9x12: 10:00 p.m. - 11:00 a.m.

    • 9x12: 10:00 p.m. - 11:00 a.m.

      Wie hat euch 9x12: 10:00 p.m. - 11:00 p.m. gefallen? 39
      1.  
        UHJM - ULTRA-HAMMER-JACK-2014-MÄSSIG (14) 36%
      2.  
        Sehr gut (5) 13%
      3.  
        Gut (8) 21%
      4.  
        Befriedigend (5) 13%
      5.  
        Ausreichend (2) 5%
      6.  
        Mangelhaft (5) 13%
      7.  
        Ungenügend (0) 0%
      Ihr könnt hier über die Folge 9x12 diskutieren.

      Alles was nach 9x12 passiert auch wenn noch nichts bekannt ist, ob die Serie fortgesetzt wird, hat hier nichts verloren und wird editiert!

      Was hat Euch überrascht? Worüber habt Ihr Euch aufgeregt? Schreibt Eure Eindrücke und Fragen. Und nicht nur in zwei Sätzen. Ein detaillierter Bericht macht allen Lesern viel mehr Spaß, als nur ein 'Ich fand's toll!'.Vergebt die Höchstwertung UHJM bitte nur, wenn eine Folge wirklich ganz besonders herausragend ist und haltet Euch sonst an das Schulnotensystem. Dass die Serie klasse ist, wissen wir alle. Hier unter uns Fans wäre es super, wenn wir die Sache etwas differenzierter angehen könnten.

      Dies ist das Seasonfinale und vielleicht (schon wieder) das Serienfinale. Wir wünschen euch daher heute besonders viel Spaß bei der Episode und anregende Diskussionen!

      Uns ist bewusst, dass der Episodentitel lautet: 10:00 p.m. - 11:00 a.m., aber aufgrund der Spoilergefahr bleibt dieser Titel bis zur deutschen Ausstrahlung bestehen.


      Edit: Da nach der Ausstrahlung von "24: LAD" auf ProSieben Maxx hier im Forum - zumindest für Season 9 - keine Rücksicht auf Spoiler mehr zu nehmen ist, lautet der Titel des Episodentopics nun korrekt: 10:00 p.m. - 11:00 a.m.!!! (Stand: Mai 2015)

    • Puh.

      Storytechnisch eine komplette Katastrophe.

      - Audreys Tod sinnfrei und in keiner Art und Weise dem Plot dienlich PLUS dazu noch eine Wiederholung von Renees Tod und die x-te Iteration des "wir bringen alle Frauen, die Jack liebte um"-Plans
      - Time Jump bringt keinen Ortswechsel mit sich, insofern genauso sinnlos
      - Jack wird am Ende mal wieder in Haft in einem "Schurkenstaat" gehen (Repeat 5x24)

      Leute...spannend war es, aber plottechnisch besteht diese Folge keinen Lackmustest.

      Suspense 9,5/10
      Plot 1/10

      Schade. Note: Mangelhaft - Hellers Gespräch mit Davies hat die Folge vor der "6" gerettet. Krasser Shit.
      "I never thought anything like this could ever happen." (Reaction to FOX's announcement of 24: Live Another Day)
    • 24/OC schrieb:

      Puh.

      Storytechnisch eine komplette Katastrophe.

      - Audreys Tod sinnfrei und in keiner Art und Weise dem Plot dienlich PLUS dazu noch eine Wiederholung von Renees Tod und die x-te Iteration des "wir bringen alle Frauen, die Jack liebte um"-Plans
      - Time Jump bringt keinen Ortswechsel mit sich, insofern genauso sinnlos
      - Jack wird am Ende mal wieder in Haft in einem "Schurkenstaat" gehen (Repeat 5x24)

      Leute...spannend war es, aber plottechnisch besteht diese Folge keinen Lackmustest.

      Suspense 9,5/10
      Plot 1/10

      Schade.
      Besser kann mans wohl nicht sagen. Die Staffel als Gesamtes war durchaus in Ordnung, kommt zwar nicht an die besten Staffeln ran liegt aber gut im Mittelfeld. Diese Folge war aber einfach ein wenig lächerlich. Die Chinesen bringen erst ihre Nuklearraketen in Angriffsstellung um sich dann von einem verpixelten 5 Sekundenclip davon überzeugen zu lassen, dass der Angriff nicht von den Amerikanern ausging? Der Tod von Audrey war auch absolut vorhersehbar, das fing schon mit dem Treffen in der vorherigen Folge an. Sobald Audrey dort das Treffen vorgeschlagen hat war doch klar "okay, die wird nun draußen entführt, umgebracht oder irgendwas in die Richtung". Und genauso ging es in der Folge weiter, überraschend war da gar nichts mehr. Auch die (erneute) Entführung von Chloe habe ich so erwartet - war wohl die Ersatz-Kim in den letzten Folgen.

      Aus der Story hätte man mit weiteren Folgen deutlich mehr herausholen können, so wirkt alles überstürzt und die Story kommt einfach zu kurz. Ich bin auch kein Arzt, aber in den ersten 11,5 Folgen war von der Alzhheimer Erkrankung Hellers immer nur sporadisch ein wenig zu erahnen (er wiederholt einen Satz o.Ä), und dann vergisst er vorrübergehend wer seine Tochter ist/war? Ich wage es als Laie mal zu bezweifeln dass sich die Krankheit in 12 Stunden so sehr verschlimmern kann. Überhaupt war der Tod von Audrey zu vorhersehbar und unnötig, dass es kein happy end zwischen den beiden geben würde war eigentlich zu erwarten, aber gleich umbringen? Finde ich schade, hat auch nichts zur Story beigetragen. Jack hätte Cheng sowieso umbringen wollen und sich gegen Chloe tauschen lassen.

      Ich hoffe mal es wird in irgendeiner Form (neue Staffel, Buch usw. hauptsache was offizielles) Auflösung geben wie es nach der Staffel weitergehen wird. Was ist nun mit Jack passiert, wieso die silent clock? Würde auch gerne erfahren wie es (abgesehen von LAD) mit Tony weiterging - sitzt er im Knast, gabs einen Deal oder doch die Todesstrafe (er hat ja mindestens einen Bundesagenten umgebracht)? Gibt noch viel was aufgeklärt werden sollte.

      Gerade das hier gefunden, und ich kann nur zustimmen :D
      "A friend had the best idea for the next Bauer entry: “I want to see Kate Morgan hire Chloe, Tony Almeida and Aaron Pierce to bust Jack out of a Russian gulag,” he said. You listening, Fox?"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Giflopili ()

    • Sicherlich ein Finale mit dem einen oder anderen unnötigen Plot Hole aber im großen und ganzen bin ich zufrieden mit der zwölften Episode von der 9.Staffel. Kate Morgan hat mir auch in der Final Folge mal wieder sehr gut gefallen und man hat genauso wie bei Heller mit ihr richtig mit gelitten nach Audrey's so unerwartetem Tod. Letztendlich kann man die ganze Sache als gerne verwendetes Story Element sehen: Niemand ist bei 24 sicher, gerade wenn der Zuschauer denkt eine bestimmte Figur wäre außer Gefahr. Der größte Schockelement für mich in der letzten Folge dieser Staffel war wohl eindeutig wo Jack Cheng mit dem Schwert den Kopf abschlug, aber auch alleine Jack's Reaktion auf die Nachricht von Audrey's Tod löste echt Gänsehaut Feeling pur bei mir aus, denn mir lief schon echt ein kleiner Schauer über den Rücken als dessen Gefühle von Trauer sehr schnell in Wut umschlugen und er dann praktisch alle seine Schranken fallen gelassen hat.
    • Es gab sicher bessere Final Episoden, aber als schlecht würde ich dieses Finale der Staffel nicht bezeichnen. Wenn es ein Serienfinale ist, wäre es dem aber nicht würdig geworden.

      Ein paar kurze Eindrücke - für eine ausführliche Meinung muss ich die Episode etwas sacken lassen :)

      Dass Audrey die Sache nicht überlebt, habe ich mir auch schon fast gedacht. Ihr Tod war unnötig, machte aber die letzten beiden Szenen mit Heller (bei der CIA als er die Nachricht erhält und später an der Air Force One) sehr gut. Dies beides waren auch die besten Szenen der Episode, meiner Meinung nach.

      Die Auflösung im Cheng hätte man ungefähr so erwarten können. Dass er das ebenfalls nicht überlebt, war mir fast klar. Diesen Teil der Handlung würde ich mal als neutral bewerten.

      Chloes erneute Entführung war schon etwas lächerlich. Ich hatte mir fast erhofft, dass Sie das nicht überlebt. Denn so wie es jetzt endete, ist es einfach nicht befriedigend. Die Russen haben Jack.

      Mich stört nicht, dass sich alte Elemente wiederholen. Wenn das jetzt aber das Serienende war (die 2. Slient Clock könnte ja suggerieren, dass Jack in den Händen der Russen sein Ende findet) fühle ich mich doch etwas veräppelt. Das ist kein richtiges Ende in meinen Augen.

      Die Tatsache, dass die Serie noch nicht für beendet erklärt wurde und der Cliffhanger lassen mich aber auf eine Fortsetzung hoffen.

      Soviel erstmal.
    • Giflopili schrieb:


      Würde auch gerne erfahren wie es (abgesehen von LAD) mit Tony weiterging - sitzt er im Knast, gabs einen Deal oder doch die Todesstrafe (er hat ja mindestens einen Bundesagenten umgebracht)? Gibt noch viel was aufgeklärt werden sollte.


      Was Tony angeht: Einfach mal diesen Beitrag (unten) lesen: Interviews und Presseartikel zu 24: LAD


      9x12=???

      Bin sehr zwiegespalten über diese abschließende Episode, deshalb vorerst noch keine Bewertung, denn zwischen UHJM und Ungenügend ist eigentlich alles möglich.

      Man hat es zwar geschafft in dieser Episode alles zu Ende zu bringen, aber es wirkte aufgrund des Zeitmangels alles viel zu gehetzt. Man hätte besser gleich zu Beginn von LAD Cheng als Bösewicht bringen müssen, dann hätte alles viel "größer" gewirkt. Die Al-Harazis waren einfach nur öde, die typischen ersten Bösewichte einer Staffel, bevor der wahre Oberbösewicht auftaucht. Wobei die aus früheren Staffeln wenigstens noch richtig großartig waren, aber die Al-Harazis einfach nur langweilig und ohne jegliches Charisma.

      Kate Morgan hat mir auch wieder sehr gut gefallen. Für mich ist Yvonne Strahovski der beste Neuzugang seit langem in 24. Sollte (falls es doch noch was neues von 24 geben sollte) auch in Zukunft unbedingt wieder mit dabei sein.

      Audreys Tod hat mich (leider?) völlig kalt gelassen. Ich habe es noch nie in 24 erlebt das mir der Tod eines Hauptdarstellers dermaßen gleichgültig war wie in diesem Fall. Lag es daran das man damit rechnen musste oder wie ungeschickt das ganze inszeniert war? Keine Ahnung, aber bei mir als Zuseher wollte da so gar keine Gefühlsregung aufkommen. Außerdem haben wir nun zum x-ten mal den Fall das eine Jack sehr nahestehende weibliche Person ins Gras beißen muß.

      Viel mehr mitgenommen haben mich die Reaktionen von Jack und Heller auf ihren Tod. Jack der völlig zusammensackt (alleine der Gesichtsausdruck von Kiefer, klasse gespielt) und tatsächlich an dem Punkt ankommt in dem er sich selbst die Kugel in den Kopf jagen will. Glücklicherweise kamen dann die Chinesen seines Weges. Hier konnte man dann wieder Jack wie zu besten Season 5+8 Zeiten im Rachemodus erleben, was so auch wirklich Laune gemacht hat. Heftig dann auch wie er Cheng den Kopf abgesäbelt hat.

      Hellers Zusammenbruch fand ich auch gut gespielt, besonders die Sätze die er gegen Ende zu Alastair Davies spricht:

      I won't remember anything that happens today.
      I won't remember anything that happens period.
      I won't remember that I had a daughter that died in such a horrible fashion.

      Untermalt mit einem grandiosen Score von Sean Callery, Gänsehaut!

      Klasse fand ich übrigens das man den Zeitsprung gegen Ende der Episode gemacht hat, man praktisch nur von PM auf AM umgesprungen ist. Dachte man macht den Zeitsprung zwischen den Episoden.

      Ebenso ein großartiger Score in der Schlußszene, die aber auch irgendwie ein wenig an das Season 8 Ende erinnert hat. Aber so toll das ganze auch inszeniert war bin ich mit diesem Ende überhaupt nicht zufrieden. Jack stellt sich den Russen und die transportieren ihn ab. Ein absolut unbefriedigendes Ende. Besonders wenn man man das Interview mit Howard Gordon liest, da steht nämlich das es nicht sicher ist ob es mit 24 überhaupt weitergeht:


      Gordon told Deadline that he would consider doing another limited series or movie, but it all depends on finding a great story. And at the moment, there isn’t a script or a story under consideration.

      insidetv.ew.com/2014/07/15/24-…23a7fb4341cc9b7e93fcaee4e



      Jetzt stellt euch mal es kommt nichts neues von 24 mehr und die Serie wird so beendet?

      Interessant übrigens das sogar erwogen wurde Jack in dieser Staffel sterben zu lassen.

      Zurück zur Folge: Viel Licht (schauspielerische Leistungen, Score, tolle Szenen) aber auch viel Schatten (alles zu hektisch, Audreys Tod, unbefriedigendes Ende).

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Grandmaster-C ()

    • Ich finde es traurig. Die Staffel hat vielversprechend begonnen. Sicherlich weit entfernt von der überragenden Qualität und Originalität der ersten 3 Staffeln (Mit Staffel 3 war für mich der Zenit erreicht, auch wenn es später noch vereinzelt richtig gutes gab), aber doch solide und mit der Aussicht auf interessante Steigerung im späteren Verlauf. Es kam aber rein gar nichts mehr!!! Die Folgen hab ich noch geschaut, auf Kommentieren hatte ich aber nicht die geringste Lust mehr.

      In der Mitte der Staffel wurde plötzlich so dermaßen das Tempo rausgenommen und die Terror-Familien -Story wurde völlig unnötig noch über gefühlte Ewigkeiten ausgedehnt. Die Cheng/Russen-Story war dann dagegen völlig überhastet.

      Richtig schlimm fand ich die "Drohne vs Jack/Kate/Terror-Tocher im fahrenden Auto"-Szene. Zuvor konnten die Drohnen-Raketen noch locker ein riesiges Herrenhaus und ein Krankenhaus einäschern und plötzlich reicht ein direkter Einschlag neben dem fahrenden Auto nicht mehr, um dieses zu zerstören??? Hier wurde der Realismus für billige Dramatik geopfert und man konnte die ganze Dramatik nicht mehr ernstnehmen. Die letzte verbliebene Drohne war dann natürlich wieder eine Bedrohung für zigtausende Menschen, obwohl vorher schon lustig in der ganzen Stadt herumgeballert wurde.

      Dazu kommt, dass in der zweiten Hälfte alles einfach nur noch wie ein derbe billiger Abklatsch früherer Seasons wirkte!

      Navarro war doch wohl mal der billigste und most pointless Maulwurf der Seriengeschicht!!! In der 9. Staffel hätte ich mir da mal einen ganz anderen Kniff erwartet. Einfach nur entäuschend!

      Auch die ganze Chloe/Adrian Chross Story am Ende war war doch mega dämlich und unnötig. Naja, wurde durch die Autoren mit der Einführung von Cheng ja auch gleich wieder beendet!
      Appropo Cheng, was der mit seinen Aktionen da eigentlich bezwecken wollte, wird wohl ewig Geheimnis der Autoren bleiben. Hauptsache noch kurz vor knapp ne alte Antagonisten-Figur reaktiviert!

      Zum völlig sinnlosen und mega dämlich inszenierten Tod von Audrey sag ich erst gar nix! Ausgerechnet Super-Kate marschiert am Ende völlig sorglos mit der eben geretteten Audrey vom Tatort weg. Obwohl sie sonst immer alles prophetenhaft out of nothing vorhersagen konnte, kommt sie zu keiner Sekunde auf die Idee, dass noch weitere Männer Chengs vor Ort sein könnten! What the Fuck!
      Das wird nur noch von der Dämlichkeit des Schützen überboten! Mit einer Pistole (!!!!!), effektive Kampfentfernung 25m, stürmt er auf eine Gruppe von teils mit Sturmgewehren bewaffneten, ausgebildeten Agenten zu! Eigentlich glatter Selbstmord, und das nur, um ohne noch irgend einen Effekt davon zu haben, Audrey zu töten!

      Dann ruft Kate natürlich sofort treu doof Jack an, obwohl sie weiß, dass dieser gerade auf einer Mission zur Verhinderung des Dritten Weltkrieges (!!!!!!!) ist, um diesen vom Tod Audreys in Kenntnis zu setzen! Klasse! Falls ich mal am offenen Herzen operiert werde, möchte ich natürlich auch, dass dem Chirurgen in der laufenden Operation vom plötzlichen Tod seiner Frau berichtet wird!!!

      Die "Päsident opfert sich"-Story war nur ein billiger Abklatsch der Chapelle-Story aus Staffel 3. Nur das sie hier nicht mal die Eier hatten es auch durchzuziehen und das Ganze in lächerlicher Weise eine Folge später wieder zurückgenommen haben.

      Die letzten 3 Folgen bestanden gefühlt nur noch aus Schießereien!

      Und das Finale war auch nur der billige Abklatsch des Finales von Staffel 5. Oh toll...Jack jetzt in russischer Gefangenschaft. Wie Spannend und innovativ.....NICHT!!!!!!!!

      Staffel 4 hatte für alle Zeit das epischste Finale! Jack lässt alles hinter sich und läuft lächelnd, wohl mit Aussicht auf einen neuen Anfang, dem Sonnenaufgang entgegen. Das wäre der optimale Schlusspunk einer Serie gwewesen, die in ihrer 4. Staffel schon merklich schwächer, aber immer noch sehr gut war!!

      Ende!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jack Power ()

    • Jack Power schrieb:


      Dann ruft Kate natürlich sofort treu doof Jack an, obwohl sie weiß, dass dieser gerade auf einer Mission zur Verhinderung des Dritten Weltkrieges (!!!!!!!) ist, um diesen vom Tod Audreys in Kenntnis zu setzen! Klasse! Falls ich mal am offenen Herzen operiert werde, möchte ich natürlich auch, dass dem Chirurgen in der laufenden Operation vom plötzlichen Tod seiner Frau berichtet wird!!!


      Das war auch ein Punkt in der Folge bei dem ich ungläubig die Hände vorm Kopf zusammengeschlagen habe. Dachte mir: Das meint ihr jetzt nicht ernst, oder?
    • SO wäre es "richtig" gewesen und hätte Sinn ergeben:

      - Jack überzeugt Kate davon, Cheng zu eliminieren, während ER Audrey rettet und es auch schafft (vorzugsweise wird er dabei verwundet, sodass er NIE WIEDER weitermachen kann, z.B. Querschnittslähmung oder Ähnliches ---> unumkehrbare CLOSURE)
      - Chloe hilft Kate bei der Mission, wird aber tödlich getroffen und stirbt
      - evtl.: Heller stirbt an einem Herzinfarkt oder Ähnlichem
      - TIME JUMP: Jack und Audrey in Washington am Flughafen und Hellers und Chloes Särge werden nacheinander (somit Chloes Leistung über all die Jahre hinweg ehrend) aus dem Flugzeug geladen. Jack und Audrey sehen sich an und gehen Hand in Hand den Särgen nach auf amerikanisches Territorium
      ---
      Silent Clocks könnt ihr euch dazudenken :)
      "I never thought anything like this could ever happen." (Reaction to FOX's announcement of 24: Live Another Day)
    • Ein knappes Sehr gut meinerseits. Spannung war super, die Handlung leider nicht. Ich habe versucht die Finalfolge mehr oder weniger isoliert zu betrachten. Nach 9x11 war irgendwie klar, dass sehr wenig Zeit bleibt um wirklich alle Handlungsstränge optimal zu beenden. Zu den negavtiven Punkten:
      - Chloes abermalige Entführung hat mich genervt, das war etwas zu viel des Guten.
      - Audreys Tod war 08/15, irgendwie kamen da die Emotionen nicht so richtig rüber.
      - Jack opfert sich für Chloe und fliegt nach Moskau zu einem längeren Folteraufenthalt a la Chinastyle.

      Sehr gut aber trotzdem, weil die Spannung doch sehr hoch war und Heller (bzw. der Schauspieler) mich überzeugt hat.
    • Leider hat das Finale bestätigt, was die ganze Staffel über schon an mir genagt hat: es gab Effekte und Action, aber viel zu wenig Qualität, d.h. Story- und Charakterentwicklung. Außerdem Story-Wiederholungen! <X
      Wie kann man einen Hauptcharakter wie Audrey auf diese "belanglose" Art und Weise sterben lassen? Fast die ganze Folge über musste sie auf der Parkbank sitzen, nachdem Cheng "Platz" zu ihr gesagt hatte. Dann stirbt sie, schweigend? Macht einfach die Augen zu und vergießt ein Tränchen? Keine letzten Worte wie "Tell Jack...." oder "Tell my dad ...." Unglaublich! X(
      Auf vielen anderen Boards hat man vermisst, dass Heller auf Jack losgeht wegen des Todes seiner Tochter. Das ist meiner Meinung nach dadurch zu erklären, dass sich durch Alzheimer sein Charakter durchaus tiefgreifend verändert hat. Er ist wesentlich weicher und schwächer geworden.
      Allerdings war die Szene auf dem Flugplatz (der Transport von David Palmers Sarg lässt grüßen X/ - erste Szene reloaded) großes schauspielerisches Kino von Seiten William Devanes. Als er sagte, dass er sowieso irgendwann den Mord seiner Tochter vergessen hat, musste ich zum Taschentuch greifen. Bei Audreys Tod musste ich das dagegen nicht! Wenn "Heller" für seine Leistung keinen Emmy im nächsten Jahr bekommt, dann weiß ich auch nicht.
      Was Jack betrifft,nachdem er von Kate die Nachricht von Audreys Tod bekommen hat: das war also Drazen bzw. Rache für Renée reloaded. Schade! Die Tatsache, dass er Cheng mit einem Samurai-Schwert enthauptet hat, war natürlich effektvoll. Wobei wir nicht vergessen sollten, dass Japaner Samurai-Schwerter haben, nicht unbedingt Chinesen! :P
      Was die Schluss-Szene betrifft, so war die einzig gute Sequenz für mich das kurze Händchenhalten zwischen Jack und Chloe. :love:
      Als der Hubschrauber einflog, war ich total überzeugt, dass jemand aussteigt, den wir kennen: Logan, Tony, Philipp Palmer .... Stattdessen war es ein überaus durchschnittlicher Russe, und ich war total enttäuscht. Was soll man zu der letzten Szene sagen? Jack seufzt im Helikopter erleichtert (?) auf? Weil Chloe in Sicherheit ist oder weil er endlich "Selbstmord" begangen hat und seine Seele bald nicht mehr leiden muss? "Closure", wie Kiefer und Jon Cassar uns vorher versprochen hatten, war das Finale von 24LAD sicher nicht - weder so noch so.
    • Ich will mich jetzt nicht so sehr über die Schlüsselszenen der Folge auslassen, da ich mir das für das Komplettfazit der Serie aufhebe. Ich hab die Folge mit "sehr gut" bewertet, da sie sich nach einem eher mäßigem Anfang zum Ende hin deutlich gesteigert hat. Die beiden wichtigsten Szenen waren sicherlich der Tod von Audrey und die Opferung von Jack am Ende. Bei beiden weiß ich nicht so recht was ich davon halten soll, allerdings finde ich beides nicht so tragisch wie manch Anderer. Jedenfalls hat das der Folge eine willkommene Dramatik verliehen. Allerdings wurden hier die Parallelen zu vorherigen Staffeln wieder deutlich, aber wie gesagt, dazu gibts bei mir im Staffel-Fazit mehr.
    • Ich habe mich für die höchste Wertung entschieden. In meinen Augen hat jede Folge, welche bei mir stärkere Emotionen hervorrufen kann, diese Note verdient. Ich schreibe hier von dem was geschah, nachdem Jack von Audreys Tod erfuhr. Dies war alles ungemein intensiv und hervorragend gespielt von Kiefer Sutherland. Habe richtig gespürt, wie mein Blut kochte und dies ist ein seltenes Vergnügen, während des Genusses einer Serie. Die Zeit von der schlimmen Nachricht bis zu Chengs Köpfung gerechtfertigt für mich mein Urteil.
      Ansonsten war diese Folge auch gut geglückt. Mir ist natürlich klar, dass Audreys Tod nur ein Mittel war, ähnlich wie Renee Walkers Tod in Staffel 8, um Jack ausrasten zu lassen, was allerdings einen grandiosen Unterhaltungswert hat. Es ist geglückt.
      Dies ist für mich stets der Hauptfaktor bei 24 gewesen, die Frage was die Folge mit einem macht, nicht ob alles passt, ob sie perfekt sinnig ist, sondern welche Gefühle geweckt werden.
      Ich selber würde mich über eine zehnte Staffel sehr freuen.
      Danke.
    • Ein solides Finale, nicht mehr und nicht weniger. Der Tod von Audrey ging mir bei weitem nicht so nahe wie damals bei Renee. Eigentlich völlig unnötig sie zu töten.
      Cool war wie Jack und Belcheck am Hafen und am Schiff aufgeräumt haben. Wie geil wäre dass gewesen wenn dass Jack und Chase gewesen wären.
      Der Fight mit Cheng war dann sehr überraschend, hätt nicht gedacht dass der soviel kämpferisch drauf hat, aber gegen Jack hat er natürlich nicht den Hauch einer Chance.

      Das Ende ist natürlich total unbefriedigend, man kann wirklich nur hoffen dass dies nicht das Serienende ist, dazu wäre das Ende von S4 und S8 geeigneter gewesen.
      Wobei wer weiß ob Jack überhaupt in Russland ankommt. Der wurde ja nicht mal gefesselt, dürfte für ihn ein Kinderspiel sein, 2 Leute + Pilot zu überwältigen :P

      Und ja ich hätt auch gedacht dass am Ende eine bekannte Person zurückkommt. Vor allem weil man ja die Stimme vorhin am Telefon nicht hörte, dass ist eigentlich ein Indiz dafür. Dachte vielleicht Tony, Mandy oder Logan.

      Ich denke man sollte für eine 10. Staffel zurück nach L.A gehen. Wieder 24 Episoden, alte Charaktere zurückholen (Tony, Chase, Kate Warner, Mandy etc.), wenn die Drehbuchautoren keine Ideen mehr haben, sollen sie eben andere ranlassen. Ich tipp mal dass Jack im Jänner 2016 (da hätten sie genug Zeit um für 24 Episoden zu planen) wieder zu sehen sein wird ;)
    • Das hatte ich mir doch irgendwie anders vorgestellt.

      Ich steige mal direkt damit ein, mich jedem anzuschließen, der in Audreys Tod keinen Sinn erkennen kann. Ob Audrey überlebt oder nicht, ändert am Ausgang des Haupthandlung absolut nichts. Man hätte auf die Bilder mit dem Sarg und die Rede von Heller (beides beeindruckende Szenen, gerade mit der Musik im Hintergrund - keine Frage!) verzichten müssen. Das halte ich für ein vergleichsweise kleines Opfer. So hat man den Charakter Audrey und eine ziemlich gute Schauspielerin, der einiges an 24 liegt, für die Zukunft einfach weggeschmissen (außer es gibt eine Prequel Season, aber die will wohl die breite Masse nicht sehen). Das ist ärgerlich und komplett unnötig.

      Mit dem Rest der Folge bin ich eigentlich sehr zufrieden, das war ein würdiges 24 Finale. Nicht ganz auf dem Niveau von anderen Staffeln, verstecken muss es sich aber auch nicht. Die Schauspieler, allen voran William Devane und Yvonne Strahovski haben sich erneut Bestnoten verdient. Gerade bei Yvonne Strahovski habe ich den Eindruck, dass sie, wenn man ihre ganze Karriere betrachtet, immer besser wird.

      Der Zeitsprung hat mir entgegen anderer Meinungen wirklich gut gefallen. In anderen 24 Seasons hatte man gelegentlich den Eindruck, dass am Ende die Schicksale von Nebencharakteren regelrecht abgearbeitet werden müssen, so könnte man es eleganter lösen. Und wir haben die 24 Stunden voll!

      Nach dem Ende bin ich mir recht sicher, dass wir mehr 24 bekommen. Ich hatte so sehr gehofft, dass sie uns noch einen alten Bekannten als Cliffhanger für die nächste Season präsentieren, das blieb leider aus. Nun haben wir eine ähnliche Ausgangslage, wie nach Season 5 (wobei Jack damals nicht mit einem Lächeln gegangen ist). Hoffentlich lassen sie sich etwas Originelles für seine Rückkehr einfallen.

      Ansonsten ist mir noch aufgefallen:
      • Erste Staffel in der David Palmer und Teri Bauer nicht erwähnt werden
      • Eine Silent Clock am Ende, hat mir nicht so richtig gefallen, weil wir erst ein paar Minuten davor eine für Audrey hatten
      • Die Musik war UHJM
      • 24 nach so langer Zeit hat unglaublich viel Spaß gemacht.

      Ohne Yvonne Strahovski und William Devane hätte es heute Düster ausgesehen. Audreys Tod hat eine ansonsten wirklich gute Folge runtergezogen. Leider zum Abschluss die schlechteste Note der Season - "Befriedigend".
    • Ich weiß nicht wie glaubwürdig der Text ist, aber laut einem User auf imdb wurden zwei verschiedene Enden gedreht: imdb.com/title/tt1598754/board/nest/232188262?ref_=tt_bd_2

      Ich pack den Rest sicherheitshalber mal in Spoiler:

      Spoiler anzeigen

      Man hat also das Ende gedreht das wir kennen und ein weiteres bei dem es sich sogar um ein Happy End für Jack handelt. Das heißt das die Autoren zweigleisig geplant haben: Ein Happy End für den Fall das LAD wirklich das letzte gewesen wäre was wir von 24 zu sehen bekommen und das Ende das wir kennen, das eine weitere Staffel (oder Film) ermöglicht.

      Was mich daran besonders freut ist das die Autoren durchaus zum endgültigen Ende der Serie Jack ein Happy End geben würden, bzw. dies als Option erwogen wird. Das finde ich sehr gut da sich Jack das einfach verdient hätte und es ein schöner Abschluß wäre.

      Andererseits bedeutet die Tatsache, das man das Ende verwendet hat, welches wir gesehen haben auch das eine weitere Staffel durchaus möglich ist.

      (Natürlich vorausgesetzt das stimmt alles so) Wenn ja würde es mich freuen wenn wir dieses alternative Ende als Extra auf der DVD/Blu-ray Box bekommen würden.

    • Komisch ... wenn ich hier die Kommentare lese hab ich nicht das Gefühl in einem 24-Forum zu sein! :gruebel: Ich lese hier fast nur negatives, alle meckern an irgendwas rum, was man hätte besser machen können, was zu vorhersehbar war, oder vergeudetes Potential. Warum schaut ihr dann eigentlich 24? Hinterher ist es immer leicht zu meckern und zu kritisieren, aber fragt ihr euch auch mal, wie schwer es eigentlich ist nach 8 Serien noch etwas zu bringen, was die Fans dann vom Hocker reißt und doch typisch für 24 ist?

      Gleich vornweg - von mir hat die Folge ein "sehr gut" erhalten, war ganz knapp am UHJM vorbei! Zum Glück hat mich die Umfrage dann mit den Fans wieder ausgesöhnt, denn anscheinend hat den Meisten die Folge doch sehr gut gefallen, nur schweigen die offenbar dazu. :girl_wink:

      Für mich war es eine unglaublich emotionale Folge, vollgepackt mit jede Menge Infos und Action. Ich finde es klasse, dass sie es in nur 12 Folgen geschafft haben derart viele, lose Enden vergangener Seasons miteinander zu verbinden und zu erklären. Für mich ist das eine beachtliche Leistung und ich finde, sie haben uns damit keineswegs zu viel versprochen.

      Vielleicht liegt es auch daran, dass ich keine bestimmten Erwartungen hatte - ich hab mich einfach überraschen lassen, hab es genossen, endlich wieder Jack in Aktion sehen zu können, hab mich gefreut eine Menge alter Bekannter wieder zu sehen... Klar bin ich mit diesem Ende nicht wirklich glücklich, aber nicht, weil es schlecht ist - nein, einfach weil ich mir Sorgen um Jack mache, weil es alles andere als "schön" ist, was ihn in Moskau erwarten wird. :01: Allerdings bietet das auch eine ideale Chance für eine 10. Staffel. :03:


      Giflopili schrieb:

      Aus der Story hätte man mit weiteren Folgen deutlich mehr herausholen können, so wirkt alles überstürzt und die Story kommt einfach zu kurz. Ich bin auch kein Arzt, aber in den ersten 11,5 Folgen war von der Alzhheimer Erkrankung Hellers immer nur sporadisch ein wenig zu erahnen (er wiederholt einen Satz o.Ä), und dann vergisst er vorrübergehend wer seine Tochter ist/war? Ich wage es als Laie mal zu bezweifeln dass sich die Krankheit in 12 Stunden so sehr verschlimmern kann. Überhaupt war der Tod von Audrey zu vorhersehbar und unnötig, dass es kein happy end zwischen den beiden geben würde war eigentlich zu erwarten, aber gleich umbringen? Finde ich schade, hat auch nichts zur Story beigetragen. Jack hätte Cheng sowieso umbringen wollen und sich gegen Chloe tauschen lassen.

      Ich kann mich noch gut erinnern, dass bei vergangenen Seasons oft bemängelt wurde, dass bestimmte Storys zu ausführlich, zu langatmig behandelt wurden, dass man diese hätte küzren können - genau das haben sie jetzt getan und es ist wieder nicht recht. ;) Was dem einen recht ist, mag der andere gar nicht - man kann es nun mal nicht jedem recht machen.

      Was das Vergessen von Audreys Namen betrifft - so wie ich das verstanden habe, war dies VOR seinem Besuch in England, also keineswegs innerhalb dieser 12 Stunden, sondern davor. Ich bin auch kein Spezialist für Alzhheimer, aber die Symptome treten ja anfangs nicht immer auf und auch nicht immer gleich stark. Für meine Begriffe wurde das während dieser 12 Folgen sehr gut dargestellt und ich fand daran nichts zu kritisieren. Erstklassige, schauspielerische Leistung von Heller! :good2:


      Jack Power schrieb:

      Zum völlig sinnlosen und mega dämlich inszenierten Tod von Audrey sag ich erst gar nix! Ausgerechnet Super-Kate marschiert am Ende völlig sorglos mit der eben geretteten Audrey vom Tatort weg. Obwohl sie sonst immer alles prophetenhaft out of nothing vorhersagen konnte, kommt sie zu keiner Sekunde auf die Idee, dass noch weitere Männer Chengs vor Ort sein könnten! What the Fuck!

      Aber sie ist nun mal kein Prophet, sondern ein Mensch! ;) Wie oft gab es ähnliche Situationen, wo danach wirklich alles okay war? Auch bin mir sicher, dass sie und ihre Leute die Gegend kontrolliert hatten, ob weitere Gefahr besteht. Zumindest hatten sie sich vorher dort gründlich umgesehen, aber ohne ein Riesenaufgebot an Leuten kann man so einen Ort nicht 100%ig absichern. Ob es nun etwas leichtsinnig war, sich da so sicher zu fühlen, darüber lässt sich streiten. Aber ich denke, auch in der Realität wäre das zu mind. 50% auch nicht anders abgelaufen. Da der Killer dann ja sofort mit einem Wagen verschwunden ist, könnte man auch annehmen, er ist erst mit diesem angekommen. Kate hätte wirklich schon hellseherische Fähigkeiten haben müssen, um das vorhersehen zu können. Sie war sicher einfach nur schrecklich froh und erleichtert, Audrey gerettet zu haben. Schließlich hat sie dabei ihr eigenes Leben riskiert. Dazu kam noch, dass sie überstürzt handeln musste, weil man Jack zu früh entdeckt hatte. Also macht die arme Kate nicht so fertig! :03:

      Und hätte es keine weiteren Schützen gegeben, dann gäbe es jetzt sicher einige unter uns die sagen würden - "Das Ganze war doch viel zu einfach, da kommt Kate einfach so daher und rettet Audrey! Wie blöd müssen denn diese Killer sein, dass sie nicht mal ein so sicheres Ziel treffen..." :03:


      Punkchloe schrieb:

      Wie kann man einen Hauptcharakter wie Audrey auf diese "belanglose" Art und Weise sterben lassen? Fast die ganze Folge über musste sie auf der Parkbank sitzen, nachdem Cheng "Platz" zu ihr gesagt hatte. Dann stirbt sie, schweigend? Macht einfach die Augen zu und vergießt ein Tränchen? Keine letzten Worte wie "Tell Jack...." oder "Tell my dad ...." Unglaublich!

      Ich fand gerade DAS besonders eindrucksvoll. Es entsprach irgendwie ihrem Charakter, es passte zu ihr. Ich denke, es gehört schon eine Menge dazu so "schweigend" zu sterben. Sie war stets besonnen, ruhig, sanft. Wirklich laut haben wir sie doch nur ganz selten gesehen.
      Ja, es war ein Schock für mich, Audrey sterben zu sehen. Ich hätte mir gewünscht, sie hätte überlebt, andererseits ist es so vielleicht ganz gut für sie. Was hätte sie denn erwartet? Ein Ehemann, der als Hochverräter angeklagt ist! Ein Vater, der sie in kurzer Zeit nicht mehr erkannt hätte! Das Wissen, dass Jack sich in russischer Gefangenschaft befindet? Wie viel Kummer und Leid hätte das über sie gebracht? :schneuz:


      Punkchloe schrieb:

      Auf vielen anderen Boards hat man vermisst, dass Heller auf Jack losgeht wegen des Todes seiner Tochter. Das ist meiner Meinung nach dadurch zu erklären, dass sich durch Alzheimer sein Charakter durchaus tiefgreifend verändert hat. Er ist wesentlich weicher und schwächer geworden.

      Ich halte das eher für Reife und Stärke - auf keinen Fall für Schwäche. Heller war klar, wie viel er Jack verdankte und dass ihm keine Schuld an Audreys Tod traf. Warum sollte er also auf ihn losgehen? Heller ist kein x beliebiger Bürger, er ist der Präsident der USA, und genau so hat er sich verhalten. Stark nach außen, egal wie es in seinem Inneren aussieht. Da hat er uns am Sarg seiner Tochter nur einen ganz kurzen Augenblick in sein Herz sehen lassen. Eine Szene, bei der auch mir die Tränen kamen. :schneuz:

      Tja... das war's dann wohl erst mal wieder! :by:
    • Schusy schrieb:

      Komisch ... wenn ich hier die Kommentare lese hab ich nicht das Gefühl in einem 24-Forum zu sein! :gruebel: Ich lese hier fast nur negatives, alle meckern an irgendwas rum, was man hätte besser machen können, was zu vorhersehbar war, oder vergeudetes Potential. Warum schaut ihr dann eigentlich 24? Hinterher ist es immer leicht zu meckern und zu kritisieren, aber fragt ihr euch auch mal, wie schwer es eigentlich ist nach 8 Serien noch etwas zu bringen, was die Fans dann vom Hocker reißt und doch typisch für 24 ist?


      Ich kann deinen Ansatz schon nachvollziehen aber man darf doch durchaus eine seiner Lieblingsserien auch mal kritisieren anstatt alles widerspruchslos hinzunehmen. Ich lese Reviews die Kritik üben hier sehr gerne weil auch immer gut begründet wird weshalb einem etwas nicht gefallen hat. Sicher ist es für die Autoren nach all den Jahren schwerer geworden die Fans noch so wie in den Anfangszeiten zu begeistern aber das ist bei der Laufzeit von 24 ja auch kein Wunder. Trotzdem finde ich machen die Autoren insgesamt noch einen guten Job, auch wenn ich selbst genug zum kritisieren finde. Solange man 24 nicht so komplett gegen die Wand fährt wie bspw. How I met your Mother seit Staffel 6 ist doch alles noch in Ordnung.

      Was mir gerade noch zum Finale einfällt: Sollte es tatsächlich noch eine zehnte Staffel (oder Kinofilm) geben steht man nun vor einem Problem: Wie löst man die Russlandsache auf?

      Schickt man Kate, Belcheck und Chloe los um Jack da rauszuhauen? Geht eigentlich nicht da Jack dann einige Folgen nur Nebendarsteller wäre. Und eine ganze Staffel die sich um Jacks Befreiung dreht und am besten komplett in Russland spielt? Eigentlich auch keine Option, denn wenn man Jack befreit ist das Problem selbst ja nicht aus der Welt. Und würde sich Jack überhaupt befreien lassen? Er ging ja freiwillig mit.

      Was wollen die Russen überhaupt von Jack?

      Rache? Dann hätten sie ihn auch gleich erschießen können.

      Gefangennahme in einem dunklen Gefängnis inklusive Folter um US-Geheimnisse aus ihm herauszubekommen? So was hatten wir bereits mit den Chinesen zwischen Staffel 5 und 6.

      Ich sehe momentan eigentlich nur zwei Möglichkeiten wie man das Problem lösen könnte: Entweder handeln die US-Regierung und die der Russen einen Deal aus damit Jack wieder freikommt (wäre aber erneut dasselbe was wir in Staffel 6 schon hatten) oder die Russen haben selbst unlösbare Terroristenprobleme, wissen das Jack der beste für den Job ist und bieten ihm als Gegenleistung für die Hilfe eine Begnadigung an. Jack könnte dann noch Unterstützung durch Kate, Belcheck und Chloe anfordern und Season 10 könnte komplett in Russland spielen.

      Die schlimmste Lösung wäre aber wenn man handlungsmäßig bis zu einer möglichen zehnten Staffel wieder einige Jahre überspringt und der Grund warum Jack wieder frei ist in einem Nebensatz abgehandelt wird. Wenn man dann bei einer neuen Bedrohung der USA außerdem wieder irgendeinen Grund finden muß warum Jack erneut involviert ist, wäre ja auch nicht das wahre. Letztgenanntes hatten wir jetzt seit Season 4 einfach viel zu oft.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Grandmaster-C ()

    • ich stimme Schusy zu, dass diese Episode nicht "abgrundtief schlecht" war - bis auf die Tatsache mit Audreys Tod. Ich habe irgendwo ein Interview gelesen (habe leider vergessen wo), in dem einer der Produzenten (Autoren?) die Gründe für Ihren Tod gegeben hat. Er hat privat eine ähnliche Situation erlebt, dass Eltern den Tod ihres Kindes miterleben und hat es daher in die Serie übertragen. Das ist ja vielleicht auch eine interessante Story - aber es wurde einfach falsch umgesetzt. Audreys Tod hat mich völlig kalt gelassen, so wie es gemacht wurde. Einzig traurig war ich, dass Heller seine "letzten Wochen" nun alleine erleben muss...

      Grandmaster-C schrieb:

      Ich sehe momentan eigentlich nur zwei Möglichkeiten wie man das Problem lösen könnte: Entweder handeln die US-Regierung und die der Russen einen Deal aus damit Jack wieder freikommt (wäre aber erneut dasselbe was wir in Staffel 6 schon hatten) oder die Russen haben selbst unlösbare Terroristenprobleme, wissen das Jack der beste für den Job ist und bieten ihm als Gegenleistung für die Hilfe eine Begnadigung an. Jack könnte dann noch Unterstützung durch Kate, Belcheck und Chloe anfordern und Season 10 könnte komplett in Russland spielen.


      Ich denke nach dem IMDB Beitrag von weiter oben, dass es weitergehen wird. Inzwischen wurde auch Yvonne Strahovski zur Comic-Con angekündigt. Das kann zwar auch mit einer DVD/Blu-ray VÖ zusammenhängen, macht aber Hoffnung dass es (mit ihr) weitergeht.
      Wenn es denn so kommt, würde ich die Variante, dass Jack dieses Mal für die Russen arbeitet, als interessanten Weg begrüßen, aus dem alten Trott herauszukommen. Ich habe eigentlich kein Problem damit, dass alte Elemente wiederholt werden (nach 200+ Episoden unausweichlich...) aber so könnte man einen völlig neuen Ansatz in die Serie bekommen.

      Ich denke auch nicht, dass Jack nach Russland geschickt wurde, um einfach nur erschossen zu werden und Folter ala Peking finde ich auch einfallslos, das glaube ich nicht.
    • Schusy schrieb:

      Komisch ... wenn ich hier die Kommentare lese hab ich nicht das Gefühl in einem 24-Forum zu sein! Ich lese hier fast nur negatives, alle meckern an irgendwas rum, was man hätte besser machen können, was zu vorhersehbar war, oder vergeudetes Potential. Warum schaut ihr dann eigentlich 24? Hinterher ist es immer leicht zu meckern und zu kritisieren, aber fragt ihr euch auch mal, wie schwer es eigentlich ist nach 8 Serien noch etwas zu bringen, was die Fans dann vom Hocker reißt und doch typisch für 24 ist?


      Sorry, aber da muss ich dir deutlichst widersprechen. Wir als Fans haben das Recht und auch die Pflicht zu kritisieren und nicht alles hinzunehmen, was uns von den Machern serviert wird. Mit 24 verhält es sich hierbei genauso wie mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft oder jedem Bundesligaverein. Und vor dem Hintergrund, was vor dem Start von LAD immer wieder gebetsmühlenartig gesagt worden ist, von Kiefer und den Autoren, nämlich dass sie größten Respekt vor der Originalserie haben und auf keinen Fall das Erbe beschmutzen wollen... muss man einfach sagen, dass dieses Finale aus den drei von mir genannten Gründen ungefähr so gut war wie das 1:7 von Brasilien gegen Deutschland aus der Sicht von Brasilien.

      So etwas zu schreiben ist unentschuldbar, und für mich gibt es auch keine Erklärung dafür. Nicht für Audreys Tod, nicht für die exakte Wiederholung des Endes von 5x24 und nicht für das vergeudete Potenzial des Time Jumps, zu dem die Autoren auch zig Mal gesagt hatten "ja, es hat sich total richtig angefühlt". LAD war sowieso schon zu 95% eine Reproduktion von zuvor Dagewesenem und das größte Potenzial, dass diese zwölf Folgen gehabt hätten, nämlich die persönliche Ebene Jack-Audrey-Heller wurde rücksichtslos zugunsten eines bestenfalls lauwarmen Drohnen-Plots vergeudet. Mit dem Finale hätte man einiges noch wett machen können, aber DAS auf die Art und Weise kann aus meiner Sicht nur das Fazit haben, dass dies die schlechteste 24-Folge aller Zeiten gewesen ist. Sogar 6x06 ist dagegen ein handlungstechnisches Meisterwerk.

      Auch vernichtende Kritik gehört zum Fansein dazu. Wäre es mir egal, wäre ich dann Fan?
      "I never thought anything like this could ever happen." (Reaction to FOX's announcement of 24: Live Another Day)