8x17 - 8 a.m. - 9 a.m.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hmmm... ja ich muss auch sagen dass ich bisher einer derjenigen war der die Staffel eig. durchweg ganz gut fand, und grade die letzten 6 Folgen waren wirklich auf Topniveau; aber ganz ehrlich Renees Tod hat für mich im Moment die ganze Staffel kaputtgemacht, und was noch viel schlimmer ist, es wirft auch einen Schatten auf die großartige 7. Staffel. Das ganze war einfach unnötig, da hat man mit Renee endlich mal wieder einen Charakter geformt der eine deutliche Stütze der Serie war und dann lässt man ihn einfach wieder fallen. Ich wüsste gerne wann den Autoren mal auffällt dass man alte Stützen braucht und nicht immer nur neuen Darstellern Chancen geben kann. Mit ein Grund warum für mich Season 5 und 6 nicht funktioniert haben, ich hatte außer Jack niemanden mit dem ich noch wirklich mitgefühlt habe. Und dann hat man in Season 7 Jack mit Renee und Tony zwei Leute an die Seite gestellt die der Aufgabe gewachsen sind und was machen die Autoren in Staffel 8... :crying2:
      Echt traurig im Moment und ich hab echt grad keine Lust mehr die Staffel fertig zu schauen, da ich befürchte dass jetzt Renees Tod einzig als Aufhänger dient und der Rest nach gewohntem Schema abläuft.
      Und ich hätte Annie so gerne im Film gesehen... :sad:
      PS: Hab der Folge ein UHJM gegeben, das aber nur weil ich nach dem Ende einfach minutenlang fassungslos vorm Bildschirm saß, und da das nicht so oft passiert hab ich mir wahrscheinlich gedacht des wär gerechtfertigt. :S Mittlerweile würde ich das nicht mehr machen...
    • Traurig wie einige eine Serie mit 100 % Realismus sehen wollen und hier meckern das sich die Balken biegen. It`s Movie, It`s fun! :angry:

      Ich könnte noch 20 Staffeln von 24 sehen, ich finde es ist die beste Serie ever. Aber ich versuche auch nicht jede Situation realitätsgetreu zu sehen, sondern setze mich hin und schaue.

      Ich dachte sogar Jack wird erschossen und die letzten 7 Folgen führt dann Freddi das Zepter.

      Charles Logan? Man ich dachte der wäre dead, da kommt der wieder um die Ecke. Wie der im Auto gegrinst hat, einfach nur geil.

      Renee? Oh Mann, schade. Wahnsinns Frau!

      Chloe die Chefin. Man ist das fett. Und wie widerwillig sie das macht, einfach nur stark.

      Was ist denn Silent Clock?
    • Blaubutz schrieb:

      Was ist denn Silent Clock?
      Sozusagen die "Schweigesekunden" von 24. Das ist, wenn die Uhr am Ende einer (Szenen)-Folge nicht tickt, sondern halt stumm bleibt in Würdigung des Abgangs einer großen 24 Persönlichkeit ... Ein kleiner Gedenkmoment für die 24 Fangemeinde, ein großer Verlust für die Serie. :crying2:

      Exklusiver Ort all meiner neuen Autor-(isierten) Hirngespinnste: SchreiberLink24.de
    • einer von euch kam auf den Gedanken, der mir noch gar nicht gekommen war: Aaron Pierce. Bisher immer dabei gewesen, wenn auch nur fuer eine Folge...aber vielleicht muessen wir alle erstmal Annies Abgang verdauen?
      Stinksauer und gleichzeitig noch nihct ganz realisiert trifft es bei mir wohl am besten. Autoren und Produzenten, fuck your asses!!! :angry: :pullhair: :motz:
      scheiss auf shocking moments, ich wollte n happyend. who the fuck cares about that shit? bitte, irgendjemand koennte ihr doch n Serum gespritzt haben...ist mir egal, aber das war der ersehnte Lichtblick bei 24 und jetzt das...beruhig dich, ist nur ne Serie...jaaaa, ich hab so gut wie keine erwartungen mehr ans ende...open end, alles ist moeglich. BLOSS das nicht.
    • Ne Leute, also das hier war gar nix.
      Ich muss ja sagen, dass ich die Rückkehr von Charles Logan noch ziemlich cool finde und sich auch der gesamte Plot jetzt in eine Richtung entwickelt, die mir gefällt. Endlich wird das ganze auf politischer Ebene wieder etwas interessanter. Der Politthriller-Part dieser Staffel kam ohnehin schon relativ kurz bisher.

      Aber was die Autoren mit Renee gemacht haben, war nicht nur konstruiert, lachhaft und völlig unglaubwürdig, sondern setzt (wie einige schon sagten) die ganze Staffel runter.
      Ich hab wirklich nichts gegen den Tod von Hauptcharakteren und finde, dass das zu 24 gehört. Wenn die Autoren Renee auf die Abschussliste setzen - damit muss man dann leben und es unterstreicht eben nur den Charakter, dass niemand sicher ist.
      Zum ERSTEN Mal in der Geschichte von 24 habe ich hier aber eine Folge gesehen, dessen einziger Inhalt es war, einen Hauptcharakter irgendwie aus dem Weg zu räumen. Renees Tod hatte weder etwas mit der Hauptstory zu tun, noch war er irgendwie notwendig. Dieses ganze Konstrukt von wegen "Oh oh sie hat den Russen noch im Treppenhaus erkannt" zielte nur auf banale Weise darauf ab, sie letztendlich zu töten.
      Ja, das Ende war schrecklich, aber es war vor allem deswegen schrecklich, weil es die spontane Willkür der Autoren so sehr unterstreicht wie kaum in einer anderen Folge. Schaut euch doch mal die anderen Tode der Hauptcharaktere an: Edgar stirbt während einer akuten Krise mitten in der CTU, Chapelle wird auf Geheiß von Saunders erschossen, ja sogar Milos Tod kommt irgendwie noch krasser daher, weil er so spontan und unangekündigt kam. Selbst in dieser Staffel schaffte man es noch eine Folge vorher, durch den Tod von Hassan einen ziemlich überraschenden Schockeffekt zu etablieren, der den Tod eines Hauptcharakters absolut glaubwürdig rüber gebracht hat.

      Aber hier gings nur um eins: Aufgrund eines weiteren Schockers muss Renee jetzt weg. Völlig egal wie. Und da es momentan eigentlich keinen plausiblen Grund dafür gibt, erfinden wir in dieser Folge grad einen. Einfach nur furchtbar. Man hat regelrecht das Gefühl, man will uns nochmal die Macht demonstrieren, das jeder Charakter irgendwie draufgehen kann, egal ob das nun Sinn macht oder nicht. Das schlimme: Wenn Renee eine Folge vorher bei der Schießerei umgekommen wäre, hätte ich das nur halb so sinnlos gefunden.
      Mann, ich bin so wütend, dass es mir langsam wirklich egal is, ob die Serie jetzt endet oder nicht. Wenn jetzt hier des Schocks willen willkürlich Charaktere abgemurkst werden, dann machts mir auch nichts aus, wenns vorbei ist. Ehrlich.
    • dativ schrieb:

      ...Wenn jetzt hier des Schocks willen willkürlich Charaktere abgemurkst werden, dann machts mir auch nichts aus, wenns vorbei ist. Ehrlich.
      Geht mir gerade irgendwie ähnlich!
      Nach Hassans Tod Ende der letzten Folge war ich schon total geschockt, weil ich damit - zumindest in der Art - überhaupt nicht gerechnet hatte. So ging es mir heute auch mit Renee's Abgang. Als die Szene mit dem falschen Sanitäter kam, der ihnen dann folgte hatte ich zwar schon ein ungutes Gefühl und gedacht dass da was passiert, aber dass sie Renee wirklich sterben lassen und dann so plötzlich von einem Moment auf den Anderen nach der ersten wirklichen Liebensszene von ihr und Jack, damit hab ich nun wirklich nicht gerechnet...so sass ich dann da versteinert, fassungslos mit feuchten Augen vor meinem Laptop und nun...ja nun bin ich irgendwie einfach nur noch wütend :angry: Wo führt das alles noch hin in den letzten 7 Folgen!? Buddeln die etwa die alten Charas wieder aus (man beginnt nun mit Logan und es folgt dann Tony und natürlich Audrey - Jack ist nun ja wieder zu haben) wenn sie alle interessanten neuen bzw. die guten beständigen Charas unter die Erde befördern!? Bitte verschont wenigstens Chloe, neben Jack ist das nun noch eine meiner letzten "Herzenscharaktere". Jack kann sich bald selbst die Kugel geben, das Leben hat für ihn sowieso keinen Sinn mehr, alles stirb ihm unter den Händen weg - wer soll sowas bitte ertragen. Total schade finde ich den Verlust von solchen Hauptcharaktern vor allem auch in Hinblick auf den Kinofilm - wer soll da denn bitte noch mitspielen wenn alle tot sind. Ein Film mit lauter neuen Darstellern, zu denen man innert 120 Minuten irgendeinen Draht entwickelt und Emotionen hat - wie soll das gehen?
      "If it tastes like chicken, looks like chicken, and feels like chicken, but Jack Bauer says its beef. Then it's fucking beef." :grin_still:
    • Nachdem ich das hier alles gelesen habe bin ich ziemlich überrascht, wie stark man Renee nachtrauert. Hatte nie das Gefühl, dass sie eine so bedeutende Rolle spielt. Ich selbst hatte auch nie so eine Beziehung zu dem Charakter aufgebaut wie zu Palmer, Tony, Michelle, selbstverständlich Jack, aber auch andere wie Chloe, Aaron usw. Für mich hat sie an solche auch nie herangereicht, aber darum gings mir auch nie, da manche Charaktere schlicht für sowas gar nicht ausgelegt waren. Aber das das hier so Wellen schlägt find ich schon überraschend. (nicht falsch verstehen. Z.B. Audrey hab ich nie gemocht, im Grunde ganz und gar nicht, aber der Char war einfach präsenter und wichtiger. Den Status hat Renee meiner Meinung nach nie erlangen können, bzw einen vergleichbaren, obwohl ihr Chara mir weit besser gefallen hat als Audrey, und damit meine ich nicht das optische)

      Also ich persönlich finds nicht zwingend schlimm bzw. verkehrt. Natürlich hätte ich mir da auch eher ein Happyend für Jack gewünscht, denn nachdem was jetzt geschehen ist wird es das nicht mehr geben, aber so ist 24 eben. Lediglich die Art und Weise wie sie abgetreten ist fand ich schlecht umgesetzt. Ansich kann ich mit ihrem Tod leben und auch die Gründe wie es dazu kam reichen für mich aus. Sie war ein Risikofaktor. Doch aber haben sie es blöd gelöst. Mit nem Scharfschützengewehr schießt man nicht wild rum, sondern zielt und trifft. Das er Jack zu ihr hat rennen lassen und mit ihr in den Armen wieder zurück fand ich fragwürdig. Mir hätten da lieber andere Wege gefallen. Entweder ein ganz ruhiger Tod, von der Art den man gar nicht mitbekommt und wo derjenige direkt tot in die Arme von Jack zusammensackt. Wo der Zuschauer genause verzögert wie die Charaktere mitbekommen was da eigentlich gerade passiert ist. Eine Situation die etwas finaler wirkt als der fast schon peinliche Weg zum Krankenhaus. Der war unnötig und Jacks schauspielerische Leistung hin oder her, konnte daran gar nichts mehr aufwerten. Lieber den Scharfschützen nicht als Anfänger dastehen lassen und Renee gleich sterben lassen. Jack wäre ja hinter der Wand in Sicherheit gewesen. Oder wenn man es brutaler will dann hätte er Renee anschießen lassen sollen, so dass sie am Boden liegt, sich nicht mehr selbst bewegen kann und man versucht Bauer rauszulocken. Sein Gesicht in der Situation hätte sicher einiges an Potential gehabt. Sie vor sich sterbend zu sehen, wissend, dass sie nur noch lebt damit er einen falschen Schritt macht. Dann hätte sie noch den Namen ihres früheren russischen Kontakts flüstern können und die Sache für Jack lösen müssen, weil wir wissen alle Jack wäre in dem Moment sicher nach vorne gegangen um die theoretischen 1% zu ergreifen. Und wir wissen auch das Renee so abgebrüht ist die Sache selbst zu lösen. Und es hätte meiner Meinung besser zu 24 gepasst.
      Stattdessen lässt man den Sniper rumschießen wie auf dem Jahrmarkt, packt ne einfältige Fahrt ins Krankenhaus aus und lässt sie dann dort auch nur sterben. Das fand ich also ehrlich gesagt etwas fad. Die Zeitspanne für diese Szenen war viel zu kurz um mit den Gefühlen der Zuschauer zu spielen, ob sie denn überleben wird und einen anderen Grund für diesen Weg sehe ich nicht.

      Na gut, abgesehen von diesem "Detail" bin ich mit der Folge sehr zufrieden. War gute Unterhaltung. Ich freue mich auch auf den Rest, denn jetzt wird Jack Köpfe rollen lassen. Bin gespannt ob er doch noch seine Rache an Mr. President bekommt, denn nen kosheren Eindruck macht der doch nicht wirklich. Besonders mit seiner "rechten Hand". Was soll das. Nur Verbrecher haben sowas ;).
      Also, abwarten und hoffen das die restlichen Folgen genial werden, denn es ist ja das letzte was wir im Serienformat von 24 geboten bekommen.
    • Mal abgesehen davon, dass ich Renees Tod für einen großen Fehler halte, muss ich doch widersprechen, was die Kritik an der Inszenierung angeht. Ich habe absolut nicht damit gerechnet, dass sie sterben würde. Auch nicht, als die Gefahr immer akuter wurde. Als Jack dann im Krankenhaus mit Chloe telefoniert und mit halber Stimme sagt, "I'm gonna have to get back to you", ist mir glaub ich das Herz stehen geblieben, wie noch nie in 24. Als nach dem Gespräch mit dem Arzt dann die Musik einsetzt passt atmosphärisch für mich einfach alles zusammmen. Die Reaktion von Jack sieht auch absolut realistisch aus, wie ein Mix aus "bitte nicht schon wieder" und aufkommenden Rachegefühlen. Am Ende dann die hochverdiente Silent Clock für eine _sehr_ große 24 Persönlichkeit. Das war einfach so ziemlich das höchste Niveau, was diese Serien zu bieten hat, betrachtet man die Episode einzeln. Im Hinblick auf den Rest der Staffel und einen Film wirkt es eher wie ein großer Fehler.
    • swornduty schrieb:

      Mal abgesehen davon, dass ich Renees Tod für einen großen Fehler halte, muss ich doch widersprechen, was die Kritik an der Inszenierung angeht. Ich habe absolut nicht damit gerechnet, dass sie sterben würde. Auch nicht, als die Gefahr immer akuter wurde. Als Jack dann im Krankenhaus mit Chloe telefoniert und mit halber Stimme sagt, "I'm gonna have to get back to you", ist mir glaub ich das Herz stehen geblieben, wie noch nie in 24. Als nach dem Gespräch mit dem Arzt dann die Musik einsetzt passt atmosphärisch für mich einfach alles zusammmen. Die Reaktion von Jack sieht auch absolut realistisch aus, wie ein Mix aus "bitte nicht schon wieder" und aufkommenden Rachegefühlen. Am Ende dann die hochverdiente Silent Clock für eine _sehr_ große 24 Persönlichkeit. Das war einfach so ziemlich das höchste Niveau, was diese Serien zu bieten hat, betrachtet man die Episode einzeln. Im Hinblick auf den Rest der Staffel und einen Film wirkt es eher wie ein großer Fehler.
      Das Ende war auch super, geb ich dir vollkommen recht. Sehr emotional in Szene gesetzt und dramaturgisch auch gut gemacht. Ich finde auch, dass man zu keiner Zeit was an der Inszenierung aussetzen kann. Mir gehts ja eher um die Art, wie hier Hauptcharaktere abgemurkst werden.
      Und was die Berechenbarkeit angeht: Spätestens als Jack und Renee im Bett lagen war mir klar, dass das so läuft. Allein dieser Teil der Folge zog alles runter, was man so bisher aufgebaut hatte. Die Beziehung zwischen Renee und Jack war immer irgendwie distanziert, aber man hatte das Gefühl, da geht was. Ich finde, diese Spannung machte das gerade so toll zwischen den beiden. Und dann lässt man sie in EINER Folge richtig zusammenkommen, n bisschen Schäferstündchen (oder sollte ich Schäferminütchen sagen :D ) machen, NUR um ein paar Minuten später den emotionalen Teil noch ein bisschen intensiver zu machen. Sprich, man wirft alles in einer Folge hin, was man über zwei Staffeln aufgebaut hat, ohne dass es der Handlung wirklich nutzt.

      By The Way: Ich finde, dass es einfach kein Happy End für Jack geben darf. Das gehört einfach nicht zur Serie. Ich hab eigentlich auch schon damit gerechnet, dass noch irgend so etwas passieren wird (Auch wenn ich mich natürlich freuen würde, wenn Jack am Schluss fröhlich dem Sonnenuntergang entgegenläuft, aber das ist doch nicht realistisch). Aber liebe Autoren, wenn ihr Jack schon wehtun wollt, dann macht das gefälligst ordentlich und schreibt keine Drehbücher für Folgen, die ohne Bezug zur Haupthandlung darauf abziehlen.

      Ach und was mir grad auch noch einfällt: Fandet ihr das nicht auch vollkommen lächerlich, dass der Scharfschütze Renee ohne Probleme abknallen konnte, aber dann später nicht mehr in der Lage war, auf Jack zu schießen, als er mit Renee auf dem Arm das Haus verlässt?
    • Allen Diskussionen zum Trotze hab ich dieser Folge zum ersten mal in Season 8 ein "UHJM" gegeben. Natürlich gab es, wie eigentlich immer, die ein oder andere Unstimmigkeit, aber das muss die Episode nicht runter setzten. Ich hab ganz zu Anfang der Staffel schon mal erwähnt, dass es das wichtigste ist gut unterhalten zu werden. Genau dieses Kriterium ist hier zum Maximum erfüllt worden, was aller Logik folgend die Höchstwertung nach sich zieht.
      Eigentlich konnte und musste man diese Woche mit einer Übergangsfolge rechnen, es ist anders gekommen. Ging zwar ruhig los, aber umso aggressiver zum Ende hin. Die ein oder andere Story wirkte leicht konstruiert, was jedoch der Spannung nicht wirklich einen Abbruch tat. Und wenn hier so viele schreiben sie haben schon am Anfang der Folge erkannt dass es Renee an den Kragen gehen wird dann muss ich sagen, dass ich gern etwas dümmer bin. Für mich kams überraschend und plötzlich. Zudem freue ich mich natürlich, dass nun meine Vermutung von letzter Woche, noch mehr Grund hat wahr zu werden. Ein erbarmungsloser Rachefeldzug über die letzten Episoden ist genau das was ich als Zuschauer jetzt sehen möchte. Freu mich schon auf Dienstag!
      >> If that's what it takes, that's what I do...
    • Also ich muss auch erstmal inne halten. Die Folgen 14, 15, 16 und diese, einfach unglaublich gut für mich. Sie Serie hat sich um 180° gedreht, und ich würde gerne
      eine Season 9 sehen, aber datt wars ja eh nach Season8 erstmal. Der Tod von Renee war heftig, irgendwie wusste man es schon bei den Blicken und dem kleinen
      Schäferstündchen. Sehr sehr gut gemacht. Wo ist nur Dana Walsh? Die präsidiale Freigabe dürfte ja nichtig gewesen sein, aber wie immer, Sie ist "weg". Charles
      Logan, ich hab mich richtig gefreut. Als Ex-Präsident hass ich ihn, als Schauspieler lieb ich ihn. Da kommt sicher noch was im Bezug auf die Russen. Das nun
      Madame Hassan den Part übernimmt passt sehr gut, die hat ein geniales Auftreten mein ich.

      Jack hat ja noch Narben, nur sind die vom Oberkörper zum Rücken gewandert, sehr schade solche Schnitzer. Mir fehlt immer noch Tony, Audrey und Mr. Heller.

      Chloe = Boss = perfect! :biglove:


      E18 bitte :grin_still:
      regards RSix-Cookie | techno-logic.de
    • Selbst mit nun etwas Abstand hat die Entwicklung und der mMn zu schnell herbeigeführte Tod von Renee immer noch einen faden Beigeschmack!

      ff_fan schrieb:

      Sie haben einen ähnlichen "Fehler" begangen wie in Folge 5x13. Dort gab es auch in der vorrangegangenen Episode einen schockierenden Tod (Edgar) den man erstmal richtig verdauen musste. Deshalb konnte man auch den Tod von Tony gar nicht so genau aufnehmen und ihn nicht so sehr betrauern wie er es eigentlich verdient hat. Genau das gleiche haben sie mit Episode 17 und Renee gemacht, deren Tod auch auf den tragischen Tod von Hassan folgte.
      Ich glaube, nun kann ich viel besser nachvollziehen, wie sich die Fans von Tony in Staffel 5 gefühlt haben müssen.

      Ceilin schrieb:

      Die Zeitspanne für diese Szenen war viel zu kurz um mit den Gefühlen der Zuschauer zu spielen, ob sie denn überleben wird...
      Erst wird die Beziehung zwischen Renee und Jack in Staffel 7 so spannend aufgebaut und in der aktuellen Staffel weiterentwickelt. Da gab es, anders als bei Audrey und Jack (die ich als Paar auch sehr mochte, aber eben auf einer eher ruhigeren und harmonischeren Basis, wenn Ihr wisst, was ich meine!?), einfach noch das gewisse Extra, es lag irgendwie mehr "Knistern" in der Luft.

      Und nun? - Alles vorbei, verpufft in so einer mikrigen Szene... :sad: + :angry:

      Was das für den Kinofilm bedeutet, will ich mir gar nicht mehr vorstellen. Um es mit diesen Worten zu sagen:

      Freaky schrieb:

      Total schade finde ich den Verlust von solchen Hauptcharaktern vor allem auch in Hinblick auf den Kinofilm - wer soll da denn bitte noch mitspielen wenn alle tot sind. Ein Film mit lauter neuen Darstellern, zu denen man innert 120 Minuten irgendeinen Draht entwickelt und Emotionen hat - wie soll das gehen?

      Nach dem recht gelungenen Start von Staffel 8, dem eher mäßigen zweiten Viertel, den dann folgenden Episoden der Spitzenklasse, wurde mir der Einstieg in das letzte Viertel nun echt völlig vermiest. Denn nun befürchte ich, wie einige von Euch auch schon vermuten, das es in "gewohnter Manier" einfach "nur" noch um Jacks Rache gehen wird.

      Ich lasse mich natürlich gern eines Besseren belehren, vielleicht ziehen die Autoren ja noch ein "Kaninchen" aus dem Hut, aber Renees Ausscheiden wird das nie und nimmer ungeschehen bzw. gut machen können. Und deshalb weiß ich auch noch nicht, ob ich mich auf die Folge nächste Woche - ohne Renee ;( - wirklich freuen kann.

      Und nun zieh ich mich zurück zum Weiterverdauen...


      PS: Bin übrigens selbst überrascht, dass gerade Renees Tod so "unverdaulich" für mich ist, wo doch viele Hauptcharaktere, die auch sterben mussten, oft viel länger in 24 eingebunden waren (Tony, Michelle, David Palmer etc.). Aber vielleicht ist ja gerade das der Grund: Es mussten schon zuuu viele sterben, und nun wurde auch noch das Potential eines der wenigen Charaktere zunichte gemacht, die sich in den letzten beiden Staffeln etablieren durften.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Annie03 ()

    • dativ schrieb:

      Ne Leute, also das hier war gar nix.
      Ich muss ja sagen, dass ich die Rückkehr von Charles Logan noch ziemlich cool finde und sich auch der gesamte Plot jetzt in eine Richtung entwickelt, die mir gefällt. Endlich wird das ganze auf politischer Ebene wieder etwas interessanter. Der Politthriller-Part dieser Staffel kam ohnehin schon relativ kurz bisher.

      Aber was die Autoren mit Renee gemacht haben, war nicht nur konstruiert, lachhaft und völlig unglaubwürdig, sondern setzt (wie einige schon sagten) die ganze Staffel runter.
      Ich hab wirklich nichts gegen den Tod von Hauptcharakteren und finde, dass das zu 24 gehört. Wenn die Autoren Renee auf die Abschussliste setzen - damit muss man dann leben und es unterstreicht eben nur den Charakter, dass niemand sicher ist.
      Zum ERSTEN Mal in der Geschichte von 24 habe ich hier aber eine Folge gesehen, dessen einziger Inhalt es war, einen Hauptcharakter irgendwie aus dem Weg zu räumen. Renees Tod hatte weder etwas mit der Hauptstory zu tun, noch war er irgendwie notwendig. Dieses ganze Konstrukt von wegen "Oh oh sie hat den Russen noch im Treppenhaus erkannt" zielte nur auf banale Weise darauf ab, sie letztendlich zu töten.
      Ja, das Ende war schrecklich, aber es war vor allem deswegen schrecklich, weil es die spontane Willkür der Autoren so sehr unterstreicht wie kaum in einer anderen Folge. Schaut euch doch mal die anderen Tode der Hauptcharaktere an: Edgar stirbt während einer akuten Krise mitten in der CTU, Chapelle wird auf Geheiß von Saunders erschossen, ja sogar Milos Tod kommt irgendwie noch krasser daher, weil er so spontan und unangekündigt kam. Selbst in dieser Staffel schaffte man es noch eine Folge vorher, durch den Tod von Hassan einen ziemlich überraschenden Schockeffekt zu etablieren, der den Tod eines Hauptcharakters absolut glaubwürdig rüber gebracht hat.

      Aber hier gings nur um eins: Aufgrund eines weiteren Schockers muss Renee jetzt weg. Völlig egal wie. Und da es momentan eigentlich keinen plausiblen Grund dafür gibt, erfinden wir in dieser Folge grad einen. Einfach nur furchtbar. Man hat regelrecht das Gefühl, man will uns nochmal die Macht demonstrieren, das jeder Charakter irgendwie draufgehen kann, egal ob das nun Sinn macht oder nicht. Das schlimme: Wenn Renee eine Folge vorher bei der Schießerei umgekommen wäre, hätte ich das nur halb so sinnlos gefunden.
      Mann, ich bin so wütend, dass es mir langsam wirklich egal is, ob die Serie jetzt endet oder nicht. Wenn jetzt hier des Schocks willen willkürlich Charaktere abgemurkst werden, dann machts mir auch nichts aus, wenns vorbei ist. Ehrlich.
      selten ein so wirres Zeugs gelesen. Was war denn an dem Sniper realitätsfremd? Es zielte darauf, das man Jack nicht sagen konnte WEN sie denn gesehen hat. Einige sollte sich wirklich überlegen, ob sie nicht lieber a) selber Drehbücher schreiben oder b) überhaupt keine Serien schauen. Ok, jeder soll seine eigene Meinung haben, aber wenn sie so hahnebüchend ist, dann sollte man sich selbst hinterfragen ob Serien schauen Sinn macht.

      Wo erkennst du keinen plausiblen Grund? Plausibler geht es doch gar nicht.
    • dativ schrieb:

      Ne Leute, also das hier war gar nix.

      .
      .
      .

      Zum ERSTEN Mal in der Geschichte von 24 habe ich hier aber eine Folge gesehen, dessen einziger Inhalt es war, einen Hauptcharakter irgendwie aus dem Weg zu räumen. .............




      irgendwie hab ich dasselbe gefühl :huh:
      bringt nina zurück, als zombie oder leiche - egal! :biglove:
    • Blaubutz schrieb:

      dativ schrieb:

      Ne Leute, also das hier war gar nix.
      Ich muss ja sagen, dass ich die Rückkehr von Charles Logan noch ziemlich cool finde und sich auch der gesamte Plot jetzt in eine Richtung entwickelt, die mir gefällt. Endlich wird das ganze auf politischer Ebene wieder etwas interessanter. Der Politthriller-Part dieser Staffel kam ohnehin schon relativ kurz bisher.

      Aber was die Autoren mit Renee gemacht haben, war nicht nur konstruiert, lachhaft und völlig unglaubwürdig, sondern setzt (wie einige schon sagten) die ganze Staffel runter.
      Ich hab wirklich nichts gegen den Tod von Hauptcharakteren und finde, dass das zu 24 gehört. Wenn die Autoren Renee auf die Abschussliste setzen - damit muss man dann leben und es unterstreicht eben nur den Charakter, dass niemand sicher ist.
      Zum ERSTEN Mal in der Geschichte von 24 habe ich hier aber eine Folge gesehen, dessen einziger Inhalt es war, einen Hauptcharakter irgendwie aus dem Weg zu räumen. Renees Tod hatte weder etwas mit der Hauptstory zu tun, noch war er irgendwie notwendig. Dieses ganze Konstrukt von wegen "Oh oh sie hat den Russen noch im Treppenhaus erkannt" zielte nur auf banale Weise darauf ab, sie letztendlich zu töten.
      Ja, das Ende war schrecklich, aber es war vor allem deswegen schrecklich, weil es die spontane Willkür der Autoren so sehr unterstreicht wie kaum in einer anderen Folge. Schaut euch doch mal die anderen Tode der Hauptcharaktere an: Edgar stirbt während einer akuten Krise mitten in der CTU, Chapelle wird auf Geheiß von Saunders erschossen, ja sogar Milos Tod kommt irgendwie noch krasser daher, weil er so spontan und unangekündigt kam. Selbst in dieser Staffel schaffte man es noch eine Folge vorher, durch den Tod von Hassan einen ziemlich überraschenden Schockeffekt zu etablieren, der den Tod eines Hauptcharakters absolut glaubwürdig rüber gebracht hat.

      Aber hier gings nur um eins: Aufgrund eines weiteren Schockers muss Renee jetzt weg. Völlig egal wie. Und da es momentan eigentlich keinen plausiblen Grund dafür gibt, erfinden wir in dieser Folge grad einen. Einfach nur furchtbar. Man hat regelrecht das Gefühl, man will uns nochmal die Macht demonstrieren, das jeder Charakter irgendwie draufgehen kann, egal ob das nun Sinn macht oder nicht. Das schlimme: Wenn Renee eine Folge vorher bei der Schießerei umgekommen wäre, hätte ich das nur halb so sinnlos gefunden.
      Mann, ich bin so wütend, dass es mir langsam wirklich egal is, ob die Serie jetzt endet oder nicht. Wenn jetzt hier des Schocks willen willkürlich Charaktere abgemurkst werden, dann machts mir auch nichts aus, wenns vorbei ist. Ehrlich.
      selten ein so wirres Zeugs gelesen. Was war denn an dem Sniper realitätsfremd? Es zielte darauf, das man Jack nicht sagen konnte WEN sie denn gesehen hat. Einige sollte sich wirklich überlegen, ob sie nicht lieber a) selber Drehbücher schreiben oder b) überhaupt keine Serien schauen. Ok, jeder soll seine eigene Meinung haben, aber wenn sie so hahnebüchend ist, dann sollte man sich selbst hinterfragen ob Serien schauen Sinn macht.

      Wo erkennst du keinen plausiblen Grund? Plausibler geht es doch gar nicht.
      Nett, dass du gleich persönlich wirst, wenn jemand ne andere Meinung hat. Du hast aber anscheinend auch nicht verstanden, was ich mit meinem Beitrag sagen wollte.
      An dem Sniper war nicht realitätsfremd, dass er Renee abknallen wollte (Wobei man sich auch hier fragen muss, ob das überhaupt Sinn macht; Renee hätte im Auto schon alles erzählen können), sondern die ganze Story UM den Sniper war so konstruiert, dass es nur um den Tod von Renee geht. Wäre die Story in der Leere verlaufen, wenn Renee im Treppenhaus den Russen nicht erkannt hätte? Hätte das irgendwas ausgemacht? Es geht darum, dass der Plot dieser Folge laut meiner Meinung nicht darauf abziehlte, die Handlung voranzutreiben, sondern einzig und allein Renee aus dem Weg zu räumen. Und das fand ich einfach nur schwach.
    • Hier steppt ja der Bär ... :zwinker:

      dativ schrieb:

      Aber liebe Autoren, wenn ihr Jack schon wehtun wollt, dann macht das gefälligst ordentlich und schreibt keine Drehbücher für Folgen, die ohne Bezug zur Haupthandlung darauf abziehlen.
      Ich finde ehrlich gesagt nicht, dass das Ganze ohne Bezug zur Haupthandlung ablief. Du musst nur abwarten - es kann doch noch eine Verbindung geben. Noch wissen wir nicht alles.

      dativ schrieb:

      Ach und was mir grad auch noch einfällt: Fandet ihr das nicht auch vollkommen lächerlich, dass der Scharfschütze Renee ohne Probleme abknallen konnte, aber dann später nicht mehr in der Lage war, auf Jack zu schießen, als er mit Renee auf dem Arm das Haus verlässt?

      Na ja, lächerlich im Prinzip schon (wenn man es realistisch betrachten würde), aber Jack passiert eben nichts, weil er der Hauptcharakter ist. Blöde Erklärung, aber so ist es eben. Deswegen ist auch Bruce Willis in "Die Hard 1-4" nie was passiert. :zwinker: Doofer Vergleich, aber ein Besserer fiel mir nicht ein.

      Mein Problem war eher, dass mir das Ganze ein bisschen am A ... vorbeiging. Ich meine, Jack tat mir logischerweise sehr leid (aber auch irgendwie nicht so sehr, wie ich für mich selbst erwartet hatte). Die ganze Szene, obwohl sehr gut gemacht, ging "emotional" fast völlig an mir vorbei - ich weiß nicht, ob das jetzt das Ende meines 24-Fanseins bedeutet ... :13: oder ob es nur daran lag, dass ich wirklich teilweise gespoilert war (ich glaube aber nicht, denn bei Edgars Tod war ich auch gespoilert und das fand ich richtig emotional). Hassans Tod fand ich aber ehrlich dramatisch und berührend, also ist vielleicht nicht alles verloren. Ich versuche immer so sehr, mich von Spoilern fernzuhalten, aber es klappt nur so halb. :S