7x14 - 9 p.m. - 10 p.m.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine sehr interessante Folge, die einige ganz starke Momente beinhaltete, aber teils auch ein wenig auf der Stelle trat - von daher kann ich schon verstehen, dass Einige von einer Übergangsfolge sprechen.

      Den Start der Folge fand ich gut. Nach toller Eröffnung (Jack rennt durch die Straßen) wird das erstbeste Auto geknackt, in dem sich ein Laptop (genauer: ein APPLE-Laptop) befindet. Nunja, irgendwie muss es ja weiter gehen und nur so ist auch das anschließende Technik-Hokuspokus zu erklären bzw. zu tolerieren (wie bitte schön kann Jack die Datei mal so eben an Renee schicken???). Das Gespräch mit Renee war sehr gut - sie ist immer noch nicht vorbehaltslos, vertraut aber Jack. Und bringt ihn auf die Idee, wegen Quinn und Starkwood mal beim Senator vorbeizuschauen. Ein sehr guter Storytwist, der wirklich clever eingebunden wurde.

      Larry hat mir in dieser Folge sehr gut gefallen. Zum einen gibt er Janet klar zu verstehen, dass er Jack nicht uneingeschränkt die Schuld für Burnetts Tod gibt. Zum anderen muss er - einfach gesagt - seinen Arsch retten. Und außerdem ist da ja auch noch der icht zu unterschätzende Renee-Faktor. Sehr schön, wie Larry Lunte riecht und Janet anweist, ihre Telefonate und Aktivitäten zu checken. Datenschutz sieht anders aus... Auch das Gespräch nach Renees Ergreifung war klasse. Für die Beziehung der Beiden sieht es wirklich nicht so gut aus. Anschließend findet das FBI dann auch mal was heraus - leider nur mit Morris' Hilfe. Wobei leider falsch ist, weil ich seinen Auftrtt wirklich super fand. Das passte einfach gut in die Story rein und sein Handeln war für mich auch nachvollziehbar. Jacks Position ist wirklich nicht die Beste und nach Bills Tod (weiß er davon?) hätte ich an seiner Stelle genauso gehandelt. Und auch wenn Chloe verärgert ist, hat Morris doch alles richtig gemacht: letztlich ist nur so der Weg für Chloe wieder frei um Jack zu helfen. BTW: ein Vierjähriger, der um halb zehn noch wach ist, ist gar kein "Problem". Meine Kleine tappst mit ihren 2 3/4 Jahren zurzeit auch jeden Abend immer und immer wieder aus ihrem Bett, da wird es manchmal sogar halb elf...
      Etwas schwach war natürlich, wie schnell der Code zu knacken war. War natürlich ganz witzig, Morris in seiner typischen Art in Aktion zu sehen, aber eigentlich haben die Autoren sich hier selbst geschwächt. Denn der Zeitraum bis das FBI beim Senator ist, dauert dadurch viel zu lange. Zudem stellt sich die Frage, woher Quinn von Jacks Verbleib erfahren hat. Das kann eigentlich nur aus dem FBI kommen. Renee macht imho keinen Sinn, Larry halte ich für integer und wird vermutlich noch mit zum Helden des Tages. Bleibt eigentlich nur Janet!

      Damit sind wir auch schon beim Highlight dieser Folge: Jack und Mayer. Der resolute Senator hatte also nicht nur Jack auf dem Kieker, sondern auch Starkwood. Die Szenen bei ihm zuhause waren einfach insgesamt super. Das gegenseitige Geringschätzen weicht mit zunehmender Zusammenarbeit einem Verständnis, wie ich es beim besten Willen nicht für möglich gehalten hätte. Tolle Dialoge und vor allem absolut glaubwürdig - spitze! Schade nur, dass auch dieser vielversprechende Twist ein jähes Ende findet, ich hätte die Beiden gerne weiter kooperieren sehen, da wäre noch einiges drin gewesen. Dafür war die Türaktion dann natürlich ziemlich überraschend - der Senator hatte gerade die Klinke in der Hand als mir - noch vor Jack - ein realisierendes "Nein!" entfuhr. Die Szene muss ich mir aber heute Abend noch einmal ansehen. Habe ich mir das "LAPD" nur eingebildet? Das wäre nämlich ein ziemlich großer Schnitzer, wo die Staffel doch in DC spielt.

      Die anschließende Verfolgung von Jack durch Quinn war auch sehr gut. So eine 1:1-Situation hatten wir schon länger nicht mehr. Quinn geht im Baucontainer ganz auf Nummer sicher und mäht erst mal den ganzen nächsten Raum nieder. Einerseits professionell, anderseits aber auch nicht gerade unauffällig. Die Bulldozer-Aktion fand ich cool und auch nicht zu abgehoben... Der Kampf war auch gut inszeniert. Das Universaltool war halt nicht vom Baumarkt, sondern hatte Profi-Qualität. Anschließend steht die Adresse der Waffenlieferung natürlich als erstes auf dem Handy - sozusagen als Bildschirmschoner. Egal, es muss halt weitergehen. Nur wie - Tonys Reaktion beim Anruf ("Wait!") verspricht ja eine Überraschung. Ich bin sehr gespannt auf die nächste Folge und hoffe doch sehr, dass sie das Hafenszenario länger als eine Folge nutzen. Irgendwie kann ich mir aber nicht vorstellen, dass es bei der Bio-Waffen-Thematik bis zum Ende allein bleibt. Da muss einfach noch mehr hinter stecken.

      Hodges und das Weiße Haus müssen irgendwo enger verwoben sein, als wir es bislang wissen. Die Rede Hodges seinem knöpfchendrückenden Beisitzer (Berater?) gegenüber fand ich etwas seltsam. Interessant, aber etwas zu lang war hingegen der Disput zwischen Olivia und Ethan. Ich finde die Konstellation klasse, vor allem gibt es hier mal ein wirklich schönes Rätselraten, wer denn nun vertrauenswürdig ist. Ich glaube, das Thema wird uns noch einige Zeit verfolgen - und es würde mich nicht im geringsten wundern, wenn es Olivia ihrer Mutter heimzahlen wollte/will. Den angeblichen dritten Informanten gibt es doch gar nicht -und ich denke nicht, dass Ethan seine "Fehl"entscheidung in Sachen Burnett an die große Glocke gehängt hat. Was mir nicht so gut gefallen hat in dieser Folge war die Art, wie die Präsidentin in dieser Folge präsentiert wurde. Ihr Verhalten fand ich in der Situation irgendwie unpassend und erinnerte eher an Friede-Freude-Eierkuchen als an ein Staatsoberhaupt, das gerade durch etliches Ungemach durch musste. Apropos Ungemach: was ist eigentlich mit dem First Husband? Lebt der noch??? Bedauerlich, wie wenig Vertrauen die Präsidentin in Jack Bauer hat. David Palmer hätte da sicherlich ganz anders reagiert.

      Alles in allem eine noch sehr gute Folge. Schade, dass man mit Senator Mayer schon wieder einen interessanten Charakter verheizt hat, wenngleich das hier wirklich sehr gut eingebunden wurde. Hier hätte mal ein wirklich guter kontinuierlicher vierter Handlungsstrang aufgebaut werden können. Ob ich am Ende über die teils verschenkten Potenziale der Staffel trauern werde, weiß ich noch nicht. Insgesamt abgerechnet wird erst zum Schluss, denn: Bring your pyjamas and your toothbrush - it's gonna be a long night...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Coky ()

    • Sehr gute Folge! Rogue Jack ist einfach immer super und so fies in der Sch... saß er meiner Meinung schon lange nicht mehr. Erst flüchtete er wegen Burnett und jetzt ist es noch viel schlimmer. 0_o

      Aber der Reihe, äh der Charaktere/Örtlichkeiten nach:

      Das Weiße Haus:

      Was denn jetzt? Letzte Woche traute ich Kanin nicht über den Weg, jetzt traue ich weder ihm noch Olivia! Wow, so verunsichert war ich bei 24 schon lange nicht mehr. Meistens weiß man doch genau wer wo steht, zumindest glaubt man es zu wissen. Aber hier? Und die Präsidentin sitzt nichts ahnend dazwischen.

      Starkwood:

      Endlich erfährt man ein wenig mehr über Hodges Pläne. Gründe gab's zwar noch keine und eine Bio-Waffe ist schon fast langweilig, aber es war doch sehr, sehr interessant. Vor allem wie Hodges mit seiner kleinen Rede vor Seaton ihn versucht bei der Stange zu halten. Seine Mitarbeiter scheinen wohl nicht ganz so von seinem Plan überzeugt zu sein.

      Grundsätzlich finde ich es aber super, dass sie das Thema aufgegriffen haben, nach der Blackwater Affäre in Afghanistan dürfte ja wohl jeder mit diesen privaten Armeen der USA vertraut sein. So sehr ich auch gegen die Schließung der CTU bin, in dem Fall kann ich Senator Mayer nur zustimmen.

      FBI:

      Argh! Renee ist unter Arrest. Ich hatte ja gehofft, sie geht einfach und hilft Jack dann draußen auf seiner Flucht. Geholfen hat sie zwar, aber bis zum Ausgang hat sie es leider nicht geschafft. Das Telefonat zwischen ihr und Jack war super, als sie so lange zögerte und Jack die Bitte schon zurückziehen wollte.

      Als Larry sie im Flur dann zur Rede stellt, hätte ich irgendwie erwartet, dass sie vielleicht zumindest die Infos über Quinn herausgibt, sie hätte ihm ja nicht sagen müssen wo Jack ist. Die Info über Quinn hätte doch nicht geschadet, oder?

      Ich mag Larry irgendwie. Obwohl er sich ständig quer stellt und alles nur schlimmer macht, hat er für mich keinerlei Nerv-Faktor. Er ist einfach jemand, der versucht krampfhaft das aufrechtzuerhalten, an das er glaubt - nämlich an die Regeln. Aus der Sicht handelt er absolut korrekt. Er ist auf alle Fälle nicht nur der böse Bube der Jack versucht Probleme zu machen. Ich hatte auch nicht den Eindruck, dass er Jack wirklich 100% für Burnetts Mörder hält. Wer immer es war, er hält Jacks Methode es selbst zu lösen einfach für die Falsche. Womit er ja auch nicht unrecht hat. Wer weiß denn im Moment schon ausser die Zuschauer (und vielleicht Jack) wie wichtig ein rasches Handeln ist. Das er jetzt nach Mayers Tod den Shoot-on-Sight Befehl gibt kann ich ihm nicht mal verübeln. Renee hätte ihm die Daten bezüglich Quinn wirklich geben sollen.

      Die O'Brians:

      MLR hat wegen ihrer Schwangerschaft ja im Moment leider viel zu wenig zu tun. Das Baby kam im August, müssten die Folgen nicht bald soweit sein? Aber diesmal war sie ja wenigstens wieder dabei. Und Morris auch! :D Interessant zu hören, dass Janis doch nicht so gut ist wie Chloe, ich dachte sie wären auf einem Level. Und es war ja klar, dass Morris auf die Erpressung eingeht. Er ist völlig vernarrt in seine Frau und die Familie steht über allem. Er ist überhaupt nicht informiert über den Stand der Dinge und alles was er sieht sind mögliche 15 Jahre Knast für die Mutter seines Sohnes. Sonst hätte er sicher nicht so entschieden, er weiß genau, wie Chloe darauf reagiert. Er riskiert damit eine ernsthafte Ehekrise, je nach dem wie sich die Sache noch entwickelt. Im Moment reagiert Chloe ja auch nur sauer und enttäuscht, aber man merkt ihr an, dass sie weiß, warum Morris so reagiert hat, sonst wäre ihre Reaktion harscher ausgefallen.

      Jack, Senator Mayer & Quinn:

      Jacks Fluch war ein bißchen *narghhhh!* arg an der Schmerzgrenze - zufällig liegt ein Laptop in einem ziemlich alten Auto das man schnell knacken kann. So wie das Handy und das Auto am Anfang von Season 6. Aber der Rest? Genial! Endlich kam es zur lang erwarteten Aussprache zwischen Jack und dem Senator. Fand ich super gelöst. Es gab also gar keine Gefahrensituation in der Mayer eines besseren belehrt wird, sondern einfach ein Gespräch unter vier Augen. Überzeugt hat Jack den Senator vermutlich nicht, aber immerhin hat Jack endlich mal zugegeben, dass er nicht der kalte Terminator ist, für den er versucht hat sich auszugeben. Bills Tod hat ihn wohl endlich wachgerüttelt. Man wünscht sich nur, dass es nicht so etwas benötigt hätte. Die Szene muss ich mir heute Abend nochmal ganz in Ruhe anschauen. Und dann haben die beiden wirklich zusammengearbeitet und Mayer hatte Jack überzeugt, es diesmal auf seine Weise zu machen - und DANN? Mayer wird von Quinn erschossen!!! Eigentlich hätte ich die Wendung meilenweit kommen sehen müssen. Aber ich bin schier aus dem Stuhl gefallen vor Schreck. Gar nichts habe ich kommen sehen, viel zu sehr war ich noch mit den Szenen zuvor beschäftigt. Wow! Ablenkungsmanöver gelungen. Ich fasse es nicht, der Senator ist tot! Das können die doch nicht machen! Argh! Jack natürlich auf und davon - und was wird das FBI denken? Genau. Jack war's. Es ist zum Haare raufen! Die Situation wird immer vertrackter. :( Man muß sich mal vorstellen was passieren würde, wenn Jack Hodges & Co. nicht entlarvt. *schauder* Jack ab durch die Glastüre - aua. Erst dachte ich 'wie blöd ist Jack eigentlich so eine Blutspur hinter sich herzuziehen?' Vor allem da die Schnittwunde gar nicht sooo dramatisch aussah. Da stand ich natürlich wieder auf der Leitung - er wollte Quinn nur in eine Falle locken. Eigentlich müsste ich Jack doch mittlerweile kennen. Die Bulldozer Aktion war absolut super gemacht. Wie kommt man nach 7 Jahren noch auf solche Ideen? Das habe ich ja noch NIE gesehen! Ich muss wohl laut gelacht haben, mein Mann hat es zumindest bis ins Wohnzimmer gehört. ;) Schade das Quinn schon drauf ging, aber der Fight war extra klasse. Und Tony ist wieder im Spiel! Was er am Telefon wohl noch sagen wollte, bevor Jack ihn unterbrochen hat?

      Ich bin gespannt wie es weitergeht!

      Try to imagine that hope is our ship for the soul - Center of the Universe/Kamelot
      Die Regeln des Forums - Bitte vor dem Posten lesen!
    • Ich habe noch nicht bewertet, dazu muss ich mir die Folge nochmal ansehen.

      Ich bin auch der Meinung das es eine Übergangsfolge war, jedoch eine sehr gute. Senator Meyer bekommt die Rolle, die ich mir für ihn von Anfang an gewünscht hätte, stirbt dann aber leider (!) ganz schnell. jacks geegenspieler muss dann leider auch gehen, schade! In den ersten 2/3 liegt der Schwerpunkt der Folge auf dem Plot, im letzten drittel gehts dann nochmal richtig zur Sache.

      P.S.: Ich setze mein Vertrauen weiterhin in Ethan. Olivia hingegen ist eine miese hinterhältige Schlange. Die Präsidentin hatte zwischenzeitlich einiges bei mir gut gemacht (ich mochte sie am Anfang nicht), das verspielt sie gerade wieder. Das sie ihr zickentöchterlein ihrem Stabschef vor die Nase setzt, ist in dieser Situatiion absolut kontraproduktiv und zeugt von schlechten Führungsqualitäten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tonimahoni ()

    • Coky: es war nicht LAPD, sondern Metrol PD - Aber ich musste auch nochmal nachschaun, deine Vermutung hat mich unsicher gemacht :D

      zu der Folge: Ich lese lieber die Reviews und finde dort dann Aspekte die meiner Meinung gleich kommen. Bisher spannende Posts zur Folge :) - von mir bekam sie ein Sehr Gut.
    • Jimmi24 schrieb:

      Chloe schon. Denn die weiß ja, dass sie maximal nen Tag sitzt, weil am Ende eh wieder alle Jack dankbar sein werden und ihm alle seine Wünsche erfüllen werden. Und dass sie da dann von Jack freigewünscht wird, weiß sie auch. Wo liegt das Problem? Der Einzige, der das nicht geschnallt hat, ist Morris.

      stephan555 schrieb:

      @ Jimmi24 Da denkst Du jetzt halt sehr aus Zuschauersicht. Wenn (!) das die Realität wäre was wir da sehen, dann wäre Morris Entscheidung völlig normal und richtig. Woher soll er denn in dieser Drucksituation wissen, daß es kommt wie immer und Jack erst die Welt und dann seine Freunde rettet?

      Ich kann stephan555 nur zustimmen. Tony war auch Jacks Freund, aber vor dem Knast nach Tag 3 konnte Jack ihn auch nicht bewahren. Morris' Entscheidung war zwar für die Zuschauer vll ärgerlich, aber in der Situation aus meiner Sicht das einzig richtige, weil eine lange Haftstrafe seiner Frau nun mal (zumindest für Morris, und ich bin sicher Jack hätte das auch nicht anders gewollt) viel mehr wiegt als die Alternative: er gibt Jacks Aufenthaltsort preis, was aber auch noch nicht definitiv heißt, dass Jack dann auch geschnappt wird...

      Yvonne schrieb:

      Und es war ja klar, dass Morris auf die Erpressung eingeht. Er ist völlig vernarrt in seine Frau und die Familie steht über allem. Er ist überhaupt nicht informiert über den Stand der Dinge und alles was er sieht sind mögliche 15 Jahre Knast für die Mutter seines Sohnes. Sonst hätte er sicher nicht so entschieden, er weiß genau, wie Chloe darauf reagiert. Er riskiert damit eine ernsthafte Ehekrise, je nach dem wie sich die Sache noch entwickelt. Im Moment reagiert Chloe ja auch nur sauer und enttäuscht, aber man merkt ihr an, dass sie weiß, warum Morris so reagiert hat, sonst wäre ihre Reaktion harscher ausgefallen.

      Ich kann mir nicht vorstellen dass da eine mögliche Ehekrise ansteht. Selbst wenn seine Entscheidung Konsequenzen hat, ich fand Chloe war nur im ersten Moment enttäuscht, was klar ist da Jack ihr Freund ist, aber ich fand auch dass ihr ziemlich schnell eingeleuchtet hat, dass Morris seine Familie geschützt hat, was auch in ihren Augen nicht unwichtig ist. Ich denke sie kanns letztendlich nachvollziehen und damit ist das Thema durch (aber wir werdens ja sehen) ;)
    • Synite schrieb:

      nina lives schrieb:

      für mich die erste folge seit 5x14 die UHJM verdient hat
      OK, nicht so ein UHJM+++ wie 1x23 und 1x24 aber schon ...

      ...jez wieda mal ne woche abwarten ... ich hasse es :grin_still:
      Vor zwei Jahren hätte ich es nie für möglich gehalten, dass von dir nochmal so ein Post kommt... :squint:


      ja eh, und ich selebr erst recht nicht
      man wird älter und 2 jahre 24-entzug machen es einem auch nicht leichter :grin_still:
      bringt nina zurück, als zombie oder leiche - egal! :biglove:
    • Review 7x14

      Jack jagt wieder mal einen Geist, kann Burnetts Attentäter aber mit Hilfe einiger weniger Knopfdrücke schnell ausfindig machen. Chloe-Ersatz Renee hat dann auch fix die Identität parat, bringt ihn mit Senator Mayer in Verbindung - ZACK! - schon hat Jack einen Anhaltspunkt. Morris sucht währenddessen verzweifelt seine Frau im FBI und muss auf einen eigentlich inakzeptablen Deal eingehen. Die Verschlüsselung knackt er dann gerade mal in 30 Sekunden - ich finde ja Morris ganz witzig, aber das war dann doch eher schon unfreiwillig komisch.

      Im Weißen Haus herrscht gähnende Stimmung... :sleep:

      Dann endlich die Szene bei Senator Mayer! Zwischen Mayer und Jack findet doch tatsächlich eine Art Aussprache statt.

      Mayer: "It's time for you to start trusting the institutions that you've sacrificed so much to protect."
      Jack: "Trust isn't my greatest asset."
      Mayer: "Son, you'll have to start somewhere."

      Gerade als man anfängt den Senator doch noch zu mögen, muss er auch schon den Löffel abgeben. :tod: Schade eigentlich. Quinn steckt ja nun wirklich voller Überraschungen, aber wir wussten schon immer, dass Jack der Bessere ist. :zwinker: Jacks einziger Anhaltspunkt ist nun eine Adresse, die er auf Quinns Handy findet (warum trägt er die eigentlich mit sich herum... :lach: ). 09:59:57...09:59:58...09:59:59...10:00:00

      Fazit: Gut

      Das war ja nun mehr eine Krimifolge mit einem langweiligen Weiße-Haus-Plot. Ich mag Olivia seit der ersten Szene nicht, ich weiß nicht, ob es die farblose Figur ist, oder die schlechte Darstellung der Schauspielerin - vielleicht beides. :) Gerettet wurde die Folge von zwei Szenen: 1. Die Szene bei Senator Mayer und 2. Der Fight am Ende.

      Leider findet Chloe nicht so richtig in Staffel 7 rein, das wird größtenteils daran liegen, dass sie nur gelegentlich zu sehen ist. Bei Tony das selbe Spielchen. Mal ist er gar nicht da, mal nur ein paar Sekunden. Ich habe mich heute gefreut, als ich Mary Lynn Rajskub und Carlos Bernard in den Opening Credits las, aber beide waren wieder mal nur Randfiguren - das darf so nicht weitergehen! Ich fordere mehr Chloe und mehr Tony! Viel viel mehr! :dafuer:

      Ich weiß nicht wessen Idee es war aus Jonas Hodges einen rumschreienden Boss zu machen, aber das hat ja nun seinem Coolness-Faktor gar nicht gut getan. :thumbdown: Ich hoffe, das war nur ein Ausrutscher, und wir kriegen wieder mehr vom gelassenen Hodges mit dem trockenen Humor zu sehen, ich würde das jedenfalls sehr begrüßen.

      Zitat der Folge

      "I regret losing my family. My wife was murdered, because I was responsible for protecting David Palmer during his assassination attempt. My daughter can't even look at me." :sad:
      Jack Bauer

      Diskussion

      Coky schrieb:

      Den Start der Folge fand ich gut. Nach toller Eröffnung (Jack rennt durch die Straßen) wird das erstbeste Auto geknackt, in dem sich ein Laptop (genauer: ein APPLE-Laptop) befindet.


      Auch MacBook genannt. :zwinker: Ich fand den Start auch gut. Nach den letzten beiden Hammerfolgen lag da so ein Kribbeln in der Luft. Leider verpuffte das dann in eine Krimifolge, und es kam keine Spannung auf.

      Coky schrieb:

      Bedauerlich, wie wenig Vertrauen die Präsidentin in Jack Bauer hat. David Palmer hätte da sicherlich ganz anders reagiert.


      Jack und David hatten eine gemeinsame Vergangenheit (Operation Nightfall). Außerdem hat Jack ihm öfter das Leben gerettet, wodurch sich ein Vertrauensverhältnis und eine Freundschaft entwickelt hat. Deshalb ist Taylors Vertrauen in Jack gering, sie kennt ihn nicht. Bei Nightfall muss ich eben mal an Saunders denken, der ja in Jacks Team war und behauptete, seine Männer hätten ihn zurück gelassen. "I was abandoned by people I worked for, as you'll be someday." Ich finde die gemeinsame Vergangenheit mit Jack macht ihn interessant, aber das ist ein anderes Thema.

      Yvonne schrieb:

      Und dann haben die beiden wirklich zusammengearbeitet und Mayer hatte Jack überzeugt, es diesmal auf seine Weise zu machen - und DANN? Mayer wird von Quinn erschossen!!! Eigentlich hätte ich die Wendung meilenweit kommen sehen müssen. Aber ich bin schier aus dem Stuhl gefallen vor Schreck. Gar nichts habe ich kommen sehen, viel zu sehr war ich noch mit den Szenen zuvor beschäftigt.


      Da hat es mich auch aus den Socken gehauen! :fear2: Ich habe mich anschließend auch gefragt, dass ich das doch hätte sehen müssen. Aber der Schock war echt gelungen. :clappingsmi3:
    • Oh nein, jetzt wurde mein komplettes Review gelöscht. Verdammt.

      Also dann nochmal in Kurzform:

      Für mich in keinster Weise eine Übergangsfolge. Die übertrieben häufige Verwendung dieses Wortes hier und das Wort an sich, finde ich ein bisschen nervig. Aber was solls...

      Von mir gibt es ein klares "Sehr Gut". 9/10 Punkten. Note: 1

      Obwohl die Folge keinen so hervorragenden Soundtrack wie 7x13 hatte, nicht ganz so spannend war und es nicht ganz so viele "erinnerungswürdige" Momente gibt, fand ich die Folge trotzdem einen kleinen Tick besser als eben jene 7x13. Das liegt daran, wie schlüssig und prächtig sich die Story weiterentwickelt hat. Bravo. Ein Top-Drehbuch. Man hat irgendwie gemerkt, dass mit Evan Katz ein 24-Spezi am Werk war. Ich hoffe ja, Howard Gordon ist auch mal wieder für eine Folge verantwortlich und das Jon Cassar irgendwann mal wieder Regie führt.

      Mal nebenbei: Ich wundere mich, dass es zu dieser erstklassigen Folge bisher relativ wenig Kommentare gab...

      Aber im Einzelnen:

      Starkwood: Wie Coky fand auch ich die Rede von Hodges irgendwie seltsam....Und Biowaffen... :sleep:

      Weißes Haus: Ethan vs. Olivia. Sehr interessant und sehr gut gespielt. Hat mir alles gefallen. Vor allem ihr "Flüstergespräch" während der PK. Das Rätselraten geht also weiter.... Sehr schön fand ich auch die klitzekleine Szene zwischen Mutter und Tochter vor der PK, als Olivia ihrer Mutter Glück wünscht, sie sich umarmen und gegenseitig anstrahlen. Die Szene hat mich irgendwie an "Gilmore Girls" erinnert. In diesem Fall also die Taylor Girls. Also echt, die Ähnlichkeit der beiden ist verblüffend. (Das Funkeln in den Augen.)

      FBI: Sehr gut. Renee wurde also von Jack angerufen und um Hilfe gebeten (sehr gutes Gespräch), genauso hab ich mir das gewünscht. Morris (und Chloe) wurde(n) auch gut eingebunden, für mich alles nachvollziehbar. Auch die Szenen zwischen Larry und Renee fand ich hervorragend. Larry bemerkt also, wenn ihm "seine" Dame was vorspielt, interessant. Ich hoffe jetzt nur, dass Renee nicht stundenlang im Verhörraum festsitzt.(wie z.B. Sean: Taucht der eigentlich auch mal wieder auf?) Das wäre eine riesengroße Verschwendung, schon eine Folge ohne Annie wäre nicht gut - Gott bewahre. Außerdem frage ich mich, wenn Renee endlich mal ihr T-Shirt hochzieht, das wird doch wohl nicht so schwer sein Mädel, du hast schließlich ne´ ganze Menge männlicher Fans. :P Mal im Ernst: Warum kommen die Autoren nicht auf die Idee, uns Renee mal zu zeigen, wenn sie sich schon so oft in dieser Season umzieht. :D

      Jack/Mayer/Quinn: Hervorragend. Sensationell fand ich, wie Senator Mayer wieder mit eingebunden wurde, nachdem er mir in der letzten Folge noch zu kurz kam. Dieser Twist (Renee weist Jack daraufhin: Mayer-Starkwood-Quinn) ist wirklich sehr clever, wie Coky schon schrieb. Außerdem lässt das gleich die ganze Season viel runder erscheinen, weil die Season 7-Thematik so richtig zur Geltung kommt. Große Klasse!!! Das Gespräch, eigentlich alle Szenen zwischen Jack und Mayer waren exzellent. Wunderbar, wie Jack sich ihm dann offenbart und sie sich immer "näher" kommen. Tja, und gerade als ich anfing, Mayer zu mögen, war er auch schon wieder tot. Was für eine gelungene Überraschung, unglaublich. Als Mayer zur Tür ging, dachte ich mir noch so nebenbei: Na hoffentlich ist das jetzt nicht Quinn. Tja, und dann ist er es tatsächlich. War echt ein Hammer. Und dann kam es endlich zum Duell zwischen Jack und Quinn, so wie ich es mir im 7x13-Thread gewünscht habe. Ich muss wohl Hellseher sein: Die beiden treffen sich doch tatsächlich auf einer Baustelle, wie von mir angesprochen. Herrlich. Die Bulldozer-Attacke und den Kampf fand ich absolut erstklassig inszeniert. Das hatten wir so auch noch nie. Das fand ich richtig packend und spannend. Und Jack zeigt eindrucksvoll, für was man alles einen Schraubenzieher verwenden kann. :grin_still:

      Tony: Wird doch tatsächlich von Jack beim Galadinner bei Kerzenschein gestört. Und jetzt muss er gleich wieder richtig an. Naja, mal sehen...

      Ich bin wie immer auf die nächste Folge gespannt...

      7x14 Fazit: Alles in dieser Folge fand ich über jeden Zweifel erhaben. Der Plot wurde ganz fein ausgearbeitet und absolut stimmig und schlüssig vorangetrieben. Alles war irgendwie nachvollziehbar, es hat einfach gepasst. Eine mitunter ruhige Folge, die gerade in diesen leisen Momenten überzeugt. Die Charaktere bekommen immer mehr Profil und zum Ende hin kommen auch Action, Spannung und Überraschungen nicht zu kurz. Super Folge. So kann es weitergehen.
    • nicht ganz so gut wie 7x13, aber meiner meinung nach reicht es immer noch für ein Sehr Gut.

      beste szenen der folgen waren für mich die Szenen zwischen Jack
      und Senator Mayer und am ende der folge die Baggerszene^^...

      zunächst startet die Folge mit jack auf der flucht der sich ein auto besorgt in dem ganz zufällig handy und laptop liegen...(naja ned so schlimm die story muss vorangetrieben werden)
      Mithilfe von renee findet er so über Quinn und Starkwood raus und macht sdich auf den weg zum senator...
      (hmmm...was mir aufgefallen is..was hat eigentlich der nette herr senator nicht untersucht?...und seit wann nennt Jack Renee Renee und nimmer Agent Walker... :?: ?!;))

      der Rest des FBI versucht Jack zu finden...Larry merkt dass renee vllt. bauer geholfen hat und die miese fbi-chloe kann dann "blowfish" ned entschlüssen...aba inzwischen is morris ja da (ZUFALL??)
      und nach kurzem gespräch was mit chloe passiert wenn morris ihnen nicht hilft, entschlüsselt Morris den Algorithmus und das FBI macht sich auf den Weg zum Senator-Haus....

      Starkwood: uuhh unser bösewicht kann ja auch laut werden...und er bedauert den verlust jeder einzelnen seele?..naja dann muss er ja lange bedauern bei den ganzen afrikanern die wegen ihm gestorben sind....
      was ich aber lustig fand war wie er sagte dass die Kollegen in einer Stunde beriet sein solln mit Schlafanzug und Zahnbürste, da es eine lange nacht wird :)

      White House: fand ich in dieser episode irgendwie ein wenig langweilig...das einzig spannende ist wer der böse ist...ethan oder die kleine bitch von Präsidenten-Tochter...


      Mayer Residenz:
      die beste Szenen der Folge meiner meinung nach...
      der senator kommt heim...und meint dann dass jack ihn umbringen will...(aber wie ist jack eigentlich rein gekommen wenn dass haus ne alarmanlage hat?!)

      während dann jack/ senator nach einer verbindung zwischen starkwood und juma suchen führen sie ein Gespräch über Jacks regrets...
      meiner meinung nach der bisher beste dialog der season noch vor krankenhaus/watschn-renee-szene...

      nachdem sie das über die biowaffen rausgefunden haben klopft plötzlich ein polizist an mayers tür..irgendwie hatte ich da schon ne vorahnung dass etwas schief gehen könnte als der seanaot ganz fröhlich da er jack überzeugen konnte seinen Weg zu folgen und nicht Jacks weg durchzieht...
      was ich auch gut fand: der senator hat ihn "son- you have to start somewhere..." genannt^^ :zwinker:
      klang wesentlich freundlicher als noch in Folge 11/12
      doch dann wird der senator erschossen...(schade...in der folge hat mir der senator richtig gefallen...) und jack muss vor quinn fliehen..

      Es kommt zum kampf zwischen jack und Quinn (bagger und schraubenzieher..xD^^)
      und ma Ende der Folge ruft Jack seinen ebenfalls auf der flucht befindlichen Ex-Kollegen namens Tony^^ an, dass sie sich am Hafen treffen müssen...

      denke dass verspricht action in der nächsten folge... :03: :thumbs02: :thumbs02:

      alles in allem eine sehr gute folge - wie bereits oben gesagt - denke ich;)

      Bestes Zitat der Folge:

      Jack Bauer: Of course I have regrets, Senator. I regret losing my family.
      My wife was murdered because I was responsible for
      protecting David Palmer during an assassination attempt.

      My daughter can't even look at me.
      Everyday I regret looking into the eyes of men,
      women and children knowing that any moment their lives might be deemed
      expendable in an effort to protect the greater good.

      I regret every decision or mistake that I might have made
      which resulted in the loss of a single innocent life.

      But do you know what I regret the most?
      Is that this world needs people like me.


      PS: rechtschreibfehler können behalten werden;)
    • Auf zwei Kommentare bezüglich der schauspielerischen Leistungen will ich mal noch eingehen:

      Pit Bull schrieb:

      Ich möchte hier auch kurz anmerken, dass meiner Meinung nach weder Chloe noch Bill noch Kiefer in dieser Staffel so gut spielen wie üblich. Mir fehlt bisher ein bisschen etwas.
      Ja, bei MLR und JM stimme ich dir vollkommen zu, beide wirken bzw. wirkten (Bill) ein wenig gelangweilt. Das ist mir also auch aufgefallen, beide spulen ihre Szenen irgendwie ein wenig teilnahmslos herunter. Zu viel Routine vielleicht? Obwohl ich sagen muss, dass ich MLR noch nie für die beste Schauspielerin gehalten habe. Das nur so nebenbei. Aber bei Kiefer kann ich dir in keinster Weise zustimmen, der spielt mMn so gut wie eh`und je`. Ach, was red`ich, er spielt ja gar nicht, er ist Jack Bauer. ;) In meinen Augen hat er die Emmy-Nominierung schon nach 14 Folgen wieder locker in der Tasche, alles andere wäre eh`ein Skandal. Für mich gab es in den letzten 10 Jahren nur einen einzigen Schauspieler in einer Hauptrolle im Fernsehserienbereich, der in seiner Rolle genauso überragend war, wie Kiefer in 24: Und das war James Gandolfini in "The Sopranos". Die beiden stehen für mich auf einer Stufe und bei allem Respekt vor den ganzen anderen tollen Serienschauspielern, weit vor eben diesen.

      Premia schrieb:

      Ich mag Olivia seit der ersten Szene nicht, ich weiß nicht, ob es die farblose Figur ist, oder die schlechte Darstellung der Schauspielerin - vielleicht beides.

      Mmmh, finde ich überhaupt nicht. Sowohl den Charakter finde ich interessant als auch die Darstellung von Sprague Grayden gefällt mir ausgesprochen gut. Gerade auch in dieser Folge. Naja, nur meine Meinung.

      Ich glaube, nur den Darsteller vom Sohn von Keeler in 4x16 fand ich richtig schlecht. Das war wirklich ne´miese Leistung. (Hab`ich zumindest so in Erinnerung.)

      By the way: Gibt es gar keine Reviews mehr von Jimmi? Das wäre schade...

      Edit: Und da ich gerade dabei bin: Jetzt versuche ich mal noch ein paar Leute für Reviews oder kleine Kommentare zu "reaktivieren", damit das Forum weiterhin wächst und gedeiht... :D Wo sind z.B. die Meinungen von Schusy, Rabbitweed, thegigaboss, Deliamber, caipri, Freakder1, SarahMyers, sailscape, Luke da duke, Unrockstar, Synite, Victor Drazen und Theran geblieben und alle, die mir gerade nicht einfallen. Traut euch... :03:

      Edit 2: Mir fallen bestimmt noch mehr ein... :grin_still:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Neuner ()

    • Ich hatte leider auch sehr sehr wenig zeit, sodass ich keine Reviews schreiben kann. :S
      Da ich ja hier nichts zur Staffel allgemein sagen kann, richte ich mich nur an die Folge.

      Meine Wertung war sehr gut.
      Die Baggerszene ist natürlich eine neue,frische Idee der Serie, die mich auch ein bisschen zum schmunzeln brachte. Eine gute Idee war das.
      Schade fand ich allerdings, dass es Quinn dann doch schon in seiner zweiten Folge zerlegt hat. Nach Hodges "Quinn`s good." letzte Folge hatte ich gehofft, dass wir ein bisschen länger was von ihm haben. Wenigstens war der Kampf gut inszeniert.

      Die Szenen beim Senator beinhaltet wie schon gesagt wurde einige gute inhaltliche Aspekte. Ein guter Schachzug der Autoren, Jack endlich mal wieder Emotionen zu geben. Hier wurden ja schon Stimmen laut, dass er vielen zu gefühlskalt wurde. Seine Aussagen gegenüber des Senators führe ich auch auf Bills Tod letzte Folge zurück. Er taut nun doch ein bisschen auf.
      Dass Jack nach den klärenden Worten mit dem Senator zusammenarbeitet, konnt ich mir nicht so sehr vorstellen, da es irgendwie nicht so wirklich spannend geworden wäre, außer der Senator hätte selbst mal mitbekommen, dass Folter in Jacks Position oft der letzte Weg ist. Diese neue Perspektive für den Senator wäre sicher auch eine interessante Sache gewesen. Naja wie gesagt, an Kooperation hatte ich nicht geglaubt, aber genauso wenig daran, dass er in der nächsten Sekunde umgenietet wird. 24-Schockeffekt nach altem Vorbild.
      Jack kann nur noch ein verzweifeltes "No" ausstoßen. Wieder wurde eine Spur vernichtet, wieder ist Jack der Schuldige am Tatort, wieder muss er fliehen. Mayers Tod war eine große Überraschung.

      Jon Voight gammelt immer noch in seinem Dart/Fernsehzimmer rum und weist Speedle mit einem kleinen Ausraster zurecht. Dass Voight schauspielern kann wird wohl jeder wissen, aber der Ausraster kam etwas plötzlich. Der Grund dazu fehlt mir ein wenig. Und wieder geht es um Politiker, die nur das tun was notwendig ist und denen jedes verlorene Menschenleben leid tut. :crying01: Ich hätte mir Voight als richtiger Badass gewünscht, den das alles nur peripher tangiert und dem die Menschen egal sind. Klingt hart, aber die jetzige Schiene wurde in letzter Zeit für mich zu oft gefahren.

      Die White House Story um Olivia interessiert mich irgendwie fast gar nicht. Sieht für mich nach einer neuen Sherry aus. Das ist aber zu verschmerzen, da es der einzige uninteressante Plot ist.

      In Verbindung dazu kann ich zur Diskussion über die Schauspieler hinzufügen, dass ich nur den Kanin-Darsteller Bob Gunton als etwas lustlos empfinde. Er legt nicht wirklich was in die Rolle. Ich finde es tragisch, dass wir Peter MacNicol nicht mehr im Staff haben. Der hat großartig geschauspielert und war mir sehr sympathisch. James Morrison würde ich keine Lustlosigkeit unterstellen. Eventuell kann man sein Auftreten damit begründen, dass Bill nach allem was passiert ist ein stückweit resignierte und zynisch wurde. Man darf nicht vergessen, dass er Jack auch in 7x04 eiskalt geopfert hatte.
      Zu Kiefer muss nichts gesagt werden, er ist Jack Bauer. Und er hat mir in keiner einzigen Einstellung einen Zweifel daran gegeben.
      Emotionale Ausbrecher sind zur Zeit Mangelware, aber das gehört zu Jack. Kiefer ist wie eh und je und lustlos oder gelangweilt ist was anderes.

      So, dass war jetzt mal wieder ein Review für das ich mir Zeit nahm. INhaltliche natürlich keine Zusammenfassung, da die Folge fast eine Woche alt ist und das hier schon zur Genüge gemacht wurde. :zwinker:

      Ich habe übrigens gerade noch von einem Insider gelesen, dass die großartigstens Momente dieser Staffel noch ganz klar vor uns liegen und uns nach den Folgen 16-18 eine halbe Stunde der Atem fehlen wird. Ich gucke seit dieser Folge auch keine Trailer mehr. Das erste mal für mich seit der zweiten Staffel. :grin_still:

      tgb
    • Ah Danke, was ein kleiner Aufruf doch bewirken kann. Ja, ich weiß: Das Problem mit der Zeit und der Lust, das kenne ich nur zu gut... :)

      thegigaboss schrieb:

      Ich habe übrigens gerade noch von einem Insider gelesen, dass die großartigstens Momente dieser Staffel noch ganz klar vor uns liegen und uns nach den Folgen 16-18 eine halbe Stunde der Atem fehlen wird.


      WAS? Wtf? Oh Mann, jetzt hast du mich aber so richtig heiß gemacht. Ich halte es nicht mehr aus. Carlos Bernard sprach ja auch schon so begeistert von den letzten Folgen... na hoffentlich ist da auch was dran. Ich bin jedenfalls sehr zuversichtlich.

      Wann ist Dienstag? :sanduhr: :snack:
    • Eigentlich wollte ich mal eine Woche aussetzen, aber bei so netten aufrufen, muß man einfach mitschreiben.... :cheezy:

      Ich habe die Folge mit SEHR GUT bewertet. Das 24-Gefühl ist seit 7x11 wieder da und die 7x14 paßt da sehr gut rein. Mir fällt es zur Zeit ssseeehhhhrrrr ssssccchhhwwweeerrrr, wieder bis Dienstag zu warten.

      Was fand ich super:

      Jack hat seine Emotionslosigkeit verloren. Hey, er ist wieder Mensch :eek: , nicht mehr die Maschine, die mich in den ersten Folgen etwas gestört hat, ich aber durchaus verstehen konnte. Man merkt ihm auch an, das die Ereignisse des bisherigen Tages an ihm gezerrt haben, er kommt nicht mehr wie ein junger Gott aus dem Krankenhaus gehüpft, nein er hat "leichte" Nachwirkungen des Quinn´schen Nervengasangriffes. Das Auto mit dem Laptop fand ich übrigends wie manch anderer nicht reinkonstruiert, es war eine "Kultkarosse" mit einem Juppiemäßigem Laptop (*vomeigenenMacBookträum*), hat mich also nicht verwundert.

      Telefongespräch JB - Agent Walker. Ahhh, er nennt sie schon beim Vornamen. Ihr Zweifeln war super gut dargestellt, seine Peinlichkeit, ja schon Fastentschuldigung - so will ich Jack Bauer sehen... (ja ich weiß ich bin ne Frau :cheesy_grin: )

      Morris- das Knacken des Codes war vielleicht ein kleines bisschen schnell, aber seine Argumentation und sein gesamter Auftritt - da sag ich nur MMMEEEHHHRRRRRR..... :yahoo:

      Der Senator-Jack-Dialog, für mich eine der stärksten Szenen überhaupt. Und der Senator wurde mir plötzlich richtig sympathisch. Dummerlicherweise hatte Quinn was gegen meine Sympathiebekundungen und peng tod war er. JB´s Entsetzensschrei und die Flucht - supergut insziniert. Ich hätte bis zu dem Zeitpunkt nie im Traum daran gedacht, dass der Senator sich auf JB´s Seite schlägt, war er doch bis zu diesem Zeitpunkt voller Verachtung für ihn. Hatte ich doch 5 Sekunden gehofft, dass JB endlich ein bisschen Institutionen-Unterstützung bekommt, nee damit wurde nix. :74:

      Die Bulldozer-Szene - obwohl ich ein grottenschlechtes Szenen-Erinnerungsgedächtnis habe, mußte ich sofort an Casino Royal (bitte jetzt steinigen: einer meiner absoluten Lieblingsfilme... :flucht: ) denken. Tolle Actionszene, gut herausgearbeitet, wie soll er sich bitte sonst ohne Waffe gegen einen wild rum ballernden Quinn wehren? Schade eigentlich, das dieser jetzt von einem Schraubenzieher perforiert auf einer Baustelle rumliegt, ich hätte mir schon noch ein bisschen JB-Jagd gewünscht. Aber wer weiß, was noch kommt.

      Ich schlage die Einführung eines CAR-COUNTS vor, ist Euch mal aufgefallen, wieviel Autos Jack Bauer in dieser Season schon geknackt bzw. auf dem Gewissen hat?

      Was war nicht so der Brüller:

      Larry. Hatte ich ihn doch mal eine Folge gemocht, ist er jetzt völlig betriebsblind und jagt JB. Er untersucht nicht den Vorfall im Krankenhaus, fragt sich nicht, warum er noch den Anruf bekommen hat, warum plötzlich die Videoübertragung gestört wurde, nein, er setzt Renee fest ohne nachzufragen, er bezichtigt JB des Mordes am Senator ohne zu untersuchen und eröffnet die totale Hetzjagd. Paßt zwar jetzt nicht hierher, aber da fällt mir spontan das Zitat von James Heller aus der letzten Folge der 6.Staffel ein: "I beg you to stop for a moment and think." - bei Jack hat es damals geholfen, bei Larry hab ich so meine Zweifel. Alles in allem fördert das Verhalten natürlich die Spannung ungemein.

      Das weiße Haus - im Moment Gähnfaktor Nummer 1, fand ich es in der ersten Hälte der Staffel noch professionell und kurzweilig, driftet es im Moment auf Kindergartenniveau ab.

      So, ich bin mal gespannt, wie es weiter geht:

      :24rocks: verkündet das Spoilerfreak
      :angel:It's not Scotch. It's not Bourbon. It's Jack. :dev:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Spoilerfreak ()

    • Ja, jetzt ist es soweit: Meine klassische Sortierung funktioniert irgendwie nicht mehr, weil diese Staffel jeder auf jeden trifft. Ich meine - Jack springt im Weißen Haus rum, Chloe beim FBI, Renee überall... Deswegen gibt es jetzt das neue verbesserte Jimmi-Review 2.0 und bei mir geht's jetzt wirklich der Reihe nach. ;)

      Alles was Sie lesen, geschieht in geschätzter Echtzeit.

      Previously on 24: Jack will sich in die Luft schießen, doch Bill ist derjenige, der es letzten Endes auch tut. Die Taylorklone schließen sich zusammen, um Ethan entgegenzutreten, Larry feuert Renee vor lauter Eifersucht und Jon Voight und sein Assistent wollen Jack den gemeinen Meuchelmord an falscher Hase Ryan Burnett in die Schuhe schieben. Der kann sich wie immer retten und ist mal wieder am Davonlaufen vor einer Behörde.

      21:01 Uhr: Jack gibt dem englischen Begriff Car-Jack-Ing gleich eine ganz neue Bedeutung, wie reizend. In meiner Generation könnte man das ganze auch sehr gut als GTA im echten Leben bezeichnen. Aber im Ernst? Ein MacBook im Auto und zack - mal eben die Daten hochladen? Meh. Aber er hatte Glück, dass er nicht gerade ein Medion-Notebook im Auto vorfand, da hätte er nämlich zu 90% erstmal den Support anrufen müssen. :sos:

      21:03 Uhr: Morris macht sich beim FBI langsam Sorgen um Chloe. Janis ist total hilfsbereit und sagt ihm, Chloe geht's gut. Klar, offenbar gehen die beim FBI mit ihren Häftlingen ja auch etwas anders um als bei der CTU. Morris versteht nicht, warum Chloe nun hinter schwedischen Gardinen sitzt (das hat nichts mit IKEA zu tun!) - duh, Morris! Wenn man sich bei Chloe auf was verlassen kann, dann ist es ihre seasonal stattfindende Einkerkerung durch Jack-Gegner. Die Gründe sind wirklich vielfältig - Baby auf Arbeit (Knastbringer: Chappelle), Jack helfen (Driscoll), Jack helfen (Miles der Pizzamann), Jack helfen (Bills Vertrauensentzug) und Jack helfen (BossMoss feat. Janis). Hmmm... Unterdessen wird Renee von nem namenlosen Agenten in ihre Ausweisung eingewiesen. Aus dem FBI. Moss ist stinksauer, dass er schon wieder Jacks Spur verloren hat. 6, setzen, Larry. Nochmal zurück zu den Pfadfindern, da kriegst du das mit dem Spurenlesen nochmal beigebracht.

      21:05 Uhr: Jack ruft Noch-Special-Agent Walker an und bittet sie um etwas Hilfe was einen Fotoabgleich angeht. Wie cool, dass die Dinger immer zu 100% genau und absolut manipulationssicher sind. Jack ist dabei so verzweifelt, dass er sogar zweimal vergisst, sie mit ihrem Nachnamen anzusprechen. Renee ist schwer verwirrt von dieser plötzlichen nominalen Zuneigung. "Renee"-Count: 2.

      21:08 Uhr: Jon Voight lässt die ganze aufgestaute gute Schauspielerei in ihm raus, indem er seinen Assistenten Speedle zur Schnecke macht. Mönsch, der kann doch auch nichts dafür, dass er seit CSI: Miami keine guten Rollen mehr hatte. Auf der anderen Seite - außer uns Fans ist eh nie jemand glücklich, dass Jack wieder mal davonläuft - weder Moss, noch die zwei aristokratischen Terrorbrüder hier. Speedle kriegt außerdem langsam ein schlechtes Gewissen wegen 'ihrem Vorhaben'.

      21:09 Uhr: Dr. Quinn arbeitet für den "Defense Contractor" Starkwood. Die Organisation klingt irgendwie immer mehr nach einer feurigen Mischung aus Blackwater und McLennan-Forster. Will irgendwer Paul zurück? :huh:

      21:11 Uhr: Moss hat bei Renee das gemacht, was sich Millionen Frauen von ihren Männern wünschen: Ihr etwas aus den Augen abgelesen. In dem Fall ist das eher etwas suboptimal, denn Renee will nicht, dass Larry weiß, dass sie Dateien in Jacks soeben eingerichtete mobile Einsatzzentrale namens "Alte Karre" übermittelt hat. Moss muss (haha!) echt sauer sein, denn er erwähnt nur "Agent Walker", als er Janis anstiftet, bei ihr etwas rumzuschnüffeln. Ist das ansteckend oder sowas? Und: Hassen die sich beim FBI alle gegenseitig so sehr, dass jeder dem anderen ans Bein pinkeln will? Offenbar hat Mossy ein Problem mit allem - Lügen, Betrügen, Jack mögen, Leute foltern... Aber gegen den großen Lauschangriff hat er nichts. Ich glaube, ich nenne ihn von jetzt an Schäuble.

      21:17 Uhr: Casa Livvie und Co. Die zwei Präsimatanten machen Fisimatenten mit der Rede, die Angie so schön ausgearbeitet hat. PräsimaTochter möchte, dass Mommie einen auf Jubelsturm macht. So begeistert ist diese davon nicht, stimmt aber zu, weil es logisch klingt. Normalerweise sind es ja immer die Väter, die den Töchtern alles geben, aber wenn Kolm gerade mal außer Gefecht ist aufgrund von Kugelschadens, muss eben Mama einspringen. Ethan kommt, um sich ne Runde verbal auspeitschen zu lassen und gibt zu, dass er die ganze Bauer/Burnett-Situation nicht gaaanz richtig eingeschätzt hat. PresimaTanta Sr. ist nicht so begeistert von der Geschichte. Vielleicht kann sie auch bloß kein Blut mehr sehen, ich weiß es nicht. Jedenfalls bläst Ethan nun mit dem FBI das Horn zur 'Manhunt' - Moment, ist das die zweite Staffel von Prison Break oder was?

      21:19 Uhr: Renee macht fertig mit dem Entlassungsspinner und merkt, dass was im Busch ist. Wahrscheinlich aufgrund Janis irre subtiler Art, in ein Headset zu quatschen, dass sie vermutlich beim Ausverkauf von Graem Bauers Besitztümern um 2,90$ erstanden hat und sich nun ganz cool fühlt. Kleiner Tipp, Janis. Wenn du meinst, du bist cool, überprüf mal die Klimaanlage! Also, Renees wirklich armseliger Fluchtversuch endet bereits eine Türe weiter in einer Szene, die uns irgendwie bekannt vorkommen könnte. Kleine Anregung:

      Tony: You always take a phone with you to the bathroom? Where's Jack?
      Michelle: I don't know.
      [...]
      Tony: I hope you're not lying to me.

      Mossy: Where's Jack?
      Renee: I don't know.
      Mossy: Don't you lie to me.

      Zugegeben, das ist ne Weile her und nicht jeder ist so ein Spinner wie ich und kennt manche Szenen auswendig, aber das war dann doch ein Recycling der etwas offensichtlicheren Sorte. Aber nicht schlecht. Und ich debattiere mit meiner zweiten Persönlichkeit noch immer darüber, ob nun Reiko damals besser aussah oder Annie... :wub3: Schwierig. Jedenfalls wird Insubordination Girl Renee abgeführt. Offenbar haben die beim FBI mehr Holding Rooms als bei der CTU damals.

      21:24 Uhr: Jack besucht seinen Kumpel Senator Mayer. An der Stelle habe ich meine eigene kleine Verschwörungstheorie zu Mayer entwickelt: Sein Name ist Blaine Mayer. Jetzt drehen wir etwas und haben: Maine Blayer = Main Player? Steckt Mayer hinter allem? Aber SenaTor Mayer war's ja dann doch nicht, wie wir wissen. Jedenfalls findet es Mayer komisch, dass im Arbeitszimmer sein Drucker läuft. aber komisch ist das nur so lange, wie er Jackyboy mit dem Brieföffner in der Hand noch nicht erspäht hat, denn da fällt ihm nur noch eins ein: "Huh. Bauer." Röchelt er völlig verstandentleert vor sich hin. Man kann's ihm aber nicht verdenken. Jack hat bereits mit Handtüchern gefoltert, stellt euch vor, was er mit einem Brieföffner für einen Schaden anrichten könnte. Aber diesmal ist er nicht zur Brutalität da, denn: Wenn Jack den Senator tot sehen wollte, wäre er schon längst freiwillig übern Jordan gehüpft wie ein Duracellhäschen auf Red Bull.

      21:29 Uhr: PräsimaTanta faselt vor der Presse die Floskeln hin, die sie mit ihrem Klon ausgebrütet hatte. Unterdessen fängt einer der Reporter an, Ethan zu erpressen. Macht der Witze? Will er enden wie Ron Wieland? Und diesmal ist keine Sherry zum Aus-der-Scheiße-reiten da! Obwohl... Vielleicht doch, wenn ich mir Livvie so anschaue.

      21:33 Uhr: Intelligenzbestie Janis weiß nicht, wie sie den von Renee verwendeten Code knacken soll. Irgendwas stimmt beim FBI nicht, wenn die normalen Special Agents mehr Ahnung von PCs haben als die Analysts. Das wäre ja so als ob... Chase am PC besser wäre als Chloe. Oh mein Gott! :eek: Janis hat die grandiose Idee, Chloe zu fragen, bis ihr auffällt, dass die ja Jack auch geholfen hatte. Aber Mosschäuble hat ne gute Idee: Lass uns Morris erpressen! Also hat er mit Erpressung auch kein Problem. Morris unterhält sich am Telefon gerade mit der Babysitterin und warnt, dass Klein-Willamette Northwood Prescott unbedingt vor dem Einschlafen sein "Baboo" braucht. :oops: Zwei Sachen hierzu: Was ist ein Baboo und wie schafft es Carlo Rota, bei dem Wort keinen Lachanfall zu kriegen? Ganz im Gegensatz zu mir, ich muss nämlich schon wieder grinsen. Sehr schön war auch Janis' Gesicht, als Morris etwas verwirrt auf Larrys Ansuchen reagiert: "Last I heard, Jack was working for the Bureau. That's you, right?" Schäuble schaltet zur Verdeutlichung seines Standpunktes "Chloe geht in den Knast" die optische Wanze aus dem Holding Room dazu, wo Chloe sitzt. Oh-oh, Morris. Natürlich kann er da nicht widerstehen und macht sich ans Werk, Erleuchtung über Janis zu bringen. Aber es wäre ja auch einfacher gegangen, Schäuble: Du hättest bloß eine Bohrmaschine surren lassen müssen - Morris hätte schon gewusst, was zu tun ist. :sagrin:

      Abgesehen davon hab ich eins nicht verstanden: Larry sagt, wenn Chloe 15 Jahre ins Gefängnis geht, ist Prescott 19, wenn sie rauskommt. Okay, ich rechne mal: Am Ende von Season 6 hat Chloe erfahren, dass sie schwanger ist, das heißt, sie wusste es selber noch nicht, das heißt, es muss relativ früh in der Schwangerschaft gewesen sein. Dann rechnen wir 4 Jahre dazu und sind bei Season 7. Das heißt, Prescott wird ca. 3 Jahre und 5 Monate (sag ich jetzt einfach mal) sein. Wenn ich da noch 15 Jahre draufrechne, bin ich bei 18 und nicht bei 19. Die Quizfrage ist nun: Ist Larry beim Rechentest des FBI durchgefallen oder ist Chloe genauso schnell beim Kinder kriegen wie beim Netzwerke hacken?

      21:35 Uhr: Morris is' fertig mit dem decrypten. Gut zu wissen, dass "America's Finest" beim FBI arbeiten. :clapping2: Larry stimmt seine Mannen derweil drauf ein, dass es nicht möglich sei, Jack zu überschätzen. Und dann legt er ein Zeugnis seiner Inkompetenz ab: "He has more experience than anybody in this room and that includes myself."

      21:40 Uhr: Chloe hasst Morris jetzt dafür, dass er dem FBI geholfen hat, Jack zu finden und kann es überhaupt und absolut nicht glauben. Joa, das ist ein echter Scheidungsgrund bei ihr. Aber wie sagte es Carlos Bernard einmal so schön (und so wahr *duck*)? "The men are always more in love." Aber Morris weiß sich ja zu verteidigen: "I wanted to spare Prescott the inconvenience of having a convict as a mother."

      21:43 Uhr: Der SenaTor ist einfältig genug, zu denken, dass er mit Jack auf Kuschelkurs gehen kann, bloß weil der gerade keine Schusswaffe zur Hand hat. Jack tut recht beschäftigt und hört nur mit einem Ohr zu, was Mayer sagt. Hey, wie wäre es mit nem Talkshowauftritt der beiden? Oliver Geißen, heute mit dem Thema: "Bereust du denn gar nichts?" Doch, Jack schon. Dass er Teri verloren hat, dass Kim ihn hasst, dass Kims Psychiater-Freund ihn wahrscheinlich auch hasst (nach dem Würger in Season 5), dass er das Flugzeug auf dem Highway gelandet hat... :50: Naja, das letzte hat er nicht gesagt, aber wenigstens wurde Teri mal wieder erwähnt, finde ich schön.

      21:45 Uhr: Nun findet der Senator raus, wie inkompetent er ist. Trotz unglaublich tiefschürfender (wahrscheinlich Millionen von Steuergeldern verschlingender) Untersuchungen hat er nicht so viel über Starkwood (hat das was mit dem Folterknecht Ronnie Stark aus S2 zu tun?) herausgefunden wie Jack, seit er in Mayers Dacha eingebrochen hat. Außerdem ist Jack so clever, die 1000 Puzzleteile sofort im Kopf zu einem kompletten Bild zu schustern: Juma hat Starkwood Platz zum Testen der Biowaffe gegeben, hah! Aber ganz ehrlich: Demenz und Lähmungserscheinungen? Da war Cordilla optisch etwas wirkungsvoller, so mit viel Blut überall und ausgeblähten Pusteln auf der Haut. [sign=5]Pneumonievirus, Typ 3 rulen![/sign]

      21:47 Uhr: Der Senator und Jack schließen dicke Sandkastenfreundschaft und alles ist - um Hank Moodys Worte zu benutzen - happy, fine and fuckin' dandy. Es klopft an der Tür und es schreit herein: "Metro PD!" Jack nimmt bereits den Brieföffner in die Hand, aber sein neuer bestester Freund Blaine kann ihn überzeugen, mal zur Abwechslung den Behörden zu vertrauen und macht einen auf Vaterfigur. Wow, Mayer leidet also auch am Chappelle-Syndrom, wie ich es nenne: Absoluter Unsympath und von allen Leuten verhasster Charakter, wird vor dem Ausscheiden aus der Serie nochmal eben schnell auf freundlich getrimmt. Ebenfalls eine schlimme Erkrankung am Chappelle-Syndrom wiesen auch Erin Driscoll und Lynn McGill auf.

      21:48 Uhr: Tote Senatoren: 1. Rennende Jacks: 1. Attentäter im Bild: 1. Polizei & FBI: 0. Was war passiert? Das "Metro PD" war eigentlich der klinische Killer Dr. Quinn. Und Mayer hatte beim Hausbau vergessen, nen Türspion einbauen zu lassen. Mayer tot, Jack weg. Wie das wohl fürs FBI wieder aussehen mag? Wobei: Jack war auch geschockt, als das Blei zur Türe hereinkam, so sehr, dass er gleich lauthals "Nooo!" schreien musste. Wieder ne Quizfrage: Schrie Jack, weil... a) er Mayer gerade anfing zu mögen? b) er Mayer selbst erschießen wollte? c) der Brieföffner unbenutzt zurückbleiben musste? oder d) weil er Mayer noch nach der genauen Bedeutung des Wortes "enigma" fragen wollte?

      21:53 Uhr: Im Weißen Haus, im Weißen Haus, zieht Livvie ihre Sachen aus. Fidirallala... :drink: Okay, ich hab gelogen, tut sie natürlich nicht. Dazu ist sie viel zu serjööös. Und fad. Wäre aber doch lustig, oder? Trotzdem zeigt Livvie ihrer Mutter ihre Reize, indem sie mal eben schnell erzählt, sie hätte mit dem Produzenten bei CNN CBN (man beachte das Logo...) gesprochen und er hätte die Story abgeblasen, wenn er etwas mit Lady Allison Chatterly sprechen könnte. So einfach geht das, Ethan. Prompt muss sich Mutti natürlich auch bei der PräsimaTochter entschuldigen. Too bad.

      21:56 Uhr: Jack tropft Blut auf den Boden und Quinn riecht es förmlich. Prompt rennt er den Blutspuren hinterher, in der blauäugigen Annahme, Jack hätte nicht gemerkt, dass er Pfadfinder Quinn hübsche Spuren hinterlässt. Also rennt Dr. Quinn in den Baucontainer und feuert ein paar Kugeln durch die Gegend. Ähm, Quinn? Du weißt, dass es schwierig werden könnte, Jack zum Mörder von Burnett zu erklären, wenn er 15 Kugeln im Körper hat, oder? Ich kann mir das gut vorstellen: "Ja, also wissen Se, das war so: Er riss mir das Gewehr aus der Hand und schoss sich selbst 15-mal in den Körper. Ich schwör, ey!" Wie bei 'Chicago': "Und dann ist er mir ins Messer gelaufen. 10-mal." Es gibt ein Erdbeben. Gut, in D.C. ist das etwas unwahrscheinlicher als in Los Angeles damals, aber der Grund ist eh schnell gefunden. Jack erinnert sich an seine Kindergartentage zurück, als er noch mit Baggern gespielt hat. Das Wissen nutzt er jetzt aus und lupft die ganze Hütte etwas an, sodass Quinn wild durch die Gegend purzelt und unfreiwillige Backflips macht. Jack beweist uns im Kampf mit Quinn einmal mehr, dass er als Spielzeug gut kommen würde. Egal, ob nun als Autoknacker-Jack, Construction-Worker Jack, Messerwerfer-Jack oder auch einfach als Cricket-Jack, der Dr. Quinn mit nem Stückel Holz einen vor die Rübe donnert. Beeindruckend.

      21:58 Quinn stirbt, aber nicht, bevor er Jackie unter die Nase reiben kann, dass "die Waffen" schon hier sind. Jack ist entsetzt und fummelt in den Taschen des Verstorbenen herum, um weitere Antworten zu erhalten - mit Erfolg: Auf dem Handy steht sehr benutzerfreundlich bereits das, was Jack wissen will.

      21:58 und ein bisschen was Uhr: Larry entdeckt die Leiche des dahingeschiedenen Senators und steckt Janis prompt, dass Jack den umgebracht hat. Was sag ich denn?! Vollidiot, hol das CSI. Statt das zu machen, ändert er seine Order etwas ab: "Shoot on sight." Klingt kreativ. Außerdem würde er so mir-nichts-dir-nichts den lästigen Nebenbuhler loswerden. Wie uncool.

      21:59 Uhr: Jack ruft Tony an, der gerade Dinner for one beim Italiener um die Ecke hat. Okay... Jemand isst was bei 24. :01: Bevor Tony was wahrscheinlich total Wichtiges sagen kann wie "Hey, Jack, ich bin wieder böse" oder so, wird er von Jack abgewürgt und die Uhr tickt wieder...

      21:59:56...21:59:57...21:59:58...21:59:59...22:00:00 Uhr.

      Vorschau auf nächste Woche (keine Angst, nur Spekulation): Larry wirft die nächste Regel über Bord, als er feststellt, dass der Senator ganz hübsche Schmuckstücke in der Bude stehen hat. Angelinas Papa und Speedle packen das Surfbrett ein und paddeln schonmal weg von der bevorstehenden Katastrophe. Und Renee isst im Holding Room Spaghetti à la Schäuble.

      Fazit: Wieder eine konstant gute Folge, für die ich eigentlich ein UHJM geben wollte, aber nach dem zweiten Durchgang hatte ich nicht mehr dieses 24-typische Herzflattern... Dennoch wieder eine wirklich tolle Folge.

      Besonderes Lob: Kiefer Sutherland, der für mich ebenfalls Jack Bauer ist. Abgesehen davon gefiel mir Carlo Rota mit seiner gewohnten Lässigkeit wieder mal sehr gut.

      Wertung: Sehr gut.

      Face of the week: Janis' "Flirtblick" Richtung Larry. Ist sonst noch niemandem aufgefallen, dass sie total auf ihn abfährt?



      Zitat der Woche:

      Morris: Last I heard from Chloe, Jack was working for the Bureau. That's you, right?

      Chloe: I can't believe you! You're helping them catch Jack!
      Morris: I did it for you.
      Chloe: It's the last thing I would have wanted. How could you do this?
      Morris: Okay, first of all, I wanted to spare Prescott the inconvenience of having a convict as a mother.

      Ich hoffe jedenfalls, dass auch das etwas... geänderte *hust* System hier dem Spaß keinen Abbruch tut. ;)

      Jim
    • Aber bei Kiefer kann ich dir in keinster Weise zustimmen, der spielt mMn so gut wie eh`und je`. Ach, was red`ich, er spielt ja gar nicht, er ist Jack Bauer. In meinen Augen hat er die Emmy-Nominierung schon nach 14 Folgen wieder locker in der Tasche, alles andere wäre eh`ein Skandal.

      @ Neuner: Es würde mich ehrlichgesagt nicht wundern, wenn Kiefer diesmal zum ersten mal nirgends nominiert würde, aber mal schauen. Ich finde Kiefers Leistung nach wie vor sehr gut, aber eben nicht ganz so herausragend wie üblich. Die hier von so vielen gelobte Trauerszene um Bill hat mich z.B. nicht überzeugt, auf mich wirkte die Szene fast „dahergeredet“. Sonstige Beispiele fallen mir jetzt aber eh nicht einmal ein, also kann es nicht so schlimm sein :zwinker: .
      Generell hatte man bei Jack halt meistens das Gefühl, man wüsste, was er denkt bzw. dass er etwas denkt und ihn nichts völlig kalt lässt. In dieser Season wirkt es auf mich so, als wäre oft „nichts dahinter“.
      Freut mich jedenfalls, dass jemand auf den Punkt eingeht, bzw. ich hab mich schon gewundert, dass ich hier Kiefers schauspielerische Leistung „ohne Gegenwehr“ als nicht ganz besonders hervorragend bezeichnen darf :grin_still: .
    • Jimmi24 schrieb:

      Ja, jetzt ist es soweit: Meine klassische Sortierung funktioniert irgendwie nicht mehr, weil diese Staffel jeder auf jeden trifft. Ich meine - Jack springt im Weißen Haus rum, Chloe beim FBI, Renee überall... Deswegen gibt es jetzt das neue verbesserte Jimmi-Review 2.0 und bei mir geht's jetzt wirklich der Reihe nach. ;)

      Alles was Sie lesen, geschieht in geschätzter Echtzeit.


      Mist, genau dieses Format wollte ich in Zukunft auch für meine Reviews verwenden, aber wahrscheinlich erst ab Season 8. Da warst du mir wohl einen Schritt vorraus. :zwinker: