8x18 - 9 a.m. - 10 a.m.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Man könnte ja den vertrag unterschreiben und anschliessend bei den Russen "aufräumen" gehen. Oder kann man den einfach so gleich wieder künden? Dann wäre er eh nutzlos.

      Bei Jack wird man aber auch nicht schlau. Zuerst macht er alles was die Präsidentin verlangt inkl. Hassan da durch den Tunnel zu begleiten, obwohl die NY nuken werden. Dann beschuldigt er noch den einzigen Übelebenden des hinterhaltes er habe die Präsidentin betrogen und hintergangen blabla und jetzt macht er ja nix anderes... -> geht langsam schon in Richtung "ich, jack, habe immer Recht und drehe alles so, dass es gerade passt."

      Ansich war die floge ganz gut, aber das Ende war zu berechenbar. Habe eher sowas erwartet, dass er die Präsidentin als Geisel nimmt oder so. Wär mal was neues gewesen. ;) So gesehen war das Ende eher lahm.

      Chloe als Boss von Jack. Tja, man hats nicht einfach... Andererseits hätte jeder vernünftige mensch Jack in handschellen gelengt. War ja 100% klar, dass er sich das nicht bieten lässt. man könnte schon meinen, dass alle ausser Jack blutige Anfänger sind...
    • Eine sehr gute Folge, leider wusste jeder Depp was Jack am Ende macht. Auch die Aufmachung mit GreenScreen hätte nicht sein müssen. Weichzeichner Chloe
      mit NY BG, watt soll der Schwachsinn? Von zig bewaffneten Leuten schießt keine Sau auf Jack, auch nicht als er startet?! Ach nee. Sonst war die Folge für mich perfekt.
      Dana Walsh das Elend spielt ganz gut in so einer "Position" gesteh ich. Chloe is ne komische Chefin, mal sehen was da noch kommt. Charles Logan wie immer
      brilliant gespielt, was der kann is der Hammer. Was da noch mit den Russen kommt will ich nich wissen, aber es dürfte lustig werden. Wenn datt dann noch Frau
      Hassan erfährt, gute Nacht Marie lol.

      Hätte nie gedacht das da so viel mit Dana Walsh's Verstrickungen kommt, grade bei der Dame ey. Vermute mal am Ende will es jemand den Russen in die Schuhe
      schieben, Suvarow weiß nix und Tony is der Böse. :biglove: sry, ab und an mal spinnen, hilft jeden zu gewinnen :wolke_7:

      -out
      regards RSix-Cookie | techno-logic.de
    • Geile Episode!!! Ich schwanke noch zwischen UHJM und sehr gut.

      President Taylor vs. Jack Bauer = Frieden vs. Wahrheit = einfach nur genial!!! Das habe ich bei 24 noch nie gehabt. Ich kann beide Seiten verstehen und weiß eigentlich gar nicht für wen ich jetzt die Daumen drücken soll!

      Und wir haben noch sechs Folgen ... Einfach nur geil!!!
    • Zitat:
      Aber Frau Taylor sitzt ja auch nicht mit Suvarow am Verhandlungstisch, sondern mit eben dem
      Außenminister. Und da ist es nach dem, was sie weiß, einfach nicht mehr
      vertretbar, beim Vertragsunterzeichnen einen auf FRIEDE, Freude,
      Eierkuchen zu machen. Damit tritt sie die amerikanische Politik des
      "Keine Verhandlungen mit Terroristen" deutlich mit Füßen. Und das ist
      in jedem Fall ein zu hoher Preis.

      Und wenn sie erst so anfängt, dann kann sie morgen auch gleich Alan Wilson zum Vize berufen.

      Sorry, aber für mich bleibt es dabei: Das Ganze war zwar nur ein
      kleiner Schritt für Madame Taylor, aber ein großer hin zur
      Bankrotterklärung der Vereinigten Staaten.
      100% Agree mit Sven!!!

      :daumen: Dieses Posting bringt es so absolut auf den Punkt und ist auch noch genial ironisch - Ich nominiere es hiermit zum Posting des Jahres 2010! (Falls ich das darf liebe Moderatoren...)
      Put Your Weapons Down - NOW!!!
    • Wirklich starke Folge, diesmal vor allem wegen 4 Schauspielern: Kiefer Sutherland, Gregory Itzin, Mary Lynn Rajskub, Cherry Jones. Und zwar genau in dieser Reihenfolge.

      Die Episode begann schon herausragend, die Trauer um Renee, die sich in Wut umwandelt war großartig dargestellt. Darauf folgte dann der Auftritt von President Charles Logan. Hier gehen mir fast die Superlative aus. Er spielt herausragend wie eh und je. Außerdem kennen wir nun auch seine Absichten: Größere öffentliche Wertschätzung, gleichzeitig denkt er aber immernoch, dass es auch das beste für sein Land sei. Die größte Überraschung an der Sache: President Taylor denkt das auch. Ich hatte wirklich Mitleid mit Ethan. Mit zwei durchgedrehten Präsidenten in einem Raum zu sein, ist vermutlich auch nicht ganz so förderlich für sein Gesundheit. Dieses ganze Gerede vom "greater good" klang teilweise doch schon sehr abgedreht, ich war mir eigentlich sicher, Taylor würde Logan in Handschellen abführen lassen. Dem war letztendlich nicht so - was auch durchaus realistisch ist, da Logan schonmal am gleichen Punkt war und genau wusste, wie er sie emotional packen kann.

      Für Jack ist die Geschichte natürlich richtig hart, noch weiß er nicht, dass Charles Logan dahinter steckt. Gott möge Logan beistehen, wenn Jack es herausfindet. Dass er ganz am Ende natürlich "rogue" gehen würde war zwar klar, allerdings stört mich das auch eher wenig, da ich eher gespannt bin, wohin er fliegt.

      Irgendwie ist gegen Ende der Folge bei mir auch noch das Gefühl aufgekommen, dass Ethan noch eine Schlüsselrolle in dieser Staffel inne haben wird, immerhin ist er der einzige im Umkreis der Präsidentin, der nicht unter irgendwelchen Wahnvorstellungen leidet.

      Bewertung: Sehr Gut
    • ... Chloe hat das schon richig gemacht, die Leute zurückzuhalten. :zwinker:

      Hervorragende Folge mit beeindruckenden Leistungen von Kiefer und Greg. Logan ist wieder ganz in seinem Element und Taylor zeigt auch, dass Politiker nur faule Kompromisse machen. Die Aussicht auf dauerhaften Frieden ist bei den Umständen völlig lächerlich und es bestätigt sich für mich erneut, daß ich Taylor noch nie viel abgewinnen konnte. Aber glücklicherweise ist Jack noch da, um für Ordnung zu sorgen. Die Seiten wechseln wird er niemals - er stand und steht immer auf der Seite des Landes. Das kann aber durchaus heißen, daß er sich um dessen Interessen zu wahren, gegen den Präsidenten stellen muß. Mit Seiten wechseln hat das nichts zu tun. Sechs Folgen noch ... da wird einiges passieren und ich vermute auch, daß M'am President der ganze Laden um die Ohren fliegen wird.
    • Für mich auch wieder eine sehr gute Folge, die vor allem von überzeugenden Darstellern getragen wurde. Kiefer super, Gregory noch besser, hoffentlich gibt es diesmal in der Gesamtbetrachtung den Emmy für Itzin.

      Ob die Handlungsweise der Präsidentin hingegen überzeugend ist, lasse ich mal dahingestellt. Selbst David Palmer musste in der Vergangenheit binnen kürzester Zeit diverse Entscheidungen treffen, z.B. Chappelle, die in Gänze nicht nachvollziehbar waren. Die Präsidentin ist von der Wichtigkeit des Friedensabkommens überzeugt und will ihn einfach unterschrieben wissen. Das ist auf der einen Seite verständlich und kann von Logan perfekt nachempfunden und ausgespielt werden. Andererseits muss ihr eigentlich klar sein, dass der Wisch nicht das Papier wert ist, auf dem er geschrieben wurde. Den Russen (oder zumindest einige Bewegungen) war jedes Mittel Recht, um den Vertrag zu verhindern, der IRK ist absolut instabil und die Frau, die für Stabilität sorgen soll wird schlichtweg angelogen und - jetzt kommt es: Hallo Obama - von den USA instrumentalisiert (und indirekt fallen gelassen). Ethan hinterfragt zu Recht, ob Hassans Frau den Pakt wissentlich unterzeichnen würde. Trotz der Zeitnot macht Taylor mit ihrer - wie sie selbst betont schweren - Entscheidung einen klaren Fehler, da kann meines Erachtens auch ein Julius Cesar nix ändern. Aber wer weiß, vielleicht gräbt Ethan an passender Stelle ja noch ein Alternativzitat des alten Römers aus und kann Taylor damit überzeugen, ihre Entscheidung zu revidieren.

      Den zweiten Fehler macht sie (oder eher die Autoren?) in ihrem Verhalten Jack gegenüber. Sie hätte ihm die Situation erklären können und ihn bitten können, mit dem Verhör zwei, drei Stunden bis zur Unterzeichnung zu warten. Jack hätte das vielleicht sogar verstanden. Dass sie ihm aber keinen reinen Wein einschenkt und ihn völlig kaltstellen lassen will, ist unverzeihlich und hat sicherlich noch Folgen. Das Schöne am Ende der Folge ist, dass überhaupt nicht klar ist, in welche Richtung die Sache nun driftet, wessen Köpfe rollen werden und wer die "hacksaw" in der Hand hält.
    • @SarahMyers Die UN und die CTU liegen wirklich nur wenige hundert Meter auseinander. Dazwischen liegt nur der East River. Am Ende in der Heli-Szene kann man im Hintergrund das UN-Gebäude sogar sehen. Allerdings ist es natürlich fragwürdig, wie schnell die Präsidentin mit der Limo durch den Verkehr dahin kommt, selbst wenn die Polizei ihr die Straße freiblockt.index.php?page=User&userID=1836
    • Hatte eigentlich schon gedacht, dass ich mich so langsam mit Renees Tod "abgefunden" habe, aber da wurde ich gleich zu Beginn dieser Folge eines Besseren belehrt. :13:

      SarahMyers schrieb:

      ...dass der Anfang dieser Episode trauriger war als die Todesszene selbst (für mich).
      Habe das, wenn auch aus anderen Beweggründen, genauso empfunden.

      Trotzdem kam mir für den Bruchteil einer Sekunde der Gedanke: "Ist sie wirklich tot?" (Vielleicht ist da auch nur der Wunsch Vater meiner Gedanken :zwinker: , aber irgendwas an der Kameraführung hat mich für einen Moment stutzig gemacht...).

      Was den weiteren Verlauf der Folge anbelangt: Stark gespielt von allen Beteiligten, besonders von Kiefer und Cherry bei Ihrem Gespräch in der CTU!

      Was die Entscheidung der Präsidentin betrifft, so vermute ich, dass da das letzte Wort noch nicht gesprochen ist: 1.) Die Unterredung mit Jack ist ihr schon sichtlich schwer gefallen, wie aber wird sie Dalia in die Augen schauen können, wohl wissend, dass der Mörder Omars mit am Verhandlungstisch sitzt? 2.) Hat Jack da auch noch ein Wörtchen mitzureden bzw. ist bereits auf dem Weg dahin. :03: Und 3.) habe ich eine ähnliche Vorahnung wie:

      swornduty schrieb:

      Irgendwie ist gegen Ende der Folge bei mir auch noch das Gefühl aufgekommen, dass Ethan noch eine Schlüsselrolle in dieser Staffel inne haben wird, immerhin ist er der einzige im Umkreis der Präsidentin, der nicht unter irgendwelchen Wahnvorstellungen leidet.
      Vielleicht etwas an den Haaren herbeigezogen, aber vielleicht wird Ethan ja sogar noch Jacks Verbündeter/Helfer, wohlbemerkt natürlich nur, um "Ally" vor sich selbst zu schützen!?

      Bin jedenfalls schon gespannt auf nächste Woche (ein Gefühl, das langsam wieder zur Routine geworden ist...).



      PS: Ganz vergessen bisher: 8x18 = Sehr gut.
    • eben nochmal die Folge geschaut (ohne werbung ist es doch besser)..... mir ist aufgefallen, paar Folgen vorher meinte Jack zu dem Elite Squad Typen "you betrayed your president"........ und was macht Jack jetzt ?:10:

      hoffentlich gibt es zur ende der Season noch eine :lovers: Szene zwischen Logan und Taylor in Air Force One.
      :no_trolls:
    • Eine ruhigere, aber sehr gute Folge! Die Dialoge (zwischen Logan und Taylor und zwischen Jack und Taylor) waren einfach fantastisch! Auch fand ich gut, dass sie Jack am Anfang der Folge ein wenig Zeit zum Trauern gegeben haben. Das Ende hat mich sehr an das Ende von 3x05 erinnert und hier steckt sehr viel Konfliktpotenzial drin. Chloe konnte ja bisher immer heimlich Jack helfen, würde sie hier bestimmt auch gerne tun. Aber als CTU-Leiterin ist das nicht mehr drin. Ich ahne hier Schlimmes.
    • sf1_freeze schrieb:

      Ich finde nicht das Logan und Pres Taylor"böse" handeln. Ich kann deren Standpunkt völlig verstehen. Die müssen sich um das Big Picture kümmern und nicht um den Seelenzustand von Jack Bauer. Erfolgreiche Friedensverhandlungen sind viel mehr wert als zerstörte Russisch-Kamistanisch-US Beziehungen und die Folgen. Da macht alles absolut Sinn und ist nicht Out of character für Pres Taylor.
      Sie ist bis jetzt immer so dargestellt worden, dass sie das wofür sie sich entscheidet auch durchzieht. Die Entscheidung war in Folge 17 Dalia Hassan zu überreden die Führung von Kamistan zu übernehmen. Alles weitere (Logan involviert, Russland Vertuschung, Jack Bauer aus dem Verkehr zu ziehen) sind nur logische Folgen, die manche vielleicht nicht sehen können und wollen, die aber nichtsdestotrotz Fakt sind!

      Ich kann auch Jack verstehen, der aber nicht mehr klar denken kann und wohl nicht mehr komplett zurechungsfähig ist (verständlich nach dem Tod von Renee). Nur hier liegt Jack Bauer mal vollkommen falsch und sollte wenn er es selbst nicht checkt gestoppt werden um des Friedensvertrages willen. Also logisch und sachlich muss man mit Taylor und Logan symphatisieren und rein emotional natürlich mit Jack...

      Die Folge war für mich UHJM (drei mal vergeben 8x12,16, achtzehn), weil nicht nur der Jack Plot sondern auch der Politik Plot zum ersten Mal seit Season 2 wieder mal so richtig gut ist.

      (Greg Itzin als Logan is schauspielerisch wieder so gut, dass er sogar Pres.Taylor's Schauspielerin die Show stiehlt. Super auch, dass mit dem Auftritt von Jürgen Prochnow die Staffel noch viel zusammenhängender geworden ist)
      sehe dies absolut genauso. Eine super Folge. Der Dialog in der CTU mit Taylor und Jack war schon großes Tennis. Ich hätte mir gewünscht, das Jack mehr Fragen stellt......aber das macht man wohl nicht bei der Präsidentin.

      Was soll es auch bringen Logan sympathisch zu machen. Die diabolischen Züge sind doch überhaupt erst das Salz in der Suppe. Einfach nur geil. Er will öffentliche Reputation. Diese würde er nicht bekommen, wenn die Namen auf den Tisch kommen, denn dann würde er des Verrats bezichtigt werden.

      Die Folge hatte Hand und Fuss. Die emotionale Startsequenz im Krankenhaus. Der wahrlich gute Dialog im Gerichtssaal. Logans Dreckstour und abschließend Taylor beim verlassen des eigenen Weges. Bin gespannt wie Ethan das mitmacht.
      Perfekte Folge.
    • Coky schrieb:

      Selbst David Palmer musste in der Vergangenheit binnen kürzester Zeit diverse Entscheidungen treffen, z.B. Chappelle, die in Gänze nicht nachvollziehbar waren.
      Vollkommen richtig. Ich weiß nicht, wie Taylor die Chappelle-Sache gemeistert hätte, aber ich bezweifle, dass sie Chappelle geopfert hätte (mit welchen Konsequenzen auch immer). Und auch jetzt ist es interessant zu überlegen, wer eigentlich "richtig" liegt. Man kann wirklich beide Seiten verstehen. Mit möglichen Sätzen wie "Taylor ist dumm" oder "Jack benimmt sich unmöglich" ist die Diskussion nicht abgetan und das ist gut so.

      stephan555 schrieb:

      @SarahMyers Die UN und die CTU liegen wirklich nur wenige hundert Meter auseinander. Dazwischen liegt nur der East River. Am Ende in der Heli-Szene kann man im Hintergrund das UN-Gebäude sogar sehen. Allerdings ist es natürlich fragwürdig, wie schnell die Präsidentin mit der Limo durch den Verkehr dahin kommt, selbst wenn die Polizei ihr die Straße freiblockt.index.php?page=User&userID=1836
      Mhm, danke - das ist mal interessant. Aber das Problem ist ja auch noch, dass man erst mal aus dem UN-Gebäude muss bzw. in die Tiefgarage (oder so) und das allein würde immer schon mindestens 5 Minuten dauern (aber so etwas hatten wir in allen Staffeln nun oft genug - muss eben schneller gehen, wenn wirklich was passieren soll). Und es gab sicher auch auffallendere Zeitfehler bei 24.

      Troll schrieb:

      mir ist aufgefallen, paar Folgen vorher meinte Jack zu dem Elite Squad Typen "you betrayed your president"........ und was macht Jack jetzt ?
      Stimmt schon, allerdings würde ich sagen, dass Jack schon immer ein bisschen "über den Dingen" war, was das angeht. Was Jack selbst moralisch entscheidet, ist eben richtig (und unabhängig davon ist es das in der Serie meistens auch) und was andere machen, sagt ihm oft nicht zu und da hat er dann wenig Verständnis. Aber so sind sicher viele Menschen. Jack hat es sich aber meiner Meinung nach redlich verdient, ein wenig "heuchlerisch" zu sein. :zwinker:

      Was mir noch einfällt, ist, dass ich Jacks Blick vom oberen Büro auf die Präsidentin in der CTU toll fand. :) Und ich bin so froh, dass Kiefer endlich mal wieder schauspielerische Herausforderungen zu bestehen hat. Ich muss noch mal sagen - der Beginn der Folge war wirklich super gespielt. Und auch allgemein werden uns jetzt klasse Leistungen geboten, wie hier schon so oft gesagt wurde, von Gregory Itzin (ich hoffe auch, dass es mal mit einem Emmy klappt, der ist bei ihm sowieso überfällig) und auch von Cherry Jones. Mary Lynn Rajskub macht sich ebenfalls recht gut. :daumen:
    • oeyni schrieb:

      RSix-Cookie schrieb:

      Von zig bewaffneten Leuten schießt keine Sau auf Jack, auch nicht als er startet?
      Wenn die Chefin sagt: "Hold your fire", schießt eben keiner :D


      Ja lol, bin bei Dir. :D Nur sollte eine Chefin die Interessen des Landes im Auge haben, nicht die von einem dicken Freund. Dick ist da
      nicht auf den bauch bezogen, lol. Sogesehen klar gut, aber 24 hat mich früher genau wegen solcher realistischen Dinger interessiert.
      Aktuell machts mir Spass zu schauen, aber man sieht warum die Serie den Bach runtergegangen ist. Ich bin da schmerzfrei, da ich
      bis auf Lost noch keine Serien schaue. Ich rege mich da lieber über Kampf der Titanen Remakes auf :>. Ich glaube Jack wird zu einer
      noch stärkeren tragischen Figur, und wird am Ende erschossen. Ich wünsche es ihm nicht, aber ich glaube kaum das er mit Audrey
      auf einer in LA extra angelegten Feier dem Sonnenuntergang entgegen (reitet)? lol. :biglove:

      Ma sehen gell.
      regards RSix-Cookie | techno-logic.de
    • Ruhige, aber zugleich intensive und starke Folge. Daher Sehr Gut. Taylor hat meiner Meinung nach mit ihrem Handeln alle Prinzipien, für die sie in Season 7 sogar bereit war ihre eigene Tochter ins Gefängnis zu schicken, verraten. Das wird sich rächen.
      "I never thought anything like this could ever happen." (Reaction to FOX's announcement of 24: Live Another Day)
    • Nochmal etwas zu Cherry Jones: Ich finde nach wie vor, daß sie eine Fehlbesetzung ist, da sie einfach nicht die notwendige Ausstrahlung hat (wenn man nun nicht gerade Merkel als Maßstab nimmt). Eine toughe Präsidentin sieht anders aus. Von Typ, Ausstrahlung und schauspielerischen Fähigkeiten ist ihr z.B. eine Penny Johnson Jerald meiner Meinung nach haushoch überlegen. Jones wirkt für mich einfach nur wie ein braves Hausmütterchen.

      Greg Itzin hat in dieser Folge alle an die Wand gespielt. Es ist einfach herrlich, wie er diesen Bastard Logan interpretiert und einen Emmy hat er sicher verdient.
    • Trispac schrieb:

      Greg Itzin hat in dieser Folge alle an die Wand gespielt. Es ist einfach herrlich, wie er diesen Bastard Logan interpretiert und einen Emmy hat er sicher verdient.
      Seh ich absolut genauso, auch wenn ich sonst Cherry Jones ganz großartig finde. Itzin hat in dieser Folge eindeutig so gut wie jeden an die Wand gespielt.
      Wobei ich auch Sutherlands Leistung diesmal wirklich ganz, ganz groß fand. Ich will damit jetzt nicht sagen, dass ich ihn sonst schlecht finde, aber diese Folge war er überaus großartigst!!!