9x03: 1:00 p.m. - 2:00 p.m.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 9x03: 1:00 p.m. - 2:00 p.m.

      Wie hat euch 9x03: 1:00pm - 2:00pm gefallen? 35
      1.  
        UHJM - ULTRA-HAMMER-JACK-2014-MÄSSIG (3) 9%
      2.  
        Sehr gut (18) 51%
      3.  
        Gut (10) 29%
      4.  
        Befriedigend (4) 11%
      5.  
        Ausreichend (0) 0%
      6.  
        Mangelhaft (0) 0%
      7.  
        Ungenügend (0) 0%
      Ihr könnt hier über die Folge 9x03 diskutieren.

      Alles was nach 9x03 passiert, hat hier nichts verloren und wird editiert!

      Was hat Euch überrascht? Worüber habt Ihr Euch aufgeregt? Schreibt Eure Eindrücke und Fragen. Und nicht nur in zwei Sätzen. Ein detaillierter Bericht macht allen Lesern viel mehr Spaß, als nur ein 'Ich fand's toll!'.

      Vergebt die Höchstwertung UHJM bitte nur, wenn eine Folge wirklich ganz besonders herausragend ist und haltet Euch sonst an das Schulnotensystem. Dass die Serie klasse ist, wissen wir alle. Hier unter uns Fans wäre es super, wenn wir die Sache etwas differenzierter angehen könnten.

      LG, Annie
    • Hab die Folge gesehen und fand sie richtig gut. Zwar gab es erstmal 2-3 ruhigere Szenen, um die Hintergründe zu erklären, aber die hatten kaum Längen. Insbesondere die Szene zwischen Jack und Chloe fand ich stark.

      Was ich richtig klasse finde ist die Tatsache, dass die Location London diesmal richtig lebendig und erkennbar eingebaut wird, man hat das Gefühl in London dabei zu sein. Vor allem wenn man sich dort ein wenig auskennt. Auch gut ist die Tatsache, daß alle Akteure in ihren Möglichkeiten eingegrenzt sind, weil sie in einem fremden Land operieren müssen (auch wenn Chloe und Kollegen wieder so gut wie alles in Windeseile am Computer rauskriegen). Ich fand 24 in der Vergangenheit immer dann besonders gut, wenn viel Handarbeit gefragt war und nicht alles per Satellit und Computer vom Schreibtisch aus geklärt wurde. Und jetzt, da Jack und Chloe außerhalb des Apparates und sogar in einem fremden Land operieren, ist das alles wieder spürbar "normaler" geworden. Das gefällt mir ausgesprochen gut.

      Bisher für mich ein richtig starker Auftakt und ich glaube nicht, daß das daran liegt, daß ich nach der langen Pause weniger kritisch als früher bin.

      The Vauxhall Griffin und die Kennington Station gibt es wirklich und sie liegen nicht so weit auseinander. Allerdings ist der Abstand bei über einer Meile, Hinterausgang des Pubs kommt also nicht ganz hin.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stephan555 ()

    • ff_fan schrieb:

      IkkE schrieb:

      Bei SkyGo ist die Folge immer noch nicht verfügbar.

      Nur die ersten beiden Folgen liefen zeitgleich mit der US-Ausstrahlung. Ich hoffe, dass die Folge heute abend da ist, wie das z.B. bei Game Of Thrones immer der Fall ist.


      Was ist im Fall von Game of Thrones mit "heute Abend" gemeint? Ich wollte jetzt eigentlich 24 (Folge 3) gucken. :(
      "You have to look at me, when you pull that trigger!"
    • IkkE schrieb:

      ff_fan schrieb:

      IkkE schrieb:

      Bei SkyGo ist die Folge immer noch nicht verfügbar.

      Nur die ersten beiden Folgen liefen zeitgleich mit der US-Ausstrahlung. Ich hoffe, dass die Folge heute abend da ist, wie das z.B. bei Game Of Thrones immer der Fall ist.


      Was ist im Fall von Game of Thrones mit "heute Abend" gemeint? Ich wollte jetzt eigentlich 24 (Folge 3) gucken. :(

      Um das zu klären @IkkE, gibt es doch besser geeigntete Topics, wie zum Beispiel: Sendezeiten von "24: Live Another Day". :) (aber dort bitte keine Spoiler posten ;) ) Hier wollen wir über die Folge dieskutiert und da passen solche Fragen eigentlich nicht rein. :)
    • Wow, was für eine fantastische Folge! Tolle Wechsel im Tempo und in den Emotionen. Tolle Location, die man zum ersten Mal "richtig" in all ihren unterschiedlichen Facetten wahrnimmt. Keine Rolle, kein Moment, kein Sidekick, der auch nur ansatzweise irgendwie langweilig oder überflüssig ist - im Gegenteil! Kurzum: Diese Episode hatte all das, was mir in den beiden Auftaktfolgen irgendwie noch gefehlt hat. Und es ist tatsächlich wieder da - dieses Gefühl, wissen zu wollen, wie es weitergeht.

      Ich tendiere im Moment zur Bestwertung, möchte das Gesehene aber erst noch mal ein wenig sacken lassen. Daher alles Weitere später...

      Nur schon mal so viel: Arme Chloe!!! R.I.P. Morris & Prescott O'Brian! (Ich hatte schon vorher geahnt, dass der Grund für Chloes Verwandlung etwas in dieser Art ist. In dem Moment, als Chloe die fröhliche Familie völlig apathisch anstarrte, war es Gewissheit. Ist nur eine TV-Serie, aber übertragen aufs real life... Sowas sollte kein Mensch erleben müssen! ;( )
    • Wow. Ich bin mehr als nur beeindruckt.

      Alles was mir letzte Woche schon wirklich gut gefallen hat, war diese Woche in jeder Hinsicht noch besser - mit einem kleinen Abstrich, auf den ich gleich noch zu sprechen komme.
      Der fantastische Cast wird durch die rasante Story prima in Szene gesetzt. Fand ich Yvonne Strahovskis Debüt stark, hatte man den Eindruck, dass noch mehr in ihren Charakter reingewachsen ist, da hat mich nicht einmal die geringere Screentime gestört.

      Kim Raver hatte jetzt in einer Folge gefühlt doppelt so viele Szenen im Vergleich zur 2 Stunden Premiere und auch das hat die Qualität der Episode deutlich gesteigert. Hoffentlich wird der Trend beibehalten und die Storyline um den Präsidenten fokussiert sich auf Audrey - das hat in Season 4 auch schon gut funktioniert. Ich bin da durchaus optimistisch, da ich heute den Eindruck hatte, dass Hellers Krankheit eher benutzt wurde, um uns ein besseres Bild von Audrey zu zeichnen: Sowohl ihre Beziehung zu Mark, wie auch ihre Entwicklung seit der Entführung durch die Chinesen in S5 wurden uns erklärt.

      Generell wurde die Folge dazu benutzt, um ein Stück die Vergangenheit zu beleuchten: Die Jack und Chloe Szene war dringend notwendig, denn auch ich gehöre zu denjenigen, die das Verhalten von Jack gegenüber Chloe in den ersten beiden Folgen jedenfalls grenzwertig fanden. Die Erklärung für Chloes Wandel war überraschend überzeugend, noch mehr als die von Tony. Vermutlich war es ganz hilfreich, dass man Chloe nicht erst noch auferstehen lassen musste und ihr "moral compass" noch in die richtige Richtung zeigt. Da kann ich bei meiner Freude über die Szene sogar über die Tatsache hinwegsehen, dass die Terroristen Tochter doch relativ einfach aus der Nummer rausgekommen ist.

      Das bringt mich dann letztendlich auch zu dem einzigen Schwachpunkt der Folge: Die Terroristen Familie. Ich bin mir nicht so richtig sicher, was ich von denen halten soll. Vieles wirkt überzogen. Fand ich die letzte Zeile der vergangenen Woche ("Mommy's waiting") milde ausgedrückt etwas eigenartig, so hat direkt die erste Szene, die Margot im Garten beim Kräuterpflücken (?) zeigt, mein Gefühl eher verstärkt. Dass der Darsteller von ihrem Schwiegersohn vermutlich auch nie in seinem Leben einen Emmy in der Kategorie "Outstanding Supporting Actor in a Drama Series" holen wird, hat die Sache nicht unbedingt verbessert. Das war es dann aber auch an negativen Punkten, die mir zu dieser Folge einfallen.

      Ich würde so gerne zu UHJM greifen, aber in dieser Season steckt einfach noch so viel mehr Potenzial drin. Wenn ich nur daran denke, dass vermutlich (hoffentlich!) Kiefer Sutherland, William Devane, Kim Raver und Yvonne Strahovski in - welcher Form und Kombination auch immer - längere Szenen zusammen haben werden, dann kann ich meine Begeisterung nur schwer bremsen. Heute gibt es von mir ein Sehr Gut.
    • Ich bin von dieser Folge leider enttäuscht, zu einem knappen gut hat es dann auf grund des grandiosen Anfangs und den sehr guten letzten 5 Minuten aber noch gereicht.

      Die Folge hat sehr schnell Fahrt aufgenommen und ich war ziemlich froh, dass Jack und Chloe Yates' und Simones Spur so schnell aufgenommen haben. Die ganzen Szenen in der U-Bahn waren jedenfalls sehr spannend und haben dann auch in einer sehr bewegenden Szene geendet, in der Chloe Jack mitteilt, dass Morris und ihr Sohn bei einem Unfall ums Leben gekommen sind. In dieser Szene wurde nicht nur gekonnt eine Brücke zu Season 8 geschlagen, sondern auch Chloes Sinneswandel besser beleuchtet.

      Allerdings wurde dann schlagartig Fahrt aus der Folge genommen und der Rest hat sich dann ganz schön gezogen. Mein größtes Problem mit der Folge war das nicht nachvollziehbare Verhalten einiger Charaktere. Premierminister Davies, z. B., der in der Folge zuvor noch außer sich war wegen dem Drohnenunglück, tritt Präsident Heller freundschaftlich gegenüber als wäre nichts geschehen. Ein anderes Beispiel ist Audrey; steht sie in den ersten beiden Folgen und auch zu Beginn dieser Folge noch im Schatten ihres Mannes, der alle Entscheidungen für sie übernimmt, weist sie diesen plötzlich aus heiterem Himmel zurecht und sagt ihm, dass sie sich nicht mehr von ihm blind kontrollieren lässt. Das Verhalten fand ich doch sehr merkwürdig und fehlplatziert. Obwohl die Szene an sich schon nicht schlecht war, da ich ihren Mann überhaupt nicht ausstehen kann.

      Den Vogel schießt aber Jack hab. Wir wissen ja bereits, wie skrupellos er ist und er so ziemlich alles tut um seine Ziele zu erreichen, aber zwei Zivilisten anschießen, nur um in die Botschaft zu kommen? Das kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen und ist total "out-of-character". So gut der Schluss dann auch war, dass hat mir schon sauer aufgestoßen.
    • ff_fan schrieb:

      Ich bin von dieser Folge leider enttäuscht

      Interessant, wie unterschiedlich man eine Folge empfinden kann. :grin_green:

      ff_fan schrieb:

      Mein größtes Problem mit der Folge war das nicht nachvollziehbare Verhalten einiger Charaktere.

      Ok, dann will ich mich Deinem Problem mal annehmen... :happy_wink:

      Punkt 1 - Premierminister Davies
      Ich bin davon überzeugt, das dieses Verhalten "Business as usual" ist. Da werden in der Zwischenzeit zig Gespräche zwischen den Amerikanern und Briten geführt worden sein, die uns halt nur nicht gezeigt wurden. Und wenn zwei Parteien in der Politik das gleiche Ziel haben (hier die Pachtvertragsverlängerung für Diego Garcia), dann werden solche "Differenzen" schnell aus dem Weg geräumt bzw. überspielt. Beipiel gefällig? - Der Abhörskandal und die Beziehungen der Amerikaner und Deutschen. Da ist man mal kurz "not amused", als herauskommt, dass es auch das Handy der Kanzlerin betrifft, aber dann wird relativ schnell zur Tagesordnung übergegangen (Auch wenn es zunächst etwas "frostiger" zuging, ist ein wirklicher Bruch in den politischen Beziehungen nicht erkennbar). Somit würde ich das nicht unrealistisch, sondern schlicht Politik nennen.

      Punkt 2 - Audrey
      Auch hier bin ich geneigt zu sagen: That's life. Solche emotionalen Wandlungen vollziehen sich nicht nach einem festen Zeitplan oder nach Schema X (Glaube mir, bei Frauen schon mal gleich gar nicht. ;) ). Bis jetzt hat es Audrey halt gebraucht, von Mark aufgepäppelt und beschützt zu werden. Und dann, Bang, ist der Moment da, wo sie sich damit nicht mehr wohl fühlt und entsprechend reagiert. Auch das finde ich nicht unrealistisch, sondern schlicht menschlich. Abgesehen davon finde ich, dass das genau im richtigen Moment kommt, ich kann Mark nämlich auch nicht ausstehen. :D

      Punkt 3 - Jack
      Das ist das Einzige, bei dem ich Dir voll recht gebe! Unschuldige Zivilisten anschießen, um aus einer brenzligen Lage herauszukommen, geht mal gar nicht - und zweimal nicht bei Jack! :thumbdown: Ich hatte erst noch gedacht, er würde versuchen, unauffällig in die Luft zu schießen, um damit den Tumult auszulösen. Aber dann kam leider DAS und das ist wirklich mit nichts zu verzeihen.

      Trotzdem hatte die Episode für mich insgesamt zu starke Momente, um den positiven Gesamteindruck allein aufgrund dieser Tatsache runterzureißen. Gleichwohl ist noch ein klein wenig Steigerungspotential drin, daher werde auch ich mir die Bestwertung dafür aufheben. 9x03 bekommt von mir die Wertung Sehr gut (+).
    • Mir hat die Folge sehr gut gefallen und auch wenn die Maßnahme von Jack vor der Botschaft Kritik auslöst, war sie angesichts der Bedrohungslage durchaus angemessen. Zumal wir ja von Jack wissen, dass er mit der Waffe sehr gut umzugehen versteht und keine bleibenden Schäden verursacht hat. Alles nur Fleischwunden - also keine Panik! :D

      Die ganze Zeit stört mich aber ein Detail: Nämlich, dass der US-Präsident in einer Mercedes-Langversion herumkutschiert wird. Das ist völlig unrealistisch, da die Amis ihr Equipment immer mitnehmen und vor Ort haben ... warum wurde dafür kein Nachbau des Cadillac One verwendet? :cursing:
    • Trispac schrieb:

      Die ganze Zeit stört mich aber ein Detail: Nämlich, dass der US-Präsident in einer Mercedes-Langversion herumkutschiert wird. Das ist völlig unrealistisch, da die Amis ihr Equipment immer mitnehmen und vor Ort haben ... warum wurde dafür kein Nachbau des Cadillac One verwendet?


      das stimmt, hat mich auch schon gewundert.

      Mir hat die Episode auch sehr gut gefallen. Aber bis zur Bestwertung ist noch Luft nach oben.

      Chloes Rückblick, was mit Morris und Prescott geschehen ist, ist sehr traurig gewesen. Ich frage mich nun aber, ob wir noch erfahren, wer versucht haben will, Chloe umzubringen. Davon dass sie im Pkw saß sind die Mörder ihrer Familie ja ausgegangen.

      Der Cliffhanger vorm Parlament fande ich fast besser, als den um sich herschießenden Jack vor der Botschaft. Mal gucken, wie sich Helle da retten kann.

      Zu Jacks Schießerei: ich frage mich die ganze Zeit, ob es wirklich das erste Mal war, dass er auf unschuldige geschossen hat. Das kann ich mir fast nicht vorstellen... Mir fällt aber auch kein passendes Beispiel ein. Wenn es so war, wird es langsam Zeit zu erfahren, was Jack in den vergangenen vier Jahren getrieben hat.

      Die Terroristen werden das Gerät wohl in der kommenden Stunde zum laufen bekommen. Da scheint also nächste Woche etwas mehr Action auf uns zukommen. ich bin gespannt!
    • Trispac schrieb:


      Die ganze Zeit stört mich aber ein Detail: Nämlich, dass der US-Präsident in einer Mercedes-Langversion herumkutschiert wird. Das ist völlig unrealistisch, da die Amis ihr Equipment immer mitnehmen und vor Ort haben ... warum wurde dafür kein Nachbau des Cadillac One verwendet? :cursing:


      Das ist mir auch etwas negativ aufgefallen. Wirkt dadurch leider nicht besonders authentisch. Erschwerend kommt hinzu das es sich beim falschen Fahrzeug um die Stretch-Version der Mercedes S-Klasse W220 handelt die von 1998 bis 2005 gebaut wurde. Der US Präsident kutschiert also in einem Fahrzeug durch UK das mindestens fast schon 10 Jahre oder älter ist? So oder so verkehrt. Ich frage mich wer da geschlampt hat, denn eigentlich fährt der US-Präsident ja auch in einer US-Limousine.
      Aber vielleicht gibt es ja einen plausiblen Grund dafür? Denn eigentlich werden ältere Fahrzeuge in Filmen und Serien ja gerne eingesetzt wenn diese später geschrottet/in die Luft gejagt, oder sonst was werden. Aber auch dann wäre eine US-Limousine originalgetreuer gewesen.


      9x03=Gut

      Die Folge hat gut begonnen, ließ später aber dann etwas nach hat es aber mit den guten Schlußminuten dann noch rausgerissen. Besonders ergreifend und bewegend war die Szene als Chloe Jack erzählt das Morris und Prescott bei einem Autounfall ums Leben kamen. Dies dürfte dann auch Chloe's düsteren, neuen Look erklären. Auf jeden Fall stark gespielt diese Szene von Kiefer und Mary. Ich kann mir aber nicht helfen da steckt sicherlich mehr hinter dieser Unfallgeschichte, wir sind hier schließlich bei 24. Ich denke wir dürfen noch fleißig spekulieren... Auf jeden Fall sind nun Jack & Chloe eigentlich beide gebrochene Figuren...

      Ganz stark fand ich wieder Yvonne Strahovski als Kate Morgan. Und wenn ich mir so ansehe das sie denkt wie Jack, handelt wie Jack frage ich mich ob da nicht mehr dahinter steckt? Besteht vielleicht die Möglichkeit das man da bei den Autoren an ein mögliches 24 Spin-Off denkt? (Ich weiß, ich habe es heute wieder mit dem wilden rumspekulieren...)

      Wie bereits gesagt die Schlußszene fand ich richtig stark: Jack verbreitet mit den Beinschüssen (They're shooting at us!) Panik im Demonstranten-Gepöbel und erzielt so die gewünschte Ablenkung. Aber auch ich frage mich ob es da ein paar Luftschüsse nicht auch getan hätten. Gut es ist nicht das erste mal das Jack auf nicht beteilligte/Unschuldige schießt. (z.B. Hendersons Frau in S5) aber in der Form haben wir das noch nicht gesehen.
    • Ich steig einfach mal bei Folge 3 in die Diskussion ein.

      Ich mag die neue Staffel bisher total. Schade, dass es nur 12 Folgen sein werden.

      Die vier Jahre Pause haben der Serie sehr gut getan. Ich habe zwar die Staffeln 7 und 8 noch sehr gern geschaut, aber irgendwie waren Abnutzungserscheinungen nicht mehr zu leugnen. Trotz jeweils neuer Drehorte. Staffel 2 wird für mich wohl auf ewig die beste und ein Meilenstein der Fernsehgeschichte bleiben. Hier stimmte einfach alles.

      In Staffel 9 fühlt sich zwar auf Anhieb alles vertraut an, was das allgemeine Feeling und auch die Figurenkonstellationen angeht, aber aufgrund der längeren Pause hat es ein Gefühl des "nach längerer Zeit mal wieder nach Hause kommens".

      Wenn ich mir nur eins wünschen dürfte, dann das, das die Storys von ihrer weltpolitischen Reichweite eher auf das Maß der ersten Staffeln zurückgestutzt werden. Dieser weltpolitische Ansatz der letzten 3 Staffeln (7,8, 9) bläht die unverzichtbare (?) Präsidentenstoryline m.E. viel zu sehr auf. Gerade die doch eher langweiligen, wenn nicht gar nervigen Storys rund um die Präsidentin in den Staffeln 7 und 8 haben das Sehvergnügen doch teilweise deutlich getrübt.

      Zur aktuellen Folge:

      Für mich die bisher beste der neuen Staffel. Die Handlung nimmt endlich Fahrt auf. Man hat sich auch schon so halbwegs an die neuen Charaktere gewöhnt.

      Tolle Szene mit Jack und Chloe im Auto. Auch wenn es ein wenig facepalm war, wie billig Chloe die Terrortochter nach so vielen Staffeln Erfahrung im Job entkommen lässt. Naja was solls, jeder hat mal nen schwachen Moment. Jack war ja auch nicht wirklich böse deswegen.

      Schön, dass hier zur Abwechslung mal Frauen den Großteil der Bösewichte stellen. Auch wenn sie sicher in 2-3 Folgen durch andere Hintermänner ersetzt werden. Kennt man ja.

      An der Stelle geb ich direkt mal meinen Tipp ab, wer in dieser Staffel den Maulwurf geben darf.
      Ist zwar reine Spekulation, ich setz es trotzdem mal als Spoiler:
      Spoiler anzeigen
      Es wird wohl auf die hier so gefeierte Kate Morgen hinauslaufen. Schon seit der ersten Folge wird sie einfach zu sehr als Quasi-Jack-Bauer-in-weiblich aufgebaut. Dabei hat ihr Afro-Amerikanischer CIA-Kollege bisher mindestens einmal pro Folge darauf hingewiesen, wie es denn sein könne, dass eine doch so smarte Agentin nicht mitbekommen haben soll, dass ihr eigener Ehemann ein Verräter ist.
      Wetten, es wird sich am Ende herausstellen, dass Kate in Wahrheit sehr wohl die ganze Zeit mit ihrem Ehemann unter einer Decke gesteckt hat? Das wäre doch dann der klassische Supertwist für eine 24-Staffel. Wozu soll die Story um ihren Mann sonst gut sein? Irgendwas muss dazu noch kommen.
      Als Love-Interest für Jack wird Kate auch nicht wirklich benötigt. Den Part wird Audrey sicher gern demnächst wieder einnehmen. Ihr (Noch-)Ehemann wurde sicher nicht zufällig von Beginn als als fauler Apfel in die Serie eingeführt



      Das Ende der Folge war auch endlich mal wieder 24-mäßig aufregend. Aber auch ich finde, dass die Beinschuss-Aktion nicht so ganz zu Jack passen will. Zwei unbeteiligten Demonstranten in die Beine zu schießen, nur um in die Botschaft zu kommen? Naja! Was genau will JacK da drin eigentlich genau? Hab ich irgendwie nicht mehr so ganz in Erinnerung.

      Allgemein finde ich, dass das Thema Folter doch mittlerweile grotesk übertrieben eingesetzt wird in der Serie. Das meine ich nichtmal visuel, da hält sich die Staffel bisher zurück. Gleich in der ersten Folge sollte JacK mal wie selbstverständlich an diese Sonderabteilung überführt werden, um dort (was auch immer?) aus ihm herauszufoltern. Nur weil er ja angeblich ein Attentat auf Heller geplant haben könnte (wie kamen die darauf?). Auch Chloe wurde direkt mal nett gefoltert, damit sie den Aufenthaltsort ihrer Wikileaks-Kollegen preisgibt (haben die Nerds unmittelbar unschuldiges Leben bedroht?).

      Ursprünglich wurde Folter in der Serie nur in krassen Ausnahmesituationen als gerechtfertigt angesehen, wenn es darum ging, die unmittelbar drohende Gefahr für tausende Leben abzuwenden. Diese Grenzen haben sich von Staffel zu Staffel immer mehr verschoben. Jetzt wird gefühlt schon dann bedenkenlos zur Folter gegriffen, wenn es gilt, den Hühnerdieb der Woche zu stellen.

      Bisher sehe ich hier noch nicht, wo die gigantische Gefahr für die Menschheit liegen soll? Das vorgeschobene "Wenn der Präsident der USA auf ausländischem Boden getötet wird, gibt das den Dritten Weltkrieg" kann ich jetzt noch nicht ganz nachvollziehen. Oder gibt es irgendnen Zusatzartikel, der die USA verpflichtet, der ganzen Welt den Krieg zu erklären, wenn ihr Präsidend im Ausland einem Attantat zum Opfer fällt?

      Aber das soll den Seriengenuss nicht allzusher trüben. Ich bin gespannt wie es weitergeht und freue mich auf die nächsten Folgen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Jack Power ()

    • Jack Power schrieb:

      Was genau will JacK da drin eigentlich genau?


      den Datenstick des Soldaten, womit er glaubt beweisen zu können, dass die Drohne manipuliert war. Zumindest wenn ich alles richtig verstanden habe.

      Zu deiner Spekulation - ebenfalls im Spoiler Tag, obwohl auch nur Spekulation:

      Spoiler anzeigen
      wäre eine vorstellbare Entwicklung und würde mir gefallen! :) - ohne Maulwurf geht es glaube ich auch nicht.
    • Annie03 schrieb:

      ff_fan schrieb:

      Ich bin von dieser Folge leider enttäuscht

      Interessant, wie unterschiedlich man eine Folge empfinden kann. :grin_green:

      Wirklich sehr interessant. Ich bin nämlich leider auch enttäuscht von dieser Folge, aber noch viel mehr überrascht, dass hier welche zu UHJM tendieren. WAS? ?( UHJM? Wenn man überlegt, was für großartige Momente vergangene UHJM-Folgen hatten... Momente, die einem sofort in den Sinn kommen, wenn man an "24" denkt. Momente, die einen richtig berühren und sprachlos vor dem TV sitzen lassen. Wo finde ich solche Momente nur ansatzweise in dieser Folge?

      Die Folge ging sehr stark los, Kates Verhör mit den Gefangenen und die U-Bahn-Jagd. Dann der Dialog zwischen Jack und Chloe im Auto! Wow, spannend, toll gespielt und inszeniert. :thumbsup: Die ersten 11 Minuten waren klasse! :) Die letzten 7 Minuten auch. :) Und dazwischen? :( Jack hatte danach wenig Screentime, die CIA auch nicht viel (Navarro sah man nur einmal kurz am Telefon) - dafür umso mehr die Terroristen-Familie. Ich finde es sehr wichtig, nicht nur Jack in Action zu zeigen, sondern auch die Gegenseite und die Hintergründe. "24" ist ja keine Action-Serie. Jedoch fand ich die Handlung in der Terroristen-Burg relativ uninteressant und langatmig - obwohl es ja DIE Bedrohnung der Staffel ist (bisher), wirkte es wie ein unwichtiger Nebenplot. Was vllt daran liegt, dass mir Michelle Fairley in der Rolle bisher nicht gefällt. So wie sie die Terroristen-Chefin spielt, kann ich ihr das alles einfach nicht abkaufen - sie wirkt auf mich überhaupt nicht bedrohlich. Insgesamt wirkt diese kleine Terroristen-Familie hinsichtlich ihrer großen Pläne für mich einfach unglaubwürdig. Terroristen-Mamas kleines Töchterchen bekommt den wichtigsten Auftrag (das Gerät zu beschaffen), entkommt Jack mit Leichtigkeit, ist anscheinend spitze ausgebildet oder es liegt in der Familie. Terroristen-Mamas Sohnemann ist dagegen Super-Hacker. Wie praktisch, das alles wichtige in einer Familie vorhanden ist. Freund des Töchterchens bekommt Schiss, Mama guckt beim "Liebe geben" (wie Margot auf deutsch sagt... original: "let her be a wife to you") zu. Really? :29:

      Der Cliffhanger war super, das Schießen auf Unschuldige passt jedoch absolut nicht zu Jack, dieser Meinung bin ich auch. War auch völlig unnotig, das Schießen in die Luft hätte die gleiche Panik ausgelöst. Interessanter als in den ersten beiden Folgen find ich nun den Präsidenten-Plot - hat auf jeden Fall Potenzial! Ich glaube, es wird auch nicht mehr lange dauern, bis Jack und Heller in irgendeiner Form aufeinander treffen. Dass Audrey mehr zu sehen ist, gefällt mir auch. Kate und Ritter werden so langsam zum Team und fangen an, zusammenzuarbeiten - klasse!

      Bisher fand ich die zweite Folge am besten - seltsam, im Forum gab es das meiste an Negativem eher zur zweiten Folge zu lesen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von GrungeGuitarist ()

    • GrungeGuitarist schrieb:

      Was vllt daran liegt, dass mir Michelle Fairley in der Rolle bisher nicht gefällt. So wie sie die Terroristen-Chefin spielt, kann ihr das alles einfach nicht abkaufen - sie wirkt auf mich überhaupt nicht bedrohlich.



      Echt? Ich find sie schon ziemlich bedrohlich. Ich glaub, die würde sogar ihre Tochter opfern, um ihre Ziele zu erreichen. Das wurde imho im Subtext ziemlich deutlich, als sie ihrer Tochter das angschnibbelte Bein zusammenflickte und ihr dabei Vorträge hielt. Ihre Kaltblütigkeit wurde ja auch dadurch schön untermauert, dass sie am Tag der großen Terroraktion seelenruhig der Gartenarbeit nachgeht. Welchen 24 Schurken konnte man dabei bisher beobachten?
      Das Problem der Terrrormutter ist einfach, dass sie von schwächlichen Schwiegersöhnen und naiv verliebten Töchtern umgeben ist. Einer von denen wird Scheiße bauen und alle auffliegen lassen.
      Und dann wird wie gewöhnlich der nächst höhere in der Verschwörerkette das Ruder in die Hand nehmen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Jack Power ()

    • Jack Power schrieb:

      Ich glaub, die würde sogar ihre Tochter opfern, um ihre Ziele zu erreichen. Das wurde imho im Subtext ziemlich deutlich, als sie ihrer Tochter das angschnibbelte Bein zusammenflickte und ihr dabei Vorträge hielt.

      Absolut! Diesen Eindruck wollte man sehr direkt vermitteln, denke auch, dass da noch was passieren wird. Das Problem ist nur, dass es mich bei ihr und ihrer Family völlig kalt lässt. Diese Bedrohlichkeit hat Dina Araz in Staffel 4 viel besser rüber gebracht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von GrungeGuitarist ()

    • Ein knappes Sehr gut von mir. Die Erstürmung der Botschaft hat mich wirklich überrascht, gut dass ich keine Spoiler mehr lese. Allerdings kann ich mich noch immer nicht mit diese etwas komischen Terroristenfamilie anfreunden. Ich weiß nicht, aber irgendwie kommen sie nicht authentisch rüber, schon gar nicht als Fanatiker, die gerade dabei sind einen 3. Weltkrieg auszulösen.