L1x07: 6:00 P.M. - 7:00 P.M.

    • L1x07: 6:00 P.M. - 7:00 P.M.

      Wie hat Euch L1x07 6:00 P.M. - 7:00 P.M. gefallen? 8
      1.  
        UHJM - ULTRA-HAMMER-JACK-2014-MÄSSIG (0) 0%
      2.  
        Sehr gut (4) 50%
      3.  
        Gut (4) 50%
      4.  
        Befriedigend (0) 0%
      5.  
        Ausreichend (0) 0%
      6.  
        Mangelhaft (0) 0%
      7.  
        Ungenügend (0) 0%
      Hier könnt Ihr über die Folge L1x07 diskutieren.

      Alles was nach L1x07 passiert, hat hier nichts verloren und wird editiert!

      Was hat Euch überrascht? Worüber habt Ihr Euch aufgeregt? Schreibt Eure Eindrücke und Fragen. Und nicht nur in zwei Sätzen. Ein detaillierter Bericht macht allen Lesern viel mehr Spaß, als nur ein 'Ich fand's toll!'.

      Vergebt die Höchstwertung UHJM bitte nur, wenn eine Folge wirklich ganz besonders herausragend ist und haltet Euch sonst an das Schulnotensystem. Dass die Serie klasse ist, wissen wir alle. Hier unter uns Fans wäre es super, wenn wir die Sache etwas differenzierter angehen könnten.

      LG, Annie
    • Also das ist die 1. Folge die ich richtig gut fand und das nicht nur, weil man
      Spoiler anzeigen
      Tony gesehen hat
      sonder auch alles drum herum war sehr spannend gemacht. Bin unfassbar gespannt was jetzt aus Andy und Eric wird und ob Eric's Frau und Bruder davon kommen...

      Die Sache mit dem Vater von John Donovin.. da bin ich auch mal gespannt wo das hinführen wird und ob der Vater sogar noch ein bisschen mehr weiß und wer alles darin verstrickt ist, man kennt ja 24. Da sind vermutlich noch ne ganze Ecke mehr Leute involviert!
      Ob John es jetzt zulässt, dass sie seinen Vater foltern dürfen mag ich zu bezweifeln und man weiß auch noch gar nicht wie John zu steht. Vielleicht was er die Sache mit ihm und Miranda schon und wahrscheinlich kennt er auch die Vorgeschichte von Blah.. :)

      Endlich ist auch die Geschichte vorbei mit dem Lehrer und Amira die die Brücke gesprengt hat, die war sowas von öde erzählt und jetzt geht es zum Glück zu Sache mit Jadalla Bin-Khalid.

      Mit Abstand die beste Folge bisher und ab jetzt kann es eigentlich nur noch spannender werden, hoffentlich halte ich das aus bis nächsten Montag.
    • So langsam wird doch noch ein (sehenswerterer) Schuh draus... :daumen:

      Nicht, dass ich Legacy bisher schlecht fand - 1x Sehr gut, 1x Befriedigend und 4x Gut macht nach Staffelhälfte 1 und den ersten sechs Episoden im Schnitt schließlich 'ne glatte "2". Aber so langsam habe ich mich dann schon gefragt, ob das für eine Serie, die noch einmal völlig neu durchstarten und dabei an alte Erfolge anknüpfen will, nicht doch ein bisschen zu wenig ist.

      Episode 7 bringt daher endlich die erhoffte Steigerung und das hat - da gehe ich mit @Agent-JAcKBaueR435 d'accord - wirklich nicht nur mit dem Auftauchen eines gewissen Tony Almeida zu tun (Übrigens: Ab dieser Episode braucht Ihr diese Info nicht mehr hinter Spoiler-Tags verstecken - das gilt jedoch nur für die Diskussionstopics ab L1x07 und nicht für die davor!).

      Die Vorgehensweise, (Folter-)Verhöre nun einfach outzusourcen, um einen Verdächtigen (in diesem Fall: Henry) zum Reden zu bringen, ist zwar nicht weniger moralisch fragwürdig als früher - zumal CTU-Boss Mullins das Ganze auch noch inoffiziell abnickt - macht den Handlungsstrang aber leider auch enorm spannend. ;) Tony ist jedenfalls sichtlich älter/grauer geworden, aber noch immer mit attraktiven (Arbeits-)Partnerinnen am Start :D - und hatte zudem "after [his] wife was killed" :schneuz: kurzzeitig sogar was mit Rebecca am Laufen. :eek:

      Ich bin jedenfalls auch schon extremst gespannt, wie es rund um Henry, John, Rebecca und Tony nebst Folter-Motorradbraut weitergeht, ob Erics und Andys Plan aufgehen wird und ob Nicole und Isaac es lebend zur CTU schaffen werden (Apropos: Erics Bruder hat ein echt interessantes Timing für späte Einsichten, Entschuldigungen und Liebesgeständnisse. :happy_wink: Das dürfte sicher nochmal eine Rolle spielen...). Außerdem erwarte ich eine plausible Aufklärung, warum Tony ein (mehr oder weniger) freier Mann ist. Sollte sich hingegen die von @GrungeGuitarist im Trailer-Thread ins Spiel gebrachte Befürchtung bewahrheiten, dass der Fortgang nach Solitary ungeklärt bleibt, steige ich den Legacy-Machern aufs Dach!

      Ein klein wenig Luft nach oben ist auf jeden Fall noch drin (Andys allzu schnelle Bereitschaft, sich auf Erics "Himmelfahrtskommando"-Bitte einzulassen, war mir persönlich einen Tick zu patriotisch und führt daher zusammen mit der erwähnten "Verherrlichung" der Folter zu einem kleinen Abzug in der B-Note), aber L1x07 macht definitiv Lust auf mehr und bekommt daher ein "Sehr gut (+)" von mir.
    • Von mir gibt es auch ein Sehr gut. Ich fande die Serie bislang auch nicht schlecht. Aber ich muss zugeben, Tonis Auftritt bringt schon etwas mehr "Pepp" in die Sache.

      Überall muss gespart werden und vieles wird heutzutage von Subunternehmen erledigt. Warum nicht auch das Foltern von Verdächtigen? :whistling: :grin_still:
      Ich war (wir wohl die meisten) gesponsert, dass Toni wieder mit dabei ist, wusste aber nicht wie. Dass es nun halboffiziell ist, war dann doch etwas überraschend - wird aber durchaus von mir begrüßt.

      Der Part um Eric und Andy war etwas vorhersehbar. Man konnte sich ausmalen, dass Andy da nicht reingeht und unbemerkt seinen Laptop rausholen wird. Ich bin mal gespannt wie das nun weitergeht. Der Virus kann eigentlich nicht zum Zuge kommen - es sind noch 5 Episoden und mit diesem Virus gibt es derzeit keine akute Bedrohung durch die Terroristen mehr (nach aktuellem Kenntnisstand).

      Etwas Luft nach oben gibt es noch - aber das war schon sehr gutes Niveau.
    • Kevin Dax schrieb:

      Überall muss gespart werden und vieles wird heutzutage von Subunternehmen erledigt. Warum nicht auch das Foltern von Verdächtigen? :whistling: :grin_still:
      So nach dem Motto: :ironie: Bei Problemen mit Terroristen oder solchen, die es werden könnten, wenden Sie sich einfach an die "ASC" (Almeida Service Corporation) - Ihr zuverlässiger Partner in Sachen Verhörpraktiken u.ä.? Und für besonders treue Kunden gibt es die "Spezialbehandlung" dann gratis dazu, oder wie? - Ja, das hat was. :dev:

      Aber mal im Ernst: Ich glaube kaum, dass die Aktion besonders preiswert sein dürfte. Tony macht seiner leicht zur Eifersucht neigenden Biker-Lady ja auch gleich mal klar: "...this is just about the money" (Bei der Gelegenheit: Wer bezahlt das Ganze eigentlich? :gruebel: ).

      Ich bin jedenfalls ganz Deiner Meinung, dass sie gut daran getan haben, Tony nicht offiziell zurückzuholen. Wenn jetzt noch eine Erklärung folgt, was es mit Solitary auf sich hatte, bin ich vollends zufrieden.

      Kevin Dax schrieb:

      Der Part um Eric und Andy war etwas vorhersehbar. Man konnte sich ausmalen, dass Andy da nicht reingeht und unbemerkt seinen Laptop rausholen wird.
      Ja, war mir auch klar. Vermutlich war das u.a. schlicht dazu gedacht, die "ergreifenden" Abschiedsszenen zwischen Andy und Locke zu generieren - die für mich übrigens nicht wirklich funktioniert haben, da der (Liebes-)Funke zwischen den beiden bei mir einfach nicht so richtig überspringen will. Vllt wäre es überzeugender rübergekommen, wenn es noch einen Abschiedskuss oder zumindest eine Umarmung von Andy gegeben hätte. So aber sind für mich hauptsächlich seine meines Erachtens nur bedingt nachvollziehbaren Beweggründe, sich auf Erics Plan einzulassen, hängengeblieben.

      Kevin Dax schrieb:

      Der Virus kann eigentlich nicht zum Zuge kommen - es sind noch 5 Episoden und mit diesem Virus gibt es derzeit keine akute Bedrohung durch die Terroristen mehr (nach aktuellem Kenntnisstand).
      Ich könnte mir vorstellen, dass sie den Handlungsstrang a) entweder noch etwas ausweiten werden oder b) Jadalla Bin-Khalid (bzw. ein Anderer!?) doch noch einen Plan B aus dem Hut zaubern wird. Schau'n mer mal...
    • Mal ein kleines Zwischenfazit von meiner Seite: leider hat sich die Staffel wirklich nur sehr mäßig entwickelt. Nach einem meines Erachtens sehr gelungenen Auftakt mit reizvollen Konstellationen und viel Potenzial ist es leider nur schleppend weiter gegangen. Das wäre jetzt nicht weiter schlimm, hätte die Staffel nicht nur 12 Folgen. Irgendwie strotzt die Serie bislang doch etwas vor schlechten Entscheidungen, was tatsächlich dazu geführt hat, dass ich mir die letzten beiden Folgen erst mit ein paar Tagen Verspätung angesehen habe.

      Beispiele:
      - Da hat man eine interessante Ausgangssituation mit der Schülerin, dem Bruder, dem Lehrer und dem Vater und dann zieht die Schülerin das Dingen am Ende ernsthaft in gefühlt fünf Minuten allein durch. Ich meine fünf Folgen gibt es kein klares Bedrohungsszenario und dann geht's (extrem konstruiert und unnötig) holterdiepolter?
      - "It's our only lead", "He's the only chance!" und eine dritte Variante in drei Folgen hintereinander. Gähn. Kreativität und Plotdesign trotz ewiger Vorbereitungszeit sehr schwach.
      - Stereotype Charaktere, wie diesen Kontaktmann mit der Narbe, der nicht nur zum 100sten Mal mit (irgendwie bescheuerten) "Erschieß ihn"-Loyalitätsplatitüden kommt, sondern sich auch noch selbst theatralisch die Kehle durchschneidet. So etwas C-Movie-mäßiges will ich bei 24 eigentlich nicht sehen.
      - Tony wird völlig hanebüchen und (bisher) ohne jedwede storymäßige Notwendigkeit/Glaubwürdigkeit aus dem Hut gezaubert. Die vorangegangenen Befragungen des Vaters des Senators sind der Witz schlechthin gewesen.
      - Dem Polit-Plot fehlt eindeutig ein Präsident oder zumindest ein konkreter Bezug zu den Attentaten. Die Stellung des Vaters des Senators alleine ist nicht überzeugend (und auch nicht, dass Gerald McRaney (69) Jimmy Smits (61) Vater sein soll...).

      Aber es gibt auch durchaus gute Momente:
      - Die Schauspieler versuchen (größtenteils) ihr bestes, uns auch die unsinnigsten Dialoge ernsthaft zu verkaufen.
      - Gute Charaktere gibt es auch, allen voran Rebecca und Andy. Letzterem ist es zu verdanken, dass ich dieser Folge ein gut gegeben habe, denn ich finde den Plot spannend und hoffe, dass er durchkommt. Auch seine Beziehung zu dem Fieldagent ist witzig. Sehr gelungen finde ich auch die Figur des Hauptterroristen, den man aber leider bislang weitestgehend verschenkt hat. Das Gespräch zwischen ihm und Nicole hat mir gut gefallen.
      - Die neue CTU gefällt mir (und die alten Klingeltöne sind wieder da).

      Es sind nur noch fünf Folgen übrig und ich frage mich tatsächlich, ob es noch einmal ein überzeugendes, richtiges Bedrohungsszenario geben wird. Das wirkt alles so zufällig und ungeplant, wer hat sich das bloß ausgedacht?
      Gruß an die Autoren für eine zweite Staffel (die überraschenderweise wohl tatsächlich angedacht ist): Es kann doch nicht so schwer sein, die (letzten) Vorbereitungshandlungen der Terroristen (für gleichzeitige Attentate an mehreren strategisch sinvollen Orten - ich wiederhole mich...) zu zeigen und parallel dazu den Wettlauf mehrerer CTU-Agenten und evtl. auch des FBI/CIA (von mir aus Kompetenzgerangel inklusive), die kurzfristig davon Wind bekommt und mehr und mehr Puzzleteile findet und zuordnen können. Gerne auch eine Erpressung der USA oder einer Stadt (Präsident oder Bürgermeister) mit ein, zwei vorlaufenden Anschlägen zur Überzeugung (und um den Plot in die Gänge zu kriegen).
    • Schön, wieder von Dir zu lesen, Coky. :)

      Mit dem größten Teil Deiner Ausführungen sowie Deiner Pro- und Contra-Argumente gehe ich konform. Insgesamt betrachtet ist mit Legacy sicher nicht der große Wurf gelungen, was sich nicht zuletzt an der mangelnden Beteiligung hier im Forum und den sinkenden Quoten auch deutlich zeigt. Leider... :sad:

      Allerdings würde ich Deiner Aussage im Topic zu Episode 2 widersprechen, dass die Qualität Legacys etwas mit der Entscheidung zu tun hat, auf Jack Bauer als Hauptfigur zu verzichten. Mir gefallen die Charaktere nämlich ebenfalls (fast) ausnahmslos gut und ich denke, dass die Serie durchaus ohne Jack funktionieren könnte (wenngleich diese Idee dann vllt besser schon einige Staffeln eher in die Tat hätte umgesetzt werden sollen). Dass es Corey Hawkins nicht leicht haben würde, war abzusehen. Aber ich würde ihm nun nicht die Schuld dafür geben, dass Legacy nicht wirklich zündet.

      Um dich aus dem Topic zu L1x02 weiter zu zitieren:

      Coky schrieb:

      Zu Jon Cassars Ehrenrettung: Was soll er machen, wenn das Skript nicht mehr hergibt?
      Genau das bringt es auch für mich auf den Punkt. Was sollen der beste Cast und die tollsten Regisseure reißen, wenn aus dem Drehbuch nicht mehr herauszuholen ist? Das ist das, was ich den Machern wirklich ankreide. :angry: Sie hatten genügend Zeit und hätten wissen müssen, dass Idee wie Drehbuch unfassbar gut sein müssen, um alte wie neue Fans vor den Bildschirm zu locken (und auch zu halten, denn die Auftaktfolge war - da bin ich ebenfalls Deiner Meinung - ja durchaus vielversprechend).

      Ohne eine Lanze für die Verantwortlichen brechen zu wollen, muss ich jedoch auch zugeben, dass es in dem Wust an Serien, die es heutzutage gibt und die teilweise besser als Filme sind, sicher nicht leichter geworden ist, Formate ins Leben zu rufen (bzw. in diesem Fall: zu reanimieren), die den Nerv der Zeit und Zuschauer treffen. Ich bleibe jedenfalls längst nicht mehr so lang an einer Serie dran, die ich nicht packend genug finde, wie ich es früher getan habe (Staffel 6 im Jahr 2017 hätte bei mir wohl dazu geführt, mit 24 aufzuhören ;) ). Trotzdem immer wieder erstaunlich, wie sehr die (TV-)Ansprüche gestiegen sind und eine an sich von mir als "gut" befundene Serie nicht mehr unbedingt gut genug ist. :crazy: :smile_wink:

      Schon aus Nostalgiegründen gebe ich jedenfalls die Hoffnung nicht auf, dass die verbliebenen Episoden das "Legacy-Ruder" doch noch herumreißen können. Folge 7 war da für mich schon mal kein schlechter Anfang (Ich fand aber auch Tonys Rückkehr weit weniger "hanebüchen" als seine letzte "Wiederauferstehung" - wenn auch die Erklärung, wie es diesmal dazu kam, (hoffentlich) noch aussteht).

      Wir werden es sehen und ich drücke die Daumen, denn sonst würde ich bei einer weiteren Staffel wohl überlegen, ob ich dranbleibe (Btw: Hast Du hinsichtlich einer möglichen Fortsetzung eine Quelle?). Also: :sanduhr: + :daumendruck:
    • Kann kaum beschreiben wie geflasht ich war, als ich Tonys Stimme und schließlich ihn erkannt habe. Richtig geil, freut mich tierisch ihn in irgendeiner Form zu sehen. Für mich die beste Folge bisher, unglaublich spannend und man fiebert dem Schicksal Erics, Nicoles und Isaacs entgegen.
    • BobaAlmeida24 schrieb:

      Kann kaum beschreiben wie geflasht ich war, als ich Tonys Stimme und schließlich ihn erkannt habe. Richtig geil, freut mich tierisch ihn in irgendeiner Form zu sehen. Für mich die beste Folge bisher, unglaublich spannend und man fiebert dem Schicksal Erics, Nicoles und Isaacs entgegen.
      Sehe ich absolut genauso wie du. Der Einstieg war schleppend, aber jetzt geht's richtig los. Endlich habe ich dieses "wann ist endlich wieder Montag" Gefühl :D
      Ich hoffe Tony's Rolle wird noch größer und ebenso die John / Rebecca / Vater Geschichte.

      In L1x07 fand ich nur das Ende etwas unrealistisch: warum knallt Jadalla Eric nicht einfach ab. Er braucht doch nur Andy. Eric ist doch eigentlich nur eine Bedrohung für ihn.
    • Ganz kurz melde ich mich hier zu Wort vorab mit der Anmerkung, dass ich es sehr positiv finde, dass dieses Forum soweit „überlebt“ hat – besten Dank an jene Leute, die sich diese Mühe machen!

      Ich finde 24 Legacy recht unterhaltsam. Kein Vergleich zu früher aber trotzdem ein nettes Gefühl, dass die Uhr wieder tickt.

      Dass Tony in dieser Folge auftaucht finde ich sehr „witzig“. Für mich - völlig ungespoilert die Vorzüge des mittlerweile so einfachen Folgen-Erwerbs genießend - eine wirklich nette Überraschung. Natürlich hanebüchen aber doch gelungen.

      „Nett“ auch die Versuche gewisse Themen in den Vordergrund zu stellen, die im Film- und Serienbusiness tw. Kritik hervorgerufen haben in letzter Zeit…

      Die neuen Charaktere sind größtenteils interessant.

      Die Sprüche von Carter sind mir allerdings zu Jack -lastig. Das hätte man wieder auf eine realistischere, frischere Schiene bringen können mit den neuen Charakteren. Für mich noch kein sehr nahe-gehender Charakter (noch nicht einmal Vorname-tauglich für die Zwecke hier...).

      Von den Charakteren her finde ich Andy am interessantesten. Allerdings völlig unrealistischer Quatsch, dass er sich so schnell für die Suicide Mission "begeistern" konnte. Hier hätte man viel mehr Zwang und Drama draus machen können. Wegen einer möglichen weiteren explodierenden Brücke oder von mir aus 14 opfert sich wohl bitte sicher niemand, der nicht völlig kaputt ist….

      Generell bin ich gespannt wie es weiter geht – weit nicht sehnsüchtig auf die nächste Folge wartend, aber bei nächster Gelegenheit gerne wieder dabei.