#NousSommesUnis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • #NousSommesUnis

      Angesichts der Ereignisse in Paris fehlen mir die Worte... :13:

      Und auch wenn ich aus verschiedenen Gründen nicht aktiv in den gängigen sozialen Netzwerken unterwegs bin (Anderes Thema - aber hier jetzt deplatziert), war ich heute so froh wie selten, dass sich die Menschen rund um den Globus darüber austauschen. Denn von den üblichen, zu vernachlässigenden "geistigen Totalausfällen" abgesehen, hat sich gezeigt, dass Solidarität keine Grenzen kennt.

      Tweets wie diese machen mich jedenfalls hoffnungsvoll nachdenklich und "füllen" meine eigene Sprachlosigkeit:





      In diesem Sinne: #NousSommesUnis [Blockierte Grafik: http://www.smileygarden.de/smilie/Flaggen/fahne22.gif]



      Edit: :love_sigh:



      Reporter: Verstehst Du, was passiert ist? Weißt du, warum diese Menschen das getan haben?

      Junge: Ja, weil sie sehr, sehr, sehr gemein sind. Bösewichte sind nicht sehr nett. Und... jetzt müssen wir wirklich vorsichtig sein, weil wir umziehen müssen.

      Vater: Oh nein, mach dir keine Sorgen. Wir müssen nicht wegziehen. Frankreich ist unser Zuhause.

      Junge: Aber Papa, hier sind doch die Bösewichte.

      Vater: Ja, aber die gibt es überall.

      Junge: Sie haben Waffen, sie können uns erschießen, weil sie wirklich, wirklich böse sind, Papa.

      Vater: Das ist ok. Sie mögen Waffen haben, aber wir haben Blumen.

      Junge: Aber die Blumen machen nichts. Sie sind für...sie sind für...

      Vater: Natürlich machen die Blumen etwas. Schau nur, jeder legt hier Blumen hin. Die sind da, um gegen die Waffen zu kämpfen.

      Junge: Sind sie da, um uns zu beschützen?

      Vater: Ganz genau.

      Junge: Und die Kerzen auch?

      Vater: Die sollen an die Menschen erinnern, die gestern von uns gegangen sind.

      Junge: Aha... Also sind die Blumen und die Kerzen hier, um uns zu beschützen!?

      Vater: Ja.

      Reporter: Fühlst du dich nun besser?

      Junge: Ja, jetzt geht es mir besser.