja finde Doppelrollen auch total blöd, hat mich schon bei Mahmud Rasheed Faheen (Season 2) und Rafique (Season 4) gestört. Beide wurden von Anthony Azizi gespielt.
      "I never thought anything like this could ever happen." (Reaction to FOX's announcement of 24: Live Another Day)
    • So ich habe es nun auch gesehen und ein "Gut" gegeben.
      Dafür, dass da vorher so viel Trubel drum gemacht wurde, war es für mich persönlich doch eigentlich ein kleiner Reinfall. Es gab ein paar spannende und ergreifende Szenen, aber wirklich von den Socken gerissen hat es mich leider nicht!
      Die neue Präsidentin, ja die erinnert mich irgendwie so ein bisschen an unsere Angie. Weiß nicht, ob es nur an der Frisur liegt oder die Tatsache, dass da nun auch eine Frau ein Land regiert. Es war schön, Lennox wieder zu sehen. Den hatte ich in S6 zum Schluss ein bisschen lieb gewonnen.
      Jack ist also "back in play", wie ich es jetzt ausdrücken würde.

      Ich kann nur hoffen, dass Season 7 um Höhen besser wird.

      Gruß
      Chase
    • Ich hab schon fast vergessen wie schön es ist ein 24-Review zu schreiben. Nach anderthalb Jahren ist es nun endlich wieder so weit, auch wenn es bis zur eigentlichen Season noch ein wenig dauert. Aber im Vergleich zu den anderthalb Jahren sind diese anderthalb Monate sicherlich ein Klacks.

      Ehrlich gesagt hat es bei mir mit der Vorfreude ein klein wenig gedauert. Setting und Story fand ich nur bedingt interessant (zumindest das was ich in den Trailern gesehen hab) - das Ganze wirkte für mich einfach zu verschieden zu dem was wir bisher in sechs Staffeln 24 gesehen haben. Setting hin oder her, sie haben es geschafft Afrika optisch recht gut einzufangen und so gibt es einige eindrucksvolle Bilder zu sehen.
      Außerdem fand ich Jacks Charakterdarstellung gewöhnungsbedürftig. Wir wissen ja, dass er ein harter Hund ist, aber John Rambo sollte er nun nicht unbedingt Konkurrenz machen. Jedoch ist diese Darstellung, wie sie sich aus den Trailern erahnen lies, nicht ganz so krass wie ich befürchtet hatte. Aber Jack kann auch anders, denn über weite Teile des Filmes geht er es dann doch eher ruhiger an, wodurch der Film aber auch eine ganze Weile braucht ehe er richtig in Fahrt kam. Anfangs hat mich das nicht gestört, da ich einfach froh war bekannte Charaktere zu sehen (allen voran Jack) und einfach wieder 24-Feeling zu verspüren. Leider wollte dieses Feeling nur an manchen Stellen aufkommen, da das Setting bei mir einfach nicht zünden wollte. Trotzdem reichte das Ganze aus um die Begeisterung für die beste Serie der Welt erneut zu entfachen. Schon bei dem ersten Splitscreen war es um mich geschehen. Und bei dem Spruch "The following takes place..." konnte ich mir ein kleines "Yeah!" nicht verkneifen. Ebenfalls der Satz "Events occur in real time" hat mich freudig gestimmt - ist ja auch schon lange her seit wie den zum letzten mal gehört haben. Serienneulingen (ich bin mir sicher, dass es die nach der Promotion geben wird) soll damit gesagt werden: "So Leute, hier geht es anders zu als bei den 'normalen' TV-Serien!". :zwinker:

      Die relativ mäßige Geschwindigkeit des Filmes ist sicherlich darauf zurückzuführen, dass man neue Charaktere und Handlungsstränge etablieren musste. Und dafür, dass man viel Handlung unterbringen musste ist das Resultat doch recht ordentlich.
      Man hatte auch die Chance Washington als neuen Handlungsort kennen zu lernen, auch wenn der Großteil der Szenen in Afrika spielte.
      Leider haben mir einige bekannte Gesichter gefehlt, besonders Chloe hab ich vermisst. Noah Daniels und Tom Lennox waren aber sehr willkommen und haben ein wenig Season 6 Stimmung vermittelt.
      Die neuen Charaktere haben mir alle durchweg sehr gut gefallen, besonders Chris (der der die Aufzeichnungen der Bankgeschäfte vernichten sollte). Auch die neue Präsidentin wirkt sehr sympathisch und ich bin gespannt ob es zwischen ihr und Noah zu kleinen Machtspielen kommen wird. Mich würde auch interessieren, ob der Sohn der Präsidentin samt Freundin (Samantha) eine Rolle spielen werden, denn Samantha ist auf jeden Fall was fürs Auge! :drool:
      John Voight mach als Bösewicht auch eine gute Figur, von daher ist das was es an Neuzugängen gibt mehr als zufriedenstellend und lässt auf eine vielseitige Season hoffen.

      Bis zur ersten großen Actionszene dauerte es, wie schon gesagt, etwas. Und eigentlich war das dann auch die einizigste große Actionszene, die mir aber ein wenig zu routiniert und uninspiriert daher kam. Da hat man schon Besseres gesehen, aber im Vergleich zu anderen TV-Serien ist das ganz großes Kino! Es war schon irgendwie ein Vergnügen Jack wieder in Action zu sehen. Das Highlight des Films waren aber die etwas ruhiger, aber dennoch spannenden Szenen. Diese Höhepunkte werden angeführt von der Mienenszene. Spannung, Dramatik und ein gewohnt guter Kiefer Sutherland kamen hier zusammen. Ich hab mich aber gerfreut, dass Benton wenigstens einen Großteil der Verfolger mit in den Tod reißen konnte. Allerdings war ich etwas geschockt, denn ich dachte, dass Robert Carlyle auch in Season 7 mitspielen würde - falsch gedacht...

      Die schauspielerische Leistung fand ich für Laien aber eigentlich recht gut. Willi (?) hat mich hier sehr positiv überrascht und hat auch für die ein oder andere gute Szene mit Kiefer gesorgt. Insgesamt hat mir sehr gut gefallen wie die Story von Season 7 vorbereitet wurde. Wir haben jetzt also Frau als Präsidentin, eine kleine politische Verschwörung im Hintergrund, eine brisante Situation in Afrika und Jack der zurück in die USA geholt wurde um sich seiner Taten gegenüber Krimineller zu verantworten. Clever von den Autoren, die afrikanischen Kinder zu nutzen um Jack in die USA zu locken. So hat Jack wieder die Chance seine selbstlose Art zu zeigen und wir hatten einen typischen 24-Moment bei dem sich die Wut auf Frank Trammell ziemlich angestaut hat.

      Abschließend will ich noch etwas zur Musik los werden. Sean Callery hat den Film musikalisch gut untermalt. Besonders die arfikansichen Klänge haben das Setting wunderbar unterstützt, auch wenn es nicht 100%ig meinem Geschmack entspricht. Mir fehlten aber etwas die herrausragenden Momente und das 24-Thema hätte auch öfters gespielt werden können.

      Der Film bekommt von mir ein "sehr gut", da die Story-Hinführung für Season 7 super war, Kiefer Sutherland überzeugt hat und es einige sehr gute Momente gab (Mienenszene). Für ein UHJM hat es aber nicht gereicht, dafür kam der Film nur sehr langsam in Fahrt und hätte etwas mehr Spannung vertragen können. Und wie ich schon oft erwähnt habe, kann ich mit dem Setting, zumindest im Zusammenhang mit 24, nicht all zu viel anfangen.
    • Ich schliesse mich da einfach mal an - geb "24-Redemption" auch ein "sehr gut"
      Lange mussten wir auf 24 warten...und obwohl ich anfangs etwas Schwierigkeiten hatte mir Jack in Afrika vorzustellen muss ich doch sagen ist der Film ganz gut gelungen!
      Jack is back...und wie - er setzt sich ein für einen alten Freund sowie ein Duzend Kinder und ist bereit sich dafür den US-Behörden auszuliefern.
      Der Film bot eine gute Mischung aus Action und Emotionen; besonders Szenen von Jack und Willie sowie Jack und Benton waren sehr gefühlsvoll und die Kinder haben super gespielt.
      Die DC-Story finde ich bisher auch ganz okey - klar es sieht wieder mal nach der alt bekannten internen Verschwörung bzw. unschönen Machenschaften in der Regierung aus, aber eine Präsidentin hatten wir dafür noch nicht gesehen - und bisher gefällt sie mir auch ganz gut :)
      Jedenfalls - mir hat 24-Redemption gefallen, ich hab mich gefreut Kiefer wieder zu sehen als sein bald zweites-Ich Jack Bauer...und ich freu mich sehr auf die Fortsetzung in Season 7!
      "If it tastes like chicken, looks like chicken, and feels like chicken, but Jack Bauer says its beef. Then it's fucking beef." :grin_still:
    • So, dann werde ich auch mal ...

      ... endlich hat das Warten ein Ende, Jack is back und das in einem 2- (bzw. 1 ½-) stündigen TV-Film. Ein Land wie Afrika für seine Rückkehr zu wählen fand ich sehr gelungen - wie der UN-Typ so verletzend, aber dennoch treffend anmerkte, zur Wiedergutmachung seiner Sünden ...

      Das sich die Serie mit der traurigen Thematik der Kindersoldaten auseinandergesetzt hat, verdient meinen vollen Respekt und gleich zu Beginn des Films wird gezeigt, wie leicht es ist, mit großen Worten und Drogen die kleinen Kerle für die falsche Sache zu überzeugen ... (dammit Siri, du hast recht, Dubakus Bruder ist wirklich mehr als nett anzusehen :smooth_attack: )

      Und endlich taucht zum ersten Mal Jack auf :sabber: , als er seinen kleinen Freund beim durchstöbern seiner Sachen erwischt (aber hey, wer von uns würde nicht mal gerne in Jacks Sachen rumschnüffeln :schaem: ), dennoch es macht einen traurig, wie er davon spricht, dieses Tuch eines Tages seiner Tochter zu geben und es dann trotzdem Willie schenkt ...

      Die Momente zwischen Willie und Jack und natürlich zwischen Jack und seinem alten Kumpel Benton sind sehr stimmungsvoll und mitreißend inszeniert ... und wieder zeigt sich, dass es einem Todesurteil gleicht, wenn man mit Jack befreundet ist ... auch wenn ich es mir noch so sehr wünsche, Benton wird wohl keine Chance gehabt haben, irgendwie heil von dem Sprengsatz heruntergekommen zu sein ... :tod:

      Dann wird die neue Präsidentin eingeführt, welche auf mich einen sehr sympathischen Eindruck macht, und ich hoffe, das wird so bleiben ... ansonsten laufen in Washington die üblichen Spielchen und Intrigen (die mich ehrlich gesagt von Beginn der ersten Staffel an etwas nerven :jack: , aber sie gehören wohl irgendwie dazu, sonst würde Amerika ja nicht im Chaos versinken und Jack könnte niemanden retten)

      Alles in Allem ein Super-Film, die Spielzeit war leider viel zu schnell um ... Kiefer hat mal wieder in allen Punkten überzeugt, und die Kinder-Darsteller haben einen guten Job abgeliefert ... sicher, es waren keine Profis, aber gerade diese “Unbeholfenheit” gab dem Ganzen eine fantastische Intensität ... :thumbsup:

      Von mir gibt es die volle Punktzahl :!:

      l.G.

      skinhunter

      Mit einem freundlichen Wort und einer Kanone kommt man viel weiter als nur mit einem freundlichen Wort. (Capone)
    • Gelungener Season-Opener

      Ganze 3 Sekunden hat es gedauert, dann war ich - trotz Afrika-Settings - schon wieder im 24-Fieber. Klasse, wie die es immer schaffen, innerhalb kürzester Zeit diese wohlig-bedrückende Atmosphäre zu erzeugen.
      Nach der gelungenen Eröffnung kam dann gleich die nächste Überraschung: auch das Prequel spielt in Echtzeit - ob das gutgeht?

      Es geht gut! Zwar nicht ultrahammerjackmäßig gut, aber immerhin sehr gut. Ich habe mich zu keiner Sekunde gelangweilt und trotz des teilweise etwas befremdlichen Rambo/Vietnam-nur-mit-Kindern-Szenarios (habe sofort mit einer Mine gerechnet, als die den Bus verließen und lostrabten) funktionierte 24 - Redemption als Season-Opener sehr gut. Geschickt wurden einige neue Charaktere, insbesondere die Präsidentin, eingeführt und diversen Storylines der Weg geebnet. Einige alte Bekannte tauchten wieder auf, einige Neue (im wahrsten Sinne des Wortes) schon wieder ab. So ist das nunmal bei 24: kaum kann man vor Freude, im 24-Cast zu sein auch nur ansatzweise laut "bubu" machen, da ist man auch schon tot.

      Das einzige, was leider gefehlt hat, war die ganz große Spannung. Hier hat es der Film nicht geschafft, sich bzw. den Zuschauer auch mal auf einen anderen Charakter als Jack zu fokussieren. So bleibt es bei dem Kardinalproblem, dass Jack halt aus jeder lebensbedrohenden Situation wieder rauskommt, was nunmal die Spannung dämpft. Hoffentlich schafft es da die neue Staffel wieder verstärkt, das Handeln und Leiden anderer Figuren in den (zeitweisen) Mittelpunkt zu stellen.
      Das Gänsehautdefizit tut meiner Freude über diesen Saisonstart aber keinen Abbruch, denn dieser zeigt erfreuliches Potenzial betreffend neuer Storyent- und -verwicklungen, insbesondere auf politischer Ebene für den Rest der Staffel.
      Was mir diesmal übrigens außerordentlich gut gefallen hat: die Kamera! Tolle Aufnahmen mit schönen Einstellungen und 1a-Licht. Bin mal gespannt, ob dieses visuelle Niveau auch bei den Serienfolgen gehalten wird.

      Alles in allem gibt es von mir noch ein knappes sehr gut. Als eigenständige Folge darf man 24 - Redemption nicht sehen und auch nicht bewerten. (Wenn etwa quotenmeter schreibt, die Serie sollte lieber eine Serie bleiben, dann beweist dies, dass die das Konzept nicht verstanden haben, denn 24 - Redemption gehört eindeutig in die Serie und zur 7. Staffel. Ein 24-Kinofilm sähe vom Spannungsbogen her garantiert anders aus!) Als Staffel-Eröffnung hat es seinen Dienst bestens erfüllt: Ich bin heiß auf die neue Season!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Coky ()