9x06: 4:00 p.m. - 5:00 p.m.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 9x06: 4:00 p.m. - 5:00 p.m.

      Wie hat euch 9x06: 4 p.m. - 5 p.m. gefallen? 33
      1.  
        UHJM - ULTRA-HAMMER-JACK-2014-MÄSSIG (8) 24%
      2.  
        Sehr gut (17) 52%
      3.  
        Gut (5) 15%
      4.  
        Befriedigend (2) 6%
      5.  
        Ausreichend (1) 3%
      6.  
        Mangelhaft (0) 0%
      7.  
        Ungenügend (0) 0%
      Halbzeit - Ihr könnt hier über die Folge 9x06 diskutieren.

      Alles was nach 9x06 passiert, hat hier nichts verloren und wird editiert!

      Was hat Euch überrascht? Worüber habt Ihr Euch aufgeregt? Schreibt Eure Eindrücke und Fragen. Und nicht nur in zwei Sätzen. Ein detaillierter Bericht macht allen Lesern viel mehr Spaß, als nur ein 'Ich fand's toll!'.Vergebt die Höchstwertung UHJM bitte nur, wenn eine Folge wirklich ganz besonders herausragend ist und haltet Euch sonst an das Schulnotensystem. Dass die Serie klasse ist, wissen wir alle. Hier unter uns Fans wäre es super, wenn wir die Sache etwas differenzierter angehen könnten.

      Viele Grüße,
      Kevin
    • "Jack is back in the field" und in dieser Folge also mit Kate unterwegs, die er opfert, um an Infos Richtung Terrorfamilie zu kommen.

      Gut gefallen hat mit in dieser Folge:
      - Jack und Kate im Team, hoffe die bleiben bis zum Staffelfinale zusammen im "Einsatz"

      Weniger gefalllen hat mit:
      - Die schrecklich nette "Familien-Al Harazi" Story ... wird irgendwie immer unglaubwürdiger ... sie will den Tod ihres Mannes rächen und tötet selbst wild in ihrer Familie?!

      Nicht ganz kapiert hab ich die Geschichte rund um "Adam Morgan" ... vl kanns mir wer kurz erklären xDD
    • Die Folge hat mir wieder durchaus gut gefallen, ist doch schön wieder Jack zurück im Einsatz zu sehen und ich hoffe auch dass er bis zum Ende der Staffel mit Kate zusammenarbeitet, denn die beiden harmonieren doch ganz gut. Kleiner Kritikpunkt: Einen Maulwurf dauernd einzubauen können die Macher wohl sich nicht abgewöhnen, obwohl die ganze Maulwurf Storyline doch schon so ausgeluscht ist.

      @bigbasti: Adam Morgan wurde des Landesverrats überführt, er ist der Ex-Ehemann von Kate Morgan die wegen der ganzen Geschichte nach Langley versetzt werden soll aber jetzt sieht es irgendwie so aus als wäre der CIA Station Chief Navarro der eigentliche Maulwurf bei der CIA, der jetzt wohl darum fürchtet dass der eine Analyst die Beweise findet die Navarro verschwinden lassen hatte.
      Eine positive Sache noch, jedenfalls aus einer Perspektive da in dem Punkt die Meinungen auch auseinandergehen gehen können: Kate wird immer mehr zum weiblichen Jack Bauer, ist auf jeden Fall echt gut als Agentin, wie man in der aktuellen Folge mal wieder sehen konnte und wäre hinter dem Schreibtisch unterfordert.
    • 9x06=Ausreichend

      Licht aber auch leider viel Schatten bei dieser Episode.

      Positiv hervorzuheben auf jeden Fall das Jack nun endlich wieder "im Spiel" ist und noch besser, Kate Morgan als seine Partnerin haben möchte. Schöner Satz von Heller: "Jack wants her, Jack needs her, Jack gets her! :D Das Duo Jack/Kate möchte ich jetzt auch bitte den Rest der Staffel zusammen im Einsatz sehen.

      Margot Al-Harazi lässt mich nach wie vor völlig kalt und noch schlimmer: die ganze Terroristenbande langweilt mich eigentlich nur noch. Wie ich es schon mal schrieb: Ira Gaines, Die Drazens,Peter Kingsley, Ramon Salazar, Stephen Saunders, Christopher Henderson, Nina usw. Das waren noch Gegenspieler. Zumindest Simone müssen wir nächste Woche wohl nicht wieder sehen.

      Prime Minister Alastair Davies, na ja was will man da noch sagen, hätte alles durch seine Eigenmächtigkeit beinahe komplett versaut.

      Und nun zum größten Ärgernis der Folge: Bereits als ich Navarro da gegen Ende alleine rumspazieren sah war mir klar was gleich kommen würde: Die Enthüllung des 577524 Maulwurfs in 24. Können die Autoren das nicht endlich mal sein lassen? Es nervt einfach und es ist einfach lächerlich das sich laufend solche Leute unbemerkt in Behörden wie CTU und CIA einschleichen können. Wegen diesem Mist gibt es auch Punktabzug für diese Episode, weil mich das einfach nur geärgert hat und zwar so das eine eigentlich gute Episode nur noch Ausreichend ist.

      PS: Wer war das eigentlich mit dem Navarro das telefoniert hat? Ich tippe mal wild auf
      Spoiler anzeigen
      Adrian Cross
      oder ein anderes bekanntes Gesicht was wir in 24 schon mal gesehen haben.
    • Von mir diesmal nur ein "Gut". Jack in Einsatz mit Kate hat mir super gut gefallen. Und wie die Mafiosi die arme Kate gequält haben - irgendwie ist das bei Frauen ein viel erschreckender Anblick. Die Terroristenfamilie wird immer langweiliger, hoffentlich kratzt da 24 noch die Kurve.
    • Coky schrieb:

      Vielleicht sollte ich die Woche mal Lotto spielen... Oder zu Astro-TV gehen... Oder Drehbücher schreiben...


      Muss man das verstehen? ?(

      Ansonsten war das für mich eine seltsam uninspirierende Episode, wenig originell. Die Folge von letzter Woche fand ich bisher am besten gelungen in dieser Staffel, diese hier am schwächsten. Das wirkte wie ein Best of von "Szenen, die ich bei 24 eigentlich nicht mehr sehen wollte." Diese Terror-Familie ist nur noch unfreiwillig komisch, was passiert da als nächstes: Erschießt Mutti jetzt auch noch ihren Sohn, nachdem Sie ihn diese Folge schon geohrfeigt hat. Oder tauchen plötzlich noch mehr Verwandte auf, die Ärger machen? Ich bin ja soooo gespannt... :angry: Navarro als Maulwurf :angry: Kate, die supertoughe Agentin :S und und und, einfach alles ist so vorhersehbar :sad:

      Letzte Woche konnte ich die negativen Reaktionen nicht wirklich verstehen, diesmal allerdings schon. Aber manchmal weiß ich echt selbst nicht mehr, wie ich die neuen Folgen finden soll. Das hängt wohl von der Stimmung und der Erwartungshaltung ab. Es ist halt immer wieder das Gleiche, die Figuren sind so dermaßen flach, die Dialoge teilweise grausig und die Schauspieler waren auch schonmal besser. Diese ganzen Nebenfiguren mit ihren gebrochenen Akzenten, die kaum unfallfrei einen geraden Satz rausbringen, du meine Güte, wo hat man die aufgetrieben? Warum lässt man z.B. die Russen nicht russisch sprechen und blendet einfach Untertitel ein? Auch von K. Sutherland bin ich enttäuscht, Jack ist nur noch ein eindimensionaler Supermann mit Chuck Norris Dialogen, wo bleibt hier die Charakterarbeit.

      Wenn ich da letztes Jahr noch an Breaking Bad denke, da war auch nicht alles perfekt, nein, aber das sind Qualitätsunterschiede wie Tag und Nacht bei den Schauspielern, Charakteren, Inszenierung, Drehbücher usw.

      Vielleicht bin ich auch so enttäuscht, weil ich am Wochenende mal wieder Spiel mir das Lied vom Tod gesehen habe, tja und dann diese Folge gestern, ich sags ja, Tag und Nacht....

      9x06 geht für mich auch nicht mehr als gute Unterhaltung durch, zu öde, vorhersehbar und ärgerlich das Ganze. 4 Jahre sind vergangen und die Autoren präsentieren uns abgestandenen Kaffee statt "großartiger, neuer Ideen".

      Ich hoffe, dass ich jetzt niemanden die Folge vermiese oder den Spaß verderbe, aber manchmal muss der Frust einfach raus, Unterhaltungsfernsehen hin oder her.
    • WOW ... gerade gesehen und ein "sehr gut" von mir erhalten.

      Ich kann ehrlich nicht verstehen, warum einige hier immer so an den Maulwürfen herummeckern. Ohne diese, wären erstens die Handlungen viel langweiliger, denn ohne sie gäbe es viele Verwirrungen einfach nicht und dadurch, dass wir jetzt etwas wissen, was die in der Serie noch nicht wissen, bangen wir jetzt natürlich noch mehr um die "Guten" - und zweitens sind Maulwürfe in solchen Organisationen ganz sicher auch in der Realität Gang und Gebe. Oder glaubt ihr etwa, die gäbe es nicht tatsächlich bei der CIA oder wo auch immer? Natürlich gibt es die!!!! Und daher gehören sie meiner Meinung nach auch in 24, weil es sonst unrealistisch wäre.

      Also warum meckert ihr darüber, dass die Realität gezeigt wird? Dass es sich diesmal dabei um Steve Navarro handelt, ganz ehrlich, ist für mich eine große Überraschung. Dass es einen gibt, war zu vermuten, denn ich hatte immer ein Problem damit, dass Kate nichts von den Machenschaften ihres Mannes gemerkt haben soll. Sie ist so verdammt clever, sie hätte einfach etwas mitbekommen müssen was sie misstrauisch gemacht hätte. Jetzt weiß ich, warum ich dabei ein so ungutes Gefühl hatte, man hat sie reingelegt und das so geschickt, dass selbst sie daran nicht zweifeln konnte. Doch auf Navarro als Maulwurf hätte ich wohl nicht getippt.

      Jack & Kate als Team finde ich klasse und ich hoffe, wir sehen sie noch oft zusammen. Kate hat sich echt gut geschlagen und ist eine würdige Partnerin für Jack. Dass hat er selbst ja offenbar auch sofort erkannt, sonst hätte er sie nicht unbedingt dabei haben wollen - nun ja, er brauchte ja eine "CIA-Geisel" und wer wäre da besser geeignet als eine echte CIA Agentin. :D Sie hat Mut - ohne groß Fragen zu stellen oder nach anderen Lösungen zu suchen, spritzt sie sich das Zeugs und gibt sich damit in Jacks Hand.

      Ich diesem Zusammenhang freut es mich zusehen, dass Präsident Heller jetzt eindeutig auf Jacks Seite steht. Bei seinen Worten: "Jack braucht sie, Jack will sie, Jack kriegt sie!" musste ich lachen! :grin_green: Das sind doch mal klare Anordnungen eines Präsidenten! :daumen: Geht doch! :03:

      Ich ärgere mich zwar immer über voreilige und nicht gut durchdachte Entscheidungen irgendwelcher maßgeblichen Persönlichkeiten, wie in diesem Fall der Befehl von Premierminister Alastair Davies, aber verstehen kann ich ihn schon. Aus seiner Sicht, musste er nach den vorliegenden Fakten einfach etwas unternehmen, denn schließlich geht es um sein Land, um die Sicherheit von London. Zu dumm, dass er bereits jetzt von Hellers Gesundheitszustand erfahren hat, aber auf Dauer hätte man das eh nicht verheimlichen können. Dass sie dann natürlich mal wieder im allerletzten Moment eingreifen, war natürlich nur, um die Spannung möglichst hoch zu treiben, aber doch voraussehbar. :D Zum Glück hat es Jack noch geschafft auf "Enter" zu drücken. :happy_wink: Jetzt muss Chloe mal wieder zeigen was sie kann. :thumbs02:

      Und was die Familie Al-Harazi betrifft, so bin ich mit dieser bisher als Terroristen durchaus zufrieden. Ihr wollt doch immer etwas "Anderes", "Neues" und nun sind die Gegenspieler von Jack mal nicht nach dem Schema Drazens, Salazar, Gaines, ..., sondern eigentlich eine ganz "normale" Familie (allerdings mit einem fanatischen Teufel als Mutter) und da passt es euch auch wieder nicht. Aber ich bin sicher, wären sie nach dem Schema der bekannten Gegner aus den vorherigen Staffeln gewesen, dann gäbe es jetzt auch wieder Stimmen sie sagen würden: "... ahhh, das hatten wir ja schon, fällt denen denn nichts neues ein?!" :happy_wink: Man kann es einfach nicht jedem recht machen. :cheesy_grin: Margot ist doch nun wirklich das eiskalteste Biest, dass man sich wünschen kann - und es freut mich zu sehen, dass ihre Tochter Simone wohl doch nicht ganz so gefühllos wie ihre Mutter ist.

      Ich freu mich auf jeden Fall auf die Fortsetzung!!! :freudentanz: Wie geht's mit Simone weiter und wer ist der geheimnisvolle Mann mit dem Navarro telefoniert... :grin_green:
    • Neuner schrieb:

      Wenn ich da letztes Jahr noch an Breaking Bad denke, da war auch nicht alles perfekt, nein, aber das sind Qualitätsunterschiede wie Tag und Nacht bei den Schauspielern, Charakteren, Inszenierung, Drehbücher usw.


      Hier liegen eben die Unterschiede der Geschmäcker.

      Aufgrund von mehrerer Empfehlungen begann ich Breaking Bad zu schauen mit dem Hinweis es wird immer besser! Gegen Mitte/Ende der 3. Staffel wollte ich abbrechen weil es absolut kein Format für mich war - für mich war es etwas langweilig.
      Da ich aber bereits so viel gesehen hatte, wollte ich wissen wie es weiter geht - jetzt habe ich sie noch zu Ende gesehen.
      (Zum Glück waren die letzten paar Episoden etwas besser).

      Zu dieser Folge: gut+
    • Nach der sehr enttäuschenden 5. Folge gab es diese Woche eine extreme Steigerung und die Folge kriegt von mir ein sehr gut, dass ziemlich nah an UHJM dran ist. Ich hab auch meinen Frieden mit der Tatsache gemacht, dass diese Staffel nichts Neues bringt und sich nicht sonderlich von anderen Staffeln abhebt. So wird Jack mal wieder von einem anderen Land gesucht und Leute innerhalb der US-Regierung wollen Jack an dieses Land (Russland) ausliefern. Und es gibt mal wieder einen Maulwurf. Wobei man sagen muss, dass es sich ja nicht um einen Maulwurf im herkömmlichen Sinne handelt, denn Navarro arbeitet ja nicht für die Terroristen und hat auch nichts mit der aktuellen Bedrohung zu tun, sondern hängt irgendwie in Kates Vergangenheit und dem Vorfall mit ihrem Mann drin. Bin mal gespannt wie sich das noch entwickelt.

      Ich finde Jack und Kate als Team wirklich klasse und ich hab schon von Folge 1 an gehofft, dass sich beide als Team zusammenschließen und nicht gegeneinander arbeiten. Bin mal gespannt wie Kate ab jetzt zu Jack stehen wird, nachdem dieser ja mehr oder weniger dafür verantwortlich war, dass diese gefoltert wurde. Allerdings schien sie sich der Gefahr ja durchaus bewusst gewesen zu sein, was wiederum zeigt, dass sie ebenso knallhart ist wie Jack - gefällt mir jedenfalls sehr gut! Die Folterszene und das anschließende Feuergefecht waren allererste Sahne und fantastisch inszeniert.

      Auch der Terroristenplot, der diesmal auf Simone fokussiert war, hat mir ausgesprochen gut gefallen, besonders das Ende welches wirklich unglaublich spannend war. Bin mal gespannt wie Margot mit dem Tod ihrer Tochter umgehen wird und ob das irgendwelche Einflüsse auf ihre Mission haben wird. Nachdem was wir bisher gesehen haben, gehe ich aber nicht davon aus. Allerdings scheint ihr Familie sehr wichtig zu sein.
    • Zunächst möchte ich kurz nachholen, mich vorzustellen, das habe ich letzte Woche ganz kurz im "Stellt euch vor!"-Thread getan: Ich bin seit Beginn großer 24 Fan, und habe das Forum erst jetzt zu Beginn von LAD entdeckt. Ich freue mich, die Serie nicht nur schauen zu können, sondern mich jetzt auch mit anderen dazu austauschen zu können!

      Zu der grundsätzlichen Debatte, ob die neue Staffel nun wiedergekaut oder gut ist: Meiner Meinung nach hat die Fernsehlandschaft sich in den letzten 4 Jahren weiter entwickelt, und ebenso mein Geschmack. Als ich die ersten Folgen von LAD sah, fiel mir, anders als früher auf, dass manches sehr wenig glaubwürdig und inszeniert ist. Ich bin kritischer geworden. Und schaue jetzt diese Staffel nicht mit der gleichen Leidenschaft, mit der ich S1-8 gesehen habe. Dennoch ist das Konzept nach wie vor genial.. UND ich finde, dass es eine gelungene Modernisierung darstellt, was wir bisher gesehen habe. Die größere Dichte durch die verkürzte Staffel, Verfrachtung nach London, neue Charaktere, Dronen... Die Neuauflage ist mMn gelungen! (Und ich verwehre mich gegen Breaking Bad als Referenz für irgendetwas.)

      Zur aktuellen Folge: Von mir ein Sehr gut. S09x06 letzte Woche hat das alte Feeling und die enorme Spannung richtig wieder aufkommen lassen. Da konnte diese nicht ganz mithalten.

      Die Folterszene mit Kate kam mir vor wie eine Jack-Initiation :D . Das ihm eine an Härte, Tatkraft und obsessiver Entschlossenheit ebenbürtige Gefährtin zur Seite steht, ist wirklich witzig, fast schon absurd. Das hätte auch Gegenstand einer Parodie sein können. Sie wird geradezu zur Nachfolgerin aufgebaut. Vielleicht bekommen wir nächstes Jahr: "24: The Morgan Files".

      Navarro als Maulwurf hätte ich nie vermutet, er wirkte zwar nicht gerade waghalsig, aber doch um die Sache bemüht. Das Kates Ehemann doch unschuldig war (vermutlich) ist ein guter Twist.

      Hellers Alzheimerproblematik ist ebenfalls eine gelungene Neuerung im Vergleich zu früheren Staffeln. Die ganze Audrey-Mark-Jack-Geschichte entwickelt sich auf gelungen inszenierte weise.

      bigbasti schrieb:


      - Die schrecklich nette "Familien-Al Harazi" Story ... wird irgendwie immer unglaubwürdiger ... sie will den Tod ihres Mannes rächen und tötet selbst wild in ihrer Familie?!

      Stimme ich zu.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von flank2position ()

    • Einmal mehr bin ich erstaunt, wie unterschiedlich man eine Episode empfinden und beurteilen kann. ;) Für mich leider wieder nur Mittelmaß, diesmal nicht mal mit einer Tendenz zum gut, sondern für 9x06 gibt es ein glattes "befriedigend" von mir.

      Wie ich in der letzten Woche bereits sagte, habe ich eigentlich kein allzu großes Problem damit, dass LAD bis dato nicht unbedingt die angekündigten Neuerungen aufweist, nur dass man das vielleicht ein wenig "geschickter" hätte vermarkten können. Auch dass es wieder einen Maulwurf gibt, stört mich überhaupt nicht. Im Gegenteil - irgendwie gehört er für mich als "Stilmittel" schon fast genauso zu 24, wie die Digitaluhr, ihr Ticken, die Splitscreens, das "The following takes place...", die Silent Clocks (Ob wir btw in dieser Staffel wohl noch eine erleben werden?).... :happy_wink:

      Trotzdem waren mir in dieser Episode die Szenen ein wenig zu lieblos aneinandergereiht. Es gab wahnsinnig tolle Momente: Jack und Kate als Team (Mein Highlight: Jacks Blick, als sich Kate die Propofol-Spritze - ohne groß zu zögern - in den Hals rammt! :11: :grin_green: ), Kates Folterung (Mir taten dabei Arme, Schultern, Oberschenkel & Co. schon vom Hinsehen weh! Aber Super-Katie hat die gesamte Prozedur alles in allem ja recht gut weggesteckt. :flirt: Was andererseits auch wieder ein wenig unglaubwürdig erscheint.) Egal, ich mag Kate einfach und überhaupt gefiel mir die gesamte Zusammenarbeit von Jack, Kate, Chloe und Belcheck und deren Zustandekommen aufgrund der Order von Heller. :thumbup:

      Toll außerdem, mal etwas mehr vom britischen Premierminister zu sehen und auch, dass der MI5 scheinbar doch nicht die Hände in den Schoß legt, wenn das eigene Land bzw. die Hauptstadt bedroht ist.

      Auch Mark hat mir in dieser Folge abermals gefallen. Irgendwie kann ich ihn nun wieder etwas weniger eintüten. Waren seine Windungen in der vergangenen Folge für mich glasklar, weiß ich nun schon wieder nicht mehr so genau, wohin die Reise mit ihm gehen soll. Das gefällt mir! Und ein klein wenig tat er mir fast leid, aber nur fast. :03: Bin gespannt, ob und wie er aus der Nummer mit der gefälschten Unterschrift rauskommen wird, denn die Russen werden nun sicher nicht locker lassen...

      Immer dämlicher und unglaubwürdiger wird für mich hingegen der Plot der schrecklich netten bösen Terroristen-Familie. Daher nun mal <Ironie-Modus ein>. Jede andere Mutter würde sich freuen, wenn sich der Sohn für das Seelenheil der eigenen Schwester interessiert und sie sogar in Schutz nimmt. Nicht so aber Terror-Mummy. Die tickt ja in so mancher Hinsicht ein wenig anders und hat das Quälen ihrer Kinder zugunsten der "großen Sache" zu ihrem persönlichen Leitbild erklärt. Da machen ein, zwei angeheiratete Familienmitglieder, die es durch Simone (!) auszuschalten gilt, den Braten dann ja auch nicht mehr fett. Die Szene, in der Simone (die scheinbar doch ein bisschen Herz zu haben scheint) ihre Schwägerin mehr oder weniger versehentlich um die Ecke bringt und dann die ausgebüchste Nichte verfolgen muss, fand ich dann zwar doch recht spannend, alles andere aber einfach zu sehr an den Haaren herbeigezogen. :thumbdown: Da macht ein Anfängerfehler wie der, bei dem soeben abgemurksten Schwiegersohn nicht mal an das Smartphone zu denken, bevor man ihn wegschaffen und sonstwo verscharren lässt, eigentlich auch schon nichts mehr aus (Vielleicht wollte Margot ja auch bloß lästigen Callcenter-Anrufen aus dem Weg gehen!? :grin_green: ). Dass sich hingegen "nur" Naveeds Familie (respektive seine Schwester) melden würde, wenn sie von diesem plötzlich nichts mehr hört (Es sei denn, es gibt diese Dinger der modernen Kommunikation auch dort, wo er jetzt ist. Man weiß ja nie. :cheesy_grin: ), konnte sie ja nun wirklich nicht ahnen. :crazy: Zu dumm nur, dass Simone durch die Nachricht auf der Mailbox und den dadurch resultierenden Mordauftrag seitens ihrer Mutter nun ziemlich unliebsame Bekanntschaft mit einem der Londoner Doppeldecker-Busse machen musste. :dev: Hätte das stattdessen nicht Margot selbst sein können? </Ironie-Modus aus>

      Alles in allem neben einigen zu konstruierten Plots tolle Momente während der gesamten Episode. Aber wie eingangs schon erwähnt, wirkten die Szenen irgendwie so, als hätten die Cutter das gedrehte Material gesichtet und nach dem Motto "Was nehmen wir denn heute mal?" Szenen aneinandergepappt, die irgendwie für mich kein stimmiges Gesamtbild ergeben haben. :sad: Fürs nächste Mal erwarte ich da eindeutig eine Steigerung...

      Last but not least: Im Topic zur letzten Folge schrieb @Coky:

      Übrigens habe ich in einem anderen Forum eine interessante Theorie gelesen, dass nicht Kates Mann mit den Russen/Chinesen (?) zusammengearbeitet haben könnte, sondern Navarro. Das könnte seinen Dialog mit dem IT-Mann aus der letzten Folge erklären und auch, dass Kate in diesem Fall die Gefahr nicht erkannt hat.

      In dem anderen Forum scheinen Hellseher am Werk zu sein. ;) :grin_green: Ich musste da übrigens direkt dran denken, als man Navarro so abgeschieden und allein mit Mr. Unbekannt telefonieren sah. An sich habe ich ja auch nichts gegen den nächsten Maulwurf (s.o.), aber der Leiter der CIA? :79: Anders als @Schusy glaube ich nämlich nicht, dass das Gang und Gebe ist – zumindest nicht auf dieser (hochrangigen) Ebene. Dort würde so jemand nie unentdeckt hinkommen – wenigstens hoffe ich das für die Realität! Trotzdem finde ich die Konstellation für 24 sehr spannend und befürchte, dass das für Jordan Reed böse Auswirkungen à la :91: haben könnte, wenn er da dran bleibt (wovon ich allerdings ausgehe). Wir werden es sehen...
    • Von mir bekommt diese Folge ein gut.

      Aufgrund der ewig langen Frist von Margot (3 Stunden sind ja ne Ewigkeit für 24 Verhältnisse), wurde das Tempo in dieser Folge spürbar wieder rausgenommen. Dass die Terror-Truppe seit Ende letzter Folge ja mindestens eine Drohne bereits einsatzbereit über London kreisen hat,schien in dieser Folge merkwürdigerweise keinem auch nur eine Schweißperle auf die Stirn getrieben zuhaben. Die verlassen sich jetzt wohl alle ganz beruhigt darauf, dass Margot schon zu ihrem Wort stehen und die Drohnen erst nach Ablauf des Ultimatums wieder einsetzen wird. Oder sie kennen bereits das Serienskript und wissen daher, dass keine unmittelbare Gefahr droht....naja

      Wie letzte Woche bereits von mir vermutet, wird Jack gleich zu Beginn der Folge nicht nur wieder "In Dienst" gesetzt, sondern direkt noch mit der Leitung der Operation betraut und mal nebenbei vom eben noch Gejagten zum Chef der eben noch Jagenden ernannt. Aber so wollen wir unseren Jack ja auch sehen :thumbup:

      Nett war die Unterhaltung zwischen Jack und Kate am und später im Auto. Jack lässt sich mit keiner Miene anmerken, ob er Kate glaubt, nicht in die Machenschaften ihres Mannes verwickelt gewesen zu sein. Aber nach Jahren voller Maulwürfe, truat jack wohl keinem mehr einfach so. Ich habe meine Theorie, dass Kate mit ihrem Mann unter einer Decke steckt, ebenfalls noch nicht aufgegeben.

      Dann eine solide aber im Vergleich zu früheren sehr kurz und flach geratene Undercoverermittlung inklusive nerviger Einmischung durch Dritte (hier MI5). Wetten, dass wie von Jacks Anfangspartner Belchek nun nie wieder etwas hören werden und selbst Jack ihn nicht mehr erwähnen wird?

      Und dann noch der Schluss. Navarro bei bei einem "suspicious phonecall". Hier soll uns weissgemacht werden, dass Navarro der unvermeidliche Maulwurf wäre. Imho wird es sich dabei wohl aber nur um eine gute alte False-Maulwurf-Situation handeln, ähnlich wie mit diesem Gayel (?) anfang der dritten Staffel. Etwas wirklich kompromitierendes (alla "Töte xy bzw Lass die Bombe hochgehen!") wurde nämlich nicht gesagt. Auch der Quatsch mit der verstellten Stimme hatte wohl nur den stilistischen Zweck, auch dem argwöhnischsten Zuschauer vorzugaukeln, dass er hier Zeuge eines Gesprächs unter ganz doll schlimmen Gangstern wird. Ich meine, von den beiden steht zumindest Navarro nach wie vor auf der Seite der Guten.
      Wäre Navarro ein üblicher Maulwurf, müsste Unfehlbar-Kate sich wirklich so allmählig mal fragen lassen, wie sie nicht gemerkt haben will, dass sowohl ihr Mann als auch ihr Vorgesetzter in krumme Geschäfte verwickelt waren.

      Aber demnächst werden wir dann wohl endlich erfahren, was hinter der Story rund um Adam Morgan steckt und wie Kate in all das verwickelt ist. Wahrscheinlich kriegen wir Adam Morgan in einer der nächsten Folgen auch noch persönlich zu Gesicht. Die Al-hazari wird wohl spätestens übernächste Folge abgefrühstückt sein.

      Damit ist die Halbzeit erreicht. Ziemlich gute 24-Unterhaltung bisher, wenn auch nicht der ganz große Wurf wie zu Season 2 Zeiten. Die nächste Folge kann kommen!
    • ER IST ZURÜCKWer?!

      1. Jack, der nach kurzem (Botschafts-)Hausarrest endlich wieder nach draußen zum Räuber-und-Gendarm-Terrorist-und-Bundesagent-Spielen mit den anderen CIA-Jungs und Mädels darf.
      2. Der Spaß, den Svenni einstmals stets aufs Neue am phantasievoll-ausgeschmückt-ausführlichen Reviewen einer brandneuen 24-Episode verspürte, auch wenn er dabei in den Augen des einen oder anderen vielleicht hier und da den berühmten Schritt zu weit geht und damit deutlich übers Ziel hinausschießt.
      3. Der Wille, für eine vom Mainstream im Forum doch eher als schwach eingestufte Folge folglich plötzlich und unerwartet ganz spontan und aus voller Überzeugung ein UHJM zu vergeben.
      4. Und last but not least … aber dazu kommen wir später … ich sag nur: CLIFF-HÄNGER! :)

      ZUVOR BEI TWENTYFOUR …

      Jack hat den Staaten den Rücken gekehrt und inzwischen im Herzen des britischen Empire mitten in Europa Fuß gefaßt. Aus Hit-The-Road-Jack ist also vorerst einmal Union-Jack geworden. Und dennoch ist der neue Jack irgendwie doch ganz der alte. Einer, der es mag, wenn er auch in der Fremde ein paar vertraute Gesichter um sich hat. Seine Cyberfrau Chloe, seine alte Flamme vom Chinamann um die Ecke Audrey und seinen Ex-Boß, der mittlerweile ganz offensichtlich undercover bei US-Enterprise als Präsidententin-Nachfolgemodel(l) arbeitet. Letzteren bedroh(n)en ein paar abtrünnige Dronen aus TOYS'R'US-eigener Produktion, ferngesteuert von einem UK-inländischen Familienunternehmen mit Migrationshintergrund in der Chefetage, deren weibliches Oberhaupt sich zu Weihnachten (oder auch ein wenig früher, am liebsten natürlich noch WITHIN THE HOUR) die Frei-Haus-Auslieferung einer streng limitierten 50-Cent-Star-Mister-President-Figur wünscht ...



      WAS DIESMAL GESCHAH (!!!) …

      Der Präsi von Amazon Amizone – ein ausgesprochen HELLER Kopf, in dem der fiese Mr. Alzheimer allerdings (un-)heimlich, still und leise nach und nach das Licht ausknipst – weiß, mit welcher Weisung man eingefleischte 24-Fans glücklich macht: “Alles, was Jack will und was Jack braucht, das bekommt er“. Verstanden? Copy that!
      Und Jack fackelt da auch gar nicht lange und ordert im telefonischen CIA-Schnellversand gleich erstmal alles, was das Herz eines frisch reanimierten (außer-)ordentlichen Außenagenten begehrt. Nach all den Jahren endlich ein echtes Comeback, wie einst bei Dieter Bohlen – nur daß der sich Ende der 90er noch einmal die Elektroklampfe umschnallte und keine Automatikwumme wie unser Jack. Und wie der Dieter, so hat auch der Bauer männlich feminine Verstärkung an seiner Seite - eben eine Frau mit Eiern, wie sie ihm beweist, als sie sich sein abspritzbereites Mordsinstrument vor seinen Augen mit voller Wucht kurzerhand selbst reinrammt. Wow, um etwas auch nur ansatzweise ähnlich Aufregendes zu sehen, mußte man(n) sich Ende des vorigen Jahrtausends noch ganz diskret in die meist ziemlich unterbelichtete Über-18-Abteilung seiner örtlichen Videothek zurückziehn.
      Spätestens hier hat es mich dann auch endlich wieder gepackt ... das alte 24-Fieber, auf dessen Rückkehr ich in den vergangenen Wochen bereits sehnsüchtig gewartet hatte und das mich fortan einfach nicht mehr losläßt. Denn auch unter terroristischen Folterbedingungen a la Season 2 reagiert die wenig später in doppeltem Sinne aufgeweckte Kate dann ganz anders als ihre damalige Namensvetterin von den Warner-Brothers-Sisters. Eher schon wie ein weiblicher Jack, quasi eine Jackie! Allein, was sich da alles mit dem Kopf von diesem allzu unvorsichtigen Folterheini zwischen ihren Schenkelchen abspielt … aber ich drifte schon wieder ab ins eindeutig Zweideutige. Nur daß die Jung-Bäuerin im Ringkampf hier als Finisher statt des jack-üblichen Neck-Breaker eine gänzlich unorthodoxe Form (be-)stechender weiblicher Logik anwendet … mmh, nennen wirs einfach mal Jack(ie)-Knife.

      Im Nest der amtierenden Terrorbrut ist man derweil selbstredend ebenfalls nicht untätig, sondern eher gleichsam außen-dienst-tätig.
      Nachdem nämlich die Terrormuddi kurz vorm explosiven Ende der vorherigen Stunde ihr Schwiegersöhnchen mit einem gehörigen Schuß kaltschnäuziger Abgebrühtheit ins Jenseits befördert hatte, soll nun die liebreizende Frucht ihrer Lenden dessen Schwester sowie deren kleine Tochter kaltstellen. Niedlich, wie Misses Al-Qaida-Harazi junior mit gezücktem Messer - innerlich mit sich selbst schwere Gewissenskämpfe ausfechtend – versucht, das Unvermeidliche zu verhindern. Absolut vorhersehbar, wie ihre ehe-malige Ex-Schwägerin mit dem hoffnungslos verzweifelten Versuch des Einsetzens ihres letzten Telefonjokers dann nicht nur im übertragenen Sinne ins offene Messer läuft.
      Hingegen überraschend und versöhnlich zugleich, daß bei der anschließenden Verfolgungsjagd zwischen der mörderisch volljährigen Wiederholungstäterin und ihrem minderjährigen potentiellen Zweitopfer, die Autoren nicht – wie von mir befürchtet - letztere sondern erstere den heranbrausenden blutroten Doppelstockbus knutschen lassen.

      War sonst noch was?! … Ach ja, genau! In der hin und wieder etwas verträumt anmutenden Londoner Zweigstelle der CIA stolpert der wohl einzige übereifrige Mitarbeiter zu guter Letzt doch tatsächlich noch über ein paar fehlende Passagen in einem Protokoll, worüber er auf dem offiziellen Dienstweg sogleich seinen Ober-Indianer Navajo Navarro informiert. Doch der zügelt die jungen Pferde von “Nerviges Nerd“ kurzerhand mit den Worten, daß man sich momentan doch noch auf einem anderen Kriegs-Pfad befindet. Daraufhin verläßt er den bundesbehördlichen Wigwam ... oder besser gesagt: Er kriecht aus seinem Bau und entpuppt sich dabei als die Regeneration eines weiteren alten Bekannten … Jawollo, auch ER IST ZURÜCK … der obligatorische 24-Maulwurf geht hiermit in der Version 9.0 in Serie



      DEMNÄCHST BEI 24 (???) ...

      Was uns nun in den weiteren 18 sechs Folgen von “12“ TwentyFour noch erwartet?!

      Natürlich müssen wir ab sofort jederzeit damit rechnen, daß sich irgendwann Audreys britisch reservierter Gatte mit dem nach alter deutscher Währung Vorder- und nach französischer Plörre klingenden Hinter(n)-Namen die Ehre gibt, höflich anklopfend in meisterlicher Röhrich-Manier zu verkünden: “Eckehart, Jack, kannst Du mal runter inn Keller kucken, ich glaub, die Russen sind da!“.
      Im ersten Untergeschoß der Ami-Botschaft erscheint dann allerdings anstelle der erwarteten gebrochen-kyrillisch-sprechenden Ost-Europäer nur die quirlig-aufgebauste Ost-Deutsche Spielverderberin Inka und lädt die soeben erst frisch entmählte Audrey II-X (Ex-Boudreau-Ex-Raines-Ursprünglich-Heller-Bald-Vielleicht-Bauer) und Jack (Einmal-Bauer-Immer-Bauer) zum großen schweineschmalztriefenden Bauer-sucht-Frau-Finale.
      Vorm eilends umfunktionierten Pressekonferenzbühnen-Altar sollen sich die Zwei in altbewährer De-Mol-Traumhochzeit-Tradition schließlich in Echtzeit das Ja-Wort geben. Doch Jack entfährt zu unser aller Entsetzen Glück Überraschung im letzten Moment statt eines liebevollen “Yes, we can I will“ nur das uns liebgewordene, berühmt-berüchtigte „Damnit!“.
      Jack erkennt nämlich im bevorstehenden Eheschluß das sichere Ende aller Pläne für eine mögliche weitere Staffel. Mit einem Blick auf seine lautlos tickende Digitalarmbanduhr läßt er seinen geborgten Ring wie auch seinen geliebten Schatz gleichermaßen kurzerhand fallen und flüchtet. Close-Ups auf eine schluchzende Braut und einen wutschnaubenden Brautvater. Im Hintergrund noch einmal kurz das leise Pfeifen eines Zuges (?!?) und eine wohlvertraute flüsternde Stimme aus dem Off: “Möge Gott mir vergeben!“. Dann eine Silent-Clock ...

      Tja, und dank des geradezu visionären Beitrags von Annie03 im Thread zur vorherigen Folge und jener Vorabankündigung der Macher, mit der Wiederbelebung des Echtzeitkultklassikers konzeptionell etwas ganz Neues hervorzubringen, entspinnt sich in meinem Kopf für den kläglichen Rest der Season nun noch eine, bei näherer Betrachtung, geradezu geniale Idee für ein BBC-Fox-Crossover-Spin(n)off … Wie wäre es denn, wenn Jack jetzt mal einen Abstecher macht?! Nein, keinen a la blutrot-eisgekühltem 1888er “The Ripper“, sondern einen urlaubstechnischen mit der Eisenbahn nach Wales. Cardiff soll um diese Jahreszeit ja recht schön sein, hab ich mir von meinem einheimischen Doctor flüstern lassen. Mit der Bahnfahrt ließen sich dann – zumindest wenn man das Zeitmanagement der hiesigen Bundesbahn als Grundlage nimmt – auch gleich mal locker 12 komplett actionlose Stunden zum Überspringen rechtfertigen.
      In der walisischen Hauptstadt angelangt, wird dann erstmal frisch aufgetankt … und das nicht nur von unserem Helden. Ja, vor meinem geistigen Auge sehe ich da eine plötzlich äußerst geräuschvoll wie aus dem Nichts auftauchende Bluebox. Als Gaststars erscheinen Capaldi & Coleman, an deren Seite Agent Jack, das Gesicht von 24, nun die ruhmreiche Nachfolge von Captain Jack aka The Face of Bo antritt. Und gemeinsam nehmen sie es in den verbleibenden Stunden mit krächzenden einarmigen Blechbüchsen, gefühllosen Kybermännern und kampfbereiten kartoffelköpfigen Klonkriegern auf. BTW: Was Letztere betrifft, bewerbe ich mich hiermit rein fotomontagetechnisch gern schonmal für eine klitzekleine Statistenrolle.



      In diesem Sinne, bis zum nächsten Mole Mal

      a.k.a. Svex, der Sontaraner

      Exklusiver Ort all meiner neuen Autor-(isierten) Hirngespinnste: SchreiberLink24.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von sven1421 ()

    • Annie03 schrieb:

      Immer dämlicher und unglaubwürdiger wird für mich hingegen der Plot der schrecklich netten bösen Terroristen-Familie. Daher nun mal <Ironie-Modus ein>. Jede andere Mutter würde sich freuen, wenn sich der Sohn für das Seelenheil der eigenen Schwester interessiert und sie sogar in Schutz nimmt. Nicht so aber Terror-Mummy.

      NICHT jede Mutter - es gibt in der Realität genügend Beispiele für das Gegenteil. Jede "normale" Mutter - da würde ich dir zustimmen. :D Außerdem ohrfeigt sie ihn ja nicht, weil er um das Seelenheil seiner Schwester besorgt ist, ich glaub nämlich nicht einmal, dass er das wirklich ist, sondern weil er damit anzweifelt, dass sie 100%ig hinter ihrer Sache, bzw. der ihrer Mutter steht. Er unterstellt seiner Schwester quasi, evtl. überfordert zu sein und damit schwach werden zu können - und so etwas dultet Terroristen-Mami nicht. Margot glaubt nicht nur felsenfest an ihre Sache, sie lebt sie, sie ist inzwischen Bestandteil ihrer selbst - sie ist fanatisch und lässt nichts anderes mehr gelten, also ihr Ziel.


      Annie03 schrieb:

      Da macht ein Anfängerfehler wie der, bei dem soeben abgemurksten Schwiegersohn nicht mal an das Smartphone zu denken, bevor man ihn wegschaffen und sonstwo verscharren lässt, eigentlich auch schon nichts mehr aus

      Okay... das war wirklich ein dummer Fehler, das geb ich zu. Das hätte man auch anders lösen können, z. B. indem man des Handy längst gefunden und es irgendwo beiseite gelegt hätte. Auch dort hätte es klingeln können. Nun ja, vielleicht wollte man die Leiche nur erst möglichst schnell aus diesem Raum entfernen und hätte ihn dann später noch gründlich durchsucht. Das bleibt offen und uns überlassen... :flirt:


      Annie03 schrieb:

      Dass sich hingegen "nur" Naveeds Familie (respektive seine Schwester) melden würde, wenn sie von diesem plötzlich nichts mehr hört

      Wurde denn irgendwann mal etwas von seiner übrigen Familie erwähnt? :gruebel: Wäre mir dann völlig entgangen und seine Schwester ruft ihn ja nur an, weil er ihr die Nachricht hinterlassen hat, London so schnell wie möglich zu verlassen. Sie wollte wissen was los ist und warum sie London verlassen soll. Nur das war doch der Grund für ihren Rückruf. Hätte er sie nicht gewarnt, hätte sie auch sicher nicht angerufen. Wo ist da das Problem? Ist doch eigentlich ganz logisch, auch, warum sich keiner weiter von seiner Famillie meldet. Es befindet sich wahrscheinlich keiner weiter davon in London, als brauchte er auch niemand weiter zu warnen.


      Annie03 schrieb:

      An sich habe ich ja auch nichts gegen den nächsten Maulwurf (s.o.), aber der Leiter der CIA? Anders als @Schusy glaube ich nämlich nicht, dass das Gang und Gebe ist – zumindest nicht auf dieser (hochrangigen) Ebene. Dort würde so jemand nie unentdeckt hinkommen – wenigstens hoffe ich das für die Realität!

      Ich hab ja auch nicht gesagt, dass jeder Maulwurf in so einer leitenden Funktion zu suchen sei, aber geben wird es die gaaaanz sicher, und wenn es die Putzfrau ist. :grin_green: Und warum soll es nicht einmal einer dieser Topagenten, denn das sind die Maulwürfe doch meist, bis in eine leitende Position schaffen. Eben dadurch, dass sie Topagenten sind und oftmals wenig Skrupel haben, könnte es ihnen viel leichter fallen durch Intrigen und falsch platzierte "Beweise" aufzusteigen.


      Jack Power schrieb:

      Und dann noch der Schluss. Navarro bei bei einem "suspicious phonecall". Hier soll uns weissgemacht werden, dass Navarro der unvermeidliche Maulwurf wäre. Imho wird es sich dabei wohl aber nur um eine gute alte False-Maulwurf-Situation handeln, ähnlich wie mit diesem Gayel (?) anfang der dritten Staffel. Etwas wirklich kompromitierendes (alla "Töte xy bzw Lass die Bombe hochgehen!") wurde nämlich nicht gesagt. Auch der Quatsch mit der verstellten Stimme hatte wohl nur den stilistischen Zweck, auch dem argwöhnischsten Zuschauer vorzugaukeln, dass er hier Zeuge eines Gesprächs unter ganz doll schlimmen Gangstern wird. Ich meine, von den beiden steht zumindest Navarro nach wie vor auf der Seite der Guten.
      Wäre Navarro ein üblicher Maulwurf, müsste Unfehlbar-Kate sich wirklich so allmählig mal fragen lassen, wie sie nicht gemerkt haben will, dass sowohl ihr Mann als auch ihr Vorgesetzter in krumme Geschäfte verwickelt waren.

      Vorgesetzte lassen sich viel schwerer entlarven, weil sie eben den Vorteil auf ihrer Seite haben, der Chef der Untergebenen zu sein. Wenn sie es geschickt anfangen, und Navarro war offenbar sehr gut darin, dann werden seine Leute nicht misstrauisch - der Chef gibt die Befehle und er hat mit Sicherheit die höchste Sicherheitsstufe, kann also quasi fast alles manipulieren.
    • Schusy schrieb:

      NICHT jede Mutter - es gibt in der Realität genügend Beispiele für das Gegenteil. Jede "normale" Mutter - da würde ich dir zustimmen. :D Außerdem ohrfeigt sie ihn ja nicht, weil er um das Seelenheil seiner Schwester besorgt ist, ich glaub nämlich nicht einmal, dass er das wirklich ist, sondern weil er damit anzweifelt, dass sie 100%ig hinter ihrer Sache, bzw. der ihrer Mutter steht. Er unterstellt seiner Schwester quasi, evtl. überfordert zu sein und damit schwach werden zu können

      Du magst mir wohl aber auch gar keine Illusion lassen, was? Nicht mal die, dass es noch wahre Geschwisterliebe gibt... :schneuz:

      :D Nee, im Ernst: Ich muss gestehen, dass ich im ersten Moment gar nicht verstanden habe, warum Margot Ian da überhaupt ohrfeigt. Daher habe ich mir die Stelle auch noch mal genau angeschaut. Als es die Ohrfeige setzte, dachte ich erst noch, dass sie sich einfach nur persönlich angegriffen fühlte aufgrund seiner Kritik, dass sie Naveed nicht in Simones Gegenwart hätte erschießen dürfen. Aber auch ihr anschließendes "When you second-guess your sister, you're second-guessing me" (Die Logik ist wirklich bezeichnend. :crazy: :grin_green: ) hat mich nicht wirklich davon überzeugt, dass seine Sorge nur gespielt oder scheinheilig war. Eben weil er seine Meinung nicht für sich behalten hat, sein Tonfall und seine Mimik dabei nicht wirklich "hinterhältig" erschienen und ich bisher auch nicht den Eindruck hatte, dass er und seine Schwester in irgendeiner Weise miteinander konkurrieren.

      Da aber die gesamte Familie etwas "speziell" ist, kann es natürlich gut sein, dass ich da noch eines Schlechteren belehrt werde. ;) Vielleicht wird ja schon in der nächsten Folge deutlicher, was er für ein Verhältnis zu seiner Schwester hat, wenn er und seine Mutter erst erfahren, was mit Simone passiert ist. Schau'n mer mal...

      Schusy schrieb:

      Nun ja, vielleicht wollte man die Leiche nur erst möglichst schnell aus diesem Raum entfernen und hätte ihn dann später noch gründlich durchsucht. Das bleibt offen und uns überlassen... :flirt:

      Vermutlich damit Simone der weitere Anblick ihres toten Mannes erspart bleibt, wo sie seine Exekution ja schon so "tapfer" mitangesehen hat, wie? :ironie: Nee, sorry, dass ist mir als Erklärung etwas zuu spekulativ. Nach Naveeds "Hinrichtung" hat Margot ja augenscheinlich auch noch die Ruhe weg, da sie erst mal bzgl. der Drohnen nach dem Rechten sieht sowie eben jene Unterhaltung mit Ian führt und erst dann an den Ort des Geschehens zurückkehrt und Simone zugesteht, sich den Anblick nicht antun zu müssen (Btw: Was für eine treusorgende Mutter sie doch ist... :dev: ). Warum also sollte sie es soo eilig damit haben, die Leiche ihres Schwiegersohnes zu beseitigen?

      Und apropos "Das bleibt offen und uns überlassen": Das bleibt es nämlich für meinen Geschmack an einigen Stellen zu viel. Gerade hier hätte man sehr gut herausarbeiten können, warum Simone gegenüber ihrer Mutter so folgsam ist und was Margots subtile Bösartigkeit und Macht ausmacht (Dann hätte man sich auch die Szene mit dem Rumgenähe an Simones Bein schenken können, die wohl so etwas in der Art werden sollte, mich aber nicht wirklich von Margots dunkler Seite überzeugt hat.). Stattdessen bleibt es hier dem Zuschauer überlassen, sich seinen Teil zu denken, warum Simone Naveeds Tod einfach so zulässt. Ist für mich irgendwie verschenktes Potential...

      Schusy schrieb:

      Wurde denn irgendwann mal etwas von seiner übrigen Familie erwähnt? :gruebel: Wäre mir dann völlig entgangen und seine Schwester ruft ihn ja nur an, weil er ihr die Nachricht hinterlassen hat, London so schnell wie möglich zu verlassen. Sie wollte wissen was los ist und warum sie London verlassen soll. Nur das war doch der Grund für ihren Rückruf. Hätte er sie nicht gewarnt, hätte sie auch sicher nicht angerufen.

      Nein, Naveeds übrige Familie wurde bisher nicht erwähnt. Ich meinte hier den Begriff Familie im Allgemeinen und die Schwester im Besonderen. Ist ja auch (ein Teil der) Familie. :happy_wink: Und es soll ja vorkommen, dass sich Geschwister auch einfach mal so anrufen. OK, dann hätte sie sich vermutlich keine Gedanken gemacht, warum sie ihn nicht erreicht. Aber da so ein Smartphone heutzutage ja nicht mehr "nur" Telefon ist, hätte Margot da schon dran denken müssen. Da meine gesamte Passage zur Terror-Familie aber ohnehin eher ironisch gemeint war, will ich jetzt auch nicht zu sehr auf Kleinigkeiten rumreiten... ;)

      Schusy schrieb:

      Ich hab ja auch nicht gesagt, dass jeder Maulwurf in so einer leitenden Funktion zu suchen sei, aber geben wird es die gaaaanz sicher, und wenn es die Putzfrau ist. :grin_green: Und warum soll es nicht einmal einer dieser Topagenten, denn das sind die Maulwürfe doch meist, bis in eine leitende Position schaffen. Eben dadurch, dass sie Topagenten sind und oftmals wenig Skrupel haben, könnte es ihnen viel leichter fallen durch Intrigen und falsch platzierte "Beweise" aufzusteigen.

      Egal ob Putzfrau oder Topagent, wenn man plant, in eine höhere Position zu gelangen, um dort Machtspielchen zu betreiben, dann gibt es auf dem Weg dorthin irgendwo immer einen Mitwisser. Deshalb funktionieren für mich die meisten Verschwörungstheorien auch nicht, da eine Person einen Plan - welcher Art auch immer - seltenst im Alleingang verfolgen kann. Und sobald mehrere Personen involviert sind, besteht immer die Möglichkeit, dass da was nach außen dringt. Daher glaube ich auch nicht daran, dass jemand völlig unbehelligt den CIA-Chefsessel erklimmt, ohne dass jemand dabei mitbekommt, welche Absichten er in Wahrheit verfolgt.

      Aber unabhängig davon hat das Konstrukt mit der Reinigungskraft als Mole irgendwie was. :thumbsup: Das wär doch auch mal eine gaanz neue Idee... :grin_green:
    • Eine richtig flotte Folge, sehr action- und spannungslastig. Hier wird keine Zeit verschenkt, was das Ganze natürlich nicht immer realistisch erscheinen lässt. Trotzdem wurde ich sehr gut unterhalten.

      Drohnen-Attacke:
      Was mir wirklich prima gefällt, ist das Budget, das in LAD steckt und das man gerade in verhältnismäßig kurzen Szenen wie zum Ende der letzten und zu Beginn dieser Folge sieht. Ob sich so eine Explosion auch gasmäßig verkaufen lässt, sei mal dahingestellt. Etwas merkwürdig und unrund fand ich allerdings, dass der Präsident Navarro quasi noch in den Ruinen instruiert, Jack zu unterstützen. Dies offenbart in deutlichster Weise, dass der CIA-Ebene einfach die Tiefe fehlt. Auch die Stellung von Kate hat etwas von rein in die Kartoffeln und raus aus den Kartoffeln. Letzte Woche erst die Heldin, danach weg vom Fenster, dann quasi trotzdem Vertreterin des Chefs, jetzt wieder in einem separaten Büro auf dem Abstellgleis. Hmm... Etwas mehr Zeit für die Charakterentwicklung würde da sicherlich nicht schaden - hallo 24 Folgen!

      Heller vs. Boudreau:
      Hier passierte eigentlich relativ wenig und doch so viel. Hellers Krankheit kommt raus und beeinflusst das Handeln des PM. Dann setzt Heller erstaunlich schnell und kompromisslos Jack wieder ein. Bester Satz der Folge für mich: "Jack wants her, Jack needs her, Jack gets her!" Heller gefiel insgesamt bis auf den Ausrutscher mit der Wiederholung fast wie zu alten Zeiten. Gutes Gespräch mit dem PM, das zeigt, dass beide sich eigentlich verstehen und achten. Gut auch die Szene mit Jack und Bourdreau. Typisch Jack, der Audreys Wohl über das seine stellt. Noch besser fand ich aber das Telefonat mit dem russischen Minister, der stimmlich mal wieder jedes Klischee erfüllt - herrlich. Jedenfalls haben wir hier eine Situation mit vielversprechendem Konfliktpotenzial.

      Jack und Kate:
      Ein richtig tolles Paar, absolut seelenverwandt. Man merkt den Respekt und die Geradlinigkeit der beiden Charaktere. Da wird nicht lange um den heißen Brei herumgefaselt, sondern klipp und klar auf den Punkt gebracht, welche Informationen - auch persönliche - erforderlich sind für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Fand ich exzellent rübergebracht. Der absolute Bad-Ass-Moment der Stunde war aber, als Kate sich die Spritze selbst ohne mit der Wimper zu zucken in den Hals jagt. Sowas hat selbst Jack noch nicht gesehen, wie sein leicht entsetzter Blick deutlich vermittelt. Den ganzen Teil bei Rask fand ich super (ja ja, neu ist anders), die Folterei zeitlich nicht ganz überzeugend, dafür aber umso mehr schauspielerisch. Yvonne Strahovski ist wohl (noch?) eine der am meisten unterschätzten Aktricen in Hollywood. Sehr gelungen fand ich die Einbindung des MI5, der doch sehr schnell und professionell an Ort und Stelle war. Leider war die Granaten-Aktion dann unpassend stümperhaft, passte aber dafür zu dem Charakter des Waffendealers. Wie man aus den Kontodaten allerdings auf das Handy der Al-Hazaris kommen will, weiß ich nicht so recht. Scheint aber ja auch nur eine Finte und nicht Simones Telefon gewesen zu sein.

      Al-Hazari:
      Bleibt leider der Schwachpunkt bisher. Viel zu statisch, was Mum und Son da die ganze Zeit machen. Dafür finde ich Simone gut. Der Plot mit Naveeds Schwester (ich mag diese "und plötzlich klingelt das Telefon"-Situationen) war spannend und nicht vorhersehbar. Richtig überrascht war ich davon, dass Simone am Ende vor den Bus läuft. Bleibt die Frage, ob damit die interessanteste Figur des Terror-Clans raus ist und wie es hoffentlich besser weitergeht.

      Navarro:
      Der Kreis schließt sich. Sowohl in Sachen Handlung, als auch bzgl. meines Reviews. Hat es sich also bewahrheitet, dass Navarro etwas mit dem Geheimnisverrat zu tun hatte. Ich finde diesen Turn gut, er erklärt auch die eine oder andere Handlung von Navarro, ich höre aber schon (obwohl ich die anderen Kommentare zur Folge immer erst lese, wenn ich selbst geschrieben habe) den Einen oder Anderen vom ewigen Maulwurf stöhnen. Ich frage mich vor allem, wer die verzerrte Stimme an anderen Ende der Leitung ist.

      Zur Halbzeit bleibt als Zwischenfazit zu sagen, dass 24 LAD m. E. durchgehend auf sehr hohem Niveau unterhält, wenngleich der große WTF-Moment bislang leider ausgeblieben ist. Das geraffte Format ist Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite ist die Handlung ohne nervige Füller und sehr komprimiert. Auf der anderen Seite bleiben einzelne Charaktere bisher leider völlig blass und vieles wirkt zeitlich konstruierter denn je. Imho überwiegen aber bisher die positiven Effekte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Coky ()

    • sven1421 schrieb:

      Wie wäre es denn, wenn Jack jetzt mal einen Abstecher macht?! Nein, keinen a la blutrot-eisgekühltem 1888er “The Ripper“, sondern einen urlaubstechnischen mit der Eisenbahn nach Wales. Cardiff soll um diese Jahreszeit ja recht schön sein, hab ich mir von meinem einheimischen Doctor flüstern lassen. Mit der Bahnfahrt ließen sich dann – zumindest wenn man das Zeitmanagement der hiesigen Bundesbahn als Grundlage nimmt – auch gleich mal locker 12 komplett actionlose Stunden zum Überspringen rechtfertigen.

      Auch wenn ich Deine (offenkundig nicht ganz ernst gemeinte) geniale Idee eines 24 meets Doctor Who-Spin(n)off's nicht reizlos fänd, :D erinnerst Du mich damit glatt auch an etwas, was mir schon bei der letzten Episode (jedoch gänzlich humorlos ;) ) durch den Kopf gegangen ist:

      Da nun die Hälfte schon rum ist, habe ich nämlich irgendwie immer mehr das Gefühl, dass uns allzu irritierende, häppchenweise Zeit-Cuts erspart bleiben und stattdessen, z.B. ziemlich zum Ende von LAD, ein mehrstündiger Zeitsprung vollzogen werden wird. Mit einem Flug London --> L.A. beispielsweise ließen sich auch völlig action- und aktionslos problemlos 12 Stunden überspringen. Nur so ein Gedanke... 8)


      Und btw: :thank you: für Deine erste humoristische Betrachtung des LAD-Geschehens, Sven! Hatte ich nämlich schon vermisst. Daher will ich auch mal schwer hoffen, dass Dich auch bei den weiteren Episoden das frisch eigefangene 24-Fieber nicht gleich wieder loslässt und Du somit review-technisch wieder regelmäßiger den berühmten Schritt zu weit gehen und damit übers Ziel hinausschießen wirst... :03: Eine Prise Humor hin und wieder kann den Episodentopics ja nicht schaden. :grin_green:
    • Insgesamt fand ich die Folge ganz ordentlich, stellenweise hat sie sogar allerhöchstes 24 Niveau geliefert - verbunden mit altbekannten Schwächen.

      Fangen wir mal mit dem an, was gut war: Die gemeinsame Operation von Chloe / Heller / Jack / Kate / (Belcheck). Über die ganze Episode war da Spannung drin, vor allem durch das Echtzeit Element. Es ist eigentlich so simpel, dass es mich wundert, dass andere Serien das nicht zumindest mal für eine Episode aufgreifen. Highlight der Folge war für mich auf jeden Fall Jacks Gesicht, als Kate sich die Spritze kurzerhand selber verpasst.
      Hoffentlich ist Kate nicht zu sehr gefoltert worden, so dass sie nächste Woche wieder einsatzfähig ist.

      Auch nach ein paar Tagen bin ich mir bei folgenden Szenen noch nicht sicher, ob sie mir gefallen oder nicht: Vorweg ist da der Subplot zu nennen, der vermutlich um Mark Boudreau (am Ende der Season kann ich den Namen schreiben, ohne mich bei Google vergewissern zu müssen) aufgebaut wird. Eigentlich hatte ich persönlich mit den Russen in 24 abgeschlossen, von daher hoffe ich, dass der Fokus nicht auf denen liegt, sondern darauf, Boudreau weiter unter Druck zu setzen. Wo ich das gerade schreibe, fällt mir auch noch folgendes ein: Nicht nur hat Boudreau die Unterschrift von Heller gefälscht, auch hat er die Russen überhaupt von Jacks Auftauchen in Kenntnis gesetzt. Selbst wenn Jack seit Jahren schon nicht mehr für die Regierung in offizieller Funktion gearbeitet hat, kennt er wahrscheinlich nach wie vor aktuelle Strategien - aus dem selben Grund wollte Logan ihn ja am Ende von Season 4 aus dem Weg räumen. Damit im Hinterkopf hört mein Verständnis für Mark dann doch auf.
      Auch die Steve Navarro Geschichte kann noch ganz okay werden, aber auch völlig nach hinten losgehen. Ich hätte keinen Maulwurf gebraucht, wenn sie aber eine ordentliche Story daraus bauen, kann ich damit leben. Damit ist vermutlich auch sicher, dass wir Kates (Ex-?)Mann in dieser Season noch sehen werden. Mal schauen, ob ich mich an jemand anderen als Zachary Levi gewöhnen kann.

      Überhaupt nicht gefallen hat mir die Storyline um den britischen PM. Ich war zwar bereits häufiger in dieser Staffel irritiert, dass die CIA in London fröhlich irgendwelche Operationen durchführt und die Briten scheinbar nichts dagegen haben. Der plötzliche Sinneswandel war dann doch sehr extrem und die Begründung knapp und lückenhaft.

      Margot Al-Harazi macht da weiter, wo sie in den letzten Folgen aufgehört hat. Mittlerweile hab ich mich mit ihr abgefunden, etwas mehr Tiefe hätte ich mir für den Charakter aber schon gewünscht, wenn er so viel Screentime bekommt. Michelle Fairley hätte da sicher liefern können. So bekommen wir unseren üblichen verückten Terroristen. Das ist okay, mehr aber auch nicht. Immerhin scheint die Storyline ja jetzt durch den Unfall von Simone irgendwo hinzuführen. Ich war übrigens sehr überrascht, dass Simone letztendlich vor dem Auto gelandet, ich hatte fest damit gerechnet, dass es das Kind sein würde und Simone dann von irgendeiner Überwachungskamera bei der Flucht gefilmt wird.

      Auch wenn mein Post einen anderen Eindruck macht, hat mich die Folge ingesamt wieder gut unterhalten, weil die Story mit Jack im Fokus den größten Teil der Episode eingenommen hat. Zwar hätte ich da noch gerne erfahren, wer denn jetzt Metzger aus Hamburg ist, vielleicht kommen wir aber noch dazu :D Von mir gibts in dieser Woche ein Gut (-).